Sex und künstlicher Darmausgang

Sie befinden sich im Archiv des urbia-Diskussionsforums Liebesleben .

Hier geht es zur vollständigen Version dieser Seite. Dort können Sie auch aktiv am Diskussionsgeschehen teilnehmen.

Beitrag von angstdasichmichvorihmekel 01.01.09 - 21:04 Uhr

Hallo,

mein Mann hat Morbus Crohn und da ihn kein Arzt mit Tabletten tarpieren WILL (weil sich keiner einig wird und mein Mann wie eine Ware von A nach B geschickt wird und der Oberarzt scheinbar doch nichts zu sagen hat) kriegt mein Mann nach mehreren OPs einen angeblich vorübergehenden künstlichen Darmausgang. Das der vorübergehend ist glaube ich denen kein Stück. Er hat eine Fadendrainage, die ihn sehr einschränkt seit über 2 Jahren, die auch nur vorübergehend sein sollte. Es sifft aus dieser Drainage und riecht dementsprechend. Bei Durchfall kommt der Stuhlgang da durch, da eine öffnung bis in den Darm besteht. Ok, damit hab ich mir verdammt viel Mühe geben müssen, um mich daran zu gewöhnen. Mein Mann kann da schliesslich nichts für und beim Sex ist ja optisch alles normal. Den geruch versucht er durch direktes waschen vorher zu minimieren, auch ok. Da arrangieren wir uns eben. Aber mit dem künstlichen Ausgang, ganz ehrlich: da kann das nichts mehr werden. Ich habe mich ein bisschen schlau gemacht bei Google und hab mir ml angeguckt wo die beutel sitzen etc..
Ich ekel mich. Es schüttelt mich. Ich möchte so kein Liebesleben haben und ihn ehrlich gesagt auch dann nicht mehr nackt sehen. Es tut mir leid, aber ich kann da auch nichts für. Ich werde ihn nicht verlassen. Ich liebe ihn und werde das mit ihm durchstehen, aber ich möchte dann eben ohne sexuellen Kontakt auskommen. Dann verzichte ich auch gern aufs dritte Kind. Der Gedanke das da an dem schönen Körper meines Mannes ein Beutel mit Exkrementen baumelt, oder überhaupt dieser Beutel bringt mich gedanklich zum würgen. Ich frage das hier, weil ich Hilfe brauch. Mein Mann wird dann schon genug Probleme haben um die er sich sorgt, da soll das das letzte sein. Bisher hatten wir ein tolles Sexleben. Schöner gehts gar nicht.

Vielleicht hat jemand einen Vorschlag, eine Lösung oder eine Idee.

Bitte haltet mich nicht für oberflächlich. Über alle anderen Aspekte zerbrechen wir uns bereits den Kopf. IM KH werden wir keinerlei Hilfe bekommen. Das ist hier leider nicht üblich. Dabei ist dieser Drecksladen ein bekanntes Uni Klinikum.

LG

Beitrag von sanftmaus 01.01.09 - 21:14 Uhr

Hallo Du,

wieso soll er bei dieser Diagnose denn überhaupt einen künstlichen Ausgang bekommen?

Fragt doch noch mal nen anderen Doc.

Alles Gute

Anna

Beitrag von angstdasichmichvorihmekel 01.01.09 - 21:23 Uhr

weil die Fisteln so tief drin sind,das die Darmwand nach der OP wieder verschlossen werden muss. Es gibt eine Flap Technik, die aber nicht wirklich hält und darum eben das Stoma.

LG

Beitrag von willow19 01.01.09 - 21:17 Uhr

Ich kenne mich damit zwar überhaupt nicht aus, aber vielleicht gibts ja ne Möglichkeit, den Beutel irgendwie zu verstecken, oder zu tarnen? Macht den Umschlag drum herum, mit nen witzigen oder schönen Bild? Sag ja, hab null Plan, wie das aussieht, aber vielleicht kann man damit auch ein wenig mit Humor umgehen. Ich kann Dich da schon irgendwie verstehen, aber vielleicht lernst Du auch mit der Zeit damit umzugehen.
Ich wünsch Euch auf alle Fälle alles Gute.

Liebe Grüße

Beitrag von elli799 01.01.09 - 21:18 Uhr

Hallo Du,

ich bin Altenpflegerin und kenne mich damit ein bischen aus.
Das das Sexleben dadurch nicht sehr angenehm ist kann ich mir durchaus vorstellen, aber es gibt spezielle "stopfen", komme jetzt nicht auf den Namen, die man für die Zeit beim Sex, Schwimmen, Sauna etc. in den Ausgang stecken kann. Somit dürfte es auch mit dem Geruch keine Probleme mehr geben. Da soll er sich einfach mal beim Arzt informieren.

LG

Nadine

Beitrag von angstdasichmichvorihmekel 01.01.09 - 21:28 Uhr

danke. Das werde ich zu gegebener Zeit anmerken.

LG

Beitrag von schliessmuskel85 01.01.09 - 22:18 Uhr

Hey!
Bin auch Altenpflegerin...
Eigentlich müsste er auch eine spezielle Stoma-Beratung bekommen...
Am besten mal fragen, man bekommt nix geschenkt muss immer auf alles bestehen...leider!
Viel Glück!

Beitrag von mel130180 01.01.09 - 21:20 Uhr

Hallo,

ich weiß das der Mann von der Userin *** auch diese Krankheit hat und sie auch schon einiges durch haben. Mail sie doch mal an, vielleicht kann sie dir helfen und ein paar Fragen beantworten. (Ich hoffe, ich trete ihr damit jetzt nicht zu Nahe.)

Alles Gute für euch.

LG
Mel

Beitrag von drusilia 01.01.09 - 21:23 Uhr

Hallo!
Ich kann dich voll verstehen. Meine Oma hatte einen künstlichen Ausgang und wir haben einige Patienten damit. Es gibt verschiedene Verschlüsse" die man auf den Ausgang setzen kann, damit nichts zu sehen ist und nichts passiert.

Am besten solltet ihr euch mit einer Stomaberaterin treffen und euch beraten lassen. Außerdem empfehle ich die eine Selbsthilfegruppe die auch für Angehörige offen ist (gibt es eigentlich in allen größeren Städten).

Ich hoffe, dass es eine Rückverlegung gibt, ist mit den Ärzten manchmal nicht so einfach, da die dass nicht verstehen.


LG

Beitrag von binnurich 01.01.09 - 21:24 Uhr

hab mal ein wenig gegooglt und dazu das gefunden: http://www.dccv.de/no_cache/nicht-allein-mit-ced/dccv-forum/?view=single_thread&cat_uid=2&conf_uid=14&thread_uid=3460

sicher ist gut, mit deinem Mann darüber zu sprechen, da auch die Beiträge zeigen, dass as auch ein Thema für die Betroffenen ist.

Alles gute für euch!

Beitrag von yozevin 01.01.09 - 21:28 Uhr

huhu

ich bin krankenschwester und bisher kenne ich beim m. crohn auch keinen darmausgang als therapie.... naja, man lernt ja nie aus!

Ich kann mich meinen vorrednerinnen anschließen... ich würde mir als erstes eine weitere meinung einholen! denn nur weil 1 arzt meint, es muss so gemacht werden, heißt das noch nicht, dass es gemacht werden muss.... wenn er den darmausgang wirklich haben muss, würde ich mir eine gute stomaberaterin in eurer nähe suchen (mal in sanitätshäusern nachfragen!), die dann auch zu euch nach hause kommt und euch berät... den umgang damit etc muss dein mann ja sowieso lernen... und dann könnt ihr solche fragen alle stellen! die sind meist sehr nett und kompetent! eine meiner vorrednerinnen erwähnte bereits, dass es abdeckungen für solche fälle gibt! die sind wirklich sehr gut, halten bei richtiger anwendung bombenfest und sind sehr sicher.... und an sich sind die mittlerweile so diskret, dass man kaum drauf achtet! sucht euch einfach ne gute beratung! die wird euch sowas alles besorgen können!

LG Yoze

Beitrag von louisa75 02.01.09 - 07:53 Uhr

Hi,

ich halte dich überhaupt nicht für oberflächlich, aber vielleicht sind noch nicht alle Wege abgegangen die man gehen kann.
Für wahr es ist eine Lebensherausforderung und die Ehrlichkeit die du an den Tag legst zeigt wie sehr es in dir kämpfen musst.

Vielleicht erkundigst du dich im Sanitätshaus nach den Möglichkeiten wie sind die Beutel befestigt, wie sehen sie aus?...

In jedem Fall aber würde ich mich um eine weitere Meinung bemühen. Wenn du so unzufrieden mit dem KH bist, dann solltest du dich nicht auf den Ärztestab verlassen.

Was aber für euch wichtig zu sein scheint ist ob und wie man eine Partnerschaft ohne Sex lebenbar ist. Nach meiner Meinung muss das zwischen euch offen besprochen werden. Das ist vielleicht das schwerste Gespräch eures Lebens.

Ich könnte nun sagen wende dich an eine Stelle die dir
Hilfe und Orientierung bieten kann, vielleicht ist ein Gespräch mit einem sexual Therapeuthen von Nöten. Denn gerade in Grenzbereichen ist doch unser geistige Kapazität oft überbelastet und Gefühle und Gedanken nicht mehr leicht zu difernzieren und zu ordnen.

Alles Liebe und möge euch Gutes widerfahren.

BlueH6

Beitrag von rudi334 02.01.09 - 11:13 Uhr

Hier ist ein sehr interessanter Thread, evtl. musst Du Dich da anmelden (keine Angst- kost nix):

http://www.joyclub.de/forum/t90159.sex_mit_kuenstlichem_darmausgang.html

Beitrag von serefina 02.01.09 - 13:00 Uhr

Ich denke wenn du deinen Mann wirklich liebst stört dich auch dieser Beutel nicht ...ausserdem ist da nicht immer zwangläufig was drinne man kann ihn ja vorher wechseln bevor man Sex hat. Durch diese Beutel riecht man nichts dafür sind sie gemacht. Sie stören auch nicht beim Sex. Also wirklich ganz kann ich dein Problem nicht nachvollziehen.
Es ist nichts ekelhaftes daran wenn jemand ein Stoma hat. Und schlimm ist es nur für die Person selbst weil sie genau vor deinen Vorurteilen und deinem Ekel Angst hat.
Und ja ich denke auch das LIEBE da ein großes Spiel spielt.
Wenn du deinen Mann liebst lerne damit zu leben. Und zeige ihm das auch.


LG Janine

Beitrag von angstdasichmichvorihmekel 02.01.09 - 13:05 Uhr

hallo,

für mich hat das mit Liebe nichts zu tun. Ich werde seine Frau bleiben und ihn so aktzeptieren wie er ist. ich lebe ja auch schon seit 2 Jahren mit diesem üblen Geruch und seiner teilweisen Stuhlinkontinenz. Aber davon sehe ich beim Sex nichts. Der Gedanke beim Sex diesen Beutel zu sehen oder zu spüren, da sperrt sich bei mir einfach alles. Natürlich hat mein Mann davor Angst. deswegen haben wir da bisher auch noch nicht drüber gesprochen. Er blockt alles ab.
Ich kann doch für meine Gefühle auch nichts. Für mich ist und bleibt er ein vollwertiger Mann. Auch wenn wir nicht mehr miteinander schlafen. Irgendwann werde ich ihm das sagen müssen und ich hoffe sehr, das es uns nicht entzweit.

LG

Beitrag von serefina 02.01.09 - 13:11 Uhr

Also die Stoma Beratung ist für euch sehr sehr wichtig das merk ich schon.
Aber durch den Beutel kannst du ja gar nichts sehen und auch nichts riechen ...denk dir das nicht schlimmer als es ist ...
Und wegen diesen "Stöpseln" könnt ihr euch noch erkundigen.
Das schafft ihr schon und dann klappts auch mit dem Sex wieder .....nicht alles gleich so schwarz malen...

LG

Beitrag von angstdasichmichvorihmekel 02.01.09 - 13:24 Uhr

Wegen der Beratung werde ich mich dann unabhängig vom KH erkundigen. Die machen das ja auch, aber nur auf dem papier. Mein Mann hatte schon öfter Patienten mit frisch angelegtem Stoma im Zimmer und die hat man da stehen lassen und hat sich einen Dreck um sie geschert.

Mich stört ja leider der Beutel an sich. Und ein mann kann den ja schlecht durch Dessous oder sowas verdecken.

LG

Beitrag von babycherry 02.01.09 - 23:10 Uhr

sag mal gibts nur das eine krankenhaus bei euch? kann ich mir echt nicht vorstellen! geht doch mal woanders hin, wo sie netter sind! zur not würd ich auch weiter fahren, hauptsache man wird fachgerecht und freundlich behandelt

Beitrag von angstdasichmichvorihmekel 03.01.09 - 08:53 Uhr

ja, es gibt nur das eine KH im Umkreis von 100 km, das ihn behandeln kann.. Das nächste wäre in Eppendorf und da sind sie ertsmal 1 Jahr ausgebucht.

LG

Beitrag von windsbraut69 03.01.09 - 08:38 Uhr

"Ich kann doch für meine Gefühle auch nichts. Für mich ist und bleibt er ein vollwertiger Mann. Auch wenn wir nicht mehr miteinander schlafen. Irgendwann werde ich ihm das sagen müssen und ich hoffe sehr, das es uns nicht entzweit. "

Du, und genau das wird für ihn ganz ganz anders aussehen. Ich denke für männer ist es noch deutlich schlimmer und Du beschreibst Euer bisheriges Sexleben als toll....das wird ein unglaublicher Schlag für ihn, zumal Du ja genau so weiterleben willst wie bisher, nur ohne Sex. Sicher besteht eine Ehe nicht nur aus Sex, ich weiß aber aus Erfahrung, dass dieser deutlich wichtiger wird, wenn man ihn nicht bekommt und wie er dann in den vordergrund tritt. Bei Euch kommt noch dazu, dass der Grund für den "verweigerten" Sex in ihm liegt und in Deinem Ekel. Ich stelle mir das schwierig vor.

vielleicht hilft Dir bzw. Euch einfach mehr Info. "Schlimmer" als seine Inkontinenz ist doch ein Beutell auf keinen Fall, der ist hygienischer, dicht und riecht auch nicht. Ihn dezent zu tragen und vor dem Sex zu wechseln sollte selbstverständlich sein.

LG

Beitrag von fiori_ 02.01.09 - 15:06 Uhr

Hallo,

ich kann deine Bedenken nachvollziehen.
Mein Vater hatte Darmkrebs und hatte 3 Jahre bis zu seinem Tod einen künstlichen Darmausgang.

Aber es gibt wie schon jemand sagte einen Stopfen, den man dann auf den Ausgang klebt.
Damit kann man auch schwimmen gehen.

Bitte lasst Euch von einem Stoma Berater beraten.

Das wird schon.

LG, #blume

Beitrag von windsbraut69 02.01.09 - 16:55 Uhr

Schlimme Sache aber ich glaube nicht, dass Ihr so weiter kommt. Genau genommen bin ich schon verwundert,d ass Du Dir im voraus bereits solche Gedanken machst, während Dein mann offensichtlich noch nicht mal halbwegs fit wieder zuhause ist. Das wäre mein allerletztes Problem in Eurer Situation.

Da es aber offensichtlich so ist, wirst Du ihm sicher nicht damit helfen, künftig auf Sex zu verzichten, ihn aber großmütigerweise nicht zu verlassen. Wenn Du wirklich nicht anders kannst, dann solltest Du Dich (meiner bescheidenen meinung nach) konsequenterweise trennen, um ihm die chance auf eine neue Beziehung zu geben, in der er komplett akzeptiert und geliebt wird. versetz Dich doch mal in seine Lage - Du kommst aus der Klinik und wirst damit konfrontiert....Dir wird auf nette Art gesagt, dass Deine Frau sich vor Dir dermaßen ekelt, dass sie "sogar auf ein weiteres Kind verzichtet"....

Ich kenne Paare, die überhaupt keine Probleme damit haben und meine mich zu erinnern, dass Dir in der Hinsicht auch schon Erfahrungen hier geschildert wurden, vielelicht solltest Du in der Richtung mal Kontakte suchen, bevor Du mit Deinem mann sprichst.
Ich würde an seiner Stelle sofort gehen, würde sich mein Partner dermaßen vor mir ekeln.

LG

Beitrag von angstdasichmichvorihmekel 02.01.09 - 21:21 Uhr

Hallo,

mein Mann ist hier zu Hause und es geht ihm heute auch relativ gut. Er hat natürlich noch Schmerzen von der letzten OP.

Alles andere haben wir schon längst besprochen. Das wär alles kein Problem. naja, was heißt kein Problem. Er muss seine Arbeit dann aufgeben, wird nicht mehr schwimmen gehen (er könnte das nicht) und wird sich warscheinlich schon eingeschränkt fühlen.

Bisher wurden mir hier noch keine Erfahrungen geschildert, denn ich habe mir bisher dazu noch gar keine Gedanken machen können, da ganz andere Sachen im Vordergrund standen.

Ich finde es nicht Großmütterlich, das ich mich nicht trennen will. Ich will es nicht, weil ich ihn Liebe. Und ich würde es auch nicht fair finden ihn in der Situation sitzen zu lassen, ihm seine Familie zu nehmen, ihm die Kinder zu nehmen (alle paar Tage mal Papa sehen ist ja wohl nicht das Wahre). Ich will ihn gerne so aktzeptieren un dich werde jderzeit 100% zu ihm stehen. ich möchte nur eben keine Erotik solange er den Beutel hat. Ich finde es eben leider Gottes unästhetisch.

Ich würde meinem Mann sowas auch selbstverständlich nicht mal eben so vor den Latz knallen. Wir hatten schon einmal fast 1 Jahr kein Sex, wegen der Inkontinenz, verursacht durch OPs. ER wollte es nicht.

Ich denke eine Ehe but auf mehr auf als auf Sex. Und wenn ich nicht versuchen würde mich in seine Lage zu versetzen und eine Lösung zu finden (Stomaberatung werde ich auf jeden Fall in Anspruch nehmen, evtl. sogar erstmal ohne ihn um im Gespräch frei zu sein) dann würde ich diesen Aufwand nicht betreiben. Denn ich LIEBE meinen Mann und möchte nicht ohne ihn sein.

Beitrag von pieda 02.01.09 - 22:03 Uhr


Ich find dich einfach toll und kann Dich und Deine Sorgen sehr gut verstehen!!!
Du wirkst sehr sympathisch,Dein Mann kann stolz auf Dich sein...
Schön,das Du immer zu Ihm hälst-genauso muss das sein;-)
Natürlich berut eine Ehe mehr als nur auf Sex,sicher!
Ist ja nur eine schöne "Nebensache".

Dir und auch vor allem Deinem Mann alles alles Liebe und Gute....
#klee#klee#klee

Lg P.#herzlich

Beitrag von angstdasichmichvorihmekel 02.01.09 - 22:09 Uhr

Danke für deinen Zuspruch!!!!

Manchmal braucht es Menschen die einem ein bisschen Mut machen um über den nächsten Felsen zu klettern.

LG