Bin verunsichert - Entbindung in Böblingen oder Tübingen?

Sie befinden sich im Archiv des urbia-Diskussionsforums Baby .

Hier geht es zur vollständigen Version dieser Seite. Dort können Sie auch aktiv am Diskussionsgeschehen teilnehmen.

Beitrag von ulrike1973 27.01.10 - 12:10 Uhr

Hallo zusammen,

vielleicht hat jemand Erfahrungswerte?

Ich bin neu in der Gegend (wohnen erst seit Samstag im Stuttgarter Raum - bei Herrenberg). Eigentlich hatte ich mich für Böblingen entschieden (20 Min Fahrt) - Kinderklinik angeschlossen, neue Räume. Gestern besichtigt, macht einen guten Eindruck.

Im GVK meinten jetzt die meisten, dass sie auf keinen Fall nach Böblingen wollten - man würde sich mit zwei 3-er Zimmern ein Bad teilen (stimmt nicht - wurde renoviert, jedes Zimmer hat jetzt ein eigenes Bad - außerdem bin ich privat versichert und hoffe auf ein Einzelzimmer). Außerdem wäre die Stillberatung so schlecht. Hebi meinte sogar, dass die meisten Kinder "halb abgestillt" rauskommen #schock

Tübingen gucken wir uns nächste Woche mal an. Soll für Privatpatienten eine eigene Station haben, Hebammen Schwesternschule angeschlossen und stillfreundlicher sein. Ist allerdings auch weiter zu fahren - 30 MIn.

Hat jemand eine Meinung? Bin irgendwie total verunsichert...

Danke!!!

Beitrag von melle_20 27.01.10 - 12:27 Uhr

Hey...

ich komm zwar nicht von da und kann dir diesbezüglich keine antwort geben aber :

Geh da hin wo du dich wohlfühlst...Da wo du denkst : JA HIER BEKOMM ICH MEIN KIND

Mir ging es auch so...jeder sagte : nein nicht nach speyer...nein bloss nicht da hin, da ist es sooo schlecht usw..

Tja wo war ich?? In speyer und bin 100% zufrieden ich hab auf mein Bauchgefühl gehört und es war richtig so...

Und dann solltest du vll bedenken dass 30min doch lang sein können wenn es schnell gehen muss....

Also wie gesagt hör auf dein Bauchgefühl und nich auf andere....

Lg melle mit emily5j und jeremy 12wochen

Beitrag von bibabutzefrau 27.01.10 - 12:51 Uhr

ich komme ursprünglich auch aus der Ecke (aus Hbg;-) und kann dir nur sagen was damals (so vor 6 Jahren gesprochen wurde übers Böblinger KKH)

Die Entbindungsstation ist wohl schlecht weil man die Frauen in irgendwelche Dinge reionzwängt die sie nicht wollen,schneller Dammschnitt,Geburten werden angetrieben-Kaiserschnitt wird ganz schnell gemacht.
Und wie gesagt das stillfreundlichste ist es auch nicht.

Warum nicht in Herrenberg?die ahben eine total tolle Entbindungsstation,sind kompetent in Sachen stillen und es wäre sehr nah!

Wenn was ist mit dem Baby ist-in wenigen Minuten ist man im Kinderkrankenhaus.

LG Tina

Beitrag von nitro 27.01.10 - 13:29 Uhr

Hallo,

also ich komme ursprünglich aus dem Raum BB. Allerdings bin ich schon vor 12 Jahren nach LB umgezogen somit war das Krankenhaus meiner beiden Entbindungen auch LB.

Aber: Meine Cousine entbindet auch in 4 Wochen, und die wohnt so zwischendrin (zwischen BB und Herrenberg) Sie entbindet auf jeden Fall in Herrenberg. BB soll keinen so guten Ruf haben.

Aber hör nicht auf andere, entscheide selbst!

Gruß
Nicole

Beitrag von kleinundrund 27.01.10 - 14:13 Uhr

Hallöchen,

also ich hab vor drei Wochen in Böblingen entbunden und würde es wieder tun, auch wenn es einige Dinge gibt, die ich nicht so toll fand. Allerdings ist die Frage, ob die woanders nicht auch wären.

Die Entbindung selbst war super - wir hatten eine sehr junge Hebamme (hat er im Dezember angefangen zu arbeiten) und sie hat das echt super gemacht. Ich hatte sowohl meinen Mann als auch die Patentante von unserem Sohn dabei und sie hat den beiden gesagt, was sie machen können und hat sich dann auch rührend um mich gekümmert, mich motiviert durchzuhalten, etc. Muss aber auch sagen, dass ich eine sehr schnelle Geburt hatte (gerade mal 3 1/4 Std im Kreissaal). So habe ich die ganze Geburt ohne Schmerzmittel überstanden!

Nach der Geburt wurde sich sofort um unseren Sohn gekümmert, da er zum einen die Nabelschnut um den Hals hatte und zum anderen hatte er Fruchtwasser verschluckt und eingeatmet. Es musste ihm Sauerstoff zugefächert werden, was die Patentante gemacht hat, während der Kinderarzt ihn untersucht hat.

Dann musste er leider auf die Intensiv, weil das Wasser abgesaugt werden musste und wir mussten warten, da ich noch genäht werden musste. Da kurz vor mir ebenfalls eine Frau entbunden hatte, die genäht werden musste, hat das leider etwas gedauert.
Schließlich kam ich dann recht spät auf die Wochenstation, wo ich ebenfalls gleich sehr sehr herzlich empfangen wurde.
Dort wurde ich eingewiesen und dann durften wir gleich rüber zu Intensiv - und da fingen leider die Probleme an. Die haben dort Öffnungszeiten und wir haben natürlich außerhalb dieser Zeiten geklingelt. Es hat uns dann auch niemand aufgemacht!
Die Nachtschwester hat dann telefonisch versucht dort jemanden zu erreichen, aber da ging niemand ans Telefon. So haben mein Mann und ich eine schlaflose Nacht verbracht, da wir nicht wussten, wie es unserem Sohn geht!
Erst gegen 5 Uhr morgen (scheinbar ist da auf der Intensiv Schichtwechsel) hat die Nachtschwester jemanden erreicht und konnte mir ausrichten, dass es Benedikt sehr gut geht und ich gleich um 8 Uhr (normalerweise darf man erst am 10 Uhr hin) zu ihm darf!

Auf der Intensiv wurde mir aber dann von einem Arzt genauestens erklärt was Sache ist - er bekam Antibiotika zur Vorsorge, war aber sonst völig fit und trank hervoragend.

Auf der Wochenstation wurde ich gleich angehalten, abzupumpen, damit der Milcheinschuss in Gang kommt. Außerdem hat man viele Tipps bekommen. Die abgepumpte Milch wurde dann im Kühlschrank gesammelt und zur Station gebracht, wo er die wichtige Milch auch bekam!

Alles in allem kann ich die Klinik schon sehr empfehlen, die Leute dort sind sehr freundlich und äußerst hilfsbereit. ich musste einmal mitten in der Nacht zum Schwesternzimmer, weil ich eine fürchterliche Migräne bekam und wurde dort gleich umsorgt!

Das einzige, was leider nicht funnktioniert, ist die Kommunikation zwischen den Abteilungen und durch die Unterbesetzung kann es sein, dass man sehr sehr lange auf die Ärztin wartet (war bei mir bei der Abschlussuntersuchung so...).

Super finde ich halt, dass die Kinderklinik gleich nebenan ist und man recht kurze Wege hat!

Wir werden jedenfalls unser nächstes Kind da wieder entbinden, so viel ist sicher!

Ach ja und so Stories wegen KS und Dammschnitt stimmen definitiv nicht. KS wird wirklich nur dann gemacht, wenn es eben nicht mehr geht (weiss ich von den Mädels aus meinem Kurs) und Dammschnitt wird ebenfalls nur gemacht, wenn nötig! Bei mir hat man es nicht gemacht, obwohls vielleicht net verkehrt gewesen wäre, andereseits verheilen anscheinend Risse besser als die Schnitte.....

Bei Fragen, kannst du mir gerne ne KM schreiben!

Grüßle

Beitrag von gg82abt 27.01.10 - 14:22 Uhr

Hi,

also als das KH in BB noch nicht renoviert war warens echt üble Zustände. Da geb ich den Damen recht.

Aber wie du schon sagtest ist alles nun neu und mehr Platz.

Die Mutter meiner besten Freundin arbeitet als Säuglingsschwester in BB auf der Wochenstation.
Und sie hat mir am Anfang als Tim neu geboren war viele wertvolle Tips gegeben.

Tübingen hat die Frau meines Cousins entbunden weil BB zu der Zeit hoffnungslos überlastet war und sie nicht aufnehmen konnten trotz Frühwehen und Drohender Frühgeburt. Beide waren dann in Tübingen sehr gut aufgehoben.

Sprech mit den Schwestern und Ärtzen in beiden Krankenhäusern und entscheide dann aus dem Bauch heraus.

Ich selbst bin vor 28 Jahren auf der Kinderintensiv gelegen und wurde dort wunderbar betreut.

LG Simone

Beitrag von knubbel2007 28.01.10 - 08:33 Uhr

Hallo,

kann verstehen, dass du dir bei all den Schauergeschichten so deine Gedanke machst. Ich hatte ähnliches zu BB von einer Bekannten gehört.
Aber ich muss sagen, meine Erfahrungen sind da anders. Ich hatte letztes Jahr im Jan eine Fehlgeburt (kurz nach unserem Umzug hierher). Da sind wir natürlich auch nach BB - weil es eben am nähsten ist. Und ich kann nur sagen, dass sich alle super lieb um mich gekümmert haben. Selbt der Chefarzt hat sich sofort und super gekümmert - obwohl ich damals noch kein Privatpatient war.
Ich würde daher sagen, dass du dir die beiden Häuser einfach mal in Ruhe anschaust und dich dann auf dein Bauchgefühl verlässt. Klar verunsichert einem das Gerede der anderen, aber du bist diejenige die sich wohl fühlen muss.

LG
Knubbel

Beitrag von ulrike1973 28.01.10 - 10:16 Uhr

Vielen Dank für die ausführlichen Antworten & Eure Zeit!!!

Beim ersten Kind will man ja wirklich alles richtig machen - und wenn man neu in der Gegend ist, ist es irgendwie schwierig, alles einzuschätzen. Da sind Eure Meinungen Gold wert!

Mein Eindruck von BB war super positiv. Nächste Woche Mittwoch gucken wir uns noch Tübingen an und werden dann rein aus dem Bauch heraus entscheiden.

Ihr habt Recht - Horrorgeschichten hört man wohl über jedes Krankenhaus und ich werde mich einfach auf mein Bauchgefühl verlassen.

Danke, Danke, Danke!