Was ist, wenn man einen Leasingvertrag nicht mehr bezahlen kann?

Sie befinden sich im Archiv des urbia-Diskussionsforums Finanzen & Beruf .

Hier geht es zur vollständigen Version dieser Seite. Dort können Sie auch aktiv am Diskussionsgeschehen teilnehmen.

Beitrag von toffifee007 27.09.07 - 13:37 Uhr

Hallo!

Nein, ich habe kein geleastes Auto, aber wir spielen mit dem Gedanken,da wir ein kleines Zweitauto benötigen. Es soll geleast werden für 3 Jahre.

Was passiert denn, wenn man die Leasingraten nicht mehr bezahlen kann? #kratz Das Auto wird abgeholt, ist klar, aber muss man das Geld trotzdem für 3Jahre bezahlen? Oder wird der Vertrag dann aufgehoben?

LG,
Ina

Beitrag von happy77 27.09.07 - 13:47 Uhr

Hallo Ina,

wenn es wirklich ein Leasingvertrag ist und keine Finanzierung dann ist es so:

Leasingverträge sind eine Sonderform der Miete und generell eigentlich nicht kündbar.
Aaaaber es gibt ein paar Möglichkeiten:
entweder das Autohaus nimmt das Fzg freiwillig zurück (können sie - müssen sie aber nicht) oder Du wendest Dich an Deinen Leasinggeber (darf ich fragen wer das ist?) und bittest um Auflösung.
Dann wird ein Restwert für das Fzg festgelegt (Nutzungsentgelt etc. - ggf. Leasingsonderzahlung wird alles reingerechnet) und dann wird das Fzg verkauft.
Das machen meist auf Banken. Die haben Aufkäufer, denen sie das Fzg anbieten können. Der höchstbietende bekommt das Fahrzeug. Die Differenz wird dann von Dir übernommen.
Ist allerdings meistens ein Verlustgeschäft.
Bei Finanzierungen ist es da schon einfacher......

LG,

Happy

Beitrag von toffifee007 27.09.07 - 16:47 Uhr

Ah OK, ich #danke dir! Man muss in so einem Fall sozusagen auf einen kulanten Händler hoffen....

Beitrag von babylove22 27.09.07 - 14:55 Uhr

Auf Leasing würde ich mich auf deiner Stelle nicht einlassen....mit einer Finanzierung kommst du am ENDE besser weg!....#sonne
Gruß

Beitrag von toffifee007 27.09.07 - 16:44 Uhr

ich möchte aber nach 3 jahren schuldenfrei sein, d.h. ich muss es leasen, denn sonst wären die raten zu hoch.

lass das mal meine sorge sein. :-)

Beitrag von sassi31 27.09.07 - 15:38 Uhr

Für Privatleute ist Leasing eigentlich nicht zu empfehlen.

Das ist mehr was für Firmen, die ihre Autos eh nach 3 Jahren Nutzung wieder zurück geben.

Für Privathaushalte ist es zu teuer. Da steht man sich in der Regel mit einer Finanzierung besser.

Beitrag von toffifee007 27.09.07 - 16:45 Uhr

Da bin ich anderer Meinung.

Aber das ist ja hier nicht die Frage.:-)

Beitrag von evebaby 27.09.07 - 17:37 Uhr

bei vw kann man auch autos finanzieren zb 3 jahre (kommt auf den wert vom auto an und restpreis) danach kann man endscheiden ob man es einfach zurück gibt (verbrieftes rückgabe recht)
oder die schlussrate finanziert oder schlussrate bar zahlt, nur so als tipp ;-)

Beitrag von monibln 27.09.07 - 18:02 Uhr

Hallo,

wenn ihr Geld habt fürs Leasing, dann kauft doch lieber einen kleinen Gebrauchtwagen, ist günstiger und ihr wisst, dass ihr es zahlen könnt. Beim Leasing machen Privatleute fast immer Verluste.
Ich hab z.B. einen Renault Twingo, hat 1500 Euro gekostet und ist top in Ordnung, fährt seit 1 Jahr ohne Mängel.

LG
Moni