Bauchspiegelung: wie lange krankgeschrieben?

Sie befinden sich im Archiv des urbia-Diskussionsforums Unterstützter Kiwu .

Hier geht es zur vollständigen Version dieser Seite. Dort können Sie auch aktiv am Diskussionsgeschehen teilnehmen.

Beitrag von sesa26 10.08.10 - 11:22 Uhr

Hallo und guten Morgen ihr Lieben, #winke

nach meiner 3. negativen IUI wollen die jetzt erst mal meine Eileiter überprüfen und dazu eine BS machen. Am 24.08. habe ich Termin für OP-Aufklärung und dann wohl nächsten Zyklus (schätze mal Anfang September) den OP-Termin.

Nun habe ich zwei Fragen:

1. an welchem ZT war bei euch die BS?
2. wie lange habt ihr eine Krankmeldung gehabt?

Ich habe überlegt, ob ich auf der Arbeit schon mal Bescheid gebe, dass ich Anfang September für ein paar Tage ausfalle, damit sich alle drauf einstellen können.

#danke schon mal für eure Antworten #liebdrueck

LG,
Sesa

Beitrag von adameva 10.08.10 - 11:31 Uhr

Hallo,

eine BS sollte immer in der 1.Zyklushälfte gemacht werden um eine Schwangerschaft ganz sicher auszuschliessen.

Mein Arzt hätte mich bis zum Fäden ziehen,also 7 Tage Krank geschrieben.

Da ich in dieser Zeit eh Zuhause war konnte ich mich solange Erholen wie ich wollte:-p.

Ich denke,das ist bei jedem Arzt,Patient unterschiedlich.....

Frag doch einfach beim Aufklärungsgespräch nach oder ruf kurz in der Praxis/Klinik an.

Alles Gute

Adameva

Beitrag von shiningstar 10.08.10 - 12:06 Uhr

Hey,

die BS sollte in der ersten ZH stattfinden.
Mit 3-4 Tagen Krankmeldung (plus evtl. Wochenende dazu) solltest Du danach eine Woche zu Hause haben, wo Du Dich erholen kannst!

Beitrag von nixfrei 10.08.10 - 12:59 Uhr

Hallo,

also ca. ne Woche wirst du schon brauchen, bist du wieder gerade gehen kannst ;-)

Bei meiner 2. BS ging es etwas schneller, aber stell dich ruhig mal auf mind. ne Woche ein.
Ich glaube bei meiner ersten BS war ich sogar noch etwas länger krank geschrieben...

LG

Beitrag von baby23 10.08.10 - 13:15 Uhr

Hallo,

also ich will ja hier niemanden entmutigen, aber ich habe bereits 4 Bauchspiegelungen hinter mir, und ich war hinterher immer ca. 2 Wochen krank geschrieben. Muss auch dazu sagen, dass ich die Luft, die Einem dabei in den Bauch gepumpt wird nie gut vertragen habe, sprich abbauen konnte. Hat immer sehr lange gedauert und aufrecht laufen konnte ich meistens ohnehin erst nach einer Woche richtig. #schmoll
Bitte unterschätze das nicht, es ist zwar eine kleine OP, aber eine, die es in sich haben kann. Eine OP am Bauch ist immer nichts einfaches. Ich habe schon OP´s an anderen Körperteilen hinter mir und muss sagen die BS waren immer die Zeitaufwendigsten und Schmerzintensivsten (also von der Genesungszeit her meine ich).

LG und alles Gute !

baby23

Beitrag von jassi1981 10.08.10 - 13:19 Uhr

Hallo baby23,

ich hatte letzten Dienstag eine BS und bin am Mittwoch schon wieder aufrecht und ohne viele Schmerzen im Park des KH spazieren gegangen. Das Gas habe ich noch bis Freitag in der Schulter gemerkt und seitdem ist es aber auch gut. Mir gehts wieder gut, ich bin fit und morgen werden die Fäden gezogen.
Das wird wohl bei jedem anders sein, aber grundsätzlich sagt man ja, dass es nur ein kleiner Eingriff ist.

Beitrag von legolas1977 10.08.10 - 14:45 Uhr

Hallo,

also ich hab am Donnerstag eine BS; mein Arzt meinte das ich für Donnerstag und eventuell Freitag ne Krankmeldung haben kann...dann müsste ich auf jeden Fall wieder fit sein. Muss um 7 Uhr da sein, und darf gegen 12 Uhr wieder nachhause....
wenn ich das alles so lese hier, wird mir ja schon ganz anders...ich hab eh total Angst davor, aber wenn ich das alles so les.......#schwitz

Gruss

Beitrag von nixfrei 10.08.10 - 14:51 Uhr

Du darfst gleich wieder nach Hause? Finde ich ja komisch. Ich musst noch 1-3 Tage dort bleiben, da man ja so nen Katheder für die Wundflüssigkeit im Bauch hat.

Vielleicht hast du ja Glück, und dir gehts schnell wieder gut. Aber richte dich mal drauf ein, dass du dir am Montag noch ne Krankschreibung holst. Besser ist das.

Wird das bei dir nicht per Schnitte durch Bauchdecke und Bauchnabel gemacht unter Vollnarkose?

Angst haben brauchst du aber nicht. Ist nicht so schlimm, wie es sich anhört ;-)

LG

Beitrag von sesa26 10.08.10 - 14:56 Uhr

Vielen lieben Dank für eure Antworten.

Hab dann eben ne Info rausgegeben, dass ich einige Tage ausfallen werde (das kann schließlich alles heißen).

Hab übrigens gesagt, dass ich ne Zyste hab, die weggemacht wird und dass die dafür ne BS machen um abzuklären, dass nicht noch mehr irgendwo ist. Jetzt machen sich hier alle Sorgen, aber es weiß hier niemand von dem Kiwu. #schein Hab ein ganz schön schlechtes Gewissen... #augen

LG,
Sesa

Beitrag von legolas1977 10.08.10 - 14:56 Uhr

Nein, mein Arzt hat gesagt ich soll auf gar keinen Fall einen Bauchschnitt bekommen....wird durch den Bauchnabel gemacht ......

Wenn sie Gewebe finden das weggemacht werden sollte, machen sie zwei kleine Schnitte oberhalb des Schambereiches...zumindest hat er mir das so erklärt. Narkose bekomm ich schon, aber ich darf Mittag wieder nachhause.....

lg

Beitrag von ginkalunda 10.08.10 - 14:58 Uhr

Hallo Sesa!

Bei mir waren es 8 Tage (inkl. WE), mein Doc hatte mich zwar erst drei Tage krank geschrieben(Di war die OP, bis Freitags), habe mir aber nach dem WE noch zwei Tage nachgefordert. Dies hat mir mein Doc selbst vorgeschlagen, falls es mir noch nicht so gut geht.

Mein Eingriff war ambulant, sodass ich 2 Stunden nach dem Aufwachen nach Hause durfte. Mein Mann hat mich dann liebevoll gepflegt ;-).
Ausser dass man noch 1 Tag lang recht schlapp ist und man sich unten herum so fühlt, als wenn man seine Tage bekommt, hatte ich so von der OP absolut keine Schmerzen.
Lediglich das olle Gas hat mir ca 7 Tage mal mehr mal weniger Probleme bereitet. Es steigt in die Schultern und macht dort je nach Bewegung heftige Schmerzen. Aber durch viel Bewegung wird das Gas vom Körper abgebaut...Leider muss man das trotz Schmerzen durchziehen...:-(

Ich wünsche euch viel Glück auf eurem weiteren Weg#winke

Beitrag von purplesunflower13 10.08.10 - 16:03 Uhr

Hallo Sesa,

ich kann gar nicht nachvollziehen, wieso alle anderen so lange krank geschrieben waren... Bei mir war der Eingriff an einem Freitag und ich bin Montag wieder arbeiten gegangen.... Ich muss auch sagen, dass ich glücklicherweise keine großen Probleme mit dem Gas hatte. Am unangenehmsten an dem ganzen Eingriff fand ich den Durst, den ich hatte als ich aufgewacht bin. Klar merkt man die Wunden ein paar Tage, aber alles in allem fand ich es nicht so schlimm und würde jederzeit wieder eine BS machen lassen.

LG
Andrea

Beitrag von pelli12345 11.08.10 - 08:21 Uhr

Also so ganz kann ich die Antworten nicht nach vollziehen,
ich war keinen Tag krank geschrieben:-D

Einfach Freitags hin um 8Uhr--und um 12 konnte ich gehen.Weder Schmerzen noch sonst was.

Das ist ja auch nur son Routineeingriff.bin dann direkt zu einem Seminar gefahren.Montag gleich in Skiurlaub.


Der Arzt meinte auch kein Thema
also keine Angst.So eine BS ist überhaupt nicht schlimm