Warum heißt es Elf und Zwölf und nicht Elfzehn, bzw. Zwölfzehn...

Sie befinden sich im Archiv des urbia-Diskussionsforums Allgemeines .

Hier geht es zur vollständigen Version dieser Seite. Dort können Sie auch aktiv am Diskussionsgeschehen teilnehmen.

Beitrag von gaeltarra 02.11.10 - 16:45 Uhr

Hi,

weiß das jemand hier?

Konnte mir auch mein Mann (Leistungskurs Mathe und Physik - Abi jeweils volle Punktzahl), nicht erklären.

LG
Gael

...welche sowieso die amerikanische Zählform logischer findet - obwohl es auch dort eleven und twelve ist.

Beitrag von melli.c 02.11.10 - 16:49 Uhr

Hallo
Du meinst wohl einszehn und zweizehn? Das haette mein Sohn gerne auch (4Jahre) Und was ist an der amerikanischen Zaehlform logischer??

Lustig finde ich die franzoesische 80 (4x20)
Ciao
Melli

Beitrag von echtjetzt 02.11.10 - 17:24 Uhr

Die 90er setzen noch einen drauf^^ (99 = 4x20+19)

Beitrag von ayshe 03.11.10 - 14:01 Uhr

Ja, die Franzosen üben eben immer nebenbei ein bißchen Kopfrechnen #rofl

Beitrag von fionala 02.11.10 - 16:54 Uhr

also wenn dann ja einzehn und zweizehn..

ich finde zb auch das türkische leichter

1 bir 2 iki 10 on
11 on bir 12 on iki

(ich lerne türkisch - bin selber deutsch ;) )

ich denke auch nicht das es unbedingt was mit mathemathik zutun hat
sondern mit der entwicklung der sprache - aber kann mich da auch irren...

Beitrag von leopoldina1971 02.11.10 - 16:59 Uhr

Da scheint man sich uneins zu sein.

Hier zwei Antworten, die ich im Netz gefunden habe:

>>Schuld ist ein Phänomen, das sich in allen germanischen Sprachen wiederfindet. Professor Herberg vom Institut für Deutsche Sprachen erklärt das so: Diese besondere Formation ist ein Relikt eines Kontrastes zwischen einem Zehner- und einem Zwölfer- System. Soll aus etymologischer Sicht so viel heißen wie: "Elf ist die Zahl, bei der beim Zählen bis zehn eine übrig bleibt". Diese Zusammensetzung erklärt eine dicke Verwandtschaft zwischen dem Germanischen und den Litauischen, wo eines vienas und elf vienuolika heißt. Das "-lika" ist mit dem altnordischen "lifma" (übrigbleiben) verwandt. Und so entwickelte sich das Wort Elf!>>

oder:

<<Ich glaube aber, dass diese Bezeichnungen einen anderen Ursprung haben müssen als der Sprachliche.Die Frage war, warum diese Zahlen diese Bezeichnung, auch in anderen, nicht verwanden Sprachen haben und nicht, warum die gerade bei uns so heißen. Fakt ist, dass das HANDELSSYSTEM um einiges älter ist als das ZAHLENSYSTEM. Und dass die Zahlen 1-12 die so genannten Handelszahlen waren (ich würde sie sogar als die Urzahlen bezeichnen). Mehr brauchte man am Anfang nicht, weil der Bedarf gar nicht da war. Ich gebe dir ein Dutzend(12) Felle, du mir 5 Faustkeile, als Beispiel. Die anderen Zahlen darüber hinaus kamen erst viel später dazu als der Bedarf nach mehr auch wuchs. Man könnte sie auch als "neumodische" Erfindung abtun. Das wäre mal meine logische Theorie, da braucht man nicht studiert sein.>>

Doch was ist nun richtig?#schwitz

Beitrag von angi05 02.11.10 - 17:16 Uhr

Hi,

gib mal bei wikipedia einfach "elf" ein.

da wirds erklärt ;-)

Gruß Angi05

Beitrag von maml 02.11.10 - 18:26 Uhr

Hi,

als meine Tochter klein war, sagte sie immer

elf, zwölf, drölf...

Naja...für uns war es lustig.

Eine vernünftige Erklärung habe ich leider nicht.

LG

Beitrag von selmi22 02.11.10 - 21:09 Uhr

ölf, zwölf, drölf...

;-)

Beitrag von mama-von3 02.11.10 - 18:39 Uhr

hab ich mir auch schon überlegt.....dachte ich bin alleine mit diesen seltsamen gedanken^^

Beitrag von candy84 02.11.10 - 18:48 Uhr

Hallo!

Tante Wiki gibt eine logische Erklärung dafür.

Was mich viel mehr stört ist, das es z.B. bei 24 "vierundzwanzig" und nicht "zwanzigvier" heisst.



LG Candy

Beitrag von leopoldina1971 02.11.10 - 19:06 Uhr

Genau! Das fragt mich mein Sohn auch ständig, wenn ich zum wiederholten Male sage, dass zuerst die vier und dann die zwanzig gesprochen wird. Wirklich sehr verwirrend - nicht nur für einen 6Jährigen. ;-) Aber irgendwann haben sie es auch verinnerlicht - ob mit logischer Erklärung oder nicht...

#winke

Beitrag von delfinchen 02.11.10 - 20:28 Uhr

hallo,


www.reticon.de

"Die „deutsche Eigenheit“, Zahlen zwischen 13 und 99 anders zu sprechen als zu schreiben, geht auf das Indogermanische zurück und ist über 4.000 Jahre alt. Damals gab es einfache Schriftzeichen – für jeden Einer einen Strich, für jeden Zehner ein Kreuz, die Einer standen vorne. Die Zahl 13 sah so aus: IIIX. Und sie wurde folgerichtig als „drei-zehn“ ausgesprochen. Mit dem Siegeszug der arabischen Ziffern in Europa setzte sich auch im indogermanischen Sprachraum die „verdrehte“ Schreibweise durch, nun standen die Zehner vorne. Dem Althochdeutschen bzw. Deutschen verwandte Sprachen änderten im Laufe der Zeit ihre Zahlensprechweise, die Engländer zum Beispiel um 1600, die Norweger erst vor gut 50 Jahren. (Quelle: PM RUB Bochum)"

lg,
delfinchen

Beitrag von leopoldina1971 02.11.10 - 20:42 Uhr


#danke


LG;-)

Beitrag von ayshe 03.11.10 - 14:04 Uhr

Genau und richtig interessant ist es dann bei 134.
Man fängt dann wieder vorne an, geht nach hinten und landet in der Mitte

100-4 und- 30, bescheuert eigentlich.
Da sind sie im Englischen echt konsequenter.

Beitrag von silsil 03.11.10 - 10:22 Uhr

hier gibts ne ganz gute Erklärung

http://www.geo.de/GEOlino/kreativ/55303.html