Wasser tropft von Blumenkästen auf unseren Balkon

Sie befinden sich im Archiv des urbia-Diskussionsforums Haushalt & Wohnen .

Hier geht es zur vollständigen Version dieser Seite. Dort können Sie auch aktiv am Diskussionsgeschehen teilnehmen.

Beitrag von diego152 30.10.07 - 08:52 Uhr

Hallo, muss man es hinnehmen, dass vom Blumenkasten des darüber wohnenden Nachbarn Wasser auf den eigenen Balkon tropft? Ich habe die Wohnung vor 5 Jahren gekauft und habe unseren Nachbarn bereits nach dem ersten Sommer freundlcih (!) darauf angesprochen, dass Wasser beim Gießen von seinen Blumen auf unseren Balkon tropft. Manchmal in solchen Mengen, dass richtige Pfützen entstehen. Er macht aber nichts dagegen und meint man müsse so viel Toleranz in einer Wohngemeinschaft haben und dies akzeptieren. Leider habe ich im Wohnrecht bzw. im WEG nichts dazu gefunden, nur beim DMB. Im Mietrecht ist dies wohl eindeutig geregelt. Wie sieht es aber bei Eigentum aus? Da müßte doch das Selbe gelten, oder? Wo kann man so etwas nachlesen, im Internet habe ich leider nichts gefunden.

Beitrag von kathrincat 30.10.07 - 09:28 Uhr

und was machst du wenns regnet?

Beitrag von diego152 30.10.07 - 09:55 Uhr

so eine Antwort hat mir der Typ auch gegeben! Ich solle mich nicht so anstellen und ich wäre kleinlich. Wenn es regnet, gehe ich nicht auf den Balkon. Wenn es nicht regnet, gehen wir davon aus, dass der Balkon trocken ist, wir laufen dan raus und stehen in der Pfütze. Bei mir sind die Socken nass, bei meiner Frau die Hausschuhe und sie trägt dann, ohne es zu merken, das Wasser in die Wohnung. Nicht so toll!
Die Frage ist ja auch, ob man es hinnehmen muß oder nicht.

Beitrag von meusemuckel 30.10.07 - 10:27 Uhr

Ihr merkt nicht vorher, dass der Balkon naß ist?
Man kann sich auch Probleme und Ärger machen...es ist doch kaum zu vermeiden, dass Balkonkästen tropfen...man kann aber schon zusehen, nicht in die Pfützen zu treten....

Gruß,

MM

Beitrag von wasteline 30.10.07 - 19:55 Uhr

Es ist durchaus zu vermeiden und das auch noch ganz einfach: zu allen Balkonkästen gibt es die passenden Auffangschalen!

Beitrag von meusemuckel 31.10.07 - 06:19 Uhr

Klar gibt es die aber die sind doch dermaßen mickrig, da geht doch nur sehr wenig Wasser rein. Man kanns ich schon verschätzen oder beim Hantieren mit der vollen Kanne was daneben kippen. Mir passiert das sogar bei den Zimmerpflanzen auf der Fensterbank, dass ich mich verschätze und Balkonpflanzen brauchen nunmal reichlich Wasser im Sommer.
Solange niemand auf dem Balkon sitzt und das Wasser auf den Kaffeetisch bekommt oder auf die Wäsche, sehe ich das Problem nicht so wirklich.
Bevor man auf den Balkon geht in Socken kann man ja durchaus mal auf den Boden schauen....

LG,

MM

Beitrag von mehlclaudia 30.10.07 - 11:19 Uhr

Hallo,

das Problem haben wir auch und ich muss sagen das man mit reden gut weiter kommen kann.

Mich stört es auch und ich selber besitze, als die unten wohnende, Balkonkästen mit Wasserspeicher, die tropfen nicht!!

Entweder die über mir schaffen sich sowas an, oder aber es sollte darauf geachtet werden das die Blumen nicht gerade dann gegossen werden wenn man da unten die "Dusche" abbekommt.

Gießen ist ja schön und gut, aber Rücksicht muss man nehmen wenn man in einem tollen Haus wohnt wo sich alle verstehen.

Also freundlich vielleicht eine Zeit aus machen, in der es nicht stört.

Oder habt ihr zufällig eine Markise? Dann raus damit dann bleibt der Balkon trocken, unsere Markise darf ruhig nass werden.


Schlimmer finde ich es wenn Kippen runter geschmissen werden.

Viel Erfolg

Beitrag von bienchen1975 30.10.07 - 13:02 Uhr

Hi!
Bei mir in der Hausordnung, die war gleich beim Kaufvertrag dabei, ist es extra aufgeführt, dass die Balkonkästen innen hängen müssen. So tropft es nur auf den eigenen Balkon. ;-)
Gott sei dank bin ich nach oben die Letzte. ;-)

Schenk ihm doch welche mit Wasserspeicher zu Weihnachten!! :-p

Bienchen

Beitrag von diego152 30.10.07 - 13:36 Uhr

Danke für die Antworten! Wir wohnen nun seit Ende 2003 in der Wohnung und ich habe ihn jedes Jahr mehrfach freundlich(!!!) darauf angesprochen, ob er nicht... vielleicht doch bitte... und ich helfe ihm auch... etc. Es gab auch eine Verbesserung, aber nur unwesentlich. Ich denke, 4 Jahre Geduld ist ja schon mehr als genug, oder nicht? Es geht ja auch nicht um ein paar Tropfen, das wäre ja wirklich albern! Das Wasser läuft aber manchmal, wenn er den Kübel beim Gießen nicht richtig trifft, in Schwällen (!) zwischen Blumenkübel und Balkonbrüstung runter, tropft auf unsere Brüstung und von da dann auf unseren Balkon. Manchmal ist da dann noch Erde und Blüten dabei. Dummerweise ist das ganze gestern eskaliert und er war mir vor, auch er müsse Toleranz zeigen, wenn unser 2-jährige Sohn "seine Wutausbrüche" bekäme und wir mit unserem mangelndem Erziehungsverständnis unseren Sohn nicht zur Ruhe bringen würden... so weit sind wir also schon! Bin ich jetzt total behämmert?

Beitrag von bienchen1975 30.10.07 - 13:45 Uhr

Gibt es einen Verwalter für die Eigentümergemeinschaft oder so?? Vielleicht könntest Du den auf Deine Seite ziehen. Oder noch andere denen es ähnlich geht. Und bei der nächsten Eigentümerversammlung ansprechen. Wenn die Mehrheit hinter Dir steht.........

Ansonsten ruf doch mal beim Mieterschutzbund an und frag ob es da "Regeln" gibt auf die man sich berufen kann.

Ich meine, die ganz Wäsche wird ja auch wieder nass und dreckig. ;-) Geht ja nicht! ;-)

Bienchen

Beitrag von anila 30.10.07 - 14:54 Uhr

"Ich meine, die ganz Wäsche wird ja auch wieder nass und dreckig."

genau! ich würde mir mal die WEIßE wäsche nass und dreckig machen lassen... bumenblütenblätter färben auch gerne so richtig schööön ROT.. wenn sie länger auf dem weißen liegen... :-)

Beitrag von diego152 30.10.07 - 15:35 Uhr

Das mit der Wäsche wäre ja mal ´ne Idee. OK, bis jetzt haben wir nie Wäsche auf dem Balkon getrocknet, wäre ja aber denbar. Ich hab´ mir auch schon überlegt, mal mit einem Wasserschlauch auf seinen Balkon zu spritzen, mal sehen was er dann sagt... aber man will ja auch nicht übertreiben! Keine Angst (an alle Kritiker)... ich mach´ das schon nicht!

Beitrag von utsn 01.11.07 - 20:35 Uhr

hallo diego.


also ich war auch mal solch ein tropfer#freu.ich habe nicht mal bemerkt, daß das wasser nach unten lief.
der opa unter uns hat sich auch sofort beschwert, weil seine teure markiese naß wurde.
kurz: ich habe entsprechende untersetzer gekauft und vorsichtiger gegossen. und die sache war erledigt.
dein nachbar muß doch einsehen, daß dir das nicht gefällt oder? schließlich würde er das doch auch nicht hinnehmen...aber so sind ja heute viele.
oft nach dem motto: was ich mache ist gut und wehe mir passiert sowas...

und wenn du einen auf kaputte schallplatte machst? also immer wieder freundlich das selbe blah blah?? und wie stehts mit dem vermieter??kann der nicht???

liebe grüße utsi

Beitrag von diego152 05.11.07 - 16:47 Uhr

Wir haben vor 5 Jahren die Wohnung gekauft, d.h. seit nun 4 Sommer haben wir das "Problem". Ich habe ihn schon im ersten Jahr freundlich (!!!) darauf angesprochen... nichts! Die Jahre danach das selbe Spiel... nichts! Der Typ ist unbelehrbar. Das einzige was (vielleicht) helfen würde, wenn es irgendwo schriftlich festgehalten wäre (WEG, Urteile, Rechte + Pflichten in Wohngemeinschaften etc.). In unserer Hausordnung steht es leider nicht explizit drin, nur dass kein Wasser vom Balkon geschüttet werden darf.
Jedenfalls habe ich mir vorgenommen, wenn nächstes Jahr mal wieder Wasser auf unseren Balkon tropft, werde ich ihn runterbeordern und die "Sauerei" wegwischen lassen... und wenn´s nachts um 3 ist!
Jedenfalls habe ich festgestellt, dass man mit der freundlichen Tour nicht weit kommt. Hat jedenfalls absolut nichts gebracht... Im Gegenteil, der dachte wohl, dass es nicht so wichtig sei und dass ich es wohl nicht ernst meinte...