ich habe angst

Sie befinden sich im Archiv des urbia-Diskussionsforums Trauer & Trost .

Hier geht es zur vollständigen Version dieser Seite. Dort können Sie auch aktiv am Diskussionsgeschehen teilnehmen.

Beitrag von lilliane 06.07.09 - 14:44 Uhr

hallo ihr lieben, vielleicht erinnert sich der eine oder andere noch an mein posting vor ein paar tagen; meine allerbeste freundin musste ihren sohn in der 30. ssw tot gebaeren. diese woche ist die beerdigung zu der ich kommen soll. meine tochter4 wird im kindergarten sein, aber meinen kleinen sohn, 12wochen alt, muss ich mitnehmen. das ist meiner freundin auch recht. aber sie hat grad ihren sohn verloren... es wird so schlimm, wie soll ich ihr nur stuetzend zur seite stehen, wenn ich selber sooo weinen muss und meinen kinderwagen hinter dem kleinen sarg herschieben.... sie braucht mich dabei, ich will ja auch unbedingt dasein fuer sie. es wird ein ganz trauriger tag werden. und was soll ich mitbringen zu der beerdigung, blumen oder etwas anderes; vielleicht hat einer eine gute idee fuer mich. etwas fuers grab, vielleicht ein windrad.... und wie verhalte ich mich wenn mein kleiner weint, weggehen oder dabeibleiben... ach es wird furchtbar, 45 cm ist der kleine sarg gross, es sollte einfach keine eltern geben, die ihr kind beerdigen muessen. lilli

Beitrag von schnegge29041986 06.07.09 - 15:05 Uhr

hey lilli!

ich hab dein posting verfolgt und war selber ganz erschüttert, bin selber in der 28.ssw....

ich weis nicht, das grab wird bestimmt voller blumen sein, nimm vielleicht eine kleine blume mit als zeichen und rede mit ihr, dass du was für den grabstein dazugibst, oder vielleicht die blumen für ein jahr bezahlst oder sowas, da hat sie mehr davon...

kannst du deinen kleinen ins tragetuch oder so packen? oder zu oma oder zu einer anderen freundin geben? die zwei, drei stunen wird es doch gehen, oder?

ich wünsche dir ganz viel kraft, so eine freundin wie dich kann man sich nur wünschen!!!!

viel kraft auch für deine freundin und eine kerze für den kleinen mann....

die welt ist grausam....

Beitrag von lilliane 06.07.09 - 15:21 Uhr

danke fuer deine antwort, den kleinen muss ich mitnehmen, weil ich ihn stille, und er trinkt keine flasche, weil er den sauger ausspuckt, wir werden es schon irgentwie schaffen. die gesammte beerdigung wird von ihren schwiegereltern uebernommen. deshalb wollte ich ein geschenk fuers grab, vielleicht was zum in die erde stecken oder einen engel... danke fuer deine anteilnahme und alles gute fuer dein baby, es wird bestimmt eine ganz tolle zeit, ist es dein erstes baby lilli

Beitrag von haruka80 06.07.09 - 15:15 Uhr

Oh Gott wie schrecklich...
Ich an deiner Stelle würde meinen Kleinen zu meinen Eltern geben. So könnte ich besser für die FReundin da sein.
Ihr seid sehr enge FReundinnen wie ich das sehe?
Vielleicht braucht sie dich einfach zu 100% an dem Tag und mit deinem Kleinen kanns ja doch schonmal sein, das er schreit oder bespaßt werden möchte und ich glaube, das das für ne Mutter, die grad ihr Baby beerdigt megaschwer sein wird. Auch wenns für sie ok ist das du den Lütten mitbringst.

Wünsche euch viel Kraft!!!

Haruka

Beitrag von lilliane 06.07.09 - 15:24 Uhr

das geht leider nicht, weil ich ihn stille und er keinen sauger der welt akzeptiert. sie sagt auch, dass es in ordnung ist, hauptsache ich komme. danke fuer deine antwort. lilli

Beitrag von chris.1984 06.07.09 - 15:17 Uhr

Hallo Lilli...

oh man, der Sarg 45 cm groß. ich fand es bei uns schon schlimm und vor allem der Anblick. Und unser Sarg war 100 cm groß, und das kam mir schon so winzig vor.

Es muss schlimm sein für deine Freundin.
Am schönsten wäre es natürlich wenn du deinen Sohn für die Zeit der Beerdigung zu Oma oder einer anderen Freundin geben könntest.
Es ist zwar kein wirklicher Vergleich. Aber als meine Tochter vor 3 Monaten gestorben ist sagte ich von Anfang an, das die Beerdigung bitte ohne Kinder stattfinden soll.
Danach sind wir dann zu meinen Schwiegereltern gefahren (mein Schwiegervater und mein Bruder hatten am Tag der Beerdigung beide Geburtstag) und da liefen meine Nichten rum. Es tat mir so weh, die Kinder da spielen zu sehen, so das wir dann auch früher nach Hause gefahren sind, weil ichs nicht sehen konnte. Gerade weil die eine Nichte genau das selbe Alter hatte wie meine Tochter.

Ja, frag am besten deine Freundin wie es ihr am besten passen würde. Viele schreiben nur eine Karte und geben Geld mit rein für die Beisetzung. Ansonsten hat ja meine Vorrednerin schon schöne Vorschläge gemacht.

Ich wünsche euch, und vor allem deiner Freundin und deren Angehörigen viel Kraft für die Beerdigung. Es ist ein hartes Stück.

#stern#kerze

Lg Chris

Beitrag von lilliane 06.07.09 - 15:29 Uhr

das tut mir wirklich ganz arg leid mit deiner tochter, wie schaffst du das nur, ich kann sowas nicht aushalten, es darf einfach nicht wahrsein. den kleinen muss ich leider mitschleppen, weil er nur gestillt wird. sauger akzeptiert er nicht und schreit nur die flasche an. danke fuer deine antwort und deine anteilnahme. du hast ja selber schwer zu tragen, danke, dass du fuer andere da bist und tips gibst. lilli

Beitrag von chris.1984 06.07.09 - 16:58 Uhr

Hallo Lilli...

nicht dafür. Ich gebe gerne Ratschläge und Tips. Ich hab in den letzten 2 Jahren sehr viel Erfahrung sammeln dürfen/müssen und diese gebe ich gerne weiter, wenn ich jemanden damit helfen kann.

nur in der Ecke hocken bringt mir meine Tochter auch nicht wieder. Es gibt viele Wege um mit der Trauer umzugehen. ;-)

Lg Chris

Beitrag von jill1979 06.07.09 - 16:19 Uhr

ich habe dein Posting auch verfolgt und finde es furchtbar was passiert ist.
Also ich kann verstehen,dass du da am liebsten nicht mit dem baby hin möchtest.ich würde auch an deiner Stelle versuchen auf Biegen und Brechen eine andere Lösung zu finden als da mit dem Kinderwagen zu stehen.Auch wenn es deine gute Freundin ist,so wird es ihr unheimlich weh tun dich mit dem baby zu sehen,auch wenn sie das natürlich gar nicht will.
Ich habe nämlich eine andere,aber von der Gefühlswelt ähnliche Situation.ich habe auch mein Baby verloren und meine Freundin war und ist auch noch zeitgleich mit mir schwanger.Ich gönne ihr ihr Glück,kann es aber kaum ertragen sie mit ihrem bauch zu sehen.Es tut mir so weh.Und daher denke ich auch,dass es sehr schwer ist für deine Freundin.
Versuche etwas zu organisieren.Gehe mit einer anderen Person zum Friedhof.Stille dein baby kurz vorher und lasse dann Oma oder Papa mit dem baby spazierengehen oder so,während du an der Beerdigung teilnimmst.Es sind ja nur 20 Minuten in der Kapelle und 15 Minuten am Grab.So gehst du der Situation aus dem Weg.
Als Mitbringsel fände ich glaube ich einen Engel als Figur für das kleine Grab schön.oder ein kleines Blumenherz.

Beitrag von lilliane 06.07.09 - 16:30 Uhr

danke fuer deine antwort. das ist eine gute idee, vielleicht kann mein mann mitgehen und den kleinen haben. ich dachte auch erst an einen engel, mal sehen, ich glaub die haben schon einen. vielleicht einen schmetterling am stab, hab da ganz schoene gesehen. es wird schon alles werden, dir auch viel kraft fuer den umgang mit deinem verlust!!! lilli

Beitrag von sterngold 06.07.09 - 16:37 Uhr

es ist sehr schwer grade ein baby ist echt hart habe letzte jahr im märz mit erlebt wie meine schwester unter der geburt gestorben ist weil die ärzte zulange gewartet haben und als sie wollten war es zu spät meine mutter wäre auch noch fast gegangen.

ich war noch in der 24ssw mir war es auch sehr unangenehm sie zu besuchen.

ich durfte nicht mit zur beerdigung ich habe aber ein klein engel und kleine figuren mitgeschickt das es nicht so trist aussieht habe jetzt ein herz mit einem spruch dazugelegt und kleine windmühlen.

es sieht schön aus kindlich sag ich mal.

steh ihr bei es ist nicht leicht ich weiß meine mutter und mich hat es sehr zusammengeschweißt sie fragt mich oft wie sie aussah und ob sie schwer war.

ich wünsch euch alles gute und viel kraft.

#kerze

Beitrag von lilliane 06.07.09 - 16:50 Uhr

danke, oh mann dass ist ja auch echt ein hartes schicksal. tut mir leid. windraeder find ich ganz schoen. lilli

Beitrag von fibi84 06.07.09 - 16:53 Uhr

Hallo Lilli!

Es ist wirklich schlimm was deiner Freundin passiert ist und was sie nun durchmacht. Ich kann mir auch vorstellen, dass es ihr trotzdessen, dass sie sagt, dass du deinen Kleinen mitbringen kannst/sollst, sehr schwer fallen wird.
Den Vorschlag von jill1979 finde ich gut. Wenn irgendwie die Möglichkeit besteht, nimm jemanden mit, still den kleinen vorher nochmal und geh dann alleine zur Beerdigung und dein Kleiner geht dann mit Papa oder sonst wem ne schöne große runde spazieren.
So weißt du deinen Kleinen gut aufgehoben und hast den Kopf frei für deine Freundin, kannst sie in den Arm nehmen und ihr zur Seite stehen.

Ich wünsche deiner Freundin und auch Dir viel Kraft für diesen schweren Gang und für die Zukunft alles Gute!

Beitrag von eimer1977 06.07.09 - 17:39 Uhr

Hallo Lilli,

für die Beerdigung schließe mich dem Vorschlag von jill1979 an, das sollte doch gut funktionieren. Meine beste Freundin musste vor drei Monaten einen ihrer neugeborenen Zwillinge beerdigen, insofern war für sie die Situation noch ein bisschen anders. Ihr war es aber sehr wichtig, dass der Kleine nicht vergessen wird, weil seine Schwester überlebt hat und er nicht. Seitdem gehen wir ab und zu zusammen oder auch ich allein zum Friedhof und lassen jedes Mal einen kleinen Stein oder irgendeine kleine Deko da - einfach um zu zeigen, dass man auch an den Kleinen denkt und nicht nur noch an seine Schwester. Ich denke, Deine Freundin wird sich auch über Anteilnahme in der Zeit danach freuen, bei der Beerdigung wird sie vieles vielleicht gar nicht so richtig wahrnehmen. Ich habe zur Beerdigung ein ganz kleines Gesteck mitgebracht, was halt irgendwie "kindgerecht" war, also nicht so der typische Grabschmuck, sondern kleiner und dafür bunter (da waren auch so kleine Schmetterlinge drin, die man später, als das Gesteck verblüht war, noch in die Erde stecken konnte).
Dir und Deiner Freundin alles Gute!

Beitrag von angelzoom 06.07.09 - 18:04 Uhr

Als der Kleine von meiner Freundin damals beerdingt wurde, da hat meine Schwester ein Windlicht (mit Deckel) getont. Das sah so schön aus. Sie hatte einen Regenbogen draufgemalt und den Namen so wie Geburts- und Sterbetag.

Vielleicht wäre das eine Idee. Das Windlicht steht seit dem auf Luca´s Grab und es brennt immer eine Kerze drinnen.

Ein Windrad ist auch immer schön. Oder wie wäre es mit einem Stern?? Aus Ton oder Stein mit einem schönen Spruch drin??

Lg Janette

Beitrag von punkt3 07.07.09 - 09:00 Uhr

Hallo Lilli,

nur eine kleine frage: Wenn Du Deinen kleinen Sohn bei Dir haben musst wegen des Stillen, kannst Du dann nicht wenigstens für die Zeit der Beerdigung den Kinderwagen jemand anderem überlassen? Jemandem, der weniger dicht an Deiner Freundin dran ist? Kollegin usw, die sich kurzzeitig um Deinen Knopp kümmert, bis Du wieder stillen musst? Tragetuch fände ich in Deiner Situation nicht so passend, denn wenn Du Deine Freundin in den Arm nehmen willst und Dein Kleiner immer dazwischen hängt.…. In der Situation ist es sehr schön, dass Du für Deine Freundin da sein kannst und willst und dass sie es auch erträgt, Deinen Kleinen zu sehen. Da findet sich bestimmt auch kurzfristig, direkt vor der Trauerhalle jemand, den Du bitten kannst, wenn Du selbst keinen anderen mitnehmen kannst.

Sei tapfer für Dich und deine Freundin!

LG
Punkt

Beitrag von steffi-frank 07.07.09 - 14:28 Uhr

Hallo,

ich kann mich nur anschliessen, Deinen Säugling nicht mit zunehmen. Vielleicht kann jemand mit Deinen Sohn während der Beerdigung ein bißchen spazieren fahren? Du könntest Dich doch mit dem jenigen ein bißchen abseits von der Kirche (Trauerort) treffen. und Stillen könntest Du vorher und nachher.

So habe ich es auch gemacht, meine Freundin mußte zu einer Beerdigung, habe mir dann ihre Kleine 4 Wochen alt und meinen damals8 Monate alten Sohn geschnappt. Hannes im Kiwa und Hanna im Tragegurt. Bin so 1,5 h spazieren gegangen und habe mich dann dort wieder mit meiner Freundin getroffen.

Lg steffi mit Hannes 20M

Beitrag von nonas 07.07.09 - 19:24 Uhr

Hallo Lilli,

gerade, als ich Deinen Bericht lese, schießen mir wieder die Tränen in die Augen.

Am 11.6. ist mein Sohn gestorben. Er wurde nur 37 Tage alt und wir hatten das Glück ihn 13 Tage davon bei uns zu Hause haben zu dürfen. Am 17.6. war die Beerdigung nur die allerengste Familie. Es war der schwerste Tag in meinem ganzen Leben !!! Ich hätte andere Beleidsbekundungen am Grab nicht ertragen.
Sei für Deine Freundin nur da, so wie sie es braucht. Ich kann jetzt nur für mich sprechen, vielleicht solltest Du sie einfach nochmal fragen. Ich neide niemandem sein Kind, denn ich weine um meinen Sohn. Und ich liebe andere Kinder und freue mich wenn es denen gut geht und sie das Glück haben aufwachsen zu dürfen. Also, wenn sie nichts dagegen hat, dann nimm Deinen kleinen Mann einfach mit.

LG nonas mit 2#stern und 2 Söhnen von denen einer jetzt gestorben ist aber allen 4 im #herzlich