Selbstständigkeit- Wer hats gewagt/was braucht man/Spez.Kosmetikerin

Sie befinden sich im Archiv des urbia-Diskussionsforums Finanzen & Beruf .

Hier geht es zur vollständigen Version dieser Seite. Dort können Sie auch aktiv am Diskussionsgeschehen teilnehmen.

Beitrag von innocent1983 24.11.08 - 09:57 Uhr

Hallo,

ich bin 25, gelernte Bürokauffrau und seit 3 Jahren zuhause. Unser Sohn ist im August in den Kiga gekommen. Ich würde gerne im April die Inkofa Kosmetikschule machen um mich anschließend in diesem Bereich selbstständig zu machen. Speziell erstmal mobil, d.h. zu den Leuten nach hause fahren. Die Ausbildung umfasst die geprüfte Kosmetikerinausbildung plus Nageldesign und Fußpflege.

Meine Frage an euch. Wer von euch hat sich selbstständig gemacht, allgemein? Was braucht man alles für den Start (spezielle Papiere usw?)

Vllt. ist ja jmd von euch selbstständige Kosmetikerin und kann mir ihre Erfahrungen schildern.

Danke im Voraus

LG Sue

Beitrag von lebelauter 24.11.08 - 10:23 Uhr

Hallo,

mein Mann und ich haben uns selbstständig gemacht. Allerdings sind wir keine Kosmetker :-)

Zuerst einmal brauchst Du nen Businessplan. In diesem Plan steht alles über Startkapital, laufende Kosten, Verpflichtungen, wettbewerbssituation, Marktchancen, Steuerzahlungen, Versicherungen usw. drin. Er umfasst eine Liquiditätsplanung und auch eine Rentabilitätsvorschau.

Wie man sowas macht?

Das kannst Du in Seminaren lernen, organisiert zB von der IHK. Die beraten Dich dort gene und auch kompetent.

Auch das Arbeitsamt ist ein guter erster Gesprächspartner.

Aber da du den beruf, den du ausüben willst, erst noch lernen musst hast du ja Zeit, Dich darauf vorzubereiten.

Frag ruhig, wenn Du was wissen möchtest.

#blume


Beitrag von alex_22_nrw 24.11.08 - 11:01 Uhr

Hey...ich bin auch Kosmetikerin und ab Januar nebenberuflich selbstständig.
Wenn du über deinen Mann versichert bist könntest du das auch nebenberuflich machen und bis zu 345 € Gewinn monatlich erzielen. Dann brauchst du nur einen Gewerbeschein, mußt dich ein wenig um die Hygieneverordnung kümmern und brauchst eine Kosmetklinie mit der du arbeitest. Die Kunden wollen ja keine Reinigungsmilch irgendeines Discounters im Gesicht haben. Du bekommst auch noch Schulungen der Kosmetikfirma für die du dich entscheidest. dann brauchst du tragbare Liege etc. Also wenn du ein bisschen Eigenkapital hast, dann brauchst du keinen Buisinessplan o.ä.
In der Schule wirst du dann ja noch einiges an Infos bekommen ( zumindest ist das na meiner Schule so gewesen).
Evtl. wär es vorteilhaft erstmal irgendwo zumindest auf 400€ Basis ein bisschen in den Job reinzusehen. Nach der Ausbildung? Produkte und Anwendungen kennenlernen und auch die Bedürfnisse der Kunden...da gibts ja schon kompliziertes Klientel ;-)

lg und schreib ruhig bei fragen

Beitrag von lebelauter 24.11.08 - 11:06 Uhr

" Also wenn du ein bisschen Eigenkapital hast, dann brauchst du keinen Buisinessplan o.ä. "

willst Du die Ahnungslose in den Ruin stürzen?

tausende von Mädels versuchen es mit der Selbstständigkeit und eröffnen zuhaus Nagelstudios, Second-Hand-Läden und Bastelartikel-Kram... und SCHEITERN, weil Ihnen irgendjemand den Floh ins Ohr gesetzt hat, man bräuchte keinen Businessplan?

Was ist mit Kosten, Konten, Steuern, Versicherungen, Zahlungsausfällen, Werbung, Abschreibungen, Umsatzsteuervoranmeldungen, Rechnungen ???

Das dicke Ende kommt meist im zweiten Jahr...

nun denn, viel Glück

kopfschüttelnde Grüße




Beitrag von alex_22_nrw 24.11.08 - 11:19 Uhr

ok ok...also Werbung denke ich mach ich soviel wie ich mir leisten kann. So macht es auch eine Bekannte Kosmetikerin, bei der es soweit "ganz gut" läuft. Und mein MAnn in seinem Nebengewerbe auch. Bist du Kleinunternehmer kannst du dich doch von der Umsatzsteuer befreien lassen.
Versicherung kostet für mich z.B. von zu hause aus 150 € jährlich. Ja klar informiere ich mich dort vorher...ich meinte auch eher, du brauchst dann kein Konzept bei Kreditgebern vorlegen. Dass du selbst weiß, welche Kosten auf dich zukommen sollte klar sein. Und wenn du dir keinen Kredit leihen mußt für eine Studioausstattung und ein Ladenlokal (was wohl die höchsten Kosten bringt und was ich in dem Gewerbe auch nicht machen würde) dann brauchst du ja "nur" kleine Summen.
Also ich bin da sicher ein wenig positiv eingestellt, weil alle in meiner Familie immer schon selbstständig sind.

lg

Beitrag von lebelauter 24.11.08 - 11:59 Uhr

hallo,

ich komme auch aus einem Haushalt mit 2 Selbstständigen. und gerade deswegen weiss ich:

je klarer etwas zu papier gebracht wurde (hier: Businessplan), desto klarer ist es einem selbst auch.

Und je klarer einem alles ist, desto besser kann man arbeiten.

Ob man den Businessplan nun der bank oder dem arbeitsamt (Förderung!) vorlegen muss oder ohne Hilfe startet, ist dabei doch völlig gleichgültig. Aber man sollte schon einen solchen Plan gemacht haben. das bewahrt einen vor unliebsamen Überraschungen.

Ist aber wahrscheinlich nochmal ne andere Sache, ob man "nur" 300 € dazuverdienen will oder eben mit dem Geschäft den Lebensunterhalt und die Altersvorsorge einer Familie bestreiten muss.

#blume






Beitrag von marion2 24.11.08 - 16:45 Uhr

Hallo,

alles was du brauchst ist ne Ausbildung, ein Existenzgründerseminar von der IHK/HWK/Arbeitsagentur und Mut zum Risiko.

http://www.ba.neues-lernen.de/existenzgruendung.php

Ganz unten ist ein Link für Existenzgründerinnen. Sehr informativ!

LG Marion

Beitrag von inesk 24.11.08 - 17:44 Uhr

Hallo,

mein Mann und mein Schwager haben sich selbstständig gemacht, allerdings in einer ganz anderen Richtung (Schwager = Fliesenleger, Mann = Appartementvermietung).

Das Selbstständigmachen an sich ist einfach. Man geht zum Amt, zahlt ca. 20 - 40Euro und bekommt den Gewerbeschein. Ab dann ist man selbstständig.

Aber ich würde jedem raten nur mit äußerster Vorsicht ran zu gehen. Sich selbstständig machen ist schwieriger als man denkt. Man glaubt gar nicht, was da alles an Kosten auf einen zu kommen, auf einmal bekommt man Post von sämtlichen Firmen, die Geld haben wollen, nur weil man selbstständig ist. Das ist echt heftig. Allein die Krankenversichreung schluckt wahnsinnig viel Geld.

Ich weiß ja nicht, inwieweit du dich schon erkundigt hast, aber spreche vorher mit einem Steuerberater, denn nur er kennt die ganzen Ausgaben und kann dich dabei unterstützen.

Viel Erfolg #klee

LG, Ines