Pfeifrisches Drüsenfieber - welche Sympthome?

Sie befinden sich im Archiv des urbia-Diskussionsforums Kleinkind .

Hier geht es zur vollständigen Version dieser Seite. Dort können Sie auch aktiv am Diskussionsgeschehen teilnehmen.

Beitrag von porterhouse 12.11.07 - 21:53 Uhr

Hi, nachdem Lilly nun gestern während der Einnahme von Antibiotika Fieber bekam, 39,6, wurde heute beim Arzt ein Blutbild gemacht. Es ist nun nicht eindeutig sondern wird noch eingeschickt. :-[
Dieses Warten nervt. Heute geht es ihr gut, sie ist den ganzen Tag fieberfrei gewesen. Hatten Eure Kinder diese Krankheit schon mal und welche Sympthome weisen darauf hin?
#danke für Eure Antworten
porterhouse

Beitrag von kroete3333 12.11.07 - 22:00 Uhr

Hallo,

ich hatte das selber mal. Da war ich 16 Jahre alt. Ich hatte erst Schluckbeschwerden, dann sahs aus, wie eine Mandelentzündung (weiße Pünktchen auf den Mandeln). Die Mandeln waren aber nach einem Tag so dick vereitert, daß die in der Mitte zusammengestoßen sind #schock. Das waren WAHNSINNIGE Schmerzen. Konnte nicht essen, nicht trinken und ich hatte keine Stimme mehr.

Soweit ich weiß, war das bei meinem Mann ähnlich.

Nachdem aber ein Blutbild gemacht wurde und ich die richtigen Medikamente bekam, wurde es ganz schnell besser!

Hoffe, das hilft Dir weiter!

Alles Gute,
Sandra

Beitrag von sandra_und_luca 13.11.07 - 07:20 Uhr

hallo

ich selber hatte vor vier jahren das pfeiffersche drüsenfieber. Es war die reinste hölle, ich bin erst fast drei monate krank rumgelaufen, von schlimmster mandelentzündung bis kehlkopfentzündung, sämtlicher drüsenschwellung am hals, ich hatte immer 40fieber, war ne woche krank, ne woche gesund ne woche krank........

Erst als ich zu hause zusammengeklappt bin und im krankenhaus gelandet bin, wusste man das es diese olle seuche war......ich war hinterher fast ein dreiviertel jahr völlig platt, ,meinen körper hat es zu sehr mitgenommen, musste lange zeit vitaminpräparate vom arzt nehmen, letzendlich noch ne mandel-op weil die unter dem pfeifferschen drüsenfiber zu sehr gelitten haben, ich möchte das niiiiiiiiiie wieder kriegen, ich bin druch die hölle gegangen.

Für erwachsene ist diese krankheit aber schlimmer als für kinder.

lg
sandra

Beitrag von sonnenscheinkinder2 12.11.07 - 22:07 Uhr

Hallo,
meine Tochter hatte auch schon Pfeiffrisches Drüsenfieber. Bei ihr hat es sich immer wieder so angekündigt,das sie ganz urplötzlich zb. morgens mit Fieber aufwachte und Abends davor noch Topfit war.

Sie hat dann immer wieder maln paar Tage durchgefiebert ohne Schnupfen oder sonst dergleichen.
Das gemeine am pfeiffer ist das es das immunsystem sehr schwächt (war bei meiner Tochter so) und man dann sehr anfällig aus sämtliche infekte ist.

Meine Tochter hat fast 1 1/2 Jahre gebraucht bis sie insgesamt wieder fit war. War zu der Zeit sehr Müde und Schlapp und hat dementsprechend viel geschlafen.

Gruß Alice

Beitrag von jenx 12.11.07 - 22:07 Uhr

Oh je, das tut mir aber leid für euch!

Ich hatte es mit 13 und es war fürchterlich! Symptome hast du - wenn du vorher gesund warst - wie bei einer leichten Erkältung. Meist stellt man wohl gar nicht fest, dass es das Drüsenfieber war und ist ja nachher auch immun. Wenn man schon angeschlagen war, dann heißt es, dass es die Krankheit sehr verschlimmert. Sprich: Hohes Fieber, sehr stark angeschwollene Lymphknoten, man fühlt sich FÜRCHTERLICH, ist sehr geschwächt (ich musste zum Arzt getragen werden)! Das schlimmste ist aber, dass man dann auf die meisten Antibiotika allergisch reagiert (nach genau 7 Tagen, warum auch immer). Ich lag also 3 Wochen mit dieser "Erkältung", dann 1 Woche mit dem allergischen Nesselfieber und dann nochmal 1 Woche wegen der stark vergrößerten Leber (unangenehme Nebenwirkung, man darf nicht aufstehen, obwohl man sich wieder gesund fühlt), flach.

Ob es immer so schlimm ausgeht, weiß ich nicht, aber alle anderen die ich kenne, mussten ins KH. Ich war allerdings 4 Wochen lang nicht fieberfrei...insofern ist das bei deiner Maus doch ein gutes Zeichen! Vielleicht ist es auch bei kleinen Mäusen nicht ganz so schlimm?!

Ich wünsche euch, dass ihr es nicht habt, sonst wirds, fürchte ich, echt hart für euch alle werden :-( Drück euch die Daumen!!!!! Übrigens: Gib mal Pfeiffersches Drüsenfieber bei Google ein und schau es dir bei Wikipedia an.

LG
Jenny

Beitrag von germany 12.11.07 - 22:22 Uhr

Hallo,

ich hatte es mit 15,es fing mit Halsschmerzen an,im Spiegel sah ich eiter an den Mandeln,der innerhalb eines Tages immer mehr wurde.Ich konnte nicht mehr schlucken,nicht sprechen und ich hatte schub weise bis zu 40 fieber.2 Wochen konnte ich weder trinken noch essen,nicht sprechen.Absolut nichts.es waren höllische schmerzen,meine mandelnw aren so geschwollen das wenn ich reden wollte,entweder kein ton kam oder ich musste würgen.Es ging gar nichts.Nach 2 wochen war es soweit ausgesatneden das ich wieder etwas schlucken konnte,ich weiß bis Heute nicht wie ich so lange ohne trinken überstehen konnte.Meine Zunge war nur noch ein trockener klumpen.Ich konnte nicht mehr laufen,weil ich dauernd waden krämpfe bekam.Ich hätte beinah ins krankenhaus gemusst,hab mich abe gezwungen wenigstens ein par schlucke zu trinekn,ich kam vielleicht auf 100ml am tag wenn es hoch kommt.


lG germany