Für alle ,die ihren Vater verloren haben.

Sie befinden sich im Archiv des urbia-Diskussionsforums Trauer & Trost .

Hier geht es zur vollständigen Version dieser Seite. Dort können Sie auch aktiv am Diskussionsgeschehen teilnehmen.

Beitrag von asimbonanga 14.05.10 - 11:38 Uhr


Väter sterben nicht

gleichen alten Bäumen.

In uns leben sie
und in unseren Träumen.

Wie ein Stein
den Wasserspiegel bricht,
zieht ihr Leben in uns Kreise.

Väter sterben nicht

Väter, leben fort
auf ihre Weise.

Beitrag von ili_luis 14.05.10 - 13:06 Uhr

Danke, ich habe meinen Papa verloren, als ich 17 war. Er ist freiwillig gegangen...

LG Ilona

Beitrag von bettilein 14.05.10 - 19:09 Uhr

Meiner auch...genau wie meine Mama....

Trauriger Gruß #kerze#kerze
Betti

Beitrag von ili_luis 14.05.10 - 20:50 Uhr

Alle beide, freiwillig? Habe ich das richtig verstanden? :-(

LG

Beitrag von bettilein 16.05.10 - 09:27 Uhr

Ja, leider. Mein Papa da war ich grad 7 geworden und meine Mama vor 3,5 Jahren. Beide auch auf die selbe Weise...naja. Keine Ahnung wiso, werd ich niemals erfahren.

Vermisse beide schrecklich!!

Betti

Beitrag von ili_luis 23.05.10 - 21:22 Uhr

Das glaub ich dir, gleich 2 x so schlimmes durch zu machen.

Alles Gute für dich! LG Ilona

Beitrag von melina24-09-07 14.05.10 - 13:27 Uhr

mein paps hatte vor 3 jahren (ich im 8 monat SS) eine gehirnblutung! er konnte nur für tot erklärt werden! er war doch erst 42 jahre jung! jetzt bin ich wieder SS und das kriegt er nicht mehr mit#schmoll

Beitrag von graublau 14.05.10 - 15:11 Uhr

Danke dir,

das ist sehr schön.

Mein Vater ist leider auch schon fast 9 Jahre nicht mehr hier.

lg alex

Beitrag von dn-pebels 14.05.10 - 17:34 Uhr

Mein Papa hat uns vor einem Jahr verlassen - und wenn ich hier sitze und schreibe schießen mir sofort wieder die Tränen ins Gesicht.
Ich vermisse ihn so sehr, nächste Woche Mittwoch ist es genau ein jahr her...Ich werde ihn nie vergessen.

Beitrag von never80 14.05.10 - 18:31 Uhr

Danke.

Mein Vater ist mittlerweile 14 Jahre tot.
Er hat seine Enkerl nie kennelernen können.#

Ich vermisse und liebe ihn unendlich. #herzlich

Beitrag von lisboeta 14.05.10 - 21:25 Uhr

Danke für das schöne Gedicht,

Liebe Grüße
von Bettina, die ihren Vater nun auch schon seit sieben Jahren jeden Tag vermisst.

Beitrag von brianna123 15.05.10 - 05:43 Uhr

Mein Vater ist vor knapp 6 Jahren gestorben! Unseren Sohn hat er nicht kennengelernt. Wir haben unseren Sohn nach meinem Vater genannt und er hat so viele Ähnlichkeiten mit seinem Opi!

LG

Sabrina

Beitrag von ninikuh 15.05.10 - 09:42 Uhr

hallo sehr schönes gedicht, mein papa hatte am 5.5.2010 einen herzinfarkt und ist am 6.5.2010 dran gestorben, ich vermisse ihn so unendlich
ES TUT SO WEH

Beitrag von asimbonanga 15.05.10 - 11:27 Uhr

Hallo,
Ja es tut weh----------und wird nur sehr langsam besser.Ich kann nur empfehlen die Trauer zuzulassen---- sie fordert so oder so ihr Recht.

Mein Vater starb am 20.März 2010, knapp zwei Monate nach der Diagnose Bauchspeicheldrüsen- Krebs.

Noch immer kommen die Tränen sehr schnell und sind kaum zu beherrschen.
Das Gedicht fand ich in einem Kondolenzbrief----es hat mich umgehauen-aber es trifft meine Gefühle.

Der Verlust des Vaters in ein Einschnitt im Leben----------- auch im fortgeschrittenen Alter.;-)

Trotzdem überwiegen hoffentlich bald Liebe und Dankbarkeit.So ist es bei mir.


@ all

Es freut mich das ihr damit etwas anfangen konntet.#blume


L.G.

Asbo

Beitrag von alegrastach 26.05.10 - 19:58 Uhr

Hallo, mein Papa starb am 23.04.10 an einem Herzinfarkt. Ich weiß genau wie du dich fühlst, man ist so hilflos, so fasungslos.. Ja, es tut so weh--

Beitrag von ninikuh 27.05.10 - 22:34 Uhr

wie alt war dein papa wenn ich fragen darf?
war es bei euch auch zuhause als es passierte?
komme immernoch nicht darauf klar ihn nie wieder zu sehen

Beitrag von alegrastach 28.05.10 - 16:33 Uhr

Hallo,

mein Papa war 61 Jahre alt. Er war gerade mit dem Fahrrad auf dem Weg zur Arbeit, ea war früh morgens. Er wurde von einer Passantin auf einem Feldweg gefunen.. Es ist alles so furchtbar, auch der Gedanke, dass er ganz allein war..

Beitrag von mama3kinder 15.05.10 - 17:27 Uhr

Danke,

ich habe meinen Papi verloren nach einem Herzinfakt :-( damals war ich 10 Jahre alt, er ist zwar jetzt schon 16 Jahre nicht mehr bei uns aber ich vermisse ihn trotzdem ohne Ende.


Papi ich liebe Dich, auch wenn es sehr lange her ist, ich werde dich nie vergessen.

#kerze

Beitrag von basalt 07.11.12 - 20:54 Uhr

Mein Papa lebt auch nicht mehr.
Er hat sich vor fast 7 Jahren das Leben genommen, da war ich 10 Jahre alt :(
War alles echt schrecklich ..

Beitrag von chaosotto0807 15.05.10 - 19:25 Uhr

mein vater lebt zwar noch....

aber gibts sowas auch für MÜTTER #heul...meine ist bald 28 jahre tot und ich vermisse sie unendlich #heul

Beitrag von asimbonanga 15.05.10 - 22:46 Uhr

Sie ist nicht mehr da,

doch werde ich ihr täglich begegnen und sie grüßen,
denn ihr Lächeln, das sie schenkte,
ihre helfenden Worte und alles,
was sie für mich getan hat,
werden mich mein Leben lang begleiten

Beitrag von marenwahl 16.05.10 - 19:17 Uhr

Danke!

Mein Papa ist am 3.3.2010 verstorben.

Du hast Recht, er lebt weiter....auf seine Weise.

LG, Maren

Beitrag von xbienchenx 17.05.10 - 12:59 Uhr

Danke für die Lieben Worte, die mich zu Tränen rühren.

Mein Papa ging vor drei Jahren freiwillig.
Er hatte Lungenkrebs im Endstadium und einfach keine Kraft mehr zu Kämpfen.
Es war damals verdammt schlimm. Mein damaliger Freund und der Freund meiner Schwester, fanden ihn in seiner Wohnung. Zum Glück hat er einen kurzen Abschiedsbrief hinterlassen.
Aber die Art und weise wie er sich das Leben nahm, verfolgt mich bis heute.
Er versuchte sich die Pulsadern aufzuschneiden, was aber nicht klappte. Dann stach er sich 2 mal ins Herz.
Ich habe oft die Bilder im Kopf wie es gewesen sein muss...wie er da tod liegt.....
Mein armer Papa....er fehlt mir so....
Wenn er doch sein Enkelkind sehen könnte....er wünschte sich so so sehr einen Jungen. Erst bekam ich 2 Mädchen, dann meine Schwester ein Mädchen. Mein Vater selbst bekam uns-auch 2 Mädchen.
Nach seinem Tod bekam ich endlich seinen so gewünschten Jungen, den er nie kennenlernen kann.

Da helfen solche Worte, wie deine weiter!
Danke Dir!

Liebe Grüße, Bienchen

Beitrag von asimbonanga 17.05.10 - 22:44 Uhr

So etwas Schreckliches habe ich noch nicht gehört-wie verzweifelt muss dein Vater gewesen sein.:-(
Ich hoffe sein Abschiedsbrief hat es ein bisschen leichter für dich gemacht---------------und ich hoffe sehr, dein Vater hat seinen Frieden gefunden, dort wo er jetzt sein mag.

Vielleicht kann er ja seinen Enkelsohn sehen-das wissen wir nicht.

Ich wünsche dir , das du diese Bilder aus dem Kopf bekommst ------und sie von schönen Erinnerungen überdeckt werden.

L.G.#blume

Asbo

Beitrag von xbienchenx 18.05.10 - 12:33 Uhr

Danke für deine Lieben Worte....ich rede eher selten über das was passiert ist,nur über die schönen Dinge....


Der Abschiedsbrief war ziemlich kurz.Er sagte nur das er uns alle liebt und er nicht mehr konnte...dann nur noch eine Uhrzeit,wo dahinter "tot" stand.
Das fand ich sehr makaber.

Ich weiss noch wie er kurz vor seinem tot sagte das er nie an diese Maschienen hängen wird. Und ich frage noch, wie willst du das machen.Und er meinte nur das er schon einen Weg findet. Wenn er was will, setzt er das auch durch.

Irgendwie hatte er so ne Art Heldentot.
Ich finde das verdammt Mutig von ihm, so einen Schritt zu gehen.
Selbst die Polizei meinte, das sich ganz wenige nur durch einen herzstich umbringen.
Und dann geht er auf Nummer sicher und sticht noch mal zu.
Das Messer lag dann wohl auf dem Tisch.
Und der Brief unter ihm.
Stecker vom Tel. waren herrausgezogen, Handy aus.
Eigentlich wollte ich selbst nach ihm schauen, aber hab es zum Glück nicht gemacht.
Wir waren ja noch für den nächsten Tag verabredet.
Also war es eine Kurzschlussreaktionen.
Er hatte sogar noch schnaps gekauft, den sich eingegossen, aber kein Schluck davon getrunken.....

Die allergrößte Frage die ich mir immer stelle ist, ob er Schmerzen hatte und ob es schnell ging.
Ich hoffe das er nicht so leiden musste.

Wenn es etwas danach gibt, ist nun sein Lieblingsbruder bei ihm, er ist vor ihm gestorben.Auch warscheinlich Selbstmord.Aber da gibt mein Opa mir keine Auskunft.

Nach seinem Tot hatte ich einige Zeichen von ihm, wobei ich mir da heute nicht mehr sicher bin,ob das Zufall war. Jedenfalls hörten seine Zeichen auf, nachdem ich sagte das er es lassen soll,weil es mir Angst macht.
Seid dem war Ruhe.
Mein Ex meinte noch aus Spaß das er keine Angst hat und mein Vater sich gerne bei ihm melden kann.
Und genau das passierte dann auch ab dem Tag.
Es ging z.B. die Wohnungstür von alleine auf,mein Schwester besuchte da meinen Ex und die Tür ging von alleine auf. Mein Ex versicherte uns aber das er es nicht war. Denn er lag noch im Bett.


So...ich muss aufhören,sonst bekomme ich wieder Angst....das ist jedes mal so wenn ich drüber rede....und ich bin hier allein....also dann bis bald...liebe grüße