Magnesiummangel testen? Kribbeln und Muskelschmerzen

Sie befinden sich im Archiv des urbia-Diskussionsforums Gesundheit & Medizin .

Hier geht es zur vollständigen Version dieser Seite. Dort können Sie auch aktiv am Diskussionsgeschehen teilnehmen.

Beitrag von meggie39 22.02.10 - 13:15 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich habe seit Monaten Kribbelgefühle in den Beinen und Armen und phasenweise muskelkaterähnliche Schmerzen überall.

Meine Hausärztin scheint das Ganze nicht besonders ernst zu nehmen. Blutbild war normal, neurologische Untersuchung ohne Befund. Jetzt habe ich eine Überweisung zum Rheumatologen, obwohl meine Hausärztin meinte, das würde sowieso nichts bringen.

Ich habe mir jetzt mal die Ergebnisse des Blutbilds geben lassen und festgestellt, dass nicht auf Magnesium untersucht wurde. Nur Kalium wurde getestet. Dabei könnten meine Beschwerden doch Symptome eines Magnesiummangels sein, oder? Ich verstehe das nicht. Kann eventueller Magnesiummangel an einem anderen Blutwert abgelesen werden?

Ich werde jetzt probehalber mal Magnesium nehmen. Falls jemand Erfahrung mit den o.g. Beschwerden und/oder Magnesiummangel hat, wäre ich für Tipps dankbar!

Liebe Grüße
Meggie

Beitrag von betty38 22.02.10 - 14:04 Uhr

Probiere es doch mal aus, schaden kann es nicht.

Hab in der SS eine sehr hohe magnesiumdosis genommen: 1.200 mg/Tag und hatte deshalb ein wenig Durchfall.
Aber sonst kann meines Wissens nichts passieren.

Wenn ich heute viel Sport gemacht habe, hilft es mir auch (400 mg). Ansonsten ist der Magnesiumbedarf ja weitestgehend durch die Ernährung gedeckt (bei Vollkornprodukten...)

lg betty

Beitrag von meggie39 22.02.10 - 23:33 Uhr

Hallo betty,

danke für deine Antwort. Ich werde es mal probieren mit dem Magnesium.

Liebe Grüße
Meggie

Beitrag von nordseeengel1979 22.02.10 - 14:05 Uhr

Hallo Meggie,

es wäre gut zu wissen für den Arzt, dass Du mal drauf achtest, zu welcher Tageszeit Du diese Symptome hast.

Kribbeln zählt zwar nicht dazu, aber muskelkaterähnliche Schmerzen, den Drang sich bewegen zu müssen, weil sonst die Schmerzen schlimmer werden ect könnte auf das Restles-Legs-Syndrom passen. Kommt meisstens Abends vor wenn man zur Ruhe kommt, dann wirds schlimmer, so das man sich bewegen muss...

Das wird oft mit dem Magnesiummangel verwechselt ;-)

Magnesiummangel kannst Du im Blut feststellen lassen, besteh dadrauf beim Arzt, das ist Dein gutes Recht.

Du kannst es auch selbst probieren. Geh zur Apotheke und hol Dir Magnesiumtabletten ( in den Brausetabletten ist zu wenig Magnesium enthalten ) und nehme 3 Stück am Tag... eine Überdosierung geht nicht, der Körper scheidet es wieder aus ;-) Wenns zu arg zu viel Megnesium ist, dann kriegst Du Durchfall ;-)

Wenns dann immer noch nicht besser ist, sprich mit dem Hausarzt über das Restles-Legs-Syndrom...

Lg Nordseeengel

Beitrag von meggie39 22.02.10 - 23:37 Uhr

Hallo Nordseeengel,

danke für deine Antwort. An Restless-Legs hatte ich auch schon gedacht, eine Freundin von mir hat das. Aber bei mir passen die Symptome nicht richtig. Die Muskelschmerzen treten meistens tagsüber bei Bewegung auf, das Kribbeln meist morgens.

Ich werde meine Hausärztin nochmal anrufen (leider kenne ich sie nicht besonders gut, weil ich sonst fast nie krank war). Oder ich versuche es mal mit Magnesiumtabletten.

Liebe Grüße
Meggie