Verhalten meines Neffen..im Februar 2 Jahre alt..

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von ...melle... 01.01.11 - 20:31 Uhr

Hallo ihr Lieben..

mein Neffe wird im Februar 2 und ist ein richtiger Rotzlöffel ;-)

ABER ich glaube nicht dass es an ihm liegt.

Zur Situation..meine Schwägerin wohnt mit ihrem Mann und ihrem Opa in einem 2-Familienhaus, oben sie unten der Opa.

Als die Oma starb hat sich meine Schwägerin um alles gekümmert und kümmert sich auch weiterhin um alles.
Der Opa ist 76 Jahre alt und lebt wie früher. Mann macht nichts bzw. arbeiten, Frau kocht und putzt.

Jetzt ist der Opa an Krebs erkrankt und steht bei meiner Schwägerin im Mittelpunkt. Das heißt, es dreht sich alles nur um ihn.

Ich habe die Befürchtung, dass meinem Neffen einfach nur langweilig ist.

er ist wirklich total frech, hört kein bisschen.

Beispiel:

- er wirft meinem Mann Holzbausteine an den Kopf, meine Schwägerin sagt "Hör auf zu werfen", kümmert sich dann wieder um den Opa und der Kleine wirft weiter.

- Thema Essen: der Kleine bleibt keine 2 Sekunden am Tisch sitzen. Mit dem Essen spielt er nur. Den Löffel schmiert er bei meinem Sohn am Pulli ab. Meine Schwägerin sagt "Lass das" und kümmert sich wieder um Opa.
Zwischendurch nimmt sie mal einen Löffel und rennt (!) ihrem Sohn hinterher damit er überhaupt was isst.

- wenn der Kleine was nicht bekommt, haut er sofort um sich. Auch unserem Sohn mit einem Schuhlöffel ins Gesicht. Meine Schwägerin interessiert das nicht. Sie sagt ab und zu mal was und der Kleine lacht bloß.

- Er klettert überall hoch, keinen interessiert es. Es ist nur wichtig, dass Opa noch Essen auf dem Teller hat.
Ich bekomme jedesmal ne Gänsehaut wenn ich sehe wie der Kleine klettert (so hoch) und keiner schaut nach ihm.

- Thema wickeln ist ganz heiß. Er strampelt und schreit und macht und tut.

Ihn kann man wirklich keine 2 Sekunden aus den Augen lassen.

Klar er war schon immer vieeel wilder wie mein Sohn ;-)

Aber das übertrumpt wirklich alles.

Ich denke aber dass der Kleine nur Aufmerksamkeit will oder?

Reden kann man mit ihr nicht, dann ist sie sofort beleidigt.

Sorry fürs Auskotzen, aber ich bin froh dass der gestrige Abend schnell rumgegangen ist #schwitz

Grüssle Melle

Beitrag von danja1983 01.01.11 - 20:39 Uhr

Hallo,

"Als die Oma starb hat sich meine Schwägerin um alles gekümmert und kümmert sich auch weiterhin um alles.
Der Opa ist 76 Jahre alt und lebt wie früher. Mann macht nichts bzw. arbeiten, Frau kocht und putzt. "

Was soll sie denn sonst tun? Ihn ins Altersheim geben?#kratz
Sie kümmert sich um ihren alten, krebskranken Opa.

Na klar will das Kind Aufmerksamkeit.
Kümmert ihr euch um den Opa? Ist doch sicherlich auch der Opa von deinem Mann(wenn ich mich nicht irre#kratz).
Ich würde eher versuchen Hilfe anzubieten, als Vorwürfe zu machen. So das sie Zeit für ihren Sohn hat.

LG
Dani

Beitrag von ...melle... 01.01.11 - 21:21 Uhr

Jetzt mal langsam..

von Altersheim war nie die Rede..

und sie kümmert sich nicht um einen Mann der im Sterben liegt und kaum noch laufen kann, sondern um einen Mann der noch ALLES kann.

Er kann selber kochen, er kann putzen, er kann sich anziehen, er kann duschen und sich rasieren, er geht jede Woche alleine angeln, er fährt selber Auto.

Das heißt sie MUSS es nicht machen.

Er ist trotz seines Alters noch super gut drauf.

Beitrag von windsbraut69 02.01.11 - 09:48 Uhr

Ja, so ein Krebs ist auch ein Spaziergang.

Gruß,

W

Beitrag von curlysue1 01.01.11 - 20:51 Uhr

Dann füttert Ihr halt mal den Opa und dann kann sie sich um das Kind kümmern #schein

LG

Beitrag von ...melle... 01.01.11 - 21:22 Uhr

Opa isst alleine ;-)

Beitrag von 30.11.10 01.01.11 - 20:53 Uhr

Wenn sich keine kümmert, wird aus einem Kind eine Unerträgliche Rotzgöre, Leider!

Der kleine wirds schwer haben wenn sich jetzt keine kümmert

Beitrag von meinemupfi 01.01.11 - 21:04 Uhr

Hört sich an wie ein ganz normaler fast 2-Jähriger, der Langeweile hat.

Scheinbar saßen doch genug Leute dabei, dann muss eben mal jemand anderes nach dem Kleinen schauen (ihn ablenken etc.) , anstatt sich über sein Verhalten auszulassen. Zumal du uns selbst die Erklärung lieferst (Mutter beschäftigt etc..) Was habt ihr denn gemacht?

Sorry, will dich nicht angreifen, aber ich kenne das nur zu gut, wenn man total beschäftigt ist und das Kind am Rad dreht und ein Tisch voll Erwachsener kann sich nicht mal 2 Minuten um das Kind kümmern, sondern wundert sich nur über das ach so schlechte Verhalten des Kindes und am besten bekommt man das dann als Mutter später noch aufs Brot geschmiert.

Viele Grüße

Beitrag von ...melle... 01.01.11 - 21:25 Uhr

Es geht doch nicht ums Essen.

Diese Beispiele sind dauerhaft. Ob wir essen oder nicht.

Auch wenn wir einfach so am Tisch sitzen und sich meine Schwägerin um nichts kümmern muss, ist es ihr egal was ihr Sohn macht.

Sie sagt einmal "Nein" und wenn der Kleine dann weitermacht ignoriert sie ihn.

Beitrag von anarchie 01.01.11 - 21:16 Uhr

Hallo!

Ein ganz normaler knapp 2jähriger, dem stinkelangweilig ist.

Mein 16 Monate alter Jüngter klettert auch wie ein Affe - ich lasse ihn und stehe daneben um auszupassen ...
Er schmeisst auch mit Sachen und schaut gespannt, was nu passiert...
Er hört auch nicht - ist er ja auch noch viel zu lütt für...

Einziger unterschied:
Ich habe Zeit und kümmere mich.


Unter Verwandten wäre es ne Idee, wenn ihr ihr mal unter die Arme greift, dass sie mehr Zeit für den knips hat!

Und an die Schwägerin: Toll, dass sie sich kümmert um den Opa!!!

gruß

melanie mit 4 Kindern

Beitrag von muckel1204 01.01.11 - 21:23 Uhr

Meine Güte, da lässt man mal das Meckern und die blöden Gedanken sein und kümmert sich um das Kind, oder den Opa. Macht einfach mal was, dann muss sie nicht im Dreieck springen um alles unter einen Hut zu bekommen und das Kind bekommt mehr Aufmerksamkeit.

Klar das sie beleidigt ist, sie bemüht sich allen gerecht zu werden. Ist das nicht auch der Opa deines Mannes?????????????????

Beitrag von ...melle... 01.01.11 - 21:27 Uhr

Ja das ist der Opa meines Mannes und jetzt??

Es geht doch jetzt nicht ums Essen...
der Opa kann alles sehr gut alleine machen..

Beitrag von muckel1204 01.01.11 - 23:13 Uhr

Ja, aber er macht es anscheinend nicht und nur weil ihr nicht versteht, warum sie dieses Abhängigkeitsverhältnis haben, muss man nicht darauf rum hacken, warum sie ihr Kind nicht im Griff hat. Nehmt ihr Arbeit ab und sie kann sich um ihr Kind kümmern, ob ihr nun versteht oder nicht.
Warum kann man nicht einfach nur für andere da sein, ob derjenige nun sterbenskrank irgendwo herum liegt, oder nicht. Es wäre sicherlich etwas anderes, wenn der arme Mann schon den ganzen Tag im Bett verbringen müsste, da hätte wahrscheinlich noch jeder Mitleid mit ihm und mit ihr.
Aber da würde man bestimmt schreien, das er im Heim besser aufgehoben wäre.
Versteh das einer#augen

Beitrag von ...melle... 01.01.11 - 23:58 Uhr

Ich kann sehr gut verstehen, wenn man sich um ältere Menschen kümmert ob man muss oder nicht..

stell dir vor, dass mach ich auch..

ABER ich muss mein Kind soweit im Griff haben, dass es andere Kinder nicht schlägt und beißt, geschweige denn mit harten Gegenständen um sich schmeißt.

Und ich dulde es nicht, dass ein fast 2-jähriges Kind, dass durchaus versteht dass man nicht schlägt, meinem Sohn mit einem Schuhlöffel so fest ins Gesicht schlägt, dass man einen roten Streifen sieht.

Und es ist nicht so, dass sie den Opa füttert oder ihm das Essen schneidet.

Sie gibt ihm das Essen auf den Teller und isst dann selber.

Sie unterhält sich mit ihrem Opa und in dieser Zeit stellt ihr Sohn obengenannte Beispiele an.

Sorry und eine Unterhaltung ist nicht so wichtig wie mein Kind, dass sich offensichtig langweilt.

Zumal in meinen Augen ein Kind mit knapp 2 Jahren am Tisch sitzen bleiben kann wenn auch nur kurz zum Essen.

Aber da wurde ich von meinem Sohn wohl zu arg verwöhnt wenn oben genanntes Verhalten als normal zählt.
Denn DAS hat mein Sohn nie gemacht !!

Beitrag von tauchmaus01 02.01.11 - 00:03 Uhr

Dann bleib eben weg. Zwingt Dich doch keiner da zu essen wenn der Junge sowas von verzogen ist.

Und nur mal so am Rande.....das ist ein typisches Verhalten eines Kindes in dem Alter.....und auch mit 2 kann ein Kind lernen dass es nicht der Nabel der Welt ist.

Mona

Beitrag von ...melle... 02.01.11 - 00:23 Uhr

Es geht doch gar nicht dadrum, dass der Kleine der Nabel der Welt ist.

Aber ist es normal, dass eine Mutter die ganze Zeit nur von ihrem Opa redet und das Kind dabei völlig vergisst?

Wir telefonieren mehrmals die Woche und es geht immer nur um ihren Opa.

Und wenn sie mal von ihrem Sohn spricht, nur schlechtes.

Jetzt hat er das wieder angestellt, dann macht er das kaputt, jetzt hat er den wieder geschlagen.

Ich weiß, ich wurde von meinem Sohn sehr verwöhnt ;-)

Er schläft durch, isst anständig, schlägt nicht, räumt auf.

Vielleicht sehe ich somit alles ein bisschen anders #schein

Aber mir tut es weh, wenn ich sehe, wenn der Kleine nur so um Aufmerksam bettelt und nicht beachtet wird.

Ich will ihr ja nichts böses.
Wenn ich aber sage, lass mich dir helfen, damit du mehr Zeit für deinen Sohn hast, sagt sie, nein sie kommt ganz gut alleine zurecht, ihrem Sohn geht es gut.

Ich sitze öfters mit ihm auf dem Boden und spiele mit ihm, baue Türmchen und da ist er total lieb und ruhig. Er lacht und spielt ganz normal.

Aber wehe ich drehe mich um und mache was anderes schmeißt er wieder alles um sich.

Beitrag von zahnweh 02.01.11 - 02:47 Uhr

"Und ich dulde es nicht, dass ein fast 2-jähriges Kind, dass durchaus versteht dass man nicht schlägt, meinem Sohn mit einem Schuhlöffel so fest ins Gesicht schlägt, dass man einen roten Streifen sieht. "

och, das hat meine auch schon gemacht. Nicht mit dem Schuhlöffel, aber allem anderen greifbaren. Und nicht nur sie... ihre Freunde auch.

Auch dann, wenn sie schon x-fach aus der Situation herausgenommen wurden, direkt geschimpft wurden, direkte Konsequenzen bekamen..

Wenn ich es gesehen habe, habe ich eingegriffen, wenn nicht, hat die andere Mutter eingegriffen - manchmal auch eine andere Erwachsene Person.

Wenn meine was eingesteckt hat auch. Entweder hab ich meine getröstet + das andere Kind aus der Situation genommen oder die Mutter des Kindes. Wer halt genau in der Nähe war.

Seit sich die Kinder verbal auch verständigen und wehren können, wird es besser. Ok, gelegentlich gibt es noch einen Biss oder eine blutige Schramme (auch in unbeobachteten Momenten). Meistens dann, wenn sie sich verbal doch noch nicht ausdrücken können. Dann greift eben die Person ein, die dem Geschehen am nächsten ist und das Kind bekommt zum x-ten mal die Konsequenz.

"Denn DAS hat mein Sohn nie gemacht !! "
sagen ganz viele, wenn meine wiederholt an Steckdosen ging ... und sage ich, wenn andere Kinder beißen :-p

Beitrag von windsbraut69 02.01.11 - 09:52 Uhr

Ja, wenn Du nicht duldest, dass der 2jährige sich daneben benimmt, dann bleibt doch Zuhause oder war die Verwandtschaft bei Euch?
Dann ladet sie einfach nciht wieder ein.

Kinder sollten übrigens schon irgendwann lernen, dass man nicht 24h im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen kann.
Es ist furchbar nervig und anstrengend (und tut dem Kind garantiert nicht gut), wenn Eltern rund um die Uhr bei jeden Pieps ihrer Kinder alles stehen und liegen lassen...

Gruß,

w

Beitrag von tauchmaus01 01.01.11 - 22:53 Uhr

Ich mußte eben erst mal schauen ob Du schon ein Kind in dem Alter hast......

tatsächlich! Und...hast Du nebenher auch noch einen alten Mann zu betreuen oder tatsächlich nur Deine kleine Familie?

Mona

Beitrag von juniorette 02.01.11 - 09:21 Uhr

Guten Morgen Melle,

in deinen ganzen Antworten betonst du, dass der Opa ja nicht bettlägerig ist und sich selbst versorgen könnte.

Ich glaube nicht, dass ein 76jähriger Mann, der sein ganzes Leben von Frauen versorgt wurde (erst seine Mutter, dann seine Frau), in der Lage ist, von heute auf Morgen zu kochen, putzen oder Wäsche zu waschen.
Ich möchte nicht wissen, wie verwahrlost Opa und sein Haushalt wären, wenn deine Schwägerin sich nicht um ihn kümmern würde.
So gesehen: Hut ab vor deiner Schwägerin!

Natürlich ist es falsch, dass dein Neffe nicht genügend Aufmerksamkeit bekommt, sowohl in Form von sich mit ihm beschäftigen als auch in Form von konsequenter Erziehung.

Aber wenn ein Kind (egal wie alt) mein Kind körperlich attackiert, dann gehe ich dazwischen und rede auch ein paar Takte mit dem Kind. So wie ich deine Postings verstanden habe, bist du nur daneben gestanden, hast erwartet, dass deine Schwägerin ein Machtwort spricht, aber selbst nichts gesagt. Als die Tante eines an Aufmerksamkeit bzw. Erziehung vernachlässigten Jungen wäre es doch sehr nett gewesen, wenn du in dem Moment dem Jungen das gegeben hättest, wozu seine Mutter nicht in der Lage war: Aufmerksamkeit, Grenzen setzen (Grenzen geben Kindern Sicherheit), eventuell auch eine Erklärung, warum man dies und das nicht macht.

Genauso beim Klettern:
wenn du dir wirklich Sorgen darüber machst, dass dein Neffe in gefährliche Höhen klettert, dann hol ihn da runter (ich denke ja mal nicht, dass dein Neffe so hoch klettert, dass du mit deinen Händen da nicht ran kommst) oder stell dich daneben, um das Kind auffangen, falls es fällt.

Beim Wickeln hatte mein Sohn übrigens auch eine Phase, in der er sich heftigst gewehrt hat und in dem Alter ist er auch nicht ruhig beim Essen dagesessen - wir reden hier von einem noch nicht mal 2jährigen Kind!
Und ich finde schon, dass mein Sohn im Großen und Ganzen gut erzogen war/ist.

"Ich denke aber dass der Kleine nur Aufmerksamkeit will oder? "

Zum einen das, zum anderen kann ein Kind, welches nicht oder nur lasch erzogen ist, nicht wissen, welche Sachen wirklich schlimm sind (z.B. andere Kinder hauen, Selbstgefärdung bei Klettertouren) - woher soll das Kind es wissen, wenn keiner ihm immer wieder mit Nachdruck und Konsequenzen sagt "das darfst du nicht, weil....!"?

"Reden kann man mit ihr nicht, dann ist sie sofort beleidigt. "

Es kommt immer darauf an, WIE man Kritik anbringt.
Wenn mich seinerzeit jemand kritisiert hätte, dass mein noch nichtmal 2jähriger Sohn nicht beim Essen sitzen bleibt, hätte ich der Person innerlich den Vogel gezeigt.
Zu den Kletteraktionen deines Neffen:
da dabei bisher nichts passiert ist, kann deine Schwägerin die Kletterkünste ihres Sohnes anscheinend ganz gut einschätzen.
Dass 1Jährige mit Gegenständen andere hauen, wenn sie die Gelegenheit haben, ist auch nicht ungewöhnlich (hat meiner nie gemacht, aber ich war in dem Alter auch immer dabei, wenn andere Kinder in der Nähe waren).
Das Einzige, was man deiner Schwägerin hier vorwerfen kann, ist, dass sie ihrem Sohn nicht deutlich genug vermittelt hat, dass das tabu ist.

Und da wären wir dann wieder bei der Doppelbelstung Opa/Kleinkind deiner Schwägerin. Wenn sie sich schon bei der Versorgung vom Opa nicht helfen lassen will, dann gib wenigstens deinem Neffen die Portion Aufmerksamkeit, auf die er wegen Opa verzichten muss.

Oder aber minimiere den Kontakt zur Schwägerin. Wenn sie fragt, warum, kannst du ihr ja sagen, warum (nicht erzogener Neffe). Wenn sie dann beleidigt ist - egal, euer Kontakt ist ja schon minimiert.

Bei deiner ganzen Kritik an deiner Schwägerin:
wo ist eigentlich der Vater deines Neffen? Der ist ja nun auch verantwortlich für die Erziehung seines Kindes.

LG,
J.

Beitrag von windsbraut69 02.01.11 - 09:47 Uhr

Du könntest Ihr ja helfen - beim Opa oder Kind.
Wie soll sie Eurer Meinung nach das denn regeln, ohne dass der Opa, der eh nicht mehr lange leben wird, vernachlässigt wird?

Ich habe übrigens den Eindruck, dass gerade die Kinder, die nicht 24h im Mittelpunkt ihrer Familie stehen (was natürlich nicht in Vernachlässigung ausarten darf), oft die nettesten und unkomplizierten Menschen werden.
Das sind zumindest meine Beobachtungen in der Familie und Freundeskreis.

Gruß,

W

Beitrag von kathrincat 02.01.11 - 11:57 Uhr

sorry, so geht es nicht, sie müss sich auch im den sohn kümmern, kein wunder wenn er so ist, so bekommt er mal kurz mama, auch wenn sie nur schimpft. sie sollte eine pflegerin holen oder altersheim, aber so geht es nicht.

Beitrag von kathrincat 02.01.11 - 12:04 Uhr

putzfrau, ... es gibt soviele möglichkeiten, sich zu entlasten und auch zeit für den sohn zu haben, betreutes wohnen ( jeder hat seine wohung und kann machen was er will, kann zum essen gehen und wenn was ist ist ein arzt da). da er opa ja auch eigentlich alles kann, muss sie auch nicht rund um die uhr bei ihn sein, sie kann für ihn mitkochen und sie essen zusammen und ihr kind bleibt am tisch sitzten.

Beitrag von cooky2007 02.01.11 - 12:30 Uhr

Eine Freundin von mir hat ein Mädchen (Wunschkind), das ein wenig älter ist als mein Sohn. Sie ist Einzelkind, Mama war 3 Jahre lang zu Hause bei ihr. Da der Papa im Schichtdienst arbeitet, war auch dieser viel zu Hause.
Das Kind kratzte, biss, trat nach anderen Kindern und den Eltern bis es knapp 3 Jahre alt war. Jetzt hat es andere Flausen im Kopf.
Mein Sohn war oft Leidtragender in der Spielgruppe, da er gekratzt wurde.
Aber was sollte ich tun?

An mangelnder Fürsorge lag es sicher nicht.

Was will das Kind der Mutter damit sagen? Wie genau kennst du das Kind, um dir ein Urteil bilden zu können???

Beitrag von viva-la-florida 02.01.11 - 12:54 Uhr

Hi Melle,

ich habe jetzt nicht alle Deine Antworten durchgelesen. Welche Art von Krebs hat er denn?
Mein Schwiegervater hatte Prostatakrebs und das ist heute nicht mehr sooo wild. Nicht schön - natürlich - aber eher selten tödlich.

Ist bei uns nämlich ähnlich - bzw. wäre es - wenn ich mitspielen würde.
Mein Schwiegervater ist aber erst 71 also etwas jünger.

Immer war jemand da, der hinter ihm hergeputzt hat. Erst die Frau, dann die Freundin dann sollte ich das machen. Begrenzt auch keine Thema, aber ich vernachlässige dafür weder mein Kind noch meinen Haushalt.

Und das erste was er lernen musste war, dass man seine Nasenhaare nach dem Schneiden bitte selber wegmacht. Dass man ab und zu die WC Bürste und vielleicht sogar etwas WC reiniger benutzen kann. Das man sich die Schuhe abtritt, wenn man in die Wohnung geht. Dass man etwas wegwischt, wenn man es gerade verschüttet hat ....

Ich könnte ewig so weitermachen.

_________________________________________________________

Aber egal, letzten Endes muss Deine Schwägerin wissen was sie tut.
Und es ist bestimmt nett, dass sie ihm unter die Arme greift.
Dennoch sollte sie zusehen, dass sie ihr Kind nicht immer nur "so mitlaufen" lässt.

Solche Phasen sind zwar mit 2 Jahren nicht unnormal, aber ganz so easy sollte man das meiner Meinung nach nicht abtun.

Ich kann jedenfalls irgendwie verstehen, dass Dich das nervt.

LG
Katie