Wie soll ich den Satz deuten, daß ich ihm ein Kind unterschieben darf?

Sie befinden sich im Archiv des urbia-Diskussionsforums Partnerschaft .

Hier geht es zur vollständigen Version dieser Seite. Dort können Sie auch aktiv am Diskussionsgeschehen teilnehmen.

Beitrag von verwirrt, aber glücklich 23.06.09 - 09:52 Uhr

Hallo,

wir sind seit einigen Monaten eine glückliche und gut funktionierende Patchworkfamily. Nun haben sich unsere Kinder (also seine eigenen und meine eigenen von Kleinkind bis volljährig) in den Kopf gesetzt, dass wir ihnen ein Geschwisterchen produzieren sollen #schock

Eigentlich waren wir von Anfang an einer Meinung, dass wir keine Kinder mehr wollen und "froh" sind, wenn unsere irgendwann mal auf eigenen Beinen stehen. Immerhin sind wir auch nicht mehr die jüngsten und meine biologische Uhr tickt.

Nach Betteln unserer vorhandenen Kinder haben wir uns dann nochmal über das Thema Baby unterhalten und mein Lebensgefährte sagte dann: "Also, wenn es passiert, ist es eben so. Noch ein Baby stehen wir dann auch durch. Und wenn du mich anscheisst und eins unterjubelst, werden wir auch das überstehen."

Auf meine entsetzte Frage, ob er mir denn sowas zutraut, meinte er "natürlich nicht, aber ich wollte dir damit nur sagen, dass ich voll und ganz hinter einem Baby stehe, wenn es passiert".

Naja, ich will nach wie vor keine Kinder mehr, sondern überlege jetzt ob mein Freund mir auf diesem Wege mitteilen möchte, dass er sich doch insgeheim noch ein Kind wünscht und mir nur nach dem Mund redet, weil ich keins mehr will?!?!

Wie kann es sein, dass er sich sogar von mir "anscheissen" lassen würde und trotzdem bei mir bleiben würde??????

Das hört sich ja irgendwie an, als bettelt er geradezu drum.

Ich finde, wir haben mit unseren Kindern genug um die Ohren und sollten irgendwann mal "leben" und nicht noch mehr Kinder in die Welt setzen.




Beitrag von frieda05 23.06.09 - 09:58 Uhr

Damit ist Deine Position doch wohl klar, oder?

Wenn es dann "nicht passiert" - passiert es eben nicht - und Punkt.

GzG
Irmi

Beitrag von silkstockings 23.06.09 - 10:01 Uhr

>>Naja, ich will nach wie vor keine Kinder mehr,<<

Dann kann es dir auch egal sein, wie er es gemeint hat.

Sollte er doch noch ein Kind wollen, kann er es dir ja mitteilen.

Beitrag von blahblah 23.06.09 - 11:08 Uhr

Ja ich finde auch er hat dir mitgeteilt das er nicht abgeneigt einem gemeinsamen Kind wäre.
Klar habt ihr Kinder aber eben jeder für sich und ich vermute mal das er doch noch gern ein gemeinsames haben wollte.
Also liegt die entscheidung dann wohl an dir ob ja oder nein,
Viel Erfolg bei der Entscheidung und ich finde es schön wenn dein Männe dich so liebt das er ein gemeinsames Kind mit dir möchte.
LG
#bla

Beitrag von lichtchen67 23.06.09 - 11:12 Uhr

Also ich finde nicht, dass es ein Liebesbeweis von mehr Liebe oder so ist, wenn man mit dem anderen ein Kind möchte #augen

Es passt in die Lebensplanung oder nicht. Ich bin 42, mein Partner 43 und wir haben aus unseren Ehen Kinder und wollen keine mehr, das heißt aber nicht dass wir uns mehr oder weniger lieben.

lichtchen

Beitrag von So nicht 23.06.09 - 11:17 Uhr

Für mich sagt er damit eindeutig aus, dass ein Hoppla-Baby kein Beinbruch wäre. Sprich, er würde das Kind nicht ablehnen, wenn es aus einer Verhütungspanne heraus passieren würde. Meiner Meinung nach hat er das mit dem zweiten Satz besser ausgedrückt ("..wenn es passiert..") und seine Formulierung von wegen "anscheissen" war eher flapsig gemeint. Finde ich auch grandios von ihm, dass er die Möglichkeit immer in Betracht zieht, denn wer Sex hat, muss auch mit allen Möglichkeiten rechnen. Denn das kann durchaus auch uns "Oldies" passieren.. glaub mir. ;-)

Dass Du ihm kein Baby unterschieben würdest weiss er. Aber ich glaube auch, wenn Du irgendwann doch noch einen Kinderwunsch hättest und ihm das vermitteln würdest, könnte er sich durchaus vorstellen, dem Wunsch gerne zu entsprechen und sich da anzuschliessen. Aber so wie Du im Moment möchte er bewusst kein Kind.

Redet mal einfach erneut drüber, ich denke, er wird sich genau so äussern. :-)

Beitrag von lichtchen67 23.06.09 - 11:27 Uhr

<< Finde ich auch grandios von ihm, dass er die Möglichkeit immer in Betracht zieht, denn wer Sex hat, muss auch mit allen Möglichkeiten rechnen. Denn das kann durchaus auch uns "Oldies" passieren.. glaub mir. >>


Rischtisch! Ich sehe es, wie ich oben schon schrieb, eben nicht als "Liebesbeweis" sondern der Mann hat Verantwortungsbewusstsein, das ist löblich. Wer poppt kann schwanger werden es sei denn jemand ist steril, punkt aus.

Aber einen Kinderwunsch hat er damit in meinen Augen nicht geäußert - außerdem kommts eh nicht mehr in Frage, also so what #schein?

lichtchen

Beitrag von angelaangela 23.06.09 - 12:33 Uhr

Klingt doch gut, beste Voraussetzungen für Gelassenheit, was immer auch passiert. nur - so richtig hundertprozentig voll verantwortlich will er zur Zeit auch nicht sein. Aber er scheint ja bisher ein guter Papa zu sein, sieht nicht aus als würde sich das ändern durch Anzahl oder Alter eurer Kinder.

Wie viele sind´s denn nach letzter Zählung?

Beitrag von agostea 23.06.09 - 12:40 Uhr

Er will im Grunde noch eins, hat aber Angst vor der eigenen Courage.

Gruss
agostea

Beitrag von claudiab 23.06.09 - 14:46 Uhr

So hab' ich das auch interpretiert.

Claudia

Beitrag von fearless 23.06.09 - 16:15 Uhr

Ich würde eher sagen, er möchte eigentlich keines mehr. Glaubt dir aber nicht, das du ebenfalls keines mehr möchtest, auch wenn du das sagst!

Sollte es deshalb eben doch passieren, könnte er damit leben.

Ehrlich gesagt machst du auf mich auch eher den Eindruck, das du gern noch eines hättest. Denn wenn du schon auf das "Betteln" der anderen Kinder eingehst und ein Baby zum Gesprächsthema machst, dann sieht das schon so aus.

Anderenfalls wäre ja keine Diskussion notwendig.