Klinik Nordseeküste

Sie befinden sich im Archiv des urbia-Diskussionsforums Kindergartenalter .

Hier geht es zur vollständigen Version dieser Seite. Dort können Sie auch aktiv am Diskussionsgeschehen teilnehmen.

Beitrag von mamiki2 13.07.08 - 09:30 Uhr

Guten morgen ihr lieben,
ab Mitte August fahre ich mit meinen Kindern(ist aber wegen mir) zur Mutter-Kind-Kur in die "Klinik Nordseeküste".

Meine Frage ist nun,war da schon mal jemand von euch und könnt ihr mir dann sagen,wie es dort ist und so?

Liebe Grüße
Nicole

Beitrag von sally1701 13.07.08 - 12:36 Uhr


Hallo !

Den Erfahrungsbericht hab ich bei www.Mutterkind-Kur.de kopiert. Kannst ja auch selber mal gucken. Ist ein Forum rund um die Kur.

LG Sally
#blume




Cuxhaven - Klinik Nordseeküste
20.08.2007 von schnubbelhase

Ich möchte von meinem Kuraufenthalt in der Klinik Nordseeküste in Cuxhaven berichten.

Wir haben dort vom 18.7.-08.08.2007 gekurt. Die Klinik unterteilt sich in zwei Häuser (Haus Nordseeküste und Haus Waterkant), die ca. 250 m auseinander liegen. Im Haus Waterkant sind 34 Mütter, im Haus Nordseeküste 36 Mütter mit entsprechenden Kindern untergebracht. Im Haus Waterkant befindet sich die physikalische Therapie, die Sporthalle sowie der psycho-soziale Dienst, im Haus Nordseeküste ist die Arztpraxis untergebracht. Das bedeutet, dass bei entsprechenden Anwendungen die Mütter des Hauses Nordseeküste zum Haus Waterkant hinüber laufen müssen. Es ist aber nicht weit. Wir waren im Haus Waterkant untergebracht, sodass sich folgende Schilderungen nur auf dieses Haus beziehen. Die Anreise aller Mütter erfolgt an einem Mittwoch ab 14 Uhr. Man braucht auch nicht eher erscheinen, da man nicht früher hineinkann. Dadurch, dass die kompletten Patienten an einem Tag ausgewechselt werden, benötigt das Personal die Zeit bis 14 Uhr. Wenn man denn dann ankommt, wird das Zimmer zugeteilt und man bekommt eine Uhrzeit für den Arzttermin. Eigentlich handelt es sich nicht um ein Zimmer, sondern um eine Art kleine Wohnung. Man kommt in eine Diele, von der die anderen Zimmer abgehen. Es gibt ein Wohnzimmer mit Schlafnische für die Mutter, ein Kinderzimmer mit zwei Betten (wenn man wie ich mit zwei Kindern reist), Kommode und Tisch, ein Badezimmer mit Dusche und eine Abstellkammer mit Regalen und Hängemöglichkeit für Anziehsachen.
Am Nachmittag sowie am nächsten Vormittag gibt es mehrere Hausbesichtigungstermin, sodass alle Kurmütter, egal wann sie anreisen, Gelegenheit haben, das Haus kennenzulernen. Beim Arzt wird man gewogen und gemessen, der Blutdruck kontrolliert und hat dann ein Gespräch über vorhandene Krankheiten und Wehwehchen. Die Ärztin verordnet aufgrund dieses Gespräches die Anwendungen für die Mütter und die kurbedürftigen Kinder. Die Begleitkinder erhalten keine Anwendungen. Ein weiterer Pflichttermin ist bei der Psychologin. Diese entscheidet über die weitere Behandlung in diesem Bereich. Es wurden autogenes Training, progressive Muskelentspannung, Stressbewältigung oder psychologische Einzelberatung verordnet.

Am nächsten Morgen wird man von der Kurleitung genau über den Kurablauf sowie über Organisatorisches informiert. Weiterhin halten Ärztin, Psychologin und der Koch einen kurzen Vortrag. Die genauen Behandlungspläne erhält man am späten Donnerstagabend. Die Pläne sind zu jeder Anwendung mitzubringen und abzeichnen zu lassen. Alle Mitarbeiter des Hauses Waterkant sind unheimlich nett und freundlich und versuchen alles möglich zu machen. Es gibt Waschmaschinen für 2 Euro pro Waschgang und Trockner für 0,50 Euro pro Ladung. Weiterhin kann ein im Zimmer befindlicher Fernseher für 10 Euro für die Dauer des Aufenthaltes gemietet werden. Es gibt aber auch zwei Mütter-Wohnzimmer mit Teeküchen, in denen auch Fernseher vorhanden sind. Diese kann man natürlich kostenfrei benutzen. Man erhält auch für die Dauer des Aufenthaltes eine Kurkarte, die die Strandbenutzung kostenfrei macht. Weiterhin kann man das Bewegungsbad und die Sporthalle für private Aktivitäten reservieren, es müssen mur mind. zwei Mütter anwesend sein.

Zum Essen: Das Frühstück und das Abendessen findet in Buffetform statt. Man erhält Brot/Brötchen mit diversen Belägen und verschiedene Cerialien. Außerdem gibt es zum Frühstück abwechselnd Obstsalat und eine Art Bircher Müsli. Rohkost ist immer vorhanden. Zum Abendbrot gibt es zusätzlich noch ein kleines warmes Essen zum selbernehmen (z.B. Suppe,Milchreis, Reibekuchen, Fisch, Toast Hawai usw.). Man unterscheidet bei allen Mahlzeiten Normal- und Vitalkost, die man entweder selber wählen kann oder von der Ärztin verordnet bekommt. Zum Mittagessen muss man mittels Ankreuzen aus zwei Gerichten wählen, wobei es bei der Vitalkost eine normale und eine fettreduzierte Variante gibt. Außerdem gibt es zu jedem Essen Salat.

Zur Kinderbetreuung: Die Betreuung der Kinder findet im sog. Kindertreff statt. Dort werden die Kinder ihrem Alter entsprechend in verschiedenen Gruppen betreut. Alle Mitarbeiterinnen sind super nett und ihnen gebührt mein größtes Lob. Die freiwillige Betreuung findet täglich ausßer Sonntags von 8.30 - 16.30 Uhr (mittwochs und samstags bis 13 Uhr) statt. Man kann die Kinder bringen und holen wann man will, wobei zu beachten ist, das die Kinder um 11.30 Uhr zusammen Mittag essen. Täglich wird den Kindern etwas anderes "Geboten". Neben dem Spielen, Malen und Basteln wird man am schwarzen Brett auf die verschiedenen Unternehmungen hingewiesen. Es gab Ausflüge, Museumsbesuche, Picknicks, Strandspiele und vieles mehr. Teilweise wurde ein kleiner Obulus für die Unternehmung eingesammelt. Die Ausflüge waren aber nicht Pflicht.
Am Abend findet für die größeren Kinder (ab Schulkindalter) ein Abendprogramm statt. Neben Töpfern und Seidenmalen gab es Spiele in der Turnhalle, Tanzen, DVD-Abend und vieles mehr. Den größeren Kindern steht auch das sog. blaue Haus zur Verfügung, indem sich ein Kicker, ein Fernseher sowie diverse Spiele befinden. Der Spielplatz vor dem Kindertreff ist klein oder ausreichend. Meine Kinder haben sich dort super wohl gefühlt.

Für die Mütter gab es ebenfalls ein Abendprogramm. Dazu zählten die Pflichtveranstaltungen wie aut. Training als auch freiwillige Veranstaltungen wie Krabbenpulen, Wattwurmbasteln, Töpfern usw. Von 20 bis 22 Uhr sitzt auf jeder Etage eine Babysitterin, die auf die Kinder aufpasst. Um 22.30 Uhr buzw. samstags um 23 Uhr muss man wieder zurück sein, wenn man abends ausgeht.
Freizeitaktivitäten: Strand, Kutschfahrt nach Neuwerk, Besuch des Ahoi-Bades (Meerwasserwellenbad mit Rutsche und diversen anderen Bereichen) zum verbilligten Preis für Kurinhaber), Fahrt nach Bremerhaven (wird vom Haus angeboten) mit Zoobesuch, Wattwanderung (wird ebenfalls vom Haus organisiert), Piratenfahrt, Fahr nach Helgoland usw., usw..

Fazit: Ein rundum gelungener Aufenthalt mit sehr nettem Personal, einem tollen Haus mit spitzen Kindertreff und sehr effektiven Anwendungen.
Wir würden sofort wieder hinfahren!!!


Beitrag von mamiki2 13.07.08 - 12:44 Uhr

Vielen lieben Dank,das ist der erste ausführliche Bericht,denn ich lese,hab schon viel versucht zu finden,bis jett aber niente.

Also nochmal danke

Liebe grüße
Nicole

Beitrag von rhodos13 14.07.08 - 22:14 Uhr

Hallo Nicole!
Wir haben hier bei Urbia einen Club extra zum Thema Mutter-Kind-Kur.
Ich denke, dort wirst du auch noch Tips und Infos zu deiner Kur bekommen.
Liebe Grüße
Karin

P.S.
Es wäre superlieb, wenn du nach deiner Kur bei uns einen Erfahrungsbericht schreiben könntest.
So können andere Mütter auch davon profitieren.