Warum jetzt so heftige einschlaf Probleme?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von mrs.xy 01.01.11 - 20:51 Uhr

Hallo!

Ich weiß nicht so recht, wo ich anfangen soll, unsere Maus hat schon immer relativ schlecht geschlafen. Sie war nachts immer sehr unruhig und es hat auch lange mit dem Einschlafen nicht gut geklappt. Das mit dem Einschlafen wurde aber schnell besser, als sie sich mit ca. 9 Monaten selbst abgestillt hat.
Wir hatte also seit sie etwa 10 Monate ist keine Probleme mehr mit dem Einschlafen. Es gab/gibt ein festes Ritual. Wir essen gemeinsam, dann gehen wir ins Bad zum Waschen/Duschen und Zähne putzen, danach gehen wir in ihr Zimmer, sie bekommt eine frische Windel und einen Schlafanzug an. Dann singe ich für sie und wir machen ihr Nachtlicht an, ziehen die Vorhänge zu und ich lege sie ins Bett und setzte mich bei ihr hin bis sie schläft. Es dauert dann aller höchstens mal 20 Minuten, dann schläft sie, meistens aber schon nach 5-10 Minuten. Wenn sie mal krank ist oder sehr unruhig durch das Zahnen oder so, dann lege ich mich mit ihr zusammen bei uns ins Bett, damit sie gut einschläft.
Jetzt hat sie auch seit gut zwei Wochen fast jede Nacht durch geschlafen. Wenn nicht war sie nur einmal kurz wach, weil ihr Nucki weg war.

Jetzt zu unserem Problem. Wir waren über Weihnachten für 10 Tage bei meinen Eltern, da sind wir relativ oft und die Kleine kennt das alles. Bei meinen Eltern gab es von der ersten Nacht an kein Problem, wir haben unser Ritual eingehalten und sie hat schön geschlafen und da auch jede Nacht durchgeschlafen. Selbst die Nacht nach Heilig Abend und 1 Feiertag war erstaunlich ruhig, obwohl an den beiden Tagen viel los war mit Verwandten und Geschenken.
Am Mittwoch sind wir wieder nach Hause gefahren und seit dem wehrt sie sich mit aller Kraft dagegen einzuschlafen. Egal was ich auch versuche, sobald ich nur den Ansatz mache, dass sie schlafen soll brüllt sie das ganze Haus zusammen. Wenn wir nur ihre Vorhänge zu ziehen schreit sie wie verrückt. Bei uns ins Bett will sie auch nicht. Es war heute jetzt der vierte Tag und wieder das selbe. Heute hat es "nur" zwei Stunden gedauert, bis sie dann geschlafen hat, wir hatte aber auch scho fast 4 Stunden.
Wenn sie dann endlich schläft ist sie im schlaf auch sehr unruhig und kann gar nicht still liegen, sie dreht sich ständig um.
Ich habe alles versucht, noch was singen, noch ein Buch angucken, ein bißchen tragen, mit ihr kuscheln, ins Bett legen und einfach abwarten (ich saß bei ihr wie immer)...
Ich bin aber sicher, dass sie total müde ist, sie ist nur extrem unruhig, kann auch gar nicht bei mir sitzen/liegen bleiben und kuscheln.

Was hat sie nur auf einmal? Was kann ich noch machen, damit es wieder besser klappt?

Bin für jeden Tip dankbar!!!

LG Mrs.XY

Beitrag von bluescy 01.01.11 - 21:05 Uhr

Wir haben im Moment das gleiche Problem! Wie alt ist Deine Tochter? Unser Sohnemann ist jetzt 17 Monate und egal ob Mittags oder Abends ist das Geschrei rießig wenn er nur sein Bett sieht. Kann Die also leider nicht helfen, aber Du bist nicht allein mit diesem Problem!
Bin auch für jeden Tipp dankbar!!!

Beitrag von mrs.xy 01.01.11 - 21:16 Uhr

Danke für deine Antwort. Die Kleine ist 18 Monate.

Mittags schläft sie schon seit ein paar Wochen nur noch selten. Wenn wir unterwegs sind im Auto oder im Buggy. Wenn wir zuhause sind und ich merke, dass sie müde ist lege ich mich aufs Sofa, dann kommt sie auch nach kurzer Zeit zu mir, kuschelt sich an und schläft ein.
Aber das klappt abends leider nicht...

Beitrag von bluescy 01.01.11 - 21:28 Uhr

Schläft sie sonst garnichtmehr Mittags außer eben wenn ihr unterwegs seit?
Wir haben das jetzt auch zwei Tage probiert ihn nicht mehr Mittags zu legen. Die zwei Nächte hat er mal wieder durchgeschlafen aber das ins Bett legen ist das gleiche Theater! Gestern hab ich ihm dann wie früher die Flasche auf meinem Arm gegeben, da ist er dann zügig eingeschlafen und ich konnte ihn hinlegen! Ich finde aber für keinen Mittagsschlaf ist er einfach noch zu klein?! Ich weiß auch nicht!!!

Beitrag von sabrinche 01.01.11 - 21:14 Uhr

Wir hatten nach Weihnachten auch 2 Tage Probleme. Ich denke, das war das ganze Trubel, den er mit seinen 13 Monaten noch nicht zuorden kann. Er wurde richtig sauer, wenn ich ihn hinlegte. Den ersten Abend ging ich auf seine Bedürfnisse ein. Resultat: Es dauerte fast 3 Stunden bis er schlief. Er schrie sobald ich ihn ins Bett legte. Er war unruhig, wollte nicht gehalten werden. Wir schafften es nach 2 Horrortagen mit ca 30 min. Schreierei unsere Rituale ganz normal beizubehalten, bis er einschlief. Den 3. Tag ging er freiwillig und ohne Probleme. Ihn einfach Heulen zu lassen, tat mir zwar schrecklich weh, brachte uns aber am weitesten.

Aber ich denke, es kommt auch auf die Art heulen an. Das bei uns war WUT. Heulen ist ja nicht gleich heulen.

Wir hören als Einschlafritual ein Lied. Bücher funktionieren nicht. Denn unser Sohn wehrt sich gegen das Einschlafen und je müder er wird, desto aktiver wird er. Bei unserem "Kuschellied" bei dem ich ihn auf dem Arm habe, hin und her schaukele, ist er Lammfromm und krault Mama im Haar.
Dank diesem Lied klappt das Einschlafen richtig gut.

Beitrag von maschm2579 02.01.11 - 09:05 Uhr

Hallo,

wir hatten das nach der Kur. Es war ein Alptraum der ca 2 Monate dauerte. Ich war nervlich am Ende und meine Tochter rief ca 23x bis sie überhaupt ein Auge zu kam (ich habe mal Strichliste geführt weil TV gucken war ja eh nicht möglich #hicks)

Also mir würde spontan einfallen:

Hatte sie ein anders bzw größeres Bett bei den Omas?
War es heller oder dunkler?
Dreh mal die Matraze um
War vielleicht immer der Papa dabei?
Geh doch mal durch was anders war...
Das Bett, das Nachtlicht etc...

Bei meiner Tochter lag es daran das sie bei der Kur ein großes Bett hatte und hier Ihr Gitterbett. Sie wollte ein großes Bett wie bei der Kur, wir haben jetzt erstmal umgebaut und sie ist bzw war bis gestern zufrieden. Gestern find das Theater wieder an, sie will ein großes Bett #schock #schwitz

Was denkst Du wohl was dsa für ein Theater war. Ich bin in den Baumarkt, habe mir Bretter sägen lassen, habe diese gestrichen und mit einem Schlagbohrer die Löcher gebohrt. Dann das Gitter abgebaut und das Seitenteil dran. Es ist jetzt ca 10 cm hoch damit sie und die Nuckel nicht rausfallen können. 2-3 Monate fand sie das jetzt super und nun ist es wieder uncool....

Also überlegen, durchgehen und überlegen was es sein könnte. Nachdem ich übrigens festgestellt habe das meine Tochter mich verarsch... und weder Angst noch Schmerzen hat, habe ich mit fester und bestimmter Stimme geschimpft und Ihr erklärt das Mama auch müde ist und schlafen will. Ja und ich gestehe ich habe sie erpresst das ich Ihr den Nuckel und den Teddybären wegnehme. Es wurde besser.....

Dir viel Glück und gutes gelingen

Beitrag von teddy3 02.01.11 - 10:19 Uhr

Unsere ist auch 19 Monate alt.
Man muss einfach kosequent bleiben. Rituale beibehalten und stark sein, und auch das weinende Kind mal im Bett allein lassen.
Wir hatten auch gerade vor kurzem die Phase, dass sie Mittags und abends nicht ins Bett wollte stundenlang hat sie geschrien.
Nun gehts wieder. Sie hat gemerkt, dass es ihr nichts bringt.

Wir haben sie im Bett beruhigt und, haben zu erst alle paar Minten, dann alle halbe Stunde nach ihr geschaut.

Bleibt einfach hart. So schwer das auch ist...

LG Anika

Beitrag von spezifisch0805 02.01.11 - 13:02 Uhr

Unsere Tochter ist 18 Monate alt und bisher gabs eigentlich noch nie Prpbleme beim einschlafen... bis zum 4.Advent... ab dieser Woche jeden Abend Theater, keine Nacht mehr durchschlafen usw.
Wir können ja nicht nur durch die Wohnung schleichen - und sie wird im Moment bei jedem Piep wach...
Ich hab auch schon alles versucht: Ruhig bleiben, Ritual einhalten, das Kind beruhigen, schimpfen, dabei bleiben bis sie schläft, Nachtlicht an / aus, Matratze gedreht, Licht im Flur eingeschaltet usw.... einen Abend hab ich sie dann schreien lassen,ich konnte und wollte nicht mehr und sie hat nur vor Wut geschrien (der Unterschied war nicht zu überhören zu "normalen" weinen) - Resultat: sie hat sich sosehr hineingesteigert in ihre Wut, daß sie sich übergeben hat... Die Nacht war der Horror.
Hab schon mit der KiÄ gesprochen, die meinte wir dürfen uns nicht erpressen lassen.... AHA....
Also mach ich jetzt das, was ich für richtig halte... das Kind irgendwie beruhigen, immer die gleichen kurzen Sätze sprechen und immer wieder das Zimmer verlassen... Mal sehen wie lange meine Geduld dafür reicht...
Aber ich froh zu wissen, daß in dem Alter die Kids diese Ohase anscheinend alle durchleben...
Lg
Sandra - die jetzt leider auch nicht helfen konnte