nach 11 jahren ehe hat sie es geschaft uns zu Trennen

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von silverwing 02.01.11 - 02:04 Uhr

Nach elf Gemeinsammen Jahren , hat meine Frau es geschaft ,daß ich sie rausschmeißen musste. Meine Frau meint jetzt, daß sie mit 30 Jahren ihre Jugend nachholen muss, zwei drei mal die Woche Abends bis zwei drei uhr weg dann am Wochenende von Freitag bis Sonntag weg und immer wieder Feiern . Heute hat es mir gelangt sie musste mich wieder fertig machen nachdem sie mir und den Kindern gesagt hat das sie einen anderen hat. Da hab ich gesagt du hast die letzten Wochen auch bei deiner Schwester geschlafen dann geh da wieder hin oder such dir eine Wohnung. Das Wars da sagte sie nur ich will heute sowieso mit meiner schwester in die Disco. Tja das ist wichtiger wie der Ehemann und die Kinder obwohl die Kinder schon gar nicht mehr fragen wann kommt Mama denn, geht auch ohne Mutter vor allem ohne geschrei. (Meine Komplette Geschichte steht bei Partnerschaft).

Jetzt meine frage hofentlich kann mir jemand weiter helfen. Muss ich jetzt zum Anwalt oder Jugend Amt, das ich weiß wieviel Geld ich ihr Monatlich geben muß und ob die Kinder bei mir bleiben können . Ich habe keine lust das meine Frau unsere Kinder nur von einem Aufpasser zu anderen schickt . Bei mir weiß ich dassie besser aufgehoben sind da ich so gut wie nie weggehe,nur an Elternsprechtagen oder änliches müsste dann eine oma aufpassen. Sonst bin ich immer da da ich 24h zuhause bin und auch zu hause arbeite nebenbei mach ich seit fast 2 Monaten meine Kinder schulfertig. Wäre nett wenn mir jemand einen guten Rat geben könnte.

LG. SW

Beitrag von kleine-georgie 02.01.11 - 09:50 Uhr

Anwalt und Jugendamt, ja.

Ich glaube nicht, dass die Geschichte an dieser Stelle endet. Ich bin selber dreißig und ich muss sagen, dass auch ich auch solche Gedanken hatte, ich müsste mein Leben noch nachholen. Dass sie einen Neuen hat, schmerzt. denn die letzten Jahren sind einfach vorbei. Das ist bitter. Für beide und auch für die Kinder.

Ich würde mir Rat holen bevor ich mit ihr rede. Ich würde sie über meine Ergebnisse informieren. Ich würde ihr gegenüber aber auch fair sein und ihr Entscheidungsspielraum was die Kinderbetreuung angeht, anbieten.

Ich persönlich glaube, dass sie eine persönliche Lebenskrise hat, die allerdings mit bösen Folgen verbunden ist. Ich glaube nicht daran, dass sie Dir oder den Kindern und schon mal nicht sie selbst mit dem Ganzen verletzen wollte.

Beitrag von grinsekatze85 02.01.11 - 13:17 Uhr

Hallo!

Erstmal tut es mir leid, das das alles so enden musste, schon wegen den Kindern. Die Geschichte könnte fast meine sein, nur das ich das *Kind* war (okay ich war schon fast 19 Jahre, aber 19 Jahre meines Lebens waren wir eine Familie) und dann war es vorbei, selbst mir tat es richtig weh und ich war wirklich sehr erschüttert. Nun gut....

Aber ich sehe das jetzt aus meiner Sicht, mir hat es damals gut getan (zwar sprach ich Monate nur sehr wenig mit meiner Mama, da sie einfach von heute auf morgen ging und ich nichts wusste von alle dem) aber meine Eltern blieben immer Sachlich und Fair, niemand hat über den anderen schlecht geredet oder sowas.
Das hat mir als *Kind* sehr geholfen das durchzustehen.
Deshalb bleibe FAIR, egal wie sehr sie dir weh getan hat und versuche auch immer an die Kinder zu denken, das sie trotzdem eine Mutter brauchen (egal wie die sich aufführt).

Mein Vater hat sich 2 Tage nach der Trennung direkt an einen Anwalt gewendet (deshalb kann ich das nur empfehlen), der hat alles Finanzielle, Trennungsjahr, Scheidung, Gütertrennung, eigentlich alles geregelt, aufgenommen, bearbeitet und hat meinen Vater immer auf den neusten Stand informiert.
Es war aber dann auch eine einvernämliche Scheidung, da beide es dann auch wollten hinterher.

Vielleicht merkt sie es ja vielleicht, das es ein Fehler ist was die da gerade macht und wendet sich nochmal zum Guten.

Schicke dir mal ein Kraft#paket

grinse#katze

Beitrag von starshine 03.01.11 - 16:20 Uhr

Such Dir gleich einen guten Anwalt und GANZ WICHTIG: fange an ein Tagebuch zu schreiben. Darueber wann sie zuhause ist, wann sie die Kinder sieht etc.pp. Das wir spaeter hilfreich sein wenn es darum geht, dass die Kinder bei Dir leben sollen.

Biete ihr an, dass sie Umgang mit den Kindern hat und protokolliere auch das und wie es ablaeuft (schiebt sie die Kinder nur ab oder unternimmt sie was mit ihnen etc.).

Dir viel Kraft! Egal ob Lebenskrise oder nicht: ein Elternteil, dem seine Kinder so egal sind, der soll selber schauen wie weit das fuehrt...