Wie viel Abzüge ca. bei 450 € verdienst?

Sie befinden sich im Archiv des urbia-Diskussionsforums Finanzen & Beruf .

Hier geht es zur vollständigen Version dieser Seite. Dort können Sie auch aktiv am Diskussionsgeschehen teilnehmen.

Beitrag von miss.mob 21.10.09 - 12:35 Uhr

Hallo!

Ich habe das Angebot, in meinem Job für 7 Stunden die Woche zu arbeiten. Ich dachte eigentlich, dies wäre auf 400 € Basis. Heute bekam ich Unterlagen zum ausfüllen von einer Sekräterin und sie meinte, ich soll meine Lohnsteuerkarte mitbringen, es wäre kein 400-Euro Job. Genaueres wusste sie auch nicht. Nur, dass ich bei 6 Stunden die Woche noch auf 400-Euro Basis angestellt wäre und mit den 7 nicht mehr.

Wenn ich ca. 450 € verdienen würde, wie hoch wären denn dann die Abzüge? Ich habe LSK 5. Ich kann die Chefin leider erst nächste Woche erreichen um nachzufragen. Leider sind auch keine 6 Stunden möglich, es gingen nur 7.


Danke

Beitrag von cami_79 21.10.09 - 12:45 Uhr

Ca. 300 je nachdem ob du Kirchensteuer zahlst oder nicht. Google mal Gehaltsrechner!

Beitrag von nudelmaus27 21.10.09 - 13:04 Uhr

Hallo!

Also ich habe mich damit schon mal befasst und du bekommst ohne Kirchensteuer so ca. 330-340 Euro netto.

Ist natürlich blöd, da du wegen einer Stunde die Woche total einbüßt, durch die Abzüge.

Red doch noch mal mit dem Arbeitgeber ob nicht auch eine Stunde weniger geht. Da habt ihr beide mehr davon, da der AG dann auch nicht soviel für dich zahlen muss!

Gruß, Nudelmaus

Beitrag von ina_bunny 21.10.09 - 13:09 Uhr

So wäre sie aber sozialversichert. #aha

LG Ina

Beitrag von nudelmaus27 21.10.09 - 13:17 Uhr

Tja und sonst wäre sie arbeitslos ohne Bezüge, hätte einen 400 Euro-Job mit nur minimalen Abzügen und sozialversichern kann sie sich über ihren Partner als Familienversicherte! Gut sie zahlt dann nichts in die Rentenkasse ein aber weißt du heute ob wir jemals was bekommen werden?!

Gruß, Nudelmaus

Beitrag von ina_bunny 21.10.09 - 13:57 Uhr

Ist sie denn familienversichert?

Wenn nicht lohnt sich ein 450 Euro Job schon.

LG Ina

Beitrag von nudelmaus27 21.10.09 - 14:12 Uhr

Musst du sie mal fragen, ob das möglich wäre oder so ist!

War ja nur eine Idee......

Beitrag von lollylolly 21.10.09 - 13:26 Uhr

#gaehn

ICH würde nicht eine stunde mehr arbeiten um am ende monatlich 100 euro weniger zu haben als wenn ich eine stunde weniger arbeiten würde und dafür 100 mehr hätte.

;-)

Beitrag von ina_bunny 21.10.09 - 13:55 Uhr

So lange sie bei ihrem Mann mit versichert ist wäre das auch kein Problem.

Aber muss sie ihre KK selbst bezahlen mit ca. 150 Euro pro Monat würden sich 450 Euro wiederum lohnen.

LG Ina

Beitrag von windsbraut69 22.10.09 - 06:35 Uhr

Ein SV-pflichtiger Job lohnt sich meiner Ansicht nach auch langfristig.
Ich denke, im Lebenslauf macht sich eine reguläre Teilzeitbeschäftigung auf jeden Fall besser als (wechselnde) Minijobs und sie hat evtl. gleich hier die Möglichkeit, aufzustocken.

Nebenbei hat sie als beitragspflichtiges Mitglied der Krankenkasse auch Vorteile, sie ist nicht dauerhaft abhängig vom Ehemann, und und und...

Gruß,

W

Beitrag von windsbraut69 22.10.09 - 06:32 Uhr

Sie hat ja nicht nur Einbußen, sondern auch einen sv-pflichtigen Job, was durchaus erstrebenswert ist.

Gruß,

W

Beitrag von budgie 21.10.09 - 15:09 Uhr

Hallo !

Ich habe damals auch während der Elternzeit 8 Std/Woche gearbeitet.

Ich hatte mit der LSK 5 460 Euro brutto und ca 330 Euro netto.

Ich hätte auch gern auf 400 Euro Basis gearbeitet, aber bei uns in der Firma ist es leider so, dass wenn man einen normalen (in dem Fall ruhenden Arbeitsvertrag) hat, man nur auf Teilzeit arbeiten kann.

Das Geld ist fast komplett zur Tagesmutter gewandert, aber ich habs trotzdem gemacht.

LG

Beitrag von miss.mob 21.10.09 - 19:53 Uhr

Hallo!

Danke für eure Antworten, war arbeiten, konnte deswegen nicht antworten.

Klar ist das doof, dass ich weniger rausbekomme und dafür mehr arbeiten muss. Aber ich freue mich, dass ich in meinem Beruf etwas auf 400 € Basis gefunden habe. Mache gerade einen doofen Aushilfsjob, der tierisch nervt.
Ich kann leider nicht eine Stunde weniger arbeiten, da die Stundenanzahl der Mitarbeiter genau kalkuliert ist und der Arbeitgeber sonst keine Zuschüsse bekommt (Kindergarten).

Danke für eure Antworten.

LG miss

Beitrag von windsbraut69 22.10.09 - 06:37 Uhr

Ich denke, langfristig hat der sv-pflichtige Job viele Vorteile, vor allem, weil Du im erlernten Job bleibst und keine lange Auszeit im Lebenslauf auftaucht.

LG

Beitrag von gerald85 21.04.12 - 13:33 Uhr

Für die Leute die es Interessiert. Es gibt hoffentlich bald keine Abzüge mehr. Die Verdienstgrenze für Minijobs soll von 400 auf 450 EUR erhöht werden. Habe ich hier gelesen. http://450-euro-job.net ! Ich denke darüber würden sich viele Leute freuen. Die Abzüge haben das plus sonst direkt aufgefressen. LG Gerald