Wohnungsfrage - was tun?

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von cinderella2008 01.01.11 - 11:06 Uhr

Hallo,

ein frohes und glückliches Jahr 2011 wünsche ich Euch allen.

Nun, das das Jahr begonnen hat, muss ich endlich meine Wohnungsfrage in Angriff nehmen. Schon seit geraumer Zeit überlege ich, umzuziehen, bin aber in den letzten Wochen am Überlegen, ob das wirklich so schlau ist.

Zur Situation:

Ich wohne in einer Gegend, die vom sozialen Umfeld und von der Wohnqualität nicht wirklich toll ist (unsanierter Plattenbau). Allerdings ist die Infrastruktur sehr gut. Ich habe alles was ich brauche in unmittelbarer Nähe, sehr gute Verkehrsanbindungen usw.

Die Wohnung an sich ist auch schön. Der Grundriss gefällt mir, die Quadratmeterzahl ist ausreichend. Ich habe 2,5 Zimmer mit Küche und kleinem Bad. Ich bewohne die Wohnung theoretisch allein, allerdings ist mein Freund sehr häufig (80 % der Zeit) bei mir. Die Miete ist sehr günstig.

Aber mich stört eben das Umfeld und noch mehr, dass die Wohnung nicht saniert ist. Da ich eigentlich, wenn die Kinder ausgezogen sind, auch immer die Wohnung wechseln wollte, habe ich in den letzten Jahren nicht viel gemacht. Ich würde gerne neue Möbel und eine neue Küche haben. Lohnt sich aber alles nicht, wenn ich doch ausziehe.

Jetzt habe ich erfahren, dass in ca. zwei oder drei Jahren angefangen wird, die Wohnungen zu sanieren und das gesamte Wohnumfeld umgestaltet werden soll. Die Mieten soll bezahlbar bleiben. Bis dahin müsste ich also noch "aushalten" und dann die Strapazen der Sanierung in Kauf nehmen. Ich hatte so was vor vielen Jahren in einer anderen Wohnung schon mal, das ist kein wirklicher Spaß.

Allerdings hätte ich dann irgendwann eine bezahlbare und ganz schöne Wohnung.

Auf der anderen Seite war es immer mein Traum, eine richtig schöne moderne Wohnung mit großem Balkon oder Dachterrasse zu haben. Eine Wohnung, die eben nicht 0815 ist. Da ich aber in einer Gegend wohne, in der die Mieten sehr teuer sind, ist es nicht so einfach, das etwas zu finden. Was bezahlbar ist, ist oft auch sehr klein. Ich müsste mich mit 2 Zimmern zufrieden geben und mit ca. 15 qm weniger. Ich bewohne jetzt ca. 65 qm, hätte dann nur noch ca. 45 - 50 qm.

Die Miete wäre trotzdem um einiges teurer als jetzt. Ich könnte mir das zwar leisten, bin aber am Zweifeln, ob das richtig ist.

Wenn ich meine jetzige Wohnung aufgebe, bekomme ich zu diesem Preis wahrscheinlich nie wieder etwas.

Wofür würdet Ihr Euch entscheiden?

LG, Cinderella

Beitrag von loonis 01.01.11 - 11:16 Uhr




Hallo,


auch Dir ein gesundes neues Jahr ....
Ich habe 2x ne Sanierung mitgemacht,ich sage nur ....NIE WIEDER!
Wenn d. Mieten nach d.Sanierung "günstig" bleiben werden/sollen...
wird sich am Umfeld auch nicht großartig etwas ändern ...
d. Leute werden wohnen bleiben ....



Du musst halt wissen,was DU möchtest .....
Man kann da schlecht etwas raten....


LG Kerstin

Beitrag von kathrincat 01.01.11 - 11:59 Uhr

schon weil noch sani. werden soll, würde ich umziehen! ich würde mir meine traumwohnung suchen, mit balkon und neu saniert. die kinder sind raus, du brauchst dann auch nicht mehr den platz und somit wenn die wohnung kleiner wird auch nicht mehr soviel putzen, eine 2 raum wohnung würde reichen und du könntest alle möbel neu kaufen.

wenn die mieten bezahltbar bleiben sollen, würden sie auch für dich als neu mieter bezahlbar bleiben, also könntest du zurück, wenn du wirklich noch willst.

einfach mal suchen, wenn du sie findest dein traumwohung umziehen, wenn nicht dann nicht.

Beitrag von cinderella2008 01.01.11 - 12:24 Uhr

Naja, meine derzeitige Wohnung ist eh schon nicht groß. Es sind ja nur ca. 65 m², aber eben 2,5 Zimmer.

Ich habe neulich mal eine 45 m² Wohnung angeschaut. Die war doch sehr winzig.

Das 3. Zimmer nutze ich derzeit für mein Hobby, als Büro, als Gästezimmer und es bietet Platz für Staubsauger, Bügelbrett, Wäscheständer & Co.

Die Entscheidung fällt mir wirklich schwer.

Vor einer Sanierung graust es mich wirklich. Habe ja schon einmal eine mitgemacht.

LG, Cinderella

Beitrag von kathrincat 01.01.11 - 18:42 Uhr

warum nicht einfach umschaun, hast ja zeit, wenn was dabei ist umziehen, wenn nicht dann bleibst du halt in der wohnung

Beitrag von cinderella2008 01.01.11 - 20:00 Uhr

Habe ja unten schon geschrieben, ich müsste dringend was in der Wohnung machen. Eine neue Küche müsste unbedingt her. Die alte Küche ist an die 40 Jahre alt und fällt bald auseinander. Diese Anschaffung lohnt sich natürlich nur, wenn ich weiß, ich bleibe in der Wohnung. Wer weiß, ob sie woanders reinpassen würde. Außerdem gibt es in der Küche keinen Fliesenspiegel, der müsste auch her. Dann würde ich gerne das Laminat rausreißen und Parkett verlegen lassen.

Daher muss ich mich entscheiden, wie ich mich orientiere.

Beitrag von kathrincat 01.01.11 - 20:20 Uhr

wenn sie da eh noch sanieren wollen ,lohnt es sich ja nicht zur zeit, sie sachen werden da ja richtig eingesaut, wäre ja schade um die neuen sachne

Beitrag von cinderella2008 01.01.11 - 22:05 Uhr

Das habe ich mir auch schon gedacht. Es ist ein Teufelskreis. Bis zur Sanierung kann es noch 2 Jahre dauern, vielleicht auch drei. Bis dahin ist meine Küche nur noch Schrott. :-(

Beitrag von kathrincat 02.01.11 - 09:58 Uhr

ja, stimmt! ich würd aber wirklich einfach mal schaun nach einer traumwohung und vielleicht umziehen, ich denke auch wenn saniert ist, ändert sich die umgebung nicht, also werden die mieten da nicht wirklich steigen. vielleicht findest du auch eine wohnung mit eingebauter küche

Beitrag von cinderella2008 03.01.11 - 07:08 Uhr

Im Zuge der Sanierungen soll bei uns das gesamte Wohngebiet komplett umgestaltet werden. Bis das allerdings dann alles "gewachsen" ist, werden natürlich viele Jahre vergehen. Zudem werden noch neue Wohnungen gebaut, die dann auch teurer sein werden. Das hört sich alles reizvoll an, nur weiß keiner, ob das nachher wirklich so hinhaut und wie lange das letztendlich alles dauert.

Beitrag von kathrincat 03.01.11 - 07:54 Uhr

das hört sich nach lange baulärm an und dreck. 5-8 jahre würd ich schätzen.

Beitrag von manavgat 01.01.11 - 12:31 Uhr

Ich würde da bleiben.

Gruß

Manavgat

Beitrag von october 01.01.11 - 17:32 Uhr

Hallo Cinderella,

du musst wissen, was dir wichtig ist.
Ich gehöre zu den Menschen, denen ein tolles Wohnumfeld wichtig ist und bin deshalb auch bereit ein paar Euro mehr dafür zu bezahlen. Ich möchte mich in meinem Zuhause wohl fühlen und das ist es mir wert.
Du könntest ganz entspannt anfangen mit suchen. Wenn dir etwas 100%ig zusagt, nimmst du es, ansonsten kannst du dir immer noch die Möglichkeit mit der jetzigen Wohnung offen halten.

LG Annika

Beitrag von cinderella2008 01.01.11 - 17:47 Uhr

Hallo,

ich bin auch bereit ein paar Euro mehr zu zahlen. Nur leider wohne ich einer wirklich teuren Wohngegend. Da wo es schön ist, ist es mit ein paar Euro mehr nicht getan. Die Wohnungen, die mir bisher zugesagt haben, kosten locker das doppelte der Miete, die ich jetzt bezahle. Das ist für mich leider nicht machbar.

Ansonsten sehe ich es schon wie Du, ich kann in Ruhe suchen. Nur müsste ich langsam wirklich anfangen, meine jetzige Wohnung auf Vordermann zu bringen. Und wenn ich weiß, ich bleibe hier, dann mache ich natürlich mehr, als wenn ich weiß, ich ziehe bald aus.

Deswegen möchte ich für mich bald eine Entscheidung treffen, ob sich z.B. die Investition in eine neue Küche überhaupt lohnt.

LG, Cinderella