Diskussion bei Namensgebung

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von samira1974 01.01.11 - 20:30 Uhr

Hallo,

ich brauche dringend mal Rat zu folgender Diskussion:

Ich bin in der 30. Woche schwanger und freue mich sehr auf meinen kleinen Jungen :-) Mein Mann und ich hatten uns endlich fuer einen Namen entschieden, der international (vorallem deutsch/amerikanisch) sein sollte, nicht zu exotisch aber auch nicht zu haeufig. Wir haben uns dann stolz fuer Joshua entschieden.
Das ist leider bei meinen Schwiegereltern gar nicht gut angekommen :-( Sie sind ziemlich religioes (katholisch) und meinten dass das Kind im spaeteren Leben damit nicht gluecklich sein wird. Der Name sei total juedisch, er waere somit gleich in Deutschland "abgestempelt", etc. Das ist nicht gleich die Meinung der Schwiegereltern, sie wollen uns aber "warnen", damit es unser Kind mal nicht schwer haben wird.
Bin jetzt total enttaeuscht und auch verunsichert.... wir sind uns ja eigentlich total sicher :-(

Koennt ihr diese Meinung nachvollziehen? Ist es wirklich noch so? Oder ist das alte-Generationsdenken?

Vielen Dank fuer Eure Hilfe!

LG
Samira

Beitrag von littlesusa 01.01.11 - 20:32 Uhr

Also das ist doch ein richtiger Blödsinn!!

Euch muss der Name gefallen, euer Sohn wird mit diesen Namen bestimmt nicht unglücklich werden.

Lg

Beitrag von fialein84 01.01.11 - 20:35 Uhr

Ehrlich gesagt, finde ich den Namen sehr schön und diese Interpretation total bescheuert! Ich bringe den nicht mit irgendeiner Religion in Zusammenhang!
Jaja ich weiß schon, warum wir den Namen unserer Kleinen bis zur Geburt öffentlich geheim halten!!
Lasst euch da nicht reinreden!!

Liebe Grüße Fia mit Bauchkrümel Emilia Isabella Susanna#verliebt

Beitrag von zazazoo 01.01.11 - 20:33 Uhr

Solange du und dein Mann euch einig sein, würde ich alle anderen Meinungen zwar anhören, aber dann auf meine innere Stimme hören. Und da euch beiden der Name gefällt (mir übrigens auch :-)), habt ihr euch doch schon entschieden. Und was soll die Meinung: Joshua wäre jüdisch und damit hätte das Kind später Probleme??? #kratz grässlich!

Beitrag von samira1974 01.01.11 - 20:40 Uhr

Die Angst der Schwiegereltern ist mehr dass der Name mit juedischem Hintergrund Probleme auf internationaler Ebene machen koennte. Hierbei geht es vorallem darum dass Joshua als aus juedischer Herkunft "abgestempelt" ist aehnlich wie Mohammed als "Moslem" oder andere Religionen. Wir sind selber nicht sehr religioes und wollen moeglichst neutral bleiben und dem Kind keinen "Stempel" aufdruecken.....

Beitrag von pegsi 01.01.11 - 20:42 Uhr

Es gibt nur dummerweise keine neutralen Namen, da jeder einem bestimmten Kulturkreis entspringt. :-D

Macht Euch nicht so irre, Euer Kind bekommt bis zum Erwachsenenalter noch hunderte Stempel aufgedrückt, die ignoriert man gekonnt und gut ists.

Beitrag von 5kids. 01.01.11 - 20:34 Uhr

Neeeeeee,sorry! #klatschSowas beklopptes hab ich ja schon ewig nicht mehr gehört! Da kräht doch nun wirklich kein Hahn was nach. Abgesehen davon kenne ich mehrere Jungs aus dem Kiga meiner Kinder mit dem Namen und die meisten werden von den Eltern liebevoll Joshi genannt. Ehrlich: Das ist mit Abstand der größte Mist,den ich jemals gehört hab.
Lass dich bloss nicht von deinen Schwiegis verunsichern. Wenn euch der Name gefällt,dann nehmt ihn - es ist EUER Kind!!!!

Alles Liebe!
Andrea

Beitrag von klaerchen 01.01.11 - 20:35 Uhr

Nö, kann ich nicht!
Mal davon abgesehen, dass ich diese Aussage "mit den Jüdischen Wurzeln in Deutschland abgestempelt zu sein", total daneben finde und nicht mal nachvollziehen kann, haben eure Eltern kein Recht, sich zu eurer Entscheidung zu äußern.

Ich finde Joshua schön. Und die Bedeutung ist auch ok. Es gibt viele Namen mit hebräischer Herkunft.

Beitrag von knackundback 01.01.11 - 20:35 Uhr

Ich kann die Meinung Deiner Schwiegereltern nicht nachvollziehn.
Wenn der Name Dir und Deinem Mann gefällt und Ihr 2 Euch einig seid würde ich das Kind auch so nennen.

LG
Miri

Beitrag von pegsi 01.01.11 - 20:35 Uhr

Wenn Kinder mit jüdischen Namen unglücklich würden, was passiert dann mit den ganzen Sarahs, die so die Kitas bevölkern? :-D

Es gibt absolut keinen Namen auf der ganzen Welt, den jeder toll findet. Wenn Du und Dein Mann Euch einig seid, dann ist das schon ein großes Geschenk und bedarf keiner Diskussion mehr.

Wenn Deine Schwiegereltern noch mal Namen vergeben wollen, sollen sie sich einen Hund anschaffen.

Beitrag von saruh 01.01.11 - 20:37 Uhr

genau deswegen werden wir diesmal auch den namen nicht verraten;-)

Lasst euch nicht beirren.....nehmt den namen der gefällt!!!

LG

Beitrag von mama-von-marie 01.01.11 - 20:37 Uhr

Wenn Euch der Name gefällt, nehmt ihn!

Ich würde meine Schwiegereltern nie nach deren Meinung fragen.
Wir haben gesagt "sie wird Marie heißen" Basta!

Beitrag von kaka86 01.01.11 - 20:38 Uhr

Genau aus diesem Grund wird bei uns der Name nicht verraten!

Wenn das Kind erstmal auf der Welt ist und so heißt wie es heißt, dann ist es eben so!

Bei uns wissen nur meine Eltern und Großeltern und meine Schwestern bescheid!
Und von denen weiß ich 100%, dass die mir nie einen namen schlecht reden würden!

Ihr habt euch für den Namen entschieden und das finde ich gut!
Und mal ehrlich: Wer weiß schon, dass Joshua ein jüdischer Name ist.
Und selbst wenn? ...wem interessierts???

Beitrag von kleine82 01.01.11 - 20:39 Uhr

dann nehmt doch lieber adolf oder wie? was für eine krasse meinung. wieso sollten es jüdische kinder (oder überhaupt andersgläubige kinder) in D schwerer haben als die christen? allein das ist in meinen augen ziemlich schwachsinnig.
ich weiß ja nicht, wo ihr wohnt, aber in unserem norddeutschen leben spielt religion nicht wirklich eine rolle und ich kenne niemanden, der einem kind seinen lieblingsnamen aus religiösen gründen nicht geben würde. unser sohn heißt im übrigen auch joshua und bis auf meinen religionslehrerkollegen ist niemandem bislang aufgefallen, dass dieser name überhaupt aus der bibel stammt.
ich würde auf die meinung der schwiegereltern (vor allem mit einer solchen begründung - anders wär's ja vielleicht noch bei chantal amélie meyer oder so, wo man vielleicht mal fragt, ob der ausländische name so stimmig zum deutschen nachnamen ist...) nix geben. und warum habt ihr es ihnen überhaupt gesagt?
wir suchen jetzt nur grad nach einem geschwisternamen für joshua - es wird wieder ein junge - und finden nix. vielliecht habt ihr dafür tipps :)

Beitrag von schmusimaus81 01.01.11 - 20:39 Uhr

Hallo,

das ist genau der Grund, warum ich die Namen meiner Kinder NIE vor der Geburt verrate (jedenfalls nicht der Familie). Irgendjemand hat immer etwas auszusetzen an einem Namen. Wenn das Baby erst da ist und bereits den Namen trägt, kann mir niemand mehr reinreden. Uns muss der Name gefallen, niemand anderem.

Liebe Grüße
Antje mit Aline (fast 6), Madlen (18 Monate) & Markus (ET-18)

Beitrag von nanunana79 01.01.11 - 20:42 Uhr

Hallo,

ich glaube nicht, das heutzutage in Deutschland noch jemand den Namen mit dem Judentum verbindet und ihn dann auch noch negativ besetzt. Wieso auch?

Wenn Euch der Name gefällt würde ich den auch nehmen. Ich persönlich finde den auch schön.

LG

Beitrag von malso.malso 01.01.11 - 20:44 Uhr

Herr im Himmel.
Jesus war Jude. Das sollten sie als Katholiken doch wissen, oder?
Zudem ist Joshua ein biblischer Name.

Beitrag von corikn 01.01.11 - 21:58 Uhr

Und Maria auch! Und die wird ja gerade im Katholizismus total verehrt!

Sie sollten sich doch freuen, dass ihr einen biblischen Namen gewählt habt!

Wie heißen denn deine Schwiegereltern? Wär doch mal zu spannend nachzuforschen, woher diese Namen kommen... hebräisch?

Nahmen wie Michael und Josef (grad in Bayern doch sehr beliebt, gell?)sind doch alle jüdischen/hebräischen Ursprungs!

Das könnte mich echt aufregen...!

Ich finde den Namen schön und würde mir das nicht von meinen Schwiegereltern verleiden lassen...!

Lg, Cori

Beitrag von ladyphoenix 01.01.11 - 20:48 Uhr

Also ich verbinde den Namen nicht mit dem Judentum #kratz
Und ich bin 21 Jahre alt, also quasi stellvertrentend für meine Generation, die eben grade die Führung übernimmt #schein Mach dir keinen Kopp, ich denke das ist altes Generationsdenken

Beitrag von london11 01.01.11 - 20:49 Uhr

Mein Bruder heißt auch Joschua und er wird von allen Joschi genannt...und er hat keine Probleme und ihm gefällt sein Name auch. Und niemand denkt da an Religion.
Wenn euch der Name gefällt dann nehmt ihn auch.

Liebe Grüße und frohes Neues

London11 & Glücksbärchis #baby+#baby inside (15ssw)

Beitrag von samira1974 01.01.11 - 20:53 Uhr

Ihr wisst gar nicht wie sehr mich diese Antworten erleichtern!
Vielen lieben Dank, ich haette zu diesem Thema schon eher mal hier posten sollen :-) DANKE!

Beitrag von samira1974 01.01.11 - 20:55 Uhr

Und ihr habt recht...... dummer Fehler einer neuen Mutter, den Namen verraten zu haben ;-) Daraus habe ich gelernt!!

Beitrag von seluna 01.01.11 - 20:58 Uhr

*lach*

Ich habe zwei Joshuas in meinem Haus wohnen (mehrfamilienhaus halt)
Der eine afrikanischer Herkunft, kam mit 3 Monaten von Kenia nach Deutschland.
Familie ist sehr gläubig, gehen jeden Sonntag zur Kirche.
Sie sind sicher nicht jüdisch und der Junge (12) hat keinerlei Probleme mit seinem Namen.

Der andere Joshua ist 14, Kirche ist seinen Eltern ein Fremdwort und die Familie ist sehr von sich überzeugt.
Eltern sind sehr gut gebildet , er ist Hausmann.
Joshua hat keine Probleme mit seinem Namen und mag ihn.


Beides sind anständige Jungs und ich finde den Namen auch sehr schön.

Beitrag von zuckermaus-91 01.01.11 - 21:33 Uhr

das ist echt nicht böse gemeint, aber alle die ich kenne mögen den namen nicht den die eltern ihnen gegeben haben. ich heiße carolin- virginia und mag den namen garnicht...

und so geht es doch fast allen....

liebste grüße

aber joshua finde ich schön und nicht juedisch

Beitrag von daisy-muc 01.01.11 - 22:26 Uhr

Ja, ich würde auch zur Beruhigung deiner Schwiegis Adolf als Name wählen (Achtung Ironie ;-)) Den kann man dann garnicht falsch verstehen.

Du schreibst:
von samira1974 - heute - 20:40h
"Die Angst der Schwiegereltern ist mehr dass der Name mit juedischem Hintergrund Probleme auf internationaler Ebene machen koennte. Hierbei geht es vorallem darum dass Joshua als aus juedischer Herkunft "abgestempelt" ist aehnlich wie Mohammed als "Moslem" oder andere Religionen. Wir sind selber nicht sehr religioes und wollen moeglichst neutral bleiben und dem Kind keinen "Stempel" aufdruecken..... "

Was heißt denn hier Probleme auf internationaler Ebene? Unter Diplomat oder internationaler Topmanager wird nix genommen, und dabei ist das arme Kind noch nichtmal auf der Welt? Ich mein, bei Mohammed bekommt das Kind bestimmt Probleme bei der Paßkontrolle (ich hab nen Freund mit leicht arabisch klingendem Vornamen, der kann ein Lied davon singen, obwohl er blütenrein deutschstämmig ist).
Aber bei Joshua?? Dieser Name ist im angloamerikanischen Raum überaus üblich, daher wird dieser Name bestimmt keine Probleme machen. Und was bitte wäre denn so schlimm an einem jüdischen Namen???? Das dürfte doch im Jahre 2011 nicht mehr böse oder negativ besetzt sein!! Eher könnte ich mir Probleme in deutschen Grundschulen vorstellen. Mir gefällt der Name Joshua auch, aber aufgrund von räumlicher Nähe zu den kleinen Kevins, Justins und so weiter ist mir das zu heikel. Gerade in Kombination mit typisch deutschen Nachnamen hören sich angloamerikanische Vornamen extrem schnell sehr lächerlich an ;-)

Aber wenn euch beiden der Name gefällt, dann nehmt ihn. Basta :-)
In diesem Sinne
Daisy

  • 1
  • 2