Findet ihr auch schlimm, was ich gemacht habe? (Länger)

Sie befinden sich im Archiv des urbia-Diskussionsforums Partnerschaft .

Hier geht es zur vollständigen Version dieser Seite. Dort können Sie auch aktiv am Diskussionsgeschehen teilnehmen.

Beitrag von schlimm? 20.01.10 - 21:18 Uhr

Abend!

Ich hoffe, ich bin hier in der richtigen Kategorie, aber ich möchte gerne schwarz schreiben. #hicks

Heute hatte ich totalen Zoff mit meinem Mann.
Kurz vorweg: Vor einem halben Jahr hatte unsere Tochter (3) einen richtig schlimmen vereiterten Zahn, wo sie vor über einem Jahr mal draufgefallen war. Ich war abends schnell beim Kinderarzt, weil die Wange so verschoben war und der hat bestätigt, dass es der Zahn ist. Wir haben Antibiotika bekommen. Wieder zu Hause habe ich 2 Fotos gemacht, als Andenken oder was weiß ich. Am nächsten Tag sind wir in die Zahnklinik, nachdem wir nochmal beim Kinderarzt und beim Zahnarzt waren, und der Zahn wurde gezogen.

Jedenfalls habe ich heute die Fotos geholt und mein Mann ist ausgeflippt, warum ich Fotos gemacht habe. Und er hat sie gleich zerfetzt. #augen

PS Ich denke mal, er war sauer, weil es wirklich was ernstes war. Der Zahnarzt sagte nämlich, dass eine Vene über den Nasenrücken läuft und wenn es weiter vereitert wäre, kann man sogar einen Schlaganfall bekommen. #schock Aber da hatte ich ja längst die Fotos gemacht.

Mein Mann ist der Meinung, von kranken Kindern macht man keine Fotos. Ich finds nicht schlimm, natürlich nicht fürs Internet.

Wie denkt ihr darüber?




















Beitrag von gh1954 20.01.10 - 21:23 Uhr

Ehrlich gesagt, dazu habe ich keine Meinung.

Ich bin noch nie auf die Idee gekommen, irgendwelche krankheitsbedingten Veränderungen meiner Kinder zu fotografieren, da habe ich eher an was anderes gedacht.

Verstehe auch nicht so ganz, wieso man solche Fotos als "Andenken" macht.

Beitrag von dore1977 20.01.10 - 21:34 Uhr

Hallo,

hmm wir haben auch ein Bild von unser Tochter wo sie ein dickes Ohr hat.
Sie muss von irgendwas gestochen worden sein. Wir haben allerdings das Bild gemacht und dabei gemerkt das ihr Ohr angeschwollen ist.
Wir sind sofort zum Arzt und haben nicht mehr an das Bild gedacht. Später (waren im Urlaub als das passierte) haben wir gemerkt das wir das Bild noch haben und gelöscht haben wir es nicht. Es ist irgendwie eine Erinnerung an unsern Besuch beim spanischen Arzt #;-)

Absichtlich hätten wir kein Bild macht.

LG dore

Beitrag von stemirie 20.01.10 - 21:41 Uhr

Hallo,

nein - das finde ich nicht schlimm. Mein Mann hatte vor 9 Jahren einen sehr schlimmen Verkehrsunfall und lag auf Intensiv. Er sah schlimm aus.........und wir haben Fotos gemacht. Man kam sich komisch dabei vor und andere mögen es makaber empfinden, aber mein Mann hat aus dieser Zeit absolut keine Erinnerung mehr und kann nur anhand der Fotos ansatzweise nachempfinden wie ich mich damals gefühlt habe und wieviel Glück er hatte.....!!

Eine Freundin hat auch Fotos von ihrer Tochter gemacht, die ganz schlimm Röteln hatte. Also ich kann den Aufstand Deines Mannes nicht ganz nachvollziehen!

Ach ja.....meine Eltern haben mich auch nach meiner OP fotografiert. Mir wurden alle vier Weisheitszähne entfernt und ich hatte extrem dicke Wangen ;-)

LG

Beitrag von sanne26 21.01.10 - 00:10 Uhr

Hallo Stemirie!
Passt eigentlich nicht hier her, aber wo ich das gerade mit Deinen Weisheitszähnen lese... tat es sehr weh danach? Mir steht das gleiche nächsten Monat bevor...grusel.
LG Sanne

Beitrag von simone_2403 21.01.10 - 00:31 Uhr

Stemi wird schon schnarchen ;-)

Ich kann dir von meiner OP erzählen ;-) Schlimm wars nicht ich hatte prima Schmerzmittel die ziemlich hochdosiert waren(bin da nämlich extrem wehleidig,da lieber nochmal 5 Kinder :-p) Dick waren die Backen und es hat gefühlte 10 Jahre gedauert bis die Löcher verschwunden waren,aber es ist auszuhalten und hey...ich bin in dem Punkt ein absolutes Weichei ;-)

Wichtig ist das du nach jedem Essen spülst,ich hab da so ne spezielle antibakterielle Lösung gehabt,frag mich nicht wie die hieß #hicks aber die hat auch prima geholfen ;-)

lg

Beitrag von stemirie 21.01.10 - 08:58 Uhr

Hallo Sanne,

ich war damals 15 Jahre alt und meine Weisheitszähne lagen quer und ziemlich tief im Kiefer. Sie wurden per Vollnarkose rausgeschnitten. Also Schnitt mit anschließendem Nähen. Ich lag eine Woche im Krankenhaus. Ich sah aus wie nach einem Boxkampf (den ich verloren habe #rofl)...........aber die Schmerzen hielten sich eigentlich in Grenzen. Ich konnte halt die ersten 1-2 Wochen nur Suppe, und pürierte Kost essen. Aber es war echt auszuhalten.

Heute machen die das ja mal eben so zwischendurch.....;-)


Alles Gute #klee#klee

Beitrag von fritzeline 20.01.10 - 21:44 Uhr

Hmm. Ich find das jetzt nicht soo schlimm. Wäre was anderes, wenn du erstmal ein Foto gemacht und dann irgendwas unternommen hättest #schock

Meiner hatte mal einen Wespenstich am oberen Augenlid, das ganze Auge war zugeschwollen und dunkel unterlaufen, sah aus wie ein Boxer. Da hab ich an dem Abend auch Fotos gemacht.

Beitrag von lipsofanangel89 20.01.10 - 21:52 Uhr

Ich hatte als Kind mal ganz üble Windpocken, da hab ich auch vor kurzem Fotos von gefunden, find Ich überhaupt nicht schlimm und die Reaktion deines Mannes auf jedenfall übertrieben....

Beitrag von tauchmaus01 20.01.10 - 22:10 Uhr

Ich habe immer Bilder von meinen Kindern gemacht wenn sie Veränderungen hatten. Sie es der Mückenstich der das ganze Auge zum zuschwellen brachte, oder die Dellwarzen am Knie.

Wenn wir heute mal im Bildarchiv des Laptops stöbern und meine Kinder die Bilder sehen, dann können wir sogar darüber lachen. Sah meine 2 Jährige doch echt aus wie nach einem Boxkampf.....das sind Bilder die eben das Leben beschreiben, es ist passiert und ein Teil der Geschichte meiner Kinder.

Beitrag von dodo0405 20.01.10 - 22:25 Uhr

Ich würde mir von meinem Mann keine Bilder zerreißen lassen, die ich gemacht habe.

Beitrag von weltraumreise 20.01.10 - 22:30 Uhr

Also ich find es jetzt auch nicht schlimm. Unser Sohn hat sich mal das Augenlid aufgeschlagen und ich habe auch Fotos davon gemacht, NACHDEM wir vom Arzt wieder Zuhause waren. Wir hier schon jemand sagte: Das sind Geschichten, die das Leben schreibt. In 30 Jahren lachen wir dann bestimmt über den kleinen Stöpsel mit dem "Klebestreifen" überm Auge...

Liebe Grüße

Beitrag von mirabelle 20.01.10 - 22:31 Uhr

Ich finde das mega abstoßend!

Ich hatte einen Vater, der meinte alle fotografisch archivieren zu müssen.

In seinem Nachlaß fanden sich sogar Fotos vom Leichnahm meiner Mutter!!

Es mag sein, das ich deswegen negativ geprägt bin. Aber bei uns gibt es keine Fotos von Unfällen und Krankheiten, einfach weil für den Abgebildeteten respektlos ist

M.

Beitrag von arkti 20.01.10 - 22:49 Uhr

Warum ist das für den Abgebildeten respektlos?
Das ist doch quatsch.
Meine Tochter hat z.b momentan das Schienbein gebrochen.
Am Unfalltag waren mein Mann und ich mit ihr im Krankenhaus weil es ein Sonntag war und so einer bei ihr bleiben konnte während der andere das Auto irgendwo parkt.
Eine Woche später musste der Gips nochmal runter.
Als er runter war habe ich auch Fotos gemacht, eben um meinem Mann auch zu zeigen wie schlimm der Fuß nach einer Woche aussah.
Einen Zahnunfall hatte sie auch schon, auch davon gibt es Bilder.
So kann sie wenigstens später genau sehen wie es damals aussah (waren schon bleibende Zähne).

Auch Windpockenbilder habe ich, sogar von meinem Mann.

Also man kann es auch übertreiben.
Mit Fotos vergißt man wenigstens niemals was die Kinder mal hatten.

Beitrag von fritzeline 20.01.10 - 22:59 Uhr

Die Dosis macht's, denke ich. Wenn jemand alles und jede Situation fotografiert, finde ich das auch abstoßend.

Ich würde auch niemals Fotos haben wollen, wenn sich jemand ernsthaft verletzt hat oder schwer krank ist.
Aber Sachen, wie geschwollene Gesichter oder Windpocken... ich denke da wird der Betroffene später mal eher noch drüber lachen können.

Meine Schwester ärgert sich heute noch, dass wir vor vielen Jahren nach ihrer Weisheitszahn-OP keine Fotos gemacht haben ;-)

Beitrag von simone_2403 21.01.10 - 00:08 Uhr

Also mit Verlaub aber du hast einen an der Zwiebel!

Mein Sohn wurde mit Gastroschisis geboren WIR haben Bilder von ihm vom ERSTEN Tag an.Er soll wissen warum wieso weshalb denn nur so kann ich seine Fragen die er hatte und heute noch hat beantworten!

Abstoßend und respektlos finde ich deine Wortwahl hier!

Beitrag von fritzeline 21.01.10 - 00:31 Uhr

Das sind bestimmt Fotos, die er sich später gerne anschauen wird #kratz
Nee, sorry. Das klingt als hättest du ein ganzes Album voll mit den Fotos deines kranken Babys. Genau da fängt für mich die Grenze zum Abstoßenden an.

Ich denke nicht, dass man irgendetwas "nur" anhand von Fotos erklären kann/sollte, zumindest wenn es altersgerecht sein soll.

Beitrag von simone_2403 21.01.10 - 00:55 Uhr

Ja,ich habe ein Album voll von Fotos mit meinem Kind das um sein Leben gekämpft und gewonnen hat und er kann verdammt stolz darauf sein!!!

Wenn du von solchen Dingen keine Ahnung hast rate ich dir an, dich bei sowas besser geschlossen zu halten du hast nämlich 0 aber wirklich 0 Ahnung was in einer Mutter geschweige denn in einem Kind vorgeht wenn es älter wird und Fragen stellt.

Beitrag von fritzeline 22.01.10 - 15:34 Uhr

Sonst alles gut?
>>>du hast nämlich 0 aber wirklich 0 Ahnung was in einer Mutter geschweige denn in einem Kind vorgeht wenn es älter wird und Fragen stellt.<<<

Und das weißt du wiederum woher so genau? #kratz

Beitrag von mirabelle 21.01.10 - 10:47 Uhr

Ich denke, das es nur ein Betroffener selbst beurteilen kann, was er als Respektlos empfindet und was nicht.

Mein Vater war auch der Meinung, das er bleibende Erinnerungen schafft.

Ich habe ALLE Fotos weggeworfen, weil mich das alles und auch die ständige Fotografiererei so angekotzt hat! Wollen wir mal hoffe, das Dein Sohn mal nicht ähnlich empfindet.

Es ist ganz schön vermessen von Dir über Erfahrungen urteilen zu wollen, die Du gar nicht hast.

M.

Beitrag von simone_2403 22.01.10 - 19:03 Uhr

>>Es ist ganz schön vermessen von Dir über Erfahrungen urteilen zu wollen, die Du gar nicht hast<<

Aber ansonsten klappts bei dir noch ja?Hat du Ahnung davon was ein fast 6-jähriges Kind für Fragen stellt warum es so ist wie es ist?Ich habe diese Ahnung UND die Erfahrung!Ich kann dich beruhigen MEIN Sohn hat soviel Grips um nach zu fragen und zu verstehen!

Beitrag von verschlafene 22.01.10 - 10:08 Uhr

Hallo simone!


Unsere Tochter wurde auch mit Gastroschisis geboren. Wir haben auch Fotos von vor der OP. Wenn sie alt genug ist, will ich, dass sie weiß, was mit ihr als Baby los war. Dann werde ich ihr auch die Bilder zeigen.
Vestehe nicht, was daran sooo schlimm ist, Fotos zu machen. So kann man sich nochmal vor Augen halten, was für ein Glück man vielleicht hatte....

Liebe Grüsse

Michelle

Beitrag von simone_2403 22.01.10 - 20:13 Uhr

Hallo Michelle

Sie wird fragen.Leon war 4 als er das erste mal fragte warum er keinen Bauchnabel hat,warum andere Kinder einen haben und warum er krank war und nicht gleich nach Hause konnte wie seine kleine Schwester.

Es ist hilfreich wenn man das mit Bildern untermalen kann und es hilft wenn das Kind wieder mal in die Klinik muss.Leon hatte panische Angst vor Ärzten so langsam versteht er was da in seinem damals so jungen Leben passiert ist und die Angst verschwindet.

lg

Beitrag von sillysilly 21.01.10 - 09:50 Uhr

Hallo

ich finde es kommt immer sehr darauf an - wir fotografieren gerne und auch mal wenn unseren Kindern was passiert ist.
z.B. riesen blauer Fleck am Kinn, oder die geklebte Stirn die sich meine kleine Aufgeschlagen hat, oder Windpockenfotos.
Erstens gehört das dazu .......... wir leben nicht in der Welt in der meine Kinder immer wie aus dem Ei gepellt aussehen,
nein es gehören auch "Unfälle" dazu

Es geht hier ja nicht darum, die beschädigten Stellen möglichst schlimm darzustellen oder die Fotos ins Internet stellen.


Und ja - meine Kinder schauen sich auch gerne mal ein Foto mit ihrem Aua an ....
z.b. ist meine Tochter 2,5 Jahre sehr stolz darauf, daß sie so tapfer war als der Arzt im Krankenhaus die Platzwunde geklebt hat.
Und sie sieht auch, daß der Körper wieder heile wird.

Meine große Tochter ist ungebremst auf ihr Kinn gefallen und sie findet es sehr interessant wie sich der blaue Fleck verändert. Und sie kann so sehen, was ihr so weh tut.

Über die Windpockenbilder lachen wir alle

Ich führe die Fotos ja nicht auf einer Diashow im Kindergarten vor.


Grüße Silly
die so ein Foto auch nicht so schlimm findet, solange es nicht ins Geschmacklose geht.


Übrigends waren früher Fotos von Toten Angehörigen üblicher - was ich auch nicht unbedingt möchte


Silly

Beitrag von badguy 20.01.10 - 23:43 Uhr

Jeder Jeck ist anders, hat andere Erlebnisse gemacht, die ihn geprägt haben. Was für den einen schlimm, ist für den anderen easy.

Ich würde das Thema nicht überbewerten aber in einem ruhigen Moment fragen, warum er so reagiert hat.

Gewisse Dinge möchte ich einfach verstehen.