BAB und Zuverdienst?

Sie befinden sich im Archiv des urbia-Diskussionsforums Finanzen & Beruf .

Hier geht es zur vollständigen Version dieser Seite. Dort können Sie auch aktiv am Diskussionsgeschehen teilnehmen.

Beitrag von july1988 13.11.09 - 17:38 Uhr

Hallo ihr Lieben! :-)

Ich mache seit September meine Ausbildung und wohne mit meiner Tochter zusammen in einer Wohnung. Ich bekomme zusätzlich BAB und würde nebenbei gern Zeitungen austragen gehen...

Nun wollte ich euch mal fragen, ob jemand von euch weiß, ab welchen Betrag mir was angerechnet wird... Es wären um die 100€, die ich dazuverdienen würde. Wird das komplett angerechnet?

Vielen Dank im Voraus und allen ein schönes Wochenende!

Liebe Grüße

Jule mit Tarja auf dem Schoß

Beitrag von goldtaube 13.11.09 - 17:55 Uhr

Zitat:
...
Für die Berechnung und Anrechnung des Einkommens des Auszubildenden ist das aktuelle – zum Zeitpunkt der Antragstellung absehbare – Einkommen maßgebend. Bei den Eltern und dem Ehepartner beziehungsweise Lebenspartner ist grundsätzlich vom Einkommen im vorletzten Kalenderjahr vor Beginn des Bewilligungszeitraums auszugehen. Die Agentur für Arbeit geht bei der Berechnung des Einkommens regelmäßig von den Feststellungen aus, die die Finanzbehörden in den vorliegenden Steuerbescheiden der Einkommensbezieher getroffen beziehungsweise die die Antragsteller in den Antragsunterlagen nachgewiesen haben. Ist das aktuelle Einkommen voraussichtlich wesentlich niedriger als das regelmäßig der Einkommensanrechnung zugrundeliegende (zum Beispiel wenn ein Elternteil arbeitslos wird oder in den Ruhestand tritt), wird auf besonderen Antrag des Auszubildenden das aktuelle Einkommen angerechnet (§ 24 Absatz 3 BAföG). Dann wird über die Bewilligung von Berufsausbildungsbeihilfe zunächst nur vorläufig entschieden. Die endgültige Leistungsberechnung erfolgt später.

Achtung:
Zeigt sich bei der endgültigen Leistungsberechnung, dass das Einkommen höher war als in der Einkommensprognose angegeben, ergibt sich ein Erstattungsanspruch gegen den Auszubildenden (§ 328 Absatz 3 SGB III). Ob ein Aktualisierungsantrag gestellt wird, will also gut überlegt sein. Zumal eine einmal beantragte Aktualisierung nicht rückgängig gemacht werden kann, wenn zum Beispiel wider Erwarten das Elterneinkommen im Bewilligungszeitraum steigt.
Zitatende
Quelle: http://www.arbeitsagentur.de/nn_26036/zentraler-Content/A07-Geldleistung/A072-berufliche-Qualifizierung/Allgemein/BAB-Anrechnung-von-Einkommen.html