Metabolic Balance?

Sie befinden sich im Archiv des urbia-Diskussionsforums Körper & Fitness .

Hier geht es zur vollständigen Version dieser Seite. Dort können Sie auch aktiv am Diskussionsgeschehen teilnehmen.

Beitrag von celestine84 26.10.09 - 18:17 Uhr

Hallo an alle,

habe eben einen Beitrag über Metabolic Balance gelesen.
Wie genau geht denn das ?
Ich gehe zum Hausarzt und lasse mir Blut abnehmen.
Erstellt der mir dann meinen Speiseplan?
Können das alle Ärzte oder muss ich mich irgendwo anmelden?
Wer bezahlt denn die Blutuntersuchung und dieses Programm??

Vielen vielen dank schonmal im voraus!

LG Cel#herzlich

Beitrag von spider99999 26.10.09 - 19:18 Uhr

Hallo,
Du gehst am besten auf die Internetseite von Metabolic Balance und dann kannst Du Dir einen Arzt in Deiner Nähe heraussuchen, der dieses Ernährungsprogramm anbietet. Im Normalfall kostet das Ernährungsprogramm zwischen € 300 und € 360 und es kommt auf Deine Krankenkasse an, ob sie sich an den Kosten beteiligt. Bei uns war es so, da wir zu zweit waren, haben wir schon mal 20% Ermäßigung erhalten und dann wurde die Blutabnahme über die private Krankenkasse von mir und meinem Mann abgerechnet und somit haben wir anstatt € 720 zusammen "nur" € 360 gezahlt.
Die Internetseit ist ohnehin sehr informativ und man kann sich erstmal einlesen, ob dieses Programm überhaupt für einen selbst in Frage kommt, denn es ist am Anfang schon eine ganz schöne Umstellung. Wir haben uns aber schon sehr daran gewöhnt und mein Mann zaubert uns zum Abendessen immer leckere Sachen und nach über 10kg Gewichtsabnahme innerhalb von 8 Wochen ist supi für uns. Wenn Du Fragen hast, dann kein Problem ich beantworte sie Dir gerne. Liebe Grüße Kim

Beitrag von verzweifelte04 27.10.09 - 10:10 Uhr

Umstrittene Diätvariante

Bei einem Test schneidet "Metabolic Balance" schlecht ab, auch Experten raten davon ab. Die Anbieter verteidigen sich."Metabolic Balance" ("MB") ist eine Methode, die verspricht, schonend Gewicht zu verlieren. Erfunden wurde sie von einem deutschen Mediziner.

Die Grundlage ist der persönliche Ernährungsplan, der aufgrund bestimmter Laborwerte erstellt und von Ärzten und Ernährungsberatern begleitet wird. Das Verbraucherschutzmagazin "Konsument" testete die Diät und präsentierte im März dieses Jahres das Ergebnis.

Fazit: Man verliert zwar rasch an Gewicht, doch der langfristige Nutzen ist fraglich. Auch Diätexperten sagen: "Hände weg!" Der deutsche Anbieter der Diät wehrt sich gegen die Vorwürfe.

Vier Testpersonen
Hierzulande gibt es 220 Mediziner, Ernährungsberater, Heilpraktiker und Fitnesstrainer, die als MB-Berater tätig sind. "Konsument" hat vier Tester ins Rennen geschickt und sie ein Vierteljahr lang "MB" testen lassen.

Zwei von ihnen wiesen zu Beginn der Diät den sehr hohen Body-Mass-Index (BMI) von 32 auf. Da eine Diät für adipöse Menschen unbedingt unter ärztlicher Aufsicht erfolgen muss, wählten beide jeweils einen Arzt als Berater.

Erwartungen enttäuscht
Die beiden Ärzte erkundigten sich aber nicht einmal nach Beschwerden und Krankheiten. Eine konsultierte Ernährungswissenschaftlerin, die ebenfalls "MB"-Beraterin ist, wies auf gesundheitliche Risiken der Diät jedoch hin.


"MB" verspricht zwar, dass die Speisenzubereitung bequem und ohne großen Zeitverlust möglich sei, doch die "Konsument"-Testpersonen empfanden die Informationen zur Auswahl und Zubereitung der Speisen mehrheitlich als unbefriedigend.

Rascher Gewichtsverlust
In allen Fällen stellte sich jedoch ein rascher Gewichtsverlust ein, das lässt sich laut "Konsument" durch die erheblich reduzierte Kalorienaufnahme von deutlich unter 1.000 Kalorien erklären.

Der Bedarf eines erwachsenen, im Berufsleben stehenden Menschen liegt bei ungefähr 2.000 Kalorien am Tag, für Diäten wird aus ernährungsphysiologischer Sicht empfohlen, 1.200 Kalorien nicht zu unterschreiten.

Wenig nachhaltig
Insgesamt nahmen die drei übergewichtigen Testpersonen zwischen neun und zwölf Kilo ab. Die Testperson, die keine Gewichtsreduzierung angestrebt hatte, verlor mit 6,5 Kilogramm deutlich mehr als die von der Beraterin prognostizierten zwei Kilogramm.

Die Hoffnung auf die versprochene Verbesserung des Gesundheitszustandes (Schlafstörungen und Gelenkschmerzen) erfüllte sich jedoch während der gesamten Diätdauer nicht. Drei der Tester brachen die Diät nach gut zwei Monaten ab, nur einer hielt sich im März nach wie vor an den "MB"-Speiseplan.

Experten: "Hände weg"
Kritik an "Metabolic Balance" kam dieses Frühjahr auch vom Verband der Diätologen Österreichs. Ihnen missfällt das teilweise hohe Gesundheitsrisiko, dem Menschen durch dieses Programm ausgesetzt sein könnten. "Hände weg", rät der Verband.

Für Verbandspräsidentin Andrea Hofbauer liegen die Schwachpunkte auf der Hand: Der "Zutritt" zum Programm komme mit rund 400 Euro pro Teilnehmer teuer, die Leistung entspreche nicht dem Preis.

Umsetzung "schwierig"
Die Umsetzung des Programms sei schwierig, verlange viel Disziplin und koste durch die empfohlenen oft sehr teuren Lebensmittel ebenso viel Geld. Die Ernährungspläne seien zudem nicht ausgewogen und nicht auf den individuellen Klienten zugeschnitten.

Wesentlich schwerwiegender beurteilte Hofbauer, dass "MB"-Berater in der Mehrzahl nicht oder nur unzureichend qualifiziert seien. Bei Menschen mit vorliegenden gesundheitlichen Problemen dürften sie auch vom Gesetz her nicht tätig werden, sagte die Diätologin.

Unternehmen wehrt sich gegen Vorwürfe
Das deutsche Unternehmen, das die Diät anbietet, gab nach der Kritik eine schriftliche Stellungnahme ab. Darin wies es die Vorwürfe von Hofbauer zurück.

"Diese Behauptungen sind unrichtig", so das Unternehmen. Das Unternehmen bekräftigte, dass mit der Diät kein hohes Gesundheitsrisiko verbunden sei. Die vorgegebenen Ernährungspläne würden je nach Ausgangsgewicht des Klienten 1.200 bis 2.000 Kalorien liefern.

Auf die Kritik, die Betreuer seien nicht oder nur unzureichend qualifiziert, wies die Metabolic Balance GmbH zurück: Die Betreuer in Österreich seien zu 80 Prozent Ärzte, Ernährungswissenschaftler und Diätologen, die besonders geschult würden und daher entsprechend qualifiziert seien.


Links:
Konsument http://www.konsument.at/cs/Satellite?pag...ment/Page/Start
Verband der Diätologen http://www.diaetologen.at/de/portal/
Metabolic Balance GmbH http://www.metabolic-balance.com/


gefunden auf www.orf.at am 26. Oktober 2009

Beitrag von spider99999 27.10.09 - 15:44 Uhr

Hallo,
es handelt sich bei MB nicht um eine Diät, sondern es ist eine Ernährungsumstellung die auf eine Stoffwechselumstellung abzielt.
Ich mache das ganze jetzt in er 8. Woche und bei mir
war es der ausschlaggebende Punkt, dass ich Bluthoch-
druck hatte und sogar täglich Tabletten nehmen musste. Nach 6 kg Gewichtsverlust war mein Blutdruck im normalen Bereich und ich kann die Medis weglassen und das ist mit meinem Hausarzt abgesprochen.
Das die Berater evtl. sich nicht so sehr um Dinge kümmern, das liegt an der jeweiligen Person des Beraters. Ich habe gute Erfahrungen gemacht und kann meine Beraterin (Ärztin) jederzeit anrufen, sie hat übrigens auch MB gemacht, damit sie weiß wovon sie spricht.
Ich habe mit einem Gewicht von 77kg bei einer Größe von 155cm angefangen und wiege derzeit 66,5kg und
will auf 50-53kg runter (das habe ich früher auch immer
gewogen), ich bin 44 Jahre alt. Es ist nunmal klar, dass
sich der Stoffwechsel im Laufe der Zeit umstellt und langsamer arbeitet und hier liegt das Problem und MB setzt da an. Durch die sehr eiweißlastige Ernährung wird
der Stoffwechsel angekurbelt und das führt dann zu Gewichtsverlust. Ich werde mich dauerhaft so ernähren und mir aber auch immer mal was gönnen. So arbeiten auch andere Ernährungsumstellungen wie Trennkost und Montignac! Von MB gibt es übrigens auch Koch-
bücher, dies zum Thema was man kochen bzw. essen
soll und es gibt ein Forum, dort kann man sich sehr
gut informieren.
Ich denke jeder muss seinen Weg selbst finden, für mich war z.B. Weight Watchers nichts, ich habe das
online gemacht, aber ich wußte nie was ich damit an-
fangen soll und essen soll und andere schwören darauf.
Ich kann MB nur jedem empfehlen, muss aber dazu sagen, dass es nicht leicht ist und man sich daran ge-
wöhnen muss. Die Portionen sind ausreichend und man
hat keinen Hunger, man fühlt sich super. Ich kann aber
nur von meinen eigenen Erfahrungen berichten und würde immer wieder damit anfangen. Gruß Kim