Seit 2 Jahren keinen Sex mehr mit Ehemann, kennt das jemand

Sie befinden sich im Archiv des urbia-Diskussionsforums Liebesleben .

Hier geht es zur vollständigen Version dieser Seite. Dort können Sie auch aktiv am Diskussionsgeschehen teilnehmen.

Beitrag von blackwriter 02.11.08 - 23:49 Uhr

Hallo,
seit fast 2 Jahren haben mein Mann und ich keinen Sex mehr.Es begann in der Schwangerschaft wg drohender Fehlgeburt, wir haben dann irgendwie alles sexuelle eingestellt, da wir beide mehr Bedürfnis nach Streicheln, im Arm halten etc hatten.Dabei ist es geblieben.
Ich selbst habe kein sexuelles Bedürfnis mehr, ich küsse ihn unheimlich gerne, streichel ihn auch viel,aber der Gedanke an Sex wirkt fast schon fremd auf mich.
Ich hatte zwischendurch mal befürchtet, dass das für ihn nicht genug ist und wollte ihm zuliebe Sex haben.
Natürlich hab ich das nicht gezeigt, sondern abends mal mehr gekuschelt und auch gefragt, ob wir heute mal was anstellen wollen, aber er meinte, er wolle lieber bissl schmusen und dann schlafen.
Ich war eigentlich ganz erleichtert, weil ich auch schon tierisch müde war, wir haben dann nur wieder gebusselt, wie immer sehr schön.
Dabei ist es bis heute geblieben.
Es ist komisch, ich hätte mir nie ein Leben ohne Sex vorstellen können, aber ich finde es so wie es ist echt schön.
Es würde mích nur beruhigen, wenn andere ähnliches erlebt oder davon schon mal gehört hätten, es kommt mir schon seltsam vor.Ich habe von sowas nie was gehört, höchstens, dass die Frauen nach der Geburt ein paar Monate nicht so doll Lust hatten, es sich dann wieder normalisiert hat.
Ich kann mir denken, dass es vielen in den Fingern juckt, etwas in der Art zu schreiben "Ohhh, das würde ich nicht aushalten, mein Mann auch nicht, wir brauchen es dreimal am Tag " oder ähnliches, aber das braucht ihr nicht;-) , mir ist schon klar, dass andere Leute sehr häufig sehr gerne Sex haben. Ging mir früher auch nicht anders.
Wir sind beide zwar beruflich ganz schön eingespannt und haben viel Stress, aber auch im Urlaub wurde nix draus, wir haben viel geredet, geschmust und die gemeinsame Zeit genossen, aber ohne "es".
Wie gesagt, er wirkt auch nicht unglücklich und früher war ich oft die treibende Kraft beim Sex. Ich habe fast das Gefühl, er ist auch glücklicher so, wie es jetzt läuft.
Ich würde mich über alle Beiträge freuen, die mir dazu was sagen können.
So, jetzt muss ich auch ins Bett, ist ja schon bald wieder Montag:-(
LG und vielen Dank

Beitrag von asimbonanga 03.11.08 - 00:09 Uhr

Hallo,

ich würde nochmal ganz offen und ausführlich mit meinem Mann reden.Vielleicht ,auch in Abständen immer wieder mal.
Nichts ist unmöglich - es könnte ja sein, daß ihr beide keine sexuellen Bedürfnisse habt. Ich würde da aber unbedingt nachhaken - einen Risikofaktor sehe ich da schon.
L.G:

Beitrag von äusserst_wohlwollend 03.11.08 - 07:08 Uhr

Du könntest meine Frau sein :-)

Wir haben zueinander seit etwa 4 Jahren genau dieses Verhältnis zueinander. Ich liebe meine Frau sehr und auch ich fühle mich zu Hause wirklich sehr wohl und mir fehlt nichts ohne "ES".





ABER: Ich habe auch seit über 3 Jahren eine Freundin mit der ich meine Sexualität auslebe - das ergab sich aus dieser Situation.

Beitrag von kerstinmitlea 03.11.08 - 09:14 Uhr

Weiss Deine Frau denn davon? Wenn nicht wird sie es entweder ahnen und damit leben können/wollen oder es kommt unweigerlich irgedwann zum grossen Knall.

Ich kann mir nicht vorstellen das sowas auf Dauer gut funktioniert. Lasse mich aber gern eines Besseren belehren :)

Beitrag von willeinbaby 03.11.08 - 11:41 Uhr

hallo

ich kann dir nur sagen das es bei meiner besten freund auch genau so ist...sie hatten fast 3 jahre keinen sex und jetzt von einiger zeit mal wieder ein bischen und es ist so ok für beide aber sie sagt auch sie kann nicht ausschliessen das es wieder so ist das sie keinen sex haben...aber die beiden haben auch ne tolle beziehung und lieben sich sind seid 11 jahren verheiraten und haben keine kinder...

sie hatte auch mal eine ausserehelich beziehung alle geheim aber hat nicht lange angehalten weil sie ihren mann zu sehr liebt...

ich denke solange ihr beide damit zufrieden seid ist es doch echt egal ;-)

und es kann sich ja nochmal was ändern...
lieben gruss dani

Beitrag von suncreme 03.11.08 - 13:18 Uhr

wenn sie ihren mann zu sehr liebt,gäbe es keine ausserehelichen beziehungen,meine meinung

Beitrag von berndundmonika 03.11.08 - 15:13 Uhr

Wenn ihr beide damit klar kommt und es wirklich ein (Nicht-)Bedürfnis von beiden Seiten ist, dann ist es ja okay. Andere haben das Bedürfnis nach ausschweifender Sexualität in Clubs usw. Aber kritisch wird es nur, wenn einer der Partner durch irgendwelche Umstände dann doch in eine Situation gerät in der er plötzlich spürt, daß seine Bedürfnisse nur unterdrückt waren und dann mit voller Macht ausbrechen. Der Mensch ist unberechenbar und auch starken Gefühlsschwankungen ausgesetzt. Also immer mal wieder abchecken, wo ihr gerade steht und ob Veränderungen anstehen.

Beitrag von blackwriter 03.11.08 - 23:37 Uhr

Ich möchte mich ganz herzlich für eure Beiträge bedanken.
@äusserst_wohlwollend:Du hast mich gleichzeitig beruhigt und erschüttert.Beruhigt deswegen, weil Du noch eine zärtliche Beziehung mit Deiner Frau führst und diese auch nicht beenden willst.Erschüttert wegen der Freundin, denn davor habe ich Angst, dass mein Nicht-Bedürfnis vielleicht doch nicht so von meinem Mann geteilt wird, wie ich es gedacht habe.
Wie asimbonanga und berndundmonika auch schrieben, werde ich das Thema wohl mit meinem Mann besprechen.
Komisch war, dass ich einen ganz großen Widerstand bei den "Rede mit ihm" Beiträgen hatte, auf die Idee wäre ich selbst auch nicht gekommen.Ich musste erst mal darüber nachdenken, warum ich so eine innerliche Sperre hab.Inzwischen bin ich darauff gekommen, dass ich wirklich Angst davor habe, dass er nicht zufrieden ist. Dass ich es lieber nicht wissen wollte, weil es so angenehmer ist.
Aber jetzt denek ich, dass ich es wirklich wissen sollte, wenn er doch andere Bedürfnisse hat als ich.Bzw falls sich seine Bedürfnisse auch mal verändern und er Lust bekommt, möchte ich das mit ihm teilen.Wie Dani ja auch schrieb, es kann sich ja doch was ändern.
Daran habe ich auch nicht gedacht, dass Bedürfnisse ja nichts statisches sind, genau so, wie ich vor 2 Jahren noch sehr viel Spaß an Sex hatte,kann es ja auch wiederkommen.
Ich hoffe, ich klinge nicht zu wirr, nachdem ich die Beiträge gelesen hatte, musste ich wirklich nachdenken und ich fühle mich jetzt viel besser.Und nicht mehr wie ein "Freak of Nature".
Drückt mir die Daumen, dass ich das am Wochenende so in Worte fassen kann, wie ich es hoffe und das Gespräch harmonisch verläuft.
Vielen Dank#herzlich

Beitrag von sunshine149 04.11.08 - 21:43 Uhr

Hallöchen,
also ich kann dir versichern das jeder Mann lust aus sex hat, in welchen abständen sei dahin gestellt.
Ich kann euch da wirklich nur einen Tipp geben: Fangt einfach wieder damit an! Das hört sich vielleicht jetzt komisch an, aber wenn man lange kein sex hatte dann vermisst man ihn auch nicht. Wenn ihr wider anfangt kommt die Lust von ganz allein. Am besten ihr macht mal ein romantisches WE nur zu zweit, ohne Stress, und ihr werdet sehen, es wird komisch am anfang, aber man hat sehr schnell wieder freude dran.
LG und viel Spaß Linn