Hilfe, mein Hund beschützt mich!

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von mineos 01.01.11 - 23:36 Uhr

Hallo,

mir fällt zur Zeit leider auf, dass mein Hund anfängt, mich zu beschützen. Besonders schlimm ist es, wenn Besuch kommt. Die ersten Minuten versteht man kein Wort mehr, weil sie so bellt und durch nichts davon abzubringen ist, obwohl sie sonst, wenn wir alleine sind, super hört. Ich kann den Schnautzgriff anwenden usw., sie bellt einfach weiter. Ich könnte machen mit ihr was ich wollte, es hilft dann nichts, weil ihr Beschützerzwang in dem Moment wahrscheinlich größer ist als alles andere. Auch wenn ich sie in ein anderes Zimmer bringe nutzt es nichts, sie bellt einfach weiter. Der Besuch ignoriert sie, es bringt nichts.

Auch draußen zieht sie wieder ganz schön an der Leine und ist nicht davon abzubringen. Ich vermute mal, dass das Problem daran liegt, dass sich bei uns zuhause seit unser Kleiner (2. Kind) vor 7 Wochen geboren ist wohl doch ein bisschen was verändert hat, obwohl ich versuche, mich trotzdem so gut ich kann um sie zu kümmern. Aber sie hatte wohl trotzdem Langeweile und hat sich nun diese Beschäftigung gesucht...

An dem Problem mit dem Besuch oder der Leine direkt anzusetzen ist denke ich sinnlos, weil das Problem wohl tiefer liegt. Sie legt sich auch oft zu meinen Füßen, ich denke mal, dass das auch zu ihrem Überwachersyndrom gehört. Dann schick ich sie ins Körbchen und ruf sie erst später wieder raus und lass sie zu mir legen.

Also, her mit euren Ratschlägen, wie ich ihr klar machen kann, dass ich der Chef im Ring bin ;-) Ich hab zwar schon Hundeerfahrung, auch mit Problemhunden, und auch schon schon einen Hundetrainer hier im Haus gehabt, aber da wird vermutlich auch jeder etwas anderes raten...

Was würdet ihr mir raten?

Beitrag von alkesh 02.01.11 - 08:30 Uhr

Bellt sie auch wenn Du nicht zuhause bist und Dein Mann Besuch empfängt?

Ich seh da gerade nicht wo sie Dich beschützt #kratz

LG

Beitrag von mineos 02.01.11 - 10:55 Uhr

Als ich im Krankenhaus war und meine Eltern allein ins leere Haus sind gab es komischerweise nichts..... super Wachhund #klatsch :-p

Beitrag von alkesh 02.01.11 - 11:05 Uhr

Da würde unser auch nichts machen, außer dich freuen ;-)

Beitrag von -0815- 02.01.11 - 09:45 Uhr

Es ist nicht unüblich, dass sich Hunde sagen wir mal für uns zum negativen verändern, wenn ein Baby in den Haushalt kommt.

Die Familienkonstellation (Nein, ich sage nicht das Rudel, denn Mensch und Hund sind kein Rudel) ändert sich, die Aufmerksamkeit für Kleinigkeiten schwindet, man ist ab und an etwas verunsichert, in hektik, planlos, muss erstmal alles neu ordnen. Was ja auch normal ist.

Und das merkt der Hund und es irritiert ihn.


Oft spielt es sich von ganz alleine ein.

Das an der Leine ziehen kann daraus resultieren, dass er weniger Auslauf und Beschäftigung + Zuwendung hat (was normal ist und sich ja auch nicht immer vermeiden lässt).

Warum er den Besuch anbellt, kann man pauschal nicht sagen, das müsste man sehen. Es kann nicht nur Verschiedene Ursachen, sondern auch verschiedene Bedeutungen haben.