Ein gut gemeinter Rat...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sensbaby 01.01.11 - 18:56 Uhr

hii

ich habe am 18.12 zwei tage nach dem ET meinen sohn per Not kaiserschnitt bekommen

ich wollte nur den ungeduldigen mamas lieber von den wehencouktails etc. abraten ich habe keinen genommen gott sei dank

weil man zuhase nicht am ctg angeschlossen ist und die herzschläge des babys beobachten kann

im krankenhaus hat man gleich während den wehen gesehen, dass die herztöne mienes sohnes nicht in ordnung sind
wäre ich zuhause gewesen wäre es zu spät gewesen und man hätte meinen sohn nicht retten können

seine nabelschnur war um seinen hals gewickelt und daduch hat er keine luft bekommen folge not ks

ich wollte unbedingt einen wehencouktail gott sei dank hat mir meine hebamme einfach aus gefühl keinen gegeben

also schönnn warten damit alles klappt möchte euch auch keine angst machen

lg senieh 14 tage

Beitrag von vivi8 01.01.11 - 19:04 Uhr

hallo ...

ich würde auch niemals so was einnehmen ... war echt am überlegen, folge da aber lieber meinem gefühl ..
bin heut ET+1 ...


finde ich gut, das du hier sowas rein schreibst !!!!

Beitrag von mama-von-marie 01.01.11 - 19:06 Uhr

Was ist daran gut, Einleitungsmethoden, die bei jedem anders
wirken, und bei manchen nötig sind, schlecht zu machen???

Beitrag von 5kids. 01.01.11 - 19:09 Uhr

Ich vermute bzw. hoffe doch ganz stark,daß sich die TE auf diejenigen bezieht,die "einfach nur kein Bock mehr" haben und aus diesem Grund ihr Kind regelrecht aus ihrem Körper "raustreiben" wollen #nanana

Beitrag von coco1902 01.01.11 - 19:12 Uhr

Das Zeug kann gefährlich sein... Sturmwehen auslösen und einfach den Kreislauf zum kollabieren bringen.

Man soll es ja eh NIE ohne Aufsicht machen.

Ich würde auch eher abraten davon und meine Hebi sowieso...

;-)

Beitrag von pegsi 01.01.11 - 19:08 Uhr

ich versteh nicht ganz, was das mit wehencocktails zu tun hat. du hast keine genommen und hattest probleme.

Beitrag von mama-von-marie 01.01.11 - 19:09 Uhr

Exakt.

Sinnfreier Thread.

Beitrag von leah82 02.01.11 - 00:09 Uhr

#augen ...um es mal vorsichtig auszudrücken...

Sorry, aber langsam nerven deine Kommentare wirklich!

Lies richtig und mach erstmal eigene Erfahrungen, dann kannst du weiter so Sinnfreie Kommentare ablassen!

Beitrag von sophie112 01.01.11 - 19:17 Uhr

Sie meint, wenn die Wehen dann zu Hause los gehen, ist man nicht am CTG und man sieht nicht, wie das Kind auf Wehen reagiert. Aber es können ja auch so Wehen zu Hause los gehen. Man rennt ja nicht sofort ins KH.

Naja. Ich weiß nicht wie ich zu sowas stehe. Wären bei meiner Tochter die Wehen zu Hause los gegangen, weiß ich nicht, ob sie das überlebt hätte. Wohl eher nicht....#schmoll


LG Sophie

Beitrag von connie36 01.01.11 - 19:19 Uhr

sie meinte damit...meine güte, wer des lesens mächtig ist, und das dann auch versteht, das hätte sie einen wehencocktail genommen, hätten die herztöne ganz runter gehen können, da ein baby unter wehen in stress kommt, und meistens dann die herztöne runtergehen, und die herztöne ihres kleinen waren ohne wehen schon unten.
dh. mit wehencocktail wäre er vermutlich erstickt.
lg conny 34.ssw

Beitrag von pegsi 01.01.11 - 19:24 Uhr

Das Baby kommt auch unter "natürlichen" Wehen in Streß.
Bei meiner Großen bin ich doch auch nicht sofort in die Klinik gerast, nur weil ich Wehen hatte. Ich habe erst 11 Stunden Wehen zu Hause verbracht - und dann nach einer Pause noch mal 5 Stunden, bevor ich meinte, jetzt müsste es richtig losgehen.

Beitrag von mike-marie 01.01.11 - 19:26 Uhr

Ohne Wehencocktail wäre er auch erstickt wenn die wehen ganz normal wie bei den meißten Frauen zuhause begonnen hätten. Man rennt doch nicht bei jeder kleinen wehe ins KH.

Sie hatte einfach glück das sie im KH war, ansonsten wäre es schicksal gewesen.

Beitrag von jindabyne 01.01.11 - 20:13 Uhr

Bin, mir sicher, Du bist des Lesens mächtig, aber dennoch hast Du diesen Satz wohl überlesen:

"im krankenhaus hat man gleich während den wehen gesehen, dass die herztöne mienes sohnes nicht in ordnung sind "

Also, sie hatte doch schon Wehen #aha

Und das mit dem Wehencocktail ist ja eine Mutmaßung von ihr, das weiß sie ja gar nicht, ob der ihrem Kind geschadet hätte.

Davon abgesehen sollte man den Wehencocktail eh nicht alleine zu Hause nehmen, weil er sehr heftige Nebenwirkungen haben kann. Ich habe einen getrunken beim zweiten Kind, ABER als Geburtseinleitung, von der Hebamme angerührt und von Anfang an kontrolliert mit CTG. Die Geburt wurde bei mir übrigens eingeleitet wegen schlechten Herztönen vom Kind... Der Wehencocktail hat meiner Kleinen nichts ausgemacht!

Beitrag von connie36 02.01.11 - 09:03 Uhr

durch den wehencocktail wären sie aber stärker und öfter gekommen. sonst könnte man ja auch apfelsaft trinken.

Beitrag von jindabyne 02.01.11 - 16:37 Uhr

Können wir aber nicht beurteilen, nicht wahr? Wir haben ihre Wehen nicht gehabt. Und ich lese oft genug von Frauen hier, die GAR KEINE Wehen durch den Cocktail bekommen. Jeder reagiert anders auf den Cocktail, also ist alles nur Spekulation...

Beitrag von seluna 01.01.11 - 19:21 Uhr

Naja, die wenigsten Kinder bekommen im Uterus Luft, sie sind ja noch nicht geboren und in dem sinne, ist es nicht weiter schlimm.
Was nicht atmet, kann man auch nicht ersticken..rein theoretisch.

Schlimm wird die Nabelschnur um den Hals in dem Moment , wenn das Kind durch die Nabelschnur stranguliert wird, dh. das die Blut und Sauerstoffzufuhr zum Gehirn unterbrochen wird und das passiert in der Regel im Moment des Austreibens, weil die Nabelschnur dann einfach zu kurz ist.
Es gibt aber auch fälle, in denen das sogar bereits im Mutterleib passiert.

Meine Tochter hatte vor fast 7 Jahren genau das Problem.
Sie hatte die Nabelschnur zweimal um den Hals, bemerkt hatte das vorher niemand.
Ich habe sie normal entbunden und das Kind war leblos.
Sie wurde im Schnellschritt abgenabelt und eiligst "belebt", sie kämpfte sich zurück ins Leben.
Ich kam damals übrigens an den Wehentropf, denn ihr Herztöne waren nicht mehr die allerbesten und im endeffekt hat es ihr nicht mehr geschadet als der Schaden ohnehin schon angerichtet war.

Trotzdem sollte der Wehencocktail nie ohne Aufsicht genommen werden, der kann nämlich der Kreislauf der Mutter arg beeinflussen.



Beitrag von nadja.1304 01.01.11 - 19:21 Uhr

Hm, vom Prinzip her hast du sicher recht, man sollte solche "Einleitungsversuche" nicht ohne Kontrolle durch Hebi ect. durchführen. Aber wenn die Wehen normal losgehen, dann bin ich ja auch nicht am CTG, sondern daheim. Das es bei dir so kompliziert war, ist sicher nicht schön, aber bestimmt auch nicht die Regel.

LG Nadja mit Bauchmaus 37+0

Beitrag von tosse10 01.01.11 - 19:53 Uhr

Hallo,

auf eigene Faust irgendwas zu versuchen, das würde ich auch nicht wagen. Aber was bei Euch zu Problemen geführt hat ist ja nicht auf einen Wehencocktail zurück zu führen.

Unser Sohn hatte unter der Geburt auch die Nabelschnur um den Hals, er wurde innerhalb von Sekunden im KH nach der Geburt abgenabelt. Das war auch der Grund warum während der Geburt recht unsanft mitgeholfen wurde, es ging in seinem Fall nicht um Sekunden, aber kritisch war es schon. Es ist halt eine häufige Komplikation die nichts mit nachhelfen oder nicht zu tun hat.

LG und eine tolle Zeit mit Eurem Baby!