Hauskauf sinnvoll?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von anmabu 01.01.11 - 16:19 Uhr

hey ihr,
mal schnell in der kurzfassung meine frage:
vor ein paar monaten starb mein papa :-((
nun lebt meine mutter allein in dem großen haus, in dem ich schon meine kindheit mit meinen drei geschwistern verbracht habe.
das haus ist komplett unterkellert und hat somit eine wohnfläche von ca. 200 m² mit einem recht überschaubaren grundstück.
wir haben vor 8 jahren selbst gebaut und fühlen uns hier sauwohl.
nun ist meiner mutter das haus zu groß, sie kann aus krankheitsgründen das große haus nicht allein versorgen und überlegt nun, es zu verkaufen.
mein mann kam nun auf die idee, es zu kaufen und dann zu vermieten.
eigenkapital haben wir kaum.
hat jemand von euch so etwas ähnliches schon gemachtß
ist es sinnvoll?
ratet ihr davon ab?
bin gespannt auf eure meinungen!
lg
anmabu

Beitrag von tigaluna 01.01.11 - 16:39 Uhr

Es kommt immer darauf an, ob bei euch ein Bedarf in der Gegend besteht. Wenn ihr es verkauft, habt ihr bzw Mutter das Geld in der Hand und könnt damit wirtschaften. Wenn ihr es behaltet, dann müsst ihr es pflegen und auf einem gewissen modernen Stand bringen, um eine vernünftige Miete rauszuholen. Dann müsst ihr euch natürlich auch über den Mieter Gedanken machen. Was passiert, wenn er keine Miete mehr zahlt, Schäden anrichtet und nicht versichert ist....

Ich würde es mir nicht antun und das Haus immer verkaufen.

Beitrag von sini60 01.01.11 - 16:48 Uhr

Nein, das rentiert sich nicht. Es sollte dann mind. ein Zweifamilienhaus sein, damit es wirtschaftlich ist. Ich denke es wird schwer werden jemanden zu finden, der so ein großes Haus mietet und nicht selber baut.

LG
Sini

Beitrag von manavgat 01.01.11 - 16:59 Uhr

Das macht keinen Sinn.

Allerdings: wenn sie es verkauft steht eventuell den Kindern (also Dir und Deinen Geschwistern) ein Teil zu, das Erbe des Vaters.

Gruß

Manavgat

Beitrag von werner1 01.01.11 - 18:40 Uhr

Hallo,

lass es.
Wenn es sich nicht einigermassen sinnvoll teilen lässt, wird das nichts.
200 m² an ein einziges Paar zu vermieten ist mehr als riskant.

freundliche Grüsse Werner

Beitrag von pfefferminza 01.01.11 - 19:10 Uhr

Hallo, rein wirtschaftlich gesehen lohnt es sich wohl nicht.
Emotional kann ich Deinen Gedankengang jedoch nachvollziehen.
Deine Geschwister können das HAus auch nicht übernehmen?
LG, Pepper

Beitrag von anmabu 01.01.11 - 22:08 Uhr

danke für eure antworten!
eigentlich denke ich genauso wie ihr, aber es spielt halt schon der emotionale gedanke mit hinein.
das haus ist so aufgebaut, dass eine einligerwohnung schon existiert, dort müßte man nur noch eine wohnungstür einbauen, um es abzugrenzen. küche etc. ist dort schon vorhanden.
ob meine geschwister es übernehmen könnten/würden, weiß ich im moment nicht. aber die frage würde sich für die drei genau so stellen, wie für mich: ob es rentabel wäre.
ach, schade!
aber ich glaube, ihr habt recht, wir werden da lieber die finger von lassen.
ist ja doch eine ziemliche investition....
euch allen noch einen schönen jahresanfang!
lg
anmabu

Beitrag von wemauchimmer 01.01.11 - 22:42 Uhr

Hallo Anmabu,

die abratenden Antworten kann ich nicht so ganz nachvollziehen. Die Sache kann durchaus Sinn machen, es hängt natürlich stark davon ab, welche Miete sich für das Haus erzielen läßt. Das hat ja nun nichts damit zu tun, ob es ein Einzel- oder Doppelhaus ist, sondern mit der Nachfrage in Eurer Gegend. Und Ihr könnt alle Kosten rund ums Haus - einschließlich Zinszahlungen für den Kredit - als Betriebsausgaben steuermindernd geltend machen. So kann es sich auch mit geringem Eigenkapital durchaus rechnen und Ihr könnt eben das Haus in der Familie halten. Es hängt aber von vielen Faktoren ab, die wir nun nicht kennen und die zu prüfen Eure Aufgabe wäre.

LG

Beitrag von anmabu 01.01.11 - 22:58 Uhr

vielen dank für deinen beitrag,
schön, dass es auch positive aspekte mit einzubeziehen gibt.
da wir noch ganz am anfang der überlegungen stehen, haben wir diese mögichkeiten noch gar nicht bedacht.
das ist auf jeden fall ein wertvoller hinweis.
danke dir!
das haus liegt übrigens in einer attraktiven lage; eine siedlung in ruhiger lage, die aber dennoch ziemlich zentral iegt. also, schulen, einkaufsmöglichkeiten, bahnhof etc. sind in unmittelbarer nähe.
ich denke, interessenten wären bestimmt da.
lg
anmabu

Beitrag von werner1 02.01.11 - 06:45 Uhr

Sind die Interessenten auch zahlungsfähig ?

Beitrag von vwpassat 02.01.11 - 12:45 Uhr

Das kann man so pauschal nicht beantworten.

Da spielen zuviele Faktoren rein, zuallererst wäre wichtig, ob Altlasten bestehen oder das Haus komplett schuldenfrei ist.

Bei ersterem würde ich einen Komplettverkauf bevorzugen.

Bei letzterem stellt sich dann wiederum die Frage, ob Ihr Euch den Vermieterstress antun wollt.