Abtreibung

Sie befinden sich im Archiv des urbia-Diskussionsforums Ungeplant schwanger .

Hier geht es zur vollständigen Version dieser Seite. Dort können Sie auch aktiv am Diskussionsgeschehen teilnehmen.

Beitrag von frage? 17.12.08 - 23:27 Uhr

Hallo, ich wollte gern mal wissen wie das mit einer Abtreibung ist?

Zahlt man das selber oder die Krankenkasse?
Wie verläuft das? Wie lang muß man im KH bleiben.
Was kostet das?

Ich frage das für eine Freundinn und da möchte ich nicht erkannt werden!

Bitte keine bösen Antworten sondern einfach nur Antworten auf meine Fragen. Dankeschön.

Beitrag von anaizunja 17.12.08 - 23:53 Uhr

Hallo,
halso ich hatte eine Abtreibung und zwar mit Medikmenten. Das geht aber nur bis zu einem bestimmten Zeitpunkt. Da hat man 3 Termine. der 1. zur Voruntersuchung um festzustellen wie weit man ist, Aufklärungsgespräche etc. dann bekommt man meistens noch (wenn noch genügend Zeit ist) einen Bedenktag. Beim 2. Termin bekommt man 2 Tabletten, die den Embryo abtöten und die Schwangerschaft unterbrechen. Beim 3. Termin bekommt man wieder 2 Tabletten und bleibt solange in der Praxis oder Klinik sitzen, bis man es ausgeblutet hat....bei mir hat das 6 Stunden gedauert. Danach wird man nach Hause entlassen. Dort sollte man sich viel schonen, da man doch schon sehr blutet.

Eine Freundin, die ich begleitet habe, hat es sich ausschaben lassen, in einer Tagesklinik unter Vollnarkose. Da sind wir morgens hin, dann wurde sie vorbereitet und danach saß ich noch ne Stunde mit ihr im Aufwachraum und als sie wieder stabil war sind wir nach Hause gelaufen.

Ich hatte damals eher sowas wie stärkere Regelschmerzen, aber meine Freundin hatte richtige Krämpfe.

Eine Abtreibung wird in der Regel von der Krankenkasse bezahlt...du musst dort deinen Beratungsschein von Pro-familia oder so vorzeigen und bekommst dann ein Formular. Das solltest du beim Arzt schon vor dem Eingriff abgeben, weil du es sonst bar bezahlen musst. Das sind ca. 500 Euro. Ist bei uns jedenfalls die Regel gewesen.
Wenn man zum Frauenarzt geht und von vornherein sagt, dass man es nicht möchte, dann klären die einen eigentlich immer ganz gut auf...z.B. was man alles braucht, wo man die termine macht. Meine Frauenärztin war so lieb und hat sogar alle Termin für mich bei der Ärztin und bei Pro-familia gemacht und hat mir gleich ganz viel Infomaterial mitgegeben.

Hoffe ich konnte Dir etwas weiterhelfen

lg katrin

Beitrag von frage? 18.12.08 - 00:16 Uhr

Danke du hast mir sehr weitergeholfen.
Meine Freundinn hatte schon 2 KS und der eine ist noch nicht lang her und wenn es jetzt wieder geklappt hätte dann würde sie es wegmachen und wollte sich nun hier rat holen.

Dankeschön.

Beitrag von surprised 18.12.08 - 08:10 Uhr

Dein zweiter Beitrag hat mich jetzt überrascht:
Sind die zwei KS der Grund, warum sie sich im Fall einer Schwangerschaft für einen Abbruch entscheiden würde? Oder spielen noch andere Dinge eine Rolle?
Vielleicht magst du nochmal antworten. Würde mich interessieren.
Tschau.

Beitrag von frage? 18.12.08 - 10:23 Uhr

ja die ks sind der grund weil man 1,5 jahre nicht ss werden soll.

und ein drittes ne geplant ist im leben eigentlich.

Beitrag von surprised 26.12.08 - 20:04 Uhr

Ein Abbruch ist auch eine OP. Sollte man schon auch bedenken.
Zu Kaiserschnitten gibt es ja auch ganz unterschiedliche medizinische Ansätze. Auch was die Abstände betrifft. Klinikum Nürnberg Süd z.B. nimmt Frauen, die nach 2 KS normal entbinden wollen. Eine Beratung ist da sicher telefonisch möglich. Auch können sie deine Freundin weiterverweisen an ähnlich arbeitende Häuser in Wohnortnähe.
Aber eigentlich ist es ja nicht geplant.
Wende dich doch mal an die Beratungsstelle profemina.de. Da kannst du auch mit deiner Freundin hingehen.
Vielleicht nützt dir und euch das auch was.
surprised:-)

Beitrag von jewishwoman 18.12.08 - 17:55 Uhr

Hallo
hatte auch zwei KS mit 17 Monaten Abstand, letzters sollte ne normale geburt werden aber da der uterus zu bersten drohte und die herztoene so schlecht waren doch ein KS.
auch ich darf die nexten 3 jahrenicht ss werden. nun da aber so in 4 Jahren Nummer 34 kommen soll habe ich mir direkt 6 Wochen nach dem KS eine Spirale setzen lassen.Falls deine Freundin aber definigtivkeine Kinder mehr will warum hat sie nicht ne Steri gemacht mit dem KS zusammen ,wird bezahlt undhaette ihr den Aergererspart. Also ein bissel besser aufpassen haette sie schon sollen....Wie gesagt sollte man schon zeitig an verhuetung denken ,eben besonders nach einem KS.
Da dies aber nun eine Indikation ist und das Leben deiner freundin evtl. gefaehrdet sein koennte wird die KK dem Abruch ganz oder zumindest teilweise zahlen.
\
Bis zur 7. Woche gibts die Tablette und danach wird ausgesaugt oder ausgeschabt soweit ich weiss.

Cu naomi

Beitrag von hopplahopp 18.12.08 - 08:53 Uhr

Hallo,

ich hatte einen Abbruch vor 4 Monaten.

Ich ging zum FA,dem sagte ich von vornherein das ich mich fuer einen Abbruch entschied.Auch US wollte und habe ich nicht angeschaut.

Der FA machte bei mir gleich den Termin im KH.

Dann zur Caritas,Gespraech!

Ich bekam den Zettel.Von da aus ging ich zur Krankenkasse und verlangte die Kostenuebernahmebestaetigung(oder bescheinigung)und ein paar Tage spaeter war die Voruntersuchung im KH.

Die FA dort machte US bei dem ich nicht hinschaute und schickte mich zum Narkosedoc.Der erklaerte mir was er tut und am naechsten Morgen nuechtern um 7 im KH sein.

Dort bekam ich Netzstruempfe und Netzschlueppa und eine Tablette die mich irgendwie etwas doof machte(nicht,das ich das ohnehin schon waer).

Ca ne halbe Std spaeter wurde ich mit Bett in den OP geschoben und bekam die narkose gespritzt.

Eine Std spaeter fast wachte ich wieder auf.

Bitte schonen.Ich war nach dem Eingriff der Meinung es geht mir gut,merkte aber nach ein paar Stunden das ich doch haette etwas weniger tun sollen(dabei ging ich nur und sass rum anstatt mich hinzulegen).

Den Tag hatte ich nur etwas Ziehen,die danachfolgenden tage hatte ich mehr als nur Unterleibsschmerzen,eher wie bei einem sehr dollen Eisprung oder bei einer Zyste.Ich erfuhr erst bei der nachsorgeuntersuchung das die Zyste,von der ich nichts wusste,auch weg ist!

Im Ganzen verging vom ersten Arzttermin bis zum Abbruch 1 Woche und bis zur Nachuntersuchung nochmal 1 Woche.

LG hopplahopp

Beitrag von surprised 01.01.09 - 23:12 Uhr

Hallo, du, wie ging es weiter mit deiner Freundin? Die Frauen haben ja ganz verschieden geschrieben? Wie geht es jetzt weiter für sie? Melde dich doch mal wieder! :-)