Wurde bei jemand schon zuviel Gebärmutterschleimhaut ausgeschabt/oder

Sie befinden sich im Archiv des urbia-Diskussionsforums Unterstützter Kiwu .

Hier geht es zur vollständigen Version dieser Seite. Dort können Sie auch aktiv am Diskussionsgeschehen teilnehmen.

Beitrag von fannylein 04.04.08 - 20:31 Uhr

Hallo,
bei mir liegt der Verdacht nahe, dass ich unter dem Asherman Syndrom (Verwachsungen d. Gebärmutter) leide, nach Not-OP wg. Plazentaresten. (Tochter ist 2 1/2 J.) Seither nur minimale Schmierblutung. Asherman könnte nur mit Spiegelung sicher festgestellt. werden.
Ich hätte nur eine geringe "Chance", dass "nur" zuviel Gebärmutterschleimhaut ausgeschabt wurde, die man evtl. mit Hormonen wieder anregen könnte. Hat jemand davon gehört, oder so etwas gehabt? Habt ihr den KiWu aufgeben müssen, oder gibts irgendwas ausser Hormonen, die SChleimhaut anzuregen? Asherman würde für mich bedeuten, ich müßte eine eher komplizierte OP bei Spezialisten vornehmen lassen, um noch mal eine Chance aus SS zu haben. Das will ich nicht, weil ich eh schon 3 FG vor meiner Tochter hatte.
Ist jemand schwanger geworden, nur mit Schmierblutung, oder ist auch da das Risiko zu hoch, wg. einer erneuten FG? Ach ja , hat jemand Erfahrung mit einer Spiegelung d.Gebärmutter, geht das nur mit Vollnarkose?
Ganz liebenDank für eure Hinweise!!!

Beitrag von freyjasmami 05.04.08 - 13:51 Uhr

Hallo,

schreib mal linchen672 (Tanja) per VK an!

Sie hatte das gleiche durch. (steht auch in ihrer VK).
Sie muss wegen Gerinnungsstörung jetzt auch noch Heparin spritzen, seither baut sich auch die Schleimhaut wieder besser auf.

LG, Linda

Beitrag von slimer 06.04.08 - 08:51 Uhr

Hallo,
bei mir liegt es etwas anders aber das Wort Ashermann habe ich auch gehört. Bei uns wurde in den letzten zwei Jahren nach der AS wegen FG nichts festgestellt was dem Wunsch nach Kindern entgegensteht. Dann war ich im Februar zu einer Bauchspiegelung mit Gebärmutter spiegelung. Da sagte mit der Operateur was von Verwachsungen nach der AS damals. Er hätte die gelöst abe r ich muss nochmal kommen um die Narben wegzulasern.
Insgesamt fand ich den Eingriff nicht zu schlimm. Aber er war wohl doch nötig um das festzustellen.
Allerdings war meine Blutung in der ganzen zeit recht ordentlich. Deshalb denke ich das bei mir das Syndrom nicht zu ausgeprägt war.
Wir sind jetzt im ersten Zyklus nach der Op und ich glaube der ES war diesen Monat so früh das wir ihn verpasst haben . So ein Mist.
Vielleicht solltest Du dochmal die Gebärmutter spiegeln lassen. Nicht das sich was staut durch Verwachsungen und es sich möglicherweise mal entzündet.
Bei mir war das unter Vollnarkose und ambulant.
Es ist ja auch schon mal gut das es eine Diagnose gibt.

Beitrag von nane1206 08.04.08 - 11:08 Uhr

Hallo! Hab das gleiche gehabt wie Du.Hab mich ein wenig schlau gemacht :man kann sie mit einer Hormonbehandlung wieder aufbauen.Braucht aber ein bisschen Zeit.Es ist auch nicht unmöglich damit Schwanger zu werden,denn wenn ausreichend Schleimhaut da ist, wo sich ein Ei einnisten kann, wächst sie dann über die "vernarbten"Stellen.Ich bin nach ca.5 Jahren wieder schwanger geworden(aber leider aus anderen Gründen FG gehabt).
Eine Cousine meines Mannes hatte das nach der Geburt Ihres Sohnes vor Zwei Jahren und ist erfolgreich mit Hormonen behandelt worden, und ist nun in einer schönen Kugelzeit.
Du mußt dich daran nicht operieren lassen.Und eine Gebärmutterspiegelung ist nicht so schlimm und dauert auch nicht so lange wie eine normale Bauchspiegelung(ist aber unter Narkose)
Also nicht den Mut verlieren und mit dem FA reden.

Liebe Grüße Nane