ab 2011 weniger Elterngeld

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von reisemaeuschen 01.01.11 - 16:02 Uhr

Hallo urbinis :-D

Habe gerade gelesen das es ab 2011 (also heute) nur noch 65% Elterngeld vom letzten Nettoeinkommen gibt.

Werdende Eltern, die insgesamt mehr als 250.000 Euro pro Jahr verdienen sowie Arbeitslosengeld-II-Empfänger bekommen überhaupt kein Elterngeld mehr.
Quelle: RTLtext S. 434

Finde das eine unverschämtheit. Nun wird den armen Eltern noch mehr Geld genommmen.

Was sagt ihr dazu??

Gruß
Yvonne

Beitrag von corinna.2010.w 01.01.11 - 16:03 Uhr

schweinerei #nanana#nanana#nanana

ich dachte es soll mehr geld geben?! ein schwachsinn immer...

lg
corinna
13ssw

Beitrag von little2007 01.01.11 - 16:28 Uhr

Höhe des Elterngeldes und Mindestelterngeld
Nach § 2 Abs. 1 BEEG wird das Elterngeld in Höhe von 67 Prozent des in den zwölf Kalendermonaten vor dem Monat der Geburt des Kindes durchschnittlich erzielten monatlichen Einkommens aus Erwerbstätigkeit bis zu einem Höchstbetrag von 1.800 Euro monatlich für volle Monate gezahlt. Bei einem Nettoeinkommen von mehr als 1200 Euro wird das Elterngeld in Stufen von 67 auf 65 Prozent gekürzt. Das Elterngeld beträgt für nicht erwerbstätige Elternteile mindestens 300 Euro monatlich (§ 2 Abs. 5 BEEG), auch Mindestelterngeld genannt.


Es wird nicht für alle auf 65% gekürzt
http://www.finanztip.de/recht/steuerrecht/elterngeld.htm

LG

Beitrag von saskia33 01.01.11 - 16:05 Uhr

Elterngeld ist eine Ersatzleistung für Frauen die in dieser Zeit wo sie Zuhause sind nicht Arbeiten gehen können ;-)

Wer nicht arbeitet sollte auch keinen Anspruch drauf haben!
Und wer soviel verdient braucht wohl braucht denke ich das Elterngeld nicht mehr!!!

Ich finde es ok!

lg

Beitrag von biggi81 01.01.11 - 16:07 Uhr

#pro

Ich bekomme das Elterngeld ja auch nicht zusätzlich zu meinem Gehalt.

Beitrag von sweetdreams85 01.01.11 - 16:08 Uhr

Hi,

Es stimmt schon hast schon auf einer art und weise recht.

Aber damals gab es das Bundeserziehungsgeld. Das ja wegfällt durch das Elterngeld. Was wiederrum eben auch fuer Familien gedacht sind, wo unter dem Limit sind.

Ich denke mit kuerzungen is keinem geholfen.

Beitrag von twingo1985 01.01.11 - 16:19 Uhr

Dafür gab es früher auch nur 400 Euro für alle, egal ob man arbeiten geht oder nicht und ehrlich so hätte ich kein Jahr zuhause bleiben können.

Beitrag von windsbraut69 01.01.11 - 17:06 Uhr

Das Erziehungsgeld wurde ja nicht ohne Grund durch das Elterngeld abgelöst, um Menschen mit besserem Einkommen das Jahr Elternzeit zu erleichtern.

Gruß,

W

Beitrag von sandra7.12.75 01.01.11 - 21:41 Uhr

Hallo

Ich habe mein erstes Kind 1998 bekommen und damals gab es Erziehungsgeld.Da mußte mein Mann aber seine Gehaltsangaben machen und Schwupp die Wupp haben die bei uns gekürzt.

Weniger Erziehungsgeld und mein Gehalt ist auch weggefallen:-p.

Und soviel hat mein Mann auch nicht bekommen das beide Gehälter hätten auffangen können.

Entweder bleibt man freiwillig zuhause und macht das beste draus oder man geht wieder arbeiten.

Das machen übrigens viele Frauen.

Ich finde es wird sich einfach zu viel auf dem Staat verlassen.

Da werden mit 20 Jahren schon mal gerne 2 Kinder in die Welt gesetzt und keiner weiß wie das Finanziert werden soll.

Im übrigen zahle ich auch meine KK und div.andere Kosten die so im Leben anfallen.

Jeder kann unverschuldet in Not geraten aber keiner muß sich bewußt in Not begeben,oder hat ein Poltiker von euch gefordert schwanger zu werden.

lg

Beitrag von mausibs22 01.01.11 - 16:10 Uhr

Huhu#winke,

ich finde es auch nicht gut, ich meine das Kind ist nun mal da und ein Kind kostet Geld. Ja ich weiß, wenn man sich kein Kind leisten kann sollte man auch keines in die Welt setzen aber was ist mit den Frauen bzw Familien die unverschuldet da rein geraten sind? Auf die wird keine Rücksicht genommen. Und das ärgert mich total. Aber jeder hat seine eigene Meinung nur das ist meine.

vlg mausibs22+Luca inside#verliebt(35ssw)

Beitrag von windsbraut69 01.01.11 - 17:07 Uhr

Elterngeld war ursprünglich mal als LohnERSATZ gedacht und für finanzielle Notlagen gibt es ALGII. Dafür ist das Elterngeld ohnehin nicht gedacht.

Gruß,

W

Beitrag von kaka86 01.01.11 - 16:14 Uhr

Naja...
"wer soviel verdient braucht das wohl nicht"

Wer über 1200€ netto verdient kriegt 2% weniger!

Ich bin alleinverdiener und ich find das nich wirklich lustig!
Aber was soll man machen?!

Das Harzt IIV Leute nix mehr kriegen find ich auch gut,
aber die sind mal wieder die gut dran, die teilzeitarbeiten und deshalb nich über 1200€ kommen oder die wenigverdiener....und das finde ich nicht gerecht!

Beitrag von l.jacqueline 01.01.11 - 16:17 Uhr

finde es nicht in ordnung, denn es gibt auch frauen (so wie ich) die arbeitlos sind und weil sie schwanger sind nicht arbeiten können.

ich hätte in einem neuen lokal anfangen sollen zu arbeiten und konnte es nicht, weil ich schwanger geworden bin und somit wollte mich der besitzer des lokals nicht mehr haben, da die anforderungen in österreich im gastgewerbe sehr hoch sind wenn man eine schwangere beschäftigt.

so musste ich mich arbeitslos melden...
und bekomme wenn es jetzt blöd her geht nicht mal den notstand, weil mein partner deren meinung zu viel geld verdient und es denen nicht interessiert was er ausgaben hat.

und wenn ich kein geld von der ams bekomme bekomme ich somit auch kein mutterschutzgeld.
und wenn die ams mir nichts zahlt bin ich nicht versichert und muss mich selbstversichern und das geht nicht wenn man ja kein geld bekommt.

finde es einfach eine frechheit das der staad an solchen stellen spart aber 1000e ausländer zu uns lässt und diese finanziert oder in ländern mithilft die auf grund ihrer kriege kein geld haben oder aufgrund deren versagen so wie griechenland.


tut mir leid das ich euch mit meinem beitrag vielleicht genervt habe, aber ich musste es echt los werden.

liebe Grüße

Beitrag von twingo1985 01.01.11 - 16:22 Uhr

Mal ehrlich, du hättest doch aber eh keinen Anspruch auf Elterngeld aus Deutschland oder sehe ich das falsch?

Beitrag von saskia33 01.01.11 - 16:24 Uhr

Meinte zuviel verdient #rofl

Beitrag von saskia33 01.01.11 - 16:24 Uhr

Was haben Ausländer mit dem Elterngeld zu tun #kratz

Das ist eine Lohnersatzleistung,mehr nicht!Wer nicht arbeitet hat kein Anrecht darauf!Du arbeitest nicht,also stehts dir nicht zu ;-)
Und das du Arbeitslos bist,da kann der Staat nix für!

Ich bekomme auch kein Geld da mein mann zuviel arbeitet,was auch völlig richtig ist!

Wie gesagt ist halt meine Meinung ;-)

Beitrag von twingo1985 01.01.11 - 16:26 Uhr

#pro ganz meine MEinung

Beitrag von kruemelchenmonster 01.01.11 - 16:24 Uhr

Ich stimme Dir zu , bin auch deiner Meinung

Lg..

Beitrag von windsbraut69 01.01.11 - 17:10 Uhr

Was störst Du Dich denn an der dt. Elterngeldänderung???
Hier ist es aber auch so, dass es Einkommensgrenzen gibt unter denen es keine Transferleistungen gibt und dabei "übermäßige" Ausgabe nicht interessieren.

Gruß,

W

Beitrag von l.jacqueline 01.01.11 - 17:27 Uhr

naja, wenn du meinst, dass übermäßige ausgaben

Wohnung
Auto
Alimente
Versicherungen
Kredit
Handy
und weitere Fixkosten die sich nicht vermeiden lassen

sind, dann tust du mir echt leid.
ich finde es einfach nicht fair, egal ob jetzt in österreich oder deutschland das den ganzen ausländern immer mehr geholfen wird als uns.
es gibt so viele frauen die kein geld haben und oft auch keine arbeit aus welchen gründen auch immer...
die davor jahre lang sehr schwer gearbeitet haben und gerne gearbeitet haben,.
und deswegen sollen sie kein kind haben dürfen nur weil sie kein geld haben???
sehe ich nicht ein°!!!
jede frau sollte das recht auf ein kind haben und ich denke mir, dass kinder und werdende mütter oder mütter mehr unterstützung verdient haben als ausländer die in deren länder bleiben sollen und vorallem die türkischen frauen die 10 kinder oft haben weil sie ja genug vom staat bekommen.
ach, was reg ich mich auf...
wie ich sehe bin ich hier im forum wohl die einzige die sich traut ihre meinung zu sagen und vorallem zu ihrer meinung steht.

Aber bitte was solls.

ich habe meine meinung zu dem thema gesagt und finde es nicht in ordnung, dass dann auf mir rumgehackt wird.

Beitrag von windsbraut69 01.01.11 - 18:05 Uhr

Auf die Ausländerhetze gehe ich gar nicht erst ein. die sind sicher nicht verantwortlich dafür, dass Dein Partner mehr Kinder in die Welt setzt als er ernähren kann.
Warum soll "der Steuerzahler" Euch Eure Kredite und Handyvergnügen finanzieren???

Was rede ich überhaupt mit ner 24jährigen, die von jaaahrlanger Arbeit lamentiert, zwischen "Müttern und werdenen Müttern" und "Ausländerinnen" unterscheiden will???
Unterste Schublade.
In Deutschland bekommen "Ausländer" übrigens keinen Cent mehr als "Inländer" und ich glaube nicht, dass das in Ö anders ist.

Beitrag von l.jacqueline 02.01.11 - 15:45 Uhr

doch, leider ist es bei uns in österreich so.

und doch mein schatz kann mit seinem gehalt sehr gut zwei kinder ernähren...

aber warum soll er mich ernähren nur weil mir der staat von heute auf morgen keinen cant geben will zum leben wo ich noch nie arbeitslos war seit meinem 14ten geburtstag

Beitrag von sandra7.12.75 02.01.11 - 16:23 Uhr

Hallo

Wer denn sonst???

Ihr lebt in einer Beziehung und entweder gehst du wieder arbeiten oder läßt dich vom Partner finanzieren.

Wäre wohl noch schöner wenn das alle machen würden.

Das wäre garnicht machbar.

Aber coole Idee#rofl#rofl.

S.

Beitrag von l.jacqueline 02.01.11 - 16:32 Uhr

na stell dir vor ich würde ja so gerne arbeiten aber eine schwangere nimmt keiner...
na was sagst jetzt.
nein, wie kommt er dazu, dass er für mich aufkommt, wo ich jahrelang meine versicherungen gezahlt hab an den staat und dann kann man sich nicht mal erwarten das man bis zur karenz zeit sein geld bekommt.

ich will ja nicht viel... will nur das meine fixkosten gedeckt sind und ich uns ernähren kann.

warum sollte meiner dann noch mehr arbeiten nur das er das geld heim bringt....
sehe ich einfach nicht ein.
es reicht ja wohl das er unser haus abbezahlt.
wo soll dann noch geld bleiben um mich auch noch zu finanzieren???

Beitrag von sandra7.12.75 02.01.11 - 20:46 Uhr


Reicht ja schon das er unser Haus abbezahlt#rofl#rofl.

Du das müssen die meisten Leute die kaufen.

Ich weiß ja nicht wie es in Österreich geregelt ist mit dem ohne Job sein.

Kannst es ja mal erklären wie das läuft.


  • 1
  • 2