Jahrelanger Kampf hat mir den Lebensmut genommen.

Sie befinden sich im Archiv des urbia-Diskussionsforums Trennung .

Hier geht es zur vollständigen Version dieser Seite. Dort können Sie auch aktiv am Diskussionsgeschehen teilnehmen.

Beitrag von suraya777 20.07.10 - 20:11 Uhr

Hallo liebe Forumteilnehmer,

ich war leider so blöd mich mit jemanden einzulassen der damals noch verheiratet war. Nachdem er mit viel Hick Hack von seiner Frau geschieden war, bekannte er sich scheinbar zu mir.

Wir zogen zusammen aber nach der Scheidung hatte er finanzielle Probleme und führte den Kontakt zu seiner Exfrau fort. Mir beteuerte er immer und immer wieder, wie sehr er mich liebe und er ja dafür auch alles aufgegeben hat und das wäre wohl Beweis genug.

Leider war die Partnerschaft nicht so harmonisch und wir fingen schnell an zu streiten, nach jedem Streit ging er zu seiner Exfrau und blieb dort eine Weile, paar Tage und kam dann reumütig zurück.

Ich verzeihte ihm jedes Mal, da ich ihn zur damaligen Zeit sehr liebte ( verblendet, ohne Vernunft)

In meiner Verblendung merkte ich gar nicht, dass er seine Exfrau nie losgelassen hatte.
Es eskalierte immer wieder, ich zog dreimal aus und kam nicht los von ihm, er rannte mir immer hinter her und beschwor seine Liebe. Während dieser Zeit stand ihm immer seine Exfrau zur Seite.
Eine vorgeschlagene Paartherapie lehnte er ab, weil ich nicht gerade die Kämpfernatur bisher war, sagte ich nichts weiter dazu.

Dann heiratet ich Volldepp diesen Mann auch noch ( muss dazu sagen, bin Vollwaise und nur aus diesem Gefühl heraus, ein Heim zu schaffen war ich weiterhin so hörig, obwohl mir mein Stimmchen sagte - Tu dir dass kein weiteres Male an).

Es ging nicht Mal zwei Jahre gut, dann merkte ich seine Ablehnung mir gegenüber, seine ständige Kritik an mir, der ständige Vergleich zu seiner Exfrau, dass ich mich sehr getäuscht hatte. Ich wachte auf, merkte dass er sich weiterhin mit ihr traff.

Nachdem ich versuchte über Gespräche eine Wahrheit von Ihm zu hören, weil ich Sie gesehen hatte und er es immer wieder leugnete sowie total abwertend und arrogant mir gegenüber wurde. So Sprüche brachte, ich hätte nichts erreicht im Leben, wäre beziehungsfähig und sollte eine Therapie machen usw. eskalierte es in mir.

Ich ging wie in Rage auf Ihn los und schlug Ihn, bespuckte ihn und beschimpfte ihn. Der jahrelang Frust und Demütigung entlud sich in dem Moment in mir. Nicht richtig, aber psychische Gewalt kann auch schlimm sein.

Er zog zu seiner Exfrau und ging sofort zum Anwalt, dort gab er an das ich Borderliner wäre und total gestört wäre. Ich ließ von meinem Anwalt ein Schreiben aufsetzen in dem ich angab, dass er jahrelang gegen die Treuepflicht verstoßen hat und er nie seine Exfrau losgelassen hat, sowie bei Ihr nun lebt.

Es ist eine Frechheit, diese Verleugnung und Demütigungen die ganzen Jahre. Das schlimme dabei, ich als Frau muss mich schlecht fühlen weil mir die Gesellschaft sagt, man lässt sich auch nicht mit einem verheiratem Mann ein. Der Mann der rausgeht ist das Opfer der Femme Fatale und kehrt reumütig zur Exfrau zurück. Das Thema Emazipation spielt hier keine Rolle. Schuld ist die böse Geliebte. Das kotzt mich an.#aerger

Auch seine Exfrau hat all ihren Hass, Wut auf mich projeziert, wobei ja immer zwei dazu gehören.

Ich suche nun eine Wohnung, weit weg von dieser Stadt, da die ständige Erinnerung mich nur in meinem Fortschritt, Loslassen hindern würde.
Ich habe momentan Urlaub und fühle mich nur noch wie ein Stück Nichts.
Kann mich zu fast nichts aufraffen, die Wohnung ist gekündigt habe zwei Besichtigungstermine morgen, muss bis September die ganzen Möbel und soweiter, die Renovierung vollzogen haben. Nebenbei noch locker 200 Stunden arbeiten. Ich fühle mich einfach ausgelaugt, wie tod. Die Sonne scheint und ich habe die Rolläden unten. Aber ich denke oft an den Spruch, wenn du denkst es geht nicht mehr kommt von irgendwo ein Lichtlein her. Habe ja niemanden bei dem ich mich ausheulen kann, weil ich eher der Workaholic bin und niemanden so dicht an mich heranlasse, daher wohl auch die Chance auf diese destruktive Beziehung. Wie erwähnt schwacher Selbstwert.

Ich will diesen Mann nur noch Abharken - als Erfahrung, es tut weh aber lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

Ich werde eine Therapie anfangen um herauszufinden, warum mein gestörtes Selbstwertgefühl mich in so eine Höllenbeziehung #wolkegeführt hat.

Viele Grüße
Suraya #katze

Beitrag von mauseannie 20.07.10 - 21:34 Uhr

Haha, danke fuer den kleinen Ausblick in die Zukunft des Flittchens mit dem sich mein Mann gerade vergnuegt. Danke, Du hast mir den Abend echt versuesst.

Beitrag von suraya777 20.07.10 - 21:52 Uhr

Hallo Mauseannie,

wie wärs wenn du deinen Mann mal fragst warum er fremd geht, was ihm mit dir fehlt? Es ist einfach, der Geliebten, dem Flittchen die Schuld zugeben. Aber es muss bei euch ja etwas nicht gestimmt haben, sonst wäre dein ach so lieber Mann nicht fremdgegangen.
Schuld sind immer die Frauen, der Mann der Heilige - merkst was?
Also ich möchte nicht mehr an einem Mann festhalten der mich betrügt;-)

Viele Grüße
Suraya

Beitrag von mauseannie 20.07.10 - 22:27 Uhr

Ja, nun. Der Grund ist die Tatsache, dass er sich nachdem wir unser Baby verloren haben wie ein Arsch benommen hat und nun mit seinen Schuldgefuehlen nicht umgehen kann. Aber ja, ich gebe ihr die Schuld. Sie war meine Freundin und hat sich sehr geschickt an ihn rangewalzt in einem Moment in dem er sehr, sehr einfach zu beindrucken war.

Beitrag von elsa345 20.07.10 - 22:36 Uhr

Hallo,
nein Du streust Dir massiv Sand in die Augen. Dein Mann ist der Arsch, nicht Deine Exfreundin. Er hat sich mies verhalten, nicht sie. Sie ist frei und kann machen was sie will. ER hat Dir Treue versprochen nicht SIE. ER hat die Ehe mit Füßen getreten und das Versprechen, in guten und schlechten Tagen zu Dir zu halten, nicht SIE.

Es ist wahrscheinlich wirklich für Dich momentan einfacher IHR die Schuld an allem zu geben, aber SIE hat am wenigsten Schuld, sondern DU und DEIN Mann haben es nicht geschafft, eine Eheversprechen zu halten.

Sei froh (sorry) das Du von diesem Kerl kein Kind hast, Du findest einen würdigeren Vater für Deine Kinder.
Gruß

Beitrag von mauseannie 20.07.10 - 23:17 Uhr

Entschuldige, aber ich finde nicht dass sich an einen verheirateten Mann ranzuschmeissen zu den Freiheiten einer Single-Frau gehoert. Ich sage ja nicht, dass er ein Heiliger ist. Aber das aendert nichts an der Tatsache dass sie ein echtes Miststueck ist.

Beitrag von suraya777 20.07.10 - 22:46 Uhr

Hallo Mauseannie,

warum Schuldgefühle, er hat dich doch nicht getreten - oder?
Wenn jemand ein Kind verliert, ist das grausam, aber dafür kann doch niemand was. Warum Schuld empfinden für einen biologischen Vorgang?
Oder hat er dich stark gestresst, dich nicht liebevoll behandelt, dich angeschrien, keine Rücksicht genommen? Was bringen Schuldgefühle, ausser emotionale Erpressungen, du bist schuld......
Das sind ungute Vernetzungen, diese gilt es aufzulösen.

Das ist schlimm, du wurdest von zwei Menschen hintergangen, von deiner ah so lieben Freundin, sowie von deinem Mann. Das ist bitter und tut weh, aber wenn du alle Gefühle wie Hass, Wut , Schuld wegwischst kommst du an Angst, Schmerz und Ohnmacht, wenn man sich diesen Gefühlen stellt - kann es heilsam werden. Aber bis dahin müssen auch die unguten Gefühle gelebt werden, dass ist Verarbeitung.

Warum war er sehr einfach zu beeindrucken? Ist er labil?

Ich hoffe dir geht es bald besser.

Alles Gute
Suraya

Beitrag von mauseannie 20.07.10 - 23:14 Uhr

Ich habe das Kind auf Grund eines genetischen Defekts auf seiner Seite verloren und danach hat er mich und meine Beduerfnisse total ignoriert, mich quasi dafuer bestraft sein Kind verloren zu haben, obwohl es eigentlich an ihm liegt.

Er war einfach zu beeindrucken, weil er endlich erkannt hatte, was fuer ein Arsch er damals war. Anstatt sich dem zu stellen und es zusammen aufzuarbeiten, hat er sich dann von ihr in diesen Wirbelsturm von happy-peppy aufregende Affaire gestuerzt. Und sie wusste ganz genau dass es ein jetzt-oder-nie Moment war.

Beitrag von blaue-rose 20.07.10 - 21:41 Uhr

Hallo Suraya,


du musst dich nicht schlecht fühlen. Höre nicht darauf was die so ehrenwerte Gesellschaft sagt. Die Leute werden immer einen Grund finden um über jemand her zuziehen.

Ich weiß nicht ob du ein gestörtes Selbstwertgefühl hast, oder ob du nur einfach verliebt warst. Ich war einmal in einer ähnlichen Situation und habe vier mal versucht die Beziehung zu retten und dabei auch viel eingesteckt und über viel hin weggesehen. Mir sagte damals eine Bekannte, " liebe macht blind und dumm". Die Aussage hat mich hart getroffen aber mit etwas Abstand muss ich sagen, sie hatte Recht. Ich war nicht nur dumm, sondern ich war sehr dumm.

Schau nach vorn und besinn dich auf deine Stärken.


Freundliche Grüße

Beitrag von blaue-rose 20.07.10 - 22:07 Uhr

Hallo Suraya,


darf ich dich fragen wie du dich selbst einschätzt, könnte es sein das Borderlinstrukturen vorhanden sind oder ist es nur sein gekränkter Stolz der diese Vorwürfe aufkommen lässt?

Beitrag von suraya777 20.07.10 - 22:38 Uhr

Hallo Blaue Rose,


es ist eher diese Gefühl gedemütigt und belogen wurden zu sein, was mich wütend macht. Meinen Stolz habe ich schon vor Jahren, beim ersten Auszug verloren. Es gibt ja falschen Stolz, wenn man meint zu unrecht einen Hieb vom Schicksal zu bekommen, da man nicht Erkenntnisfähig ist.
Der echte Stolz ist für mich, wenn ich etwas leiste, mich auf ein Ziel zentriere und aus eigenem Antrieb das gesteckte Ziel erreiche - also mich nicht über andere Menschen stelle.
Mhm ich denke so ein wenig falscher Stolz ist bei mir noch vorhanden, aus der Verblendung und nicht wahrhaben wollen, dass ich gegen die Exfrau verloren hab. Da ist immer einfach zusagen, loslassen und durch, mein Leben empfinde ich als Leer und Ziellos, daher auch das festhalten am Alten. Ich habe Angst vor dem Neuem. Ich bräuchte schon eine Therapie, welches Syndrom ich habe, ist mir nicht bekannt. Ich mache ja keine Selbstverletzungen oder so. Was mir echt schwerfällt mich absolut und konzentriert meinen Zielen zu widmen, da bei mir das Emotionale stark ausgeprägt ist, war schon immer so. Habe auch eine große Liebe zur Musik, kann dabei herrlich entspannen und mich weg beamen. Habe aber morgen einen Termin bei einer Neurologin, die soll mich mal durchchecken, wass in meinem Hirn fehl läuft. Ich war immer schon ein Mensch mit wenig Antrieb, habe immer Impulse von Außen gebraucht um in Bewegung zu kommen, dass fehlt nun. Eigentlich ist mein größter Wunsch zu mir selbst zu kommen, dass emotionale besser unter Kontrolle zu haben und die inneren Spannungen loszubekommen. Aber ein Therapieplatz ist gar nicht so einfach zu bekommen, lange Wartelisten und mit Schichtarbeit auch nicht immer einfach zu terminieren.

#bla tut gut zu schreiben.

Viele Grüße
Suraya

Beitrag von blaue-rose 20.07.10 - 22:53 Uhr

Hallo Suraya,



Demütigungen und Lügen sind immer schwer zu verarbeiten und wenn es ein Dauerzustand ist hinterlassen sie auch meist tiefe Spuren.

Ich denke du hast schon richtig geschrieben " Verblendung". Er hat dich geblendet und du bist von Liebe ausgegangen. Ich würde sagen du warst verliebt und wolltest ihn nicht verlieren, aber leider hat er deine Liebe nicht erwidert.

Ich weiß wie schwer loslassen ist, selbst wenn man schon weiß das es keinen Sinn mehr macht und es ist auch wenig hilfreich wenn dritte sagen vergiss ihn. Es ist für Unbeteiligte sehr einfach zu sagen, aber wenn man selbst betroffen ist sieht die Welt ganz anders aus.

Ich weiß, es ist sehr schwer eine Therapie zu bekommen. Meist sind die Therapeuten stark überlastet und daher kann es oft Monate dauern bis man einen freien Termin bekommt. Vielleicht kannst du schneller Hilfe bei einer Beratungsstelle bekommen. Viel Organisationen bieten Beratungen bei psychologischen Problemen an und nach meinen Erfahrungen ist dort kurzfristiger ein Termin zu bekommen.


Wenn dir das schreiben hilft und du möchtest , dann kannst du mich auch gern über Vk anschreiben.


LG

Beitrag von sonja7682 21.07.10 - 03:23 Uhr

Du schreibst, du warst ihm hörig, hast ihn in Rage bespuckt und beschimpft... da liegt er doch mit der Meinung, dass du eine Therapie brauchst, nicht falsch.
Und dass seine Ex - die offenbar deine Freundin war - dich hasst, ist ja auch kein Wunder. Würde meine Freundin sich an meinen Mann ranmachen, würde ich sie auch hassen. Selbst wenn man nicht befreundet ist, ist ein verheirateter Mann meiner Meinung nach tabu.
Ob er ein Arsch ist oder war oder was seine Frau falsch gemacht hat, spielt keine Rolle. Du kannst niemanden ändern, nur dich selbst und deinen Blickwinkel.

Beitrag von suraya777 21.07.10 - 09:02 Uhr

Hallo Sonja,

ja ich möchte auch eine machen, da ich unbedingt verstehen will, warum ich mich immer und immer wieder mit Ihm eingelassen habe. Ich selbst habe einen gestörten Selbstwert, daher hatte er ja immer erfolg.
Deswegen ging ich auch in Rage auf Ihn los, da ich zuviele Jahre lieb und verständnisvoll war, ich war davor nicht konsequent genug.

Ich hätte schon viel früher sagen sollen, der ist es nicht wert, abharken, sich neu besinnen. Da ich aber wie gesagt, emotional hörig war und dazu noch alleine, war ich für ihn ein leichtes Opfer an dem er seinen Egoismus ausleben konnte. Als ich zum Schluss realisierte, dass er mich nur benutzt hatte, konnte ich meine Wut nicht mehr bremsen.

Ich will auf jeden Fall eine Therapie machen um nie wieder an einen Mann zu geraten, der mit mir spielte, mich anlügt und hintergeht und betrügt.

Ich weiß normalerweise darf man niemanden schlagen, habe ich in den zwei Vorbeziehungen auch nicht, es ging friedlich zu ende.

Aber diese Beziehung war anders, ich bin ehrlich, ich bereue momentan nicht, dass ich auf Ihn los bin. So merkt er endlich, dass ich auf diesen ganzen Hick Hack keine Lust mehr habe.

Er ist nach jeder Trennung mir nachgelaufen, hat mich bombadiert mit Vorwürfen und SMS. Das habe ich diesmal nicht. Er soll ruhig Angst vor mir haben, dann bleibt er mir fern!

Ich belästige niemanden, ich lasse ihn in Ruhe, keine Anrufe - nichts.
Von ihm kommt diesmal auch nichts und das ist gut so!
Ich habe keinen Achtung und Respekt mehr, mir selbst gegenüber und ihm gegenüber!

Viele Grüße
Suraya

Beitrag von suraya777 21.07.10 - 09:14 Uhr

PS:

Er war selber nicht ganz koscher. Hat sich mal mit einem Messer in die Arme und Beine gestochen, als ich das sah und ihn bat bitte damit aufzuhören, das Messer festhielt, hat er wie im Wahn weiter gemacht.

Er hat die Grenzen übertreten, im Streit angefangen mich wüst zu beschimpfen, mit aufgerissenen Augen und Speichel vor dem Mund, du Arschloch, du V...., du N....#

Er hat mit seiner Exfrau, dass Schloss ausgewechselt, beim ersten Auszug und einen Zettel hingelegt: Ich liebe dich nur so zum Spass.

Er hat gedroht mich fertig zu machen, damit die ganzen Leute wissen, was ich für ein Flittchen bin. ( Da sieht man mal wie Menschen sein können, wenn Sie für Ihre Handlungen keine Verantwortung übernehmen).

Seine Exfrau hat meine Reifen zerstochen, falsche kostenpflichtige Mailadressen angelegt, in mein Faltdach gestochen, mich angerufen, dass ich alles bitter bereuen werde.

Nun ist er zu Ihr gezogen und hat geschrieben: wir werden dafür sorgen, dass du nicht mehr auf die Menschheit losgelassen wirst.

Ich bin froh, wenn ich hier weg bin und die zwei Psychos nicht mehr ertragen muss.

Viele Grüße
Suraya

Beitrag von sonja7682 21.07.10 - 15:50 Uhr

Wenn du selbst psychisch krank bist, solltest du aber über andere "Psychos" nicht so abwertend reden. Du entschuldigst alle deine Taten mit deinen psychischen Problemen - dein Ex und dessen Ex haben aber ja offenbar auch psychische Probleme und somit Gründe für ihr schreckliches Verhalten.

Beitrag von suraya777 21.07.10 - 16:13 Uhr

Hallo Sonja,

ja da magst du recht haben. Wahrscheinlich bin ich der Oberpsycho und die zwei Psychos haben mich zur falschen Zeit am falschen Ort kennengelernt.

Aber das Leben bietet auch Möglichkeiten sich zur transformieren, sobald man das Schlechte, das Heuchlerische aus seinem Leben entfernt hat und sich ganz lebt und liebt.

Ich werde es nie mehr zulassen, dass jemand den Kasper mit mir macht.
Heilsam - ich lerne Selbstdurchsetzung, nur aufgrund diesem Mangel war es möglich in sowas reinzugeraten.

Einen schönen Tag.

Viele Grüße
Suraya

Beitrag von noramarie1515 21.07.10 - 11:54 Uhr

hallo suraya
#liebdrueck
du bist bereits auf dem richtigen weg-einen schnitt machen und dann nach vorne blicken und ein neues leben aufbauen.
alles andere wäre nur selbstzerstörung.

dein ex ist ein typisches beispiel dafür,dass man erst eine beziehung abschliessen soll-und zwar nicht nur räumlich,sondern auch emotional-und dann soll man sich auf eine neue einlassen.
er hätte nach der trennung erstmal allein leben sollen-das mein ich damit.
egal jetzt,die sache ist gelaufen und du musst jetzt nach vorne blicken.

dein ex und seine "neue" frau werden auch ihre probleme bekommen.vielleicht nicht gleich-da überwiegt erst mal die freude des sieges bei ihr-aber irgendwann wird sich der gedanke einschleichen,dass er sie schon einmal betrogen und verlassen hat-und dich hat er auch betrogen und verlassen-also was spricht dagegen,dass er es wieder mal tut?
auch wenn er jetzt treu bleiben sollte-dieser gedanke wird in ihr bleiben und ihre beziehung vergiften.

aber das soll nicht länger dein problem sein.
du wirst sehen,der dumme spruch,dass zeit alle wunden heilt-er stimmt!
irgendwann hakst du das ganze als lebenserfahrung ab,aus der du gelern hast und gut ist!

wünsch dir noch alles liebe
noramarie

Beitrag von moonsun 26.07.10 - 11:42 Uhr

vielleicht hilft dir diese seite

http://www.re-empowerment.de/