Habt Ihr Eure Kinder zum Laufen gezwungen?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von mamab5 02.01.11 - 10:34 Uhr

Hallo,

seitdem unser Sohn auf der Welt ist, habe ich ständig folgenden Satz gehört:

"Wenn die Kleinen erstmal anfangen zu laufen, wird Dein Rücken ganz schön leiden"

Irgendwie scheint es normal zu sein, dass alle Eltern mit gebeugtem Rücken ihre Kinder an den Händen festhalten, und hinter ihnen herlaufen.

Eine Bekannte, deren Kind 7 Wochen älter ist als meins, war im November absolut schockiert, warum ich meinem Kind nicht auf diese Weise das Laufen beigebracht habe.

Sie sagte: "Die Kinder wollen doch laufen"

Ich bin aber der Meinung, wenn die Kinder laufen wollen, und ihr Körper soweit entwickelt ist, dass er laufen kann, dann werden die Kinder es tun, ohne dass ich sie festhalten muss.

Die Tochter meiner Bekannten lief an der Hand bevor sie ein Jahr alt war. Wollte sie auf den Arm oder sich hinsetzen, bekam sie von ihren Eltern zu hören:" Nein Du sollst laufen"

Soviel zu dem Thema "Die Kinder wollen das"

Nun war es so, dass mein Sohn vor ein paar Wochen einfach aufstand und loslief.

Er steht ohne sich irgendwo abzustützen frei auf.

Die Tochter meiner Bekannten läuft auch. Nur wenn sie hinfällt muss jemand kommen, und sie wieder auf die Beine stellen, damit sie weiterläuft. Sie schafft es nicht aus eigener Kraft aufzustehen.


Also mein Kind käuft allein, mein Rücken mußte nicht darunter leiden.

Alles bestens.

Wie war das bei Euch? Habt Ihr das Laufen trainiert? Wenn ja warum?

Oder liefen Eure Kinder auch einfach los, als sie dazu bereit waren?

Liebe Grüße

mamab

Beitrag von bunny2204 02.01.11 - 10:37 Uhr

Wir haben auch nie laufen trainiert....klar ab und an an der Hand gelaufen wenn sie das wollten oder "als Spass" aber bestimmt nicht als Training.

Ich habe eh festgestellt, das "alleine laufen" nichts mit an der Hand laufen zu tun hat.

Meine Kinder sind mit 13 M., 13,5 M. und 16 Monaten gelaufen.

LG BUNNY #hasi mit Kids und #ei

Beitrag von alkesh 02.01.11 - 10:38 Uhr

Mein Sohn hat sich selbst trainiert. Alles was man schieben konnte hat er durchs Haus geschoben, laufender Weise.
In der Krippe ist er den ganzen Tag mit einem Lauflernwagen oder dem Puppenbuggy durch den Raum geflitzt. Irgendwann hat er die Sachen dann stehen lassen und ist frei gelaufen.
Er kann auch selbst aufstehen ohne sich irgendwo hochzuziehen.

LG

Beitrag von amanda82 02.01.11 - 10:42 Uhr

Huhu!

Also "zum laufen zwingen" ist brutal ausgedrückt :-p
Nee, also mein Großer ist mit 11,5 Monaten das erste Mal frei gelaufen, aber nur so 2-3 Schritte. An Möbeln oder an der Lenkstange des Kinderwagen ist er schon mit 9 Monaten langgelaufen. An der Hand, hm, haben wir selten gemacht ...

Noah ist mit 11 Monaten gelaufen und der Große hatte ihn dabei gern an seiner Hand geführt. Sah ganz niedlich aus. Ich bin relativ klein und mein Rücken hätte nicht leiden müssen. Wenn Noah an der Hand laufen wollte, dann durfte er das natürlich, aber ich hab ihn auch hoch genommen, wenn er hoch wollte.
Nach 2 Wochen hatte Noah plötzlich keine Lust mehr zu laufen, ist nur noch gekrabbelt, wollte getragen werden oder in den Wagen - warum sollte ich ihm das verwehren???
Mit 14 Monaten wollte er dann doch laufen und seither flitzt und hopst er hier durch die Wohnung ;-)

LG Mandy mit Joel (4) und Noah (2)

Beitrag von meandco 02.01.11 - 12:30 Uhr

nö, passt schon würd ich sagen ... beginnen tuts damit dass das kind mal gepackt und rumgeschliffen wird, damit es "lernen" kann wie viel spaß das macht so rumzulaufen ...

sowas nenn ich auch zwingen #cool

Beitrag von schwilis1 02.01.11 - 10:47 Uhr

ich hab ihn auch nur ganz ganz selten an den händen laufen lassen. einfach weil mein rücken eh schon schrott ist und ich mir dachte... na gut wenn er lufen moechte, soll er es alleine schaffen, oder eben krabbeln bis er es kann. mit 1 jahr ist er gelaufen :) ohne hände.

aber dann kamen dann so sprüche von meiner oma: jetzt wo er läuft soll ich ihm das krabbeln abgewöhnen. ich hab sie dann gefragt wie ich das machen soll. vll reisnägel in die knie? mein bruder kam dann auf die idee reiskörner in die strumpfhose in kniehoehe zu tun (das waren natürlich alles nur dumme ideen um meine oma zu ärgern)

war lustig :D

Beitrag von miau2 02.01.11 - 11:05 Uhr

Hi,
das, was du entweder als "laufen trainieren" oder "zum Laufen zwingen" beschreibst ist eine Unsitte.

Weil sie genau das macht, was du ja selbst erkannt hast: die Kinder zu etwas bringen, wofür sie noch nicht reif sind (Mamas Rücken ist ihr persönliches Pech ;-)).

WENN sie reif sind können sie es auch ohne Training. Und davor kann man mit diesem "Training" durchaus Schaden anrichten (wie du ja auch beobachtet hat, und diese Aussage einer befreundeten Krankengymnastin deckt sich vollkommen mit dem, was ich bei vielen Kindern beobachtet habe):

Viele Kinder (natürlich wie immer nicht alle, und wie immer sind hier nur die anderen ;-)) die viel an den Händen herumlaufen "weil sie es ja wollen" lernen nicht von Anfang an, ihr Gleichgewicht zu halten. Viele lernen, sich nach vorne zu beugen und auf die haltenden Hände zu stützen.

Und wenn die Hände dann irgendwann weg sind, fehlt das normalerweise weiter entwickelte Gleichgewichtsgefühl - häufiges Hinfallen, stolpern schon über kleinste Hindernisse, Probleme beim Aufstehen...können die folge sein.

Und das leider nicht nur in den ersten Tagen und Wochen des freien Laufens, man kann (wenn man die Kinder ab Lauflernalter kennt, wie wir eben einige) bei nicht wenigen diese Probleme auch noch Monate nach dem Beginn des freien Laufens beobachten.

Meine beiden wurden nie geführt, sie haben sich alles selbst erarbeitet, sind um Möbel herumgelaufen usw, und irgendwann ohne stolpern, fallen o.ä. einfach losgelaufen, nicht einzelne Schritte sondern praktisch von 0 auf ganz frei laufen.

Dein Gefühl sagt dir das richtige. Wenn Kinder laufen WOLLEN dann lernen sie es auch ohne das Mama/Papa sich dafür den Rücken krumm machen. Dann nutzen sie eben Möbel usw. aus und lernen es von ganz alleine.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von kathrincat 02.01.11 - 11:09 Uhr

nein, meine ist gelaufen als sie wollte, wenn sie in buggy wollte ist sie danatürlich reingekommen. sie ist jetzt 3 und bei tagesausflügen nehmen wir den buggy immer noch mit, schon weil ich nicht taschen tragen will und wenn sie rein will, darf sie auch.
mein rücken musste auch nicht leiden, muss man sich ja nicht antun. meine lief einfach los mit ca 12 mon von alleine ohne hilfe

Beitrag von melle_20 02.01.11 - 11:10 Uhr

Also unsere grosse wollte nie ohne etwas in der Hand laufen...Sie fing so mit ca 12 monaten an...Naja drausen hatte ich sie dann eben an der hand...Mit 14 monaten ist sie dann alleine gelaufen...,.

Der kleine war da ganz anderst...Er fing mit 10 monaten an die ersten freie schritte zu machen OHNE hilfe....Ich dachte mir wenn er das will und kann soll eres machen...Naja mit 11monaten waren es dann so 10 schritte ca und mit 1 Jahr lief er komplett alleine...Ich hab ihn nie gross gehoben aber er wollte das auch nie...Er hat immer die händchen weg...Jetzt wo er laufen kann geb ich ihm auf der Strasse meinen Finger und er hebt ihn dann wenn er läuft...

Jedes Kind ist ja anderest wann es läuft manche mit 1 Jahr manche erst mit 1,5jahren.... Wenn sie es von alleine können ist es doch supi...Zwingen würd ich mein Kind nie zu irgendwas....

Beitrag von tragemama 02.01.11 - 11:10 Uhr

Kinder sind so unterschiedlich. Meine Große hat das nie gebraucht, sie ist irgendwann einfach aufgestanden und gelaufen. Die Kleine würde seit Wochen am liebsten ganztägig an den Händen laufen und fordert das richtig ein.

Ich würde da nicht so sehr werten an Deiner Stelle.

Andrea

Beitrag von daisy80 02.01.11 - 11:12 Uhr

Besonders physiologisch ist es wohl nicht, wenn man das Kind an den Händen festhält zum Laufenlernen.
Wenn die Omis das unbedingt machen wollen, dann lasse ich sie, aber meinen Rücken mach ich mir damit nicht noch mehr kaputt ;-)

Junior zieht sich seit er 7 Monate als war überall hoch und läuft an den Möbeln lang. Mit 10 Monaten hat er den Laufwagen entdeckt und schiebt den und alles was sich sonst noch schieben lässt durch die Wohnung und wenn er soweit ist, wird er wohl loslassen :-)

Wobei ich glaube, dass er sich momentan erstmal aufs Sprechen verlegt hat und mit der Motorik erstmal pausiert.

Beitrag von kula100 02.01.11 - 11:17 Uhr

Hallo,

wir haben das auch nie gemacht. Kenne aber auch ein Pärchen das das gemacht hat. Na ja die kleine läuft jetzt freihändig und meiner traut sich noch nicht. Na klar kann man die Kinder dressieren das sie was tun sollen aber sie werden es auch irgendwann selber tun. Ich werde auf jeden Fall warten bis mein kleiner soweit ist (was auch nicht mehr lange dauert). Ich werde auch von allen Seiten angesprochen "was Dein kleiner läuft noch nicht also meiner hat ja schon längst gelaufen als er so alt war. " An manchen Tagen stört mich das Geschwafel an anderen Tagen ist es mir Piepsegal.

lg kula100

Beitrag von lucie.lu 02.01.11 - 11:20 Uhr

Hallihallo,

das war früher so. In meinem ganzen Bekanntenkreis hat es nur eine Mama gemacht - der konnte man es auch nicht ausreden, weil ihr Sohn auch immer "laufen wollte". Also lief er an den Händen, noch bevor er krabbeln konnte (also mit ca. 7 Monaten) - letztendlich war diese Mama total enttäuscht, weil ihr Sohn alleine "erst" mit ca. 15 Monaten lief und mein Sohn z.B. mit 12, obwohl ich ihn NIE an den Händen nahm.

Mein Sohn durfte immer alles selber machen, so, wie er sich halt entwickelt hat. Auch z.B. bei PEKiP bekommt man es vermittelt, dass man die Kinder sowieso nicht schneller zu irgendwas bringt, wenn man sie z.B. vorzeitig mit Kissen im Rücken hinsetzt oder eben an den Händen hält - es ist eher umgekehrt, weil es nicht gut für die Körperentwicklung ist.

Ich mache es auch mit der Sprache nicht anders - oft sehe ich, dass Mamis sich freuen, wenn die Kinder etwas auswendig gelernt nachmachen (auch bei Lieder oder so), ich weiß nicht, ich will irgendwie keinen Papagei oder Vorzeigemännchen aus meinem Kind machen.

Alles hat seine Zeit...

LG - Lucie

PS: Ach ja, mein Sohn hat sich mit 8 Monaten hingestellt und lief ab da immer an Möbeln entlang oder mit einem Karton/Stuhl durch die Gegend. Und als er wirklich soweit war (mit 12 Monaten), hat er sich losgelassen und lief los. Und auch heute läuft er nur an der Hand, wenn es für ihn selber nicht zu bewältigen bzw. zu glatt ist.

Beitrag von anarchie 02.01.11 - 11:29 Uhr

Hallo!

ich habe 4 Kinder - und alle haben es alleine gelernt;-)

mitt 11, 12, 14 und 14 Monaten...und sie stehen natürlich auch alleine auf.

ich finde dieses Üben echt daneben,...ich übe weder krabbeln, noch sitzen, noch vom löffel essen - wenn ein kind soweit ist, kann es das von alleine - und gut ist!

lg

melanie und die 4 (8,6,3,1)

Beitrag von babsi1972 02.01.11 - 11:39 Uhr

Nein wir trainieren das Laufen nicht. Wenn sie bereit dafür sind, machen sie es doch von selbst. Meine Tochter läuft auch jetzt schon immer wieder einige Schritte alleine und von selbst. Aber fördern tu ich das nicht.
lg
Babsi mit Magdalena (*28.12.09)

Beitrag von xunikatx 02.01.11 - 11:42 Uhr

Nein, ich habe mein Kind nie trainiert oder ihn gezwungen zu laufen und das werde ich auch bei einem weiteren nicht tun!

Das ist schrecklich und die Kinder werden unsicher und unselbstaendig!
Meine Freundin hat ihr Kind nie krabbeln lassen und laufen ging auch nur mit beiden Haenden fuer eine ganze Zeit. Wenn er hinfaellt, was er eh nicht tut weil die Mutter immer ueber ihm drueber haengt, dann wird er an den Armen wieder hochgezogen und hingestellt.
Er ist fast 17 Monate und laeuft immer noch nicht sicher alleine! Gut das kann auch am Kind liegen aber ich denke in dem Fall steckt die Angst der Eltern dahinter!

Mein Sohn ist gekrabbelt, hat dann selbst gelernt wie er auf den Po fallen muss und dann aus dem sitzen ALLEIN wieder aufsteht und weiterlaeuft.

Man kann sein Kind auch mal allein versuchen lassen etwas zu schaffen!

LG

Beitrag von -vivien- 02.01.11 - 12:00 Uhr

unser kleiner läuft seit 2 tagen#huepf
wir haben vorher nie mit ihm das laufen "geübt"
ich bin auch der meinung wenn er soweit ist, wird er von selber laufen.
vor weihnachten ist er schon mal zwei schritte gelaufen und bis freitag war nichts mehr mit laufen. nur das frei stehen und diesen bärenstand hat er geübt.
freitag abend lief er dann plötzlich durch das halbe wohnzimmer

er wollte aber auch nie an der hand laufen. hat sich immer sofort auf den pop gesetzt. er zeigte ganz deutlich das er es von selber machen will. meine mama meinte nämlich immer mit ihm üben zu wollen, wenn wir mal zu besuch dagewesen sind.

lg
-vivien- mit timm (16 monate)

Beitrag von knutschy 02.01.11 - 12:06 Uhr

Hallo,

nein bloss nich trainieren.

Die klein machen das selbst, Fabian zog sich zuerst immer an Möbeln hoch und lief da mit festhalten entlang (also er hielt sich da selber).

Irgentwann drehte er sich rum und kam ein paar Schritte auf mich zu.

Und auch das selbstständige austehen müssen Sie alleine lernen, nimmt man ihn es immer ab und stellt Sie hin hat das Kind ja keinen Antrieb es lernen zu müssen.

Liebe Grüße Anja

Beitrag von meandco 02.01.11 - 12:29 Uhr

nein #cool überhaupt nicht trainiert. mit exakt 12 monaten ist sie losgedüst #freu wenn sie umgefallen ist ist sie weitergekrabbelt oder wieder aufgestanden ...

mal abgesehen, dass es mir schade um meinen rücken war muss man noch folgendes berücksichtigen:
kinder die so gehen lernen greifen nach oben und versuchen sich festzuhalten wenn sie fallen ... kinder die alleine gehen gelernt haben strecken die hände automatisch nach vorne um sich abzufangen.
folge? erstere haben ständig aufgeschlagene lippen und co, letztere federn den sturz besser ab.
das schlimmste was meiner tochter passiert ist waren blaue flecken dort und da an der stirn wenn sie wo gegen gefallen ist ...

lg
me

Beitrag von amadeus08 02.01.11 - 12:38 Uhr

ich hätte es so gerne gelassen, aber mein Kleiner fordert das ein und wenn ich es nicht mache, ist er super wütend und hat einen Trotzanfall nach dem nächsten. Er wollte mit 14 Monaten unbedingt an beiden Händen laufen, obwohl ich das schon alleine aufgrund des Rückens nicht wollte, aber er wollte nichts anderes mehr machen. Zwei Wochen später lief er an einer Hand, also rückenfreundlicher. Noch zwei Wochen später fing er endlich mit krabbeln an und ich hatte ein wenig Ruhe mit dem Laufen.
Mit fünfzehn Monaten lief er das erste Mal frei, seither immer wieder mal, wenn er es nicht bewusst bemerkt. Er kann also frei laufen, traut sich aber nicht und will immer und immer meine Hand.
Er läuft zwar da alleine, wo er sich festhalten kann, aber sonst eben wirklich nur, wenn er es unbewusst macht. Neulich hatte er zum Beispiel mal ein Buch in der Hand, da ist er frei gelaufen oder im Laden hatte ihn eine BEkannte schon mit reingekommen und er wollte zu mir, da ist er durch den Laden zu mir gelaufen, aber seither immer nur an der Hand. Natürlich versuche ich dauernd, sie ihm nicht zu geben, aber dann lässt er sich hinfallen, krabbelt zu mir, zieht sich an mir hoch und nimmt meine Hand......ja toll, soll ich ihn dann zurückweisen???
Wie gesagt, so war das von Beginn an, ich wollte das nicht!
Also er trainiert das Laufen so, ich hätte es von mir aus nicht getan!
So unterschiedlich sind Kinder einfach und ich würde nun drei Kreuze machen, wenn er endlich alleine frei laufen würde, denn er ist nun 19 Monate (gut, er war immer spät, ist erst mit 13 Monaten gerobbt......aber er könnte es ja, er hat nur panische Angst davor). Immerhin "geht" er jetzt ab und an auf den Knien aufrecht vorwärts, das ist dann auch schonmal sowas wie frei :-)
Lg

Beitrag von qrupa 02.01.11 - 12:44 Uhr

Hallo

wir haben da nie was geübt oder trainiert. Sie war aber von sich aus auch serh früh drin (ist mit 9 MOnaten frei gelaufen) so dass ich da noch lange keinen Gedanken dran verschwändet hätte, wenn sie nicht bei der Krabbelgruppe plötzlich einfach losgestratzt wäre. Und seitdem läuft sie selber wenn sie laufen mag und wenn nicht war es auch gut und ich hab sie getragen.

LG
qrupa

Beitrag von plaume81 02.01.11 - 12:46 Uhr

Hallo,

nein, Zwergi ist auch nie an unseren Händen gelaufen. Hatte also auch kein Problem mit meinem Rücken. Zwergi ist mit 10,5 Monaten einfach wegelaufen *g*. Allerdings konnte er erst 1 Monat später vom sitzen aus aufstehen, bis dahin ist er einfach zur nächsten Wand gekrabbelt und hat sich aufgezogen.

Lg

Beitrag von pegsi 02.01.11 - 13:28 Uhr

Meine Tochter könntest Du gar nicht zum Laufen zwingen. Wenn sie nicht mehr will, will sie nicht mehr. Dann setzt sie sich hin und gut.

Trotzdem ist es natürlich ein wunderschönes Gefühl, an Mamas (oder Papas) Hand zu laufen. Wir halten ja auch gerne Händchen mit Menschen, die wir lieben. Daher "mußte" ich mich auch oft beugen. Aber für meine Kleine mache ich das gerne.

Beitrag von haseundmaus 02.01.11 - 14:48 Uhr

Hallo!

Lisa läuft noch nicht frei und ich zwinge sie auch nicht dazu. Sie kann an der Hand laufen und sie läuft mit mir sehr gern Treffen hoch, das macht ihr Spaß. Aber sie mag eben nicht ständig und dann muss sie auch nicht. Sie steht frei, aber macht das auch nur ab und zu.
Ich denke auch, die Kinder werden das schon machen, wenn sie soweit sind.

Manja mit Lisa Marie *18.09.2009 #verliebt

Beitrag von turtle30 02.01.11 - 15:05 Uhr

Hallo,

ich habe das Laufen nicht trainiert, warum auch?

Ich bin der Meinung, wenn ein Kind bereit dazu ist, fängt es selbst an.

so war es bei meinem Sohn. Er ist lange gekrabbelt, dann min. 2 Monate auf den Knieen gelaufen und mit 15,5 Monaten allein gelaufen.


lg
turtle30