Bald zu groß für Maxi-Cosi mit 10 Mon.??

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von marlyn 01.01.11 - 23:08 Uhr

Hallo liebe Mamis,

unser Kleiner, bald 10 Monate paßt kaum noch in den Maxi-Cosi, hat nach oben zwar noch ca. 3 cm Platz, allerdings wird es innendrin mit den dicken Klamotten schon manchmal unerträglich eng. Der Arme weint dann, bäumt sich auf und ich muß ihn wirklich in die Schale drücken, um ihn überhaupt anschnallen zu können #schmoll Da tut er mir wirklich leid! Mucki-Sack geht garnicht mehr... Ohne dicke Klamotten paßt er noch wunderbar rein, aber leider ist es ja a***kalt...

Scheue mich irgendwie davor, ihn jetzt schon in den Römer umzusetzen, wg. den ganzen Schauermärchen, vonwegen Genickbruch bei Vollbremsung ect... er kann frei sitzen, bzw. steht er bereits und läuft an Möbeln lang. Auch Gewicht und Größe passen, er wiegt jetzt ca. 10kg.

Unsere "Große" haben wir erst mit 14 Monaten in den MC umgesetzt, obwohl sie größenmäßig noch länger reingepaßt hat.

Nun meine Frage: Wann habt Ihr Eure Mäuse in den Römer umgesetzt, grade bei Buben ist der Zeitpunkt ja doch relativ "früh".

Vielen Dank für eure Antworten, LG Marlyn

Beitrag von schnupps22 01.01.11 - 23:17 Uhr

Hmm also mach Dich darauf gefasst dass dir jetzt alle an den Kopf schmeissen dass du dein Sohn eh nicht mit Jacke in den Maci Cosi setzen DARFST! #nanana
Ich finde das total quatsch weil man bei den Temperaturen wohl schlecht ohne jacke im Auto fahren kann, bzw von der wohnung ins auto transportieren kann. Daher ist es für mich logisch dass er mit Jacke und voller Montour da drin sitzt.
Meine Tochter kam mit 11 Monaten in den Römer. Es war sommer und ich fand, obwohl sie noch in den Maxi cosi passte, war es zeit für einen neuen Sitz. Was spricht dagegen? Wenn er sitzen kann ist doch alles fein!
Genickbruch kann man sich auch anders zuziehen.....

Beitrag von alkesh 02.01.11 - 08:50 Uhr

Schon mal was von einer Decke gehört?

Die Hersteller (und z.B. der ADAC) empfehlen die Kinder nicht mit Jacken in die Sitze zu setzen weil das der Sicherheit schadet!

Dummheit der Eltern schadet allerdings auch!

Beitrag von schnupps22 02.01.11 - 09:31 Uhr

Lungenentzündung ist dir lieber ja? Zeugt auch nicht gerad von intelegenz! #winke

Beitrag von susasummer 02.01.11 - 09:42 Uhr

Dafür gib es eben dünne Jacken.Kein Kind muss frieren,nur weil man keine dicke Jacke nehmen soll.Dann muss man sich eben mal nach sowas umsehen.
lg

Beitrag von alkesh 02.01.11 - 10:41 Uhr

DECKE!

Man bist Du schwer von Begriff #klatsch

Beitrag von schnupps22 02.01.11 - 12:15 Uhr

Ja ist klar! Ich ziehe also mein Kind bei minus 5 grad bis aufs Shirt und Strumpfhose aus und schmeiß ne Decke drüber um dann nach 15 min Fahrt die Decke wieder wegzunehmen und ihr den eiskalten schneeanzug anzuziehen und dann stell ich mich 2 Std zb auf den Weihnachtsmarkt und auf n Rückweg die selbe Geschichte.... Klar! #klatsch
Denk mal n bisschen nach....

Beitrag von alkesh 02.01.11 - 12:35 Uhr

Du bist mir zwar zu dumm, aber ich schreib Dir trotzdem wie wir es machen!

1. Mein Sohn wird ganz normal angezogen, bekommt eine Fleecejacke an und wird dann in den Sitz gesetzt.

2. Decke über die Beine.

3. Fußsack in den Buggy

4. Kind aus dem Sitz holen, Fleecejacke aus, Winterjacke an.

5. Kind in Buggy setzen, Fußsack zu, fertig.

Klar, so wie Ihr es macht ist es bequemer, aber mir liegt die Sicherheit meines Kindes mehr am Herzen als meine persönliche Bequemlichkeit!

Beitrag von schnupps22 02.01.11 - 12:41 Uhr

Auf diesem Niveau unterhalte ich mich nicht weiter mit dir!

Beitrag von alkesh 02.01.11 - 13:13 Uhr

#rofl

Beitrag von kueckchen 02.01.11 - 13:16 Uhr

Das manche immer gleich so Persönlich werden müssen#schein

Beitrag von tragemama 02.01.11 - 11:13 Uhr

Es gibt Fleeceanzüge, Windstopperanzüge, Einschlagdecken und tausend andere Möglichkeiten, das zu vermeiden.

Andrea

P.S. Wer keinen einzigen Satz ohne Rechtschreibfehler hinkriegt, sollte sich überlegen, ob er über fehlende Intelligenz (!) anderer User herzieht...

Beitrag von tragemama 02.01.11 - 11:12 Uhr

Es gibt Einschlagdecken, das ist ein ganz tolles System. Ich würde auch selbst niemals mit dicker Winterjacke Autofahren.

Beitrag von sako2000 01.01.11 - 23:22 Uhr

hallo,

vielleicht ist ein reboarder eine alternative fuer euch... da kannst du deinen sohn unbekuemmert "umsetzen". vor dem 4.lebensjahr sind die wirbel eines kleinkindes noch nicht vollends verknoechert, sodass die gefahr eines genickbruchs im falle eines frontallaufpralls gegeben ist.
schau mal hier: www.carseat.se
unsere tochter, 14 monate, wird bald in den britax hi-way wechseln. der sitz ist bis 25lg max ausgelegt und extrem sicher, dazu noch klein, leicht und relativ guenstig.

lg, claudia

Beitrag von susasummer 01.01.11 - 23:24 Uhr

Nimm am besten eine Fleecejacke oder einen Fleeceanzug im Auto und eine Decke.-So machen wir das auch,weil man eben keine dicke jacke nehmen soll.Dann hat er mehr Platz und wird bestimmt noch etwas länger rein passen.
Den Sitz wechseln würde ich noch nicht deswegen.
lg Julia

Beitrag von chrisi81 01.01.11 - 23:51 Uhr

Lea ist mit 10 Monaten in den Römwe umgezogen. Autofahren war eine tortour, nur gebrülle, steif gemacht und weiß der geier was noch. Ich hab mich scon gar nicht mehr getraut, mit ihr auto zu fahren, den sie hörte nicht auf, bevor man sie nicht aus dem sitz nahm. Im römer war dann ruhe.

LG

Beitrag von maisonne05 02.01.11 - 03:26 Uhr

meine Maus war auch immer groß und kräftig und hat mit 7 Monaten schon Platzmangel im MaxiCosi gehabt. wir hatten noch ein älteres Modell (aber erst 1 Kind drin vorher und 03Norm, also noch zugelassen natürlich) und die waren "kürzer" (also in der Höhe nach oben). mit 7.5 Monaten (und 11-11.5kg) ist sie dann in den nächsten Sitz umgezogen. wir haben einen Reboarder gekauft von Wavo und sind sehr zufrieden damit. auch jetzt mit 20 Monaten sitzt sie noch darin, hat genug Platz an den Beinen udn sitzt auch so sehr gerne darin. ich sehe sie über einen Spiegel und sie hat Spaß hinten die Auto zu beobachten.
Mal davon abgesehen, dass ich persönlich es für zu gefährlich halte mein Kind früher schon in Fahrtrichtung fahren zu lassen... aber das muss jeder selber entscheiden und man hat ja auch nciht alle Tage einen Autounfall... Wenn Lucy jetzt nur noch Theater machen würde würde ich sie umdrehen, jetzt ist sie mir alt genug dazu. aber solange sie noch gerne im Auto sitzt wird sie auch noch weiter so fahren.

im Moment würde ich euch sonst auch empfehlen einfach ne dünnere Jacke oder dicken Pulli anzuziehen, vielleihct ne Decke drüber wenn es anfangs noch zu kalt ist. und wenn ihr erstmal unterwegs seid und Heizung an ist, dann geht das ja schnell wieder.

Beitrag von die_elster 02.01.11 - 07:05 Uhr

Hallo Marlyn,
meine Große ist damals mit 10 Monate in den Römer gekommen.
Sie konnte frei sitzen und der Maxi-Cosi war ihr auch schon zu klein (Kopf oben drüber).
Meine Kleine ist mit einen Jahr in den Römer gekommen, aber nur weil sie ein gutet Stück kleiner war als ihre Schwester.

Lg Heike+Dean(11Tage)+Lindsey(3,5)+Ziva(2)#drache

Beitrag von steferl1979 02.01.11 - 10:37 Uhr

Hallo,

wir sind auch etwa mit 10/11 Monaten in den Römer umgezogen. Der Kleine hatte zwar nach oben hin noch etwas Platz, aber es war einfach zu eng und das obwohl er schmal ist. Es gab nur noch Gejammere und Geschrei. Nach dem Umzug in den großen Sitz, war er super zufrieden und es geht wieder gut mit dem Autofahren.
Das mit der Jacke hatten wir - soweit ich mich recht erinnere - mit einem Fleecepulli und so einer Maxi-Cosi-Decke gelöst. Aber das ging nur wenn wir bei uns eingestiegen sind (Tiefgarage mit ZUgang vom Treppenhaus) und am Ankunftsort keine weiteren Wege zum Haus hatten.

LG

Steffi

Beitrag von tragemama 02.01.11 - 11:11 Uhr

Ich wundere mich, dass so viele Eltern sich nichts dabei denken, ihre Kinder in dicken Winterklamotten in Kindersitze zu schnalle. Das ist so gefährlich, habt Ihr davon denn noch nie gehört??

Andrea

Beitrag von miau2 02.01.11 - 11:24 Uhr

Hi,
also zunächst mal sind es keine Schauermärchen, sondern hat schon einiges an Wahrheit. Irgendwer hatte hier mal eine Unfallstatistik zu Kindern gepostet, und da gab es einen traurigen Knick im Bereich ca. 9-12 Monate. Zufälligerweise genau das Alter, wo so viele Eltern entgegen Expertenrat wechseln.

"Märchen" sind für mich etwas anderes.

Zur dicken jacke: Es geht natürlich auch ohne, auch mit Kindern, die für den Mucki zu groß sind.

Bei uns war die Lösung eine Fleece-Jacke (die relativ dünn ziemlich viel Wärme spendet) und eben eine dicke Decke drüber.

Ging problemlos, warum auch nicht? Und MIR ist ein bißchen mehr Aufwand lieber, als dass das Kind im eben schlimmsten Fall - bei einem Unfall - schlicht und einfach aus den Gurten rutscht.

Ob man das dann macht oder nicht ist jedem selbst überlassen. In Spielgruppen, Krippe, Kindergarten...habe ich jedenfalls noch KEIN Baby gesehen, das mit dicker Jacke/Schneeanzug wirklich fest angeschnallt war. Etwas, was meiner ganz persönlichen Meinung nach halt einfach unmöglich ist. Zum Glück haben ja nur die wenigsten Eltern Unfälle - dumm nur, wenn man zur Ausnahme mit Pech gehört.

Unser Kleiner ist mit gut 16 Monaten umgezogen, und bis heute noch nie mit wirklich dicker Jacke gefahren. Der Große fährt auch nie mit dicker jacke. Er hatte damals früher gewechselt - aus Unwissenheit (allerdings auch erst nach dem 1. Geburtstag).

Du weißt ja, dass so lange wie möglich rückwärts der sicherste Weg ist - außer eine dünnere Jacke + Decke (wie gesagt, Fleece ist toll für den Zweck) zu verwenden kann man da keinen sicheren Tipp geben.

Viele grüße
Miau2

Beitrag von lucie.lu 02.01.11 - 11:49 Uhr

Hallihallo,

wenn, dann würde ich auf einen Reboarder umsteigen - haben wir auch gemacht, weil Nick sich zu sehr im Maxi-Cosi aufgerichtet hat, trotz der festen Gurte. Wir sind mehr als zufrieden damit.

Eine andere Frage an die Mamis, die den Kindern keine Jacken anziehen.. wie macht Ihr es, wenn Ihr irgendwo ankommt und direkt mit dem Kind z.B. Schlitten fahren wollt? Das Kind dann bei minus 10 Grad draußen anziehen (bzw. im Auto ist es nach einer kurzen Strecke ja auch nicht viel wärmer)? Das soll keine Ironie sein, mich interessiert es wirklich - weil ich die Argumente gegen eine Jacke nachvollziehen, aber die Umsetzung nicht wirklich verstehen kann.

LG - Lucie

Beitrag von bienemirja 02.01.11 - 12:27 Uhr

Hallo

Mach was du für richtig hälst. Wenn du meinst er muss in den nächsten Sitz dann mach es. Er kann sitzen und dann ist es doch kein Problem. Und mit diesem Reboarder ist das auch nicht so super. Da haben die Kleinen irgendwann auch keine Lust mehr drauf. Man weiß ja gar nicht wohin mit den Beinen.

Wir ziehen unserem Sohn nur eine Nickijacke im Maxi Cosi an. Aber er ist auch ein Warmblüter und würde in einer Winterjacke schwitzen. Und wir haben das Problem, dass unser Sohn erst 7 Monate alt ist und leider so groß ist, dass der Kopf bereit oben dran ist. Er hat keinen Zentimeter mehr Platz. Wir warten aber noch so 2-3cm bis zum nächsten Sitz. Er kann noch nicht sitzen, aber wenn er es dann immernoch nicht kann, muss er trotzdem in den nächsten Sitz und das lässt sich leider nicht ändern.

Wie gesagt, mach was du für richtig hälst und wenn du so eine Frage hier stellst, kommen hier sowieso nur solche Antworten, als wenn alle hier Fachärzte sind.

Liebe Grüße bienemirja

Beitrag von susasummer 02.01.11 - 12:55 Uhr

Das hat doch nichts mit Facharzt zu tun.Es ist nunmal so,das zu frühes wechseln nicht gut ist.
Und natürlich haben die Kinder auch in Reboardern genug Platz für die Beine.Vor allem in dem Alter und lange danach.
Und gerade wenn man ein so junges Kind hat und es dann noch nicht sitzen kann,sollte man mal schauen,was es noch für Möglichkeiten gibt.Es gäbe ja auch Alternativen zum Reboarder,bzw. vorwärts gerichtetem Sitz.
lg Julia

Beitrag von bienemirja 02.01.11 - 17:34 Uhr

Ich glaube schon,. dass jede Mutter nur das beste für ihr Kind will. Aber viele Mütter führen sich hier manchmal echt auf, als wenn man eine schlechte Mutter ist, wenn man es nicht so macht und sie wissen immer alles.

Was gibt es denn für Alternativen zum Reboarder, wenn nicht einen nach vorne gerichteter Sitz?

  • 1
  • 2