Ring in Hotel vergessen - Fundunterschlagung - Anzeige?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von shmenkman 02.01.11 - 11:47 Uhr

Hallo alle zusammen!

Ich brauche mal eure Meinungen und Ratschläge.
Über Weihnachten waren wir auf Verwandschaftsbesuch und wohnten in einem Hotel in meiner Heimatstadt.

Einen Tag nach dem wir ausgecheckt haben, ist mir aufgefallen, dass ich meinen Ring im Hotelzimmer, genauer im Bad neben dem Waschbecken in der Seifenschale liegen gelassen habe.
Wir mussten morgens sehr früh raus um den Zug zu kriegen und so habe ich daran nicht mehr gedacht.

Ich rief sofort beim Hotel an, wo mir die Mitarbeiterin am Telefon sagte, es sei bisher nichts gefunden worden, sie wolle aber die Hausdame nochmal fragen und sich am nächsten Tag bei mir melden.
Ich bat sie, nicht bis zum Morgen zu warten, schließlich war das Zimmer schon weiter vermietet worden und es kann sein, dass nicht das Zimmermädchen, sondern der nächste Gast den Ring gefunden hat.
Wir hatten die kleinen Seifen in der besagten Schale nicht benutzt, sondern nur die Flüssigseife, so dass es gut sein kann, dass der Ring bei der üblichen Reinigung übersehen wurde, die Seifen mussten ja nicht ausgetauscht werden.

Jedenfalls wimmelte sie mich regelrecht ab und sagte, sie werde sich am nächsten Tag darum kümmern und sich am Vormittag melden.
Ich wartete vergebens auf den Anruf, rief selbst nachmittags an, wo man mir sagte, es wäre nichts gefunden worden und dass sie nichts machen können.

Ich bin ziemlich sauer (auch auf mich selbst - keine Frage) und möchte das nicht auf sich beruhen lassen.

Ich bin mir ABSOLUT sicher, den Ring dort vergessen zu haben. Wer auch immer ihn gefunden hat, hat ihn eingesteckt.

Ginge es um einen kleineren Wert, würde ich mich wohl nicht weiter ärgern und es abhaken, aber der Ring ist ein Geschenk zur Geburt meines Sohnes, Weißgold und Diamant, Wert ca. 300,- Euro.


Ich überlege nun, Anzeige zu erstatten wegen Fundunterschlagung, meint ihr das hat Sinn?

Hat jemand vielleicht schonmal dieselbe Erfahrung gemacht? Wie sieht es aus mit der Haftung? In den Geschäftsbedingungen wird zwar die Haftung für vergessene Gegenstände ausgeschlossen, aber entspricht das auch der Rechtssprechung?

Sorry, ist lang geworden, ich wollte den Fall aber so genau wie möglich schildern.

Danke für eure Tipps und Meinungen!


Beitrag von skosi 02.01.11 - 11:53 Uhr

Hallo,

ich kann Deinen Ärger wohl verstehen, aber wen willst Du anzeigen? Das Hotel? Beweise mal, dass ein Zimmermädchen den Ring gefunden hat und eingesteckt hat.

Du erwähnst selber, dass der Ring nicht unbedingt gefunden hätte werden können vom Personal, vielleicht hat ihn der nachfolgende Gast gefunden?
Soll der Direktor den Gast zur Rede stellen?

Ziemlich schwierig, oder?

Ich musste während meiner Ausbildung selber auf Etage und Zimmer putzen. Sicherlich sollte alles abgecheckt werden und normalerweise hätte das Zimmermädchen den Ring finden müssen, auch wenn ihr die Seife nicht benutzt habt. ABER in der Realität sieht es oft anders aus.


Ich wünsche Dir, dass der Ring doch noch auftaucht. Dass das Zimmermädchen vielleicht nur vergessen hat, ihn abzugeben.

LG
Simone

Beitrag von king.with.deckchair 02.01.11 - 12:56 Uhr

"ich kann Deinen Ärger wohl verstehen, aber wen willst Du anzeigen? "

Tipp: Es gibt etwas, das nennt sich "Anzeige gegen Unbekannt"!

Beitrag von shmenkman 02.01.11 - 12:57 Uhr

Danke dir!
Ich sehe es ja genauso, habe aber die leise Hoffnung, dass die Polizei wenigstens die möglichen Finder befragt (kommen ja nur zwei in Frage).

LG

Beitrag von ppg 02.01.11 - 11:57 Uhr

Ich kann verstehen, das der Verlust schmerzt - auch wenn es kein teurer Ring war ist es doch wohl der idielle Wert für Dich.

Jeder kann alles und jedes anzeigen - das geht problemlos.

Aber nützt es Dir was?? Du kannst doch noch nichteinmal nachweisen, den Ring wirklich dort vergessen zu haben. Du könntest ihn genausogut unterwechs verloren haben.

Die Anzeige wird, so denn wirklich aufgenommen werden würde, genauso schnell wieder eingestellt.

Ute

Beitrag von king.with.deckchair 02.01.11 - 12:57 Uhr

"Die Anzeige wird, so denn wirklich aufgenommen werden würde,"

Unsinn.

"genauso schnell wieder eingestellt. "

Unsinn.

Es sind doch immer wieder die gleichen, die hier andere davon abzubringen versuchen, ihre Rechte durchzusetzen.

Beitrag von urbani 02.01.11 - 21:31 Uhr

Ich finde, dass das kein Unsinn ist! Ich habe in meinem Leben 5 Anzeigen gestellt und JEDE wurde eingestellt:

In diesem Sommer haben irgendwelche Schwachköpfe Eier an unsere Hausfassade geworfen. Anzeige gegen unbekannt: Bis heute habe ich nichts davon gehört, die ist wahrscheinlich direkt in den Mülleimer gelandet.

Unser Auto wurde vor einigen Jahren in der Tiefgarage aufgebrochen, das Radio etc. gestohlen. Anzeige gegen unbekannt: Das Verfahren wurde eingestellt. Die Beamten sagten mir doch tatsächlich, ich solle froh sein, dass das Auto noch da ist!

Eine Anzeige gegen eine Dame, die mein Kind geschlagen hat, wurde eingestellt, weil das Kind ja keinen bleibenden Schaden hat. Wenn ich jemanden beleidige, muss ich sicherlich zahlen, auch wenn dieser keinen bleibenden Schaden hat, aber bei einem Kind ist das scheinbar unwichtig.

Eine Anzeige gegen eine Dame, die einen Schwimmkurs gegeben hat, auf dem mein Sohn beinahe ertrunken wäre, wurde ebenfalls eingestellt, obwohl er dabei fast gestorben wäre. Die Dame hat beim Eintreffen des Rettungswagens noch zugegeben, dass sie gedacht hätte, mein Sohn würde tauchen und erst nach einiger Zeit hingegangen ist, um ihn aus dem Wasser zu ziehen! Es handelte sich dabei wohlgemerkt um ein Anfängerkurs und mein Sohn war gerade 5 Jahre alt!

Ich habe also die Erfahrung gemacht, dass Anzeigen gar nichts bringen und werde mir wohl in Zukunft nicht mehr den Stress machen, zur Polizei zu fahren, eine Anzeige aufzugeben, wenn hinterher doch niemand bestraft wird!

urbani

Beitrag von teufelchendani 02.01.11 - 22:59 Uhr

also für mein wissen,hat in diesen fällen der staatsanwalt nicht genug gründe gehabt was zu unternehmen.

du hättest immer noch mit einem anwalt zivilrechtliche schritte einleiten können. eine anzeige heißt nicht zwangsläufig dass du was bekommst. sowas macht man mit einem anwalt, der auch unter umständen die anzeige machen könnte!

Beitrag von urbani 03.01.11 - 23:39 Uhr

Muss die Polizei denn nicht irgendwie ermitteln, wenn ein Auto aufgebrochen wird, wenn mein Haus mit Eiern vollgeschmiert wird? Wozu brauch ich denn dann noch die Polizei?

Bei den Dingen mit meinen Kindern, das hat die Staatsanwaltschaft eingestellt und dann hätte ich Privatklage einreichen müssen, aber ich denke, dass das auch die Staatsanwaltschaft hätte tun müssen, denn wie schon erwähnt: Wenn ich jemandem einen Stinkefinger zeige, bekommt man eine Geldstrafe und dass, ohne, dass jemand Privatklage einreichen müsste. Das reicht für die Staatsanwaltschaft aus. Wenn jemand aber mein Kind schlägt, dann besteht kein öffentliches Interesse? Das kann ich einfach nicht verstehen!

Beitrag von spatzl27 03.01.11 - 10:40 Uhr

Kann ich mich Dir nur anschließen...

Mir wurden von einer aggressiven Untermierterin damals im hochschwangeren Zustand Schläge angedroht, dass sie mich die Treppen runter stoßen würde, mein Kind verrecken sollte. Sie hat nachts bewusst laute Musik gemacht, Auto zerkratzt.. Anzeige verlief im Sand. Noch nichtmal das Androhen von Gewalt ist ein Grund.. Aussage der Polizei: Sie können Anzeige machen wenn diese Frau sie die Treppen runter gestoßen hat oder sie Schläge kassiert haben.. :-[

Ich weiß nicht, ob eine Anzeige was bringt. Selbst wenn man die Gäste danach befragen würde, so stünde immer Aussage gegen Aussage...

Beitrag von shmenkman 02.01.11 - 13:11 Uhr

Danke auch dir! Klar, ich fürchte ja auch, dass es nichts bringen wird, will aber nichts unversucht lassen.

LG

Beitrag von mamavonyannick 02.01.11 - 12:27 Uhr

hallo,

wie die anderen schon sagen: Um eine Anzeige wegen Fundunterschlagung machen zu können, müsstest du erstmal beweisen, dass der Ring gefunden wurde und von wem er gefunden wurde.

vg, m.

Beitrag von king.with.deckchair 02.01.11 - 13:00 Uhr

Quatsch. Sie muss gar nichts beweisen, das Ermitteln und Sammeln von evtl. Beweisen ist Aufgabe der Polizei.

Herrjeh, was habt ihr hier alle für ein Rechtsverständnis?!

Beitrag von mamavonyannick 02.01.11 - 13:12 Uhr

Danke, für den "freundlichen" Hinweis. Ich wende in dem Fall mein über die Jahre angeeingnetes Rechtsverständnis an. dieses besagt, dass ich zum Beispiel eine Kündigung, die ich geschickt habe, nachweisen muss. Aus diesem Grund ging ich davon aus, dass ich auch hier etwas nachweisen muss. Das das nicht so ist, danke, da bin ich schlauer. Dass du das weißt, liegt aber vermutlich nicht an deinem Rechtsverständis, sondern einfach an den Erfahrungen, die dein Umfeld gemacht hat.

Beitrag von shmenkman 02.01.11 - 13:03 Uhr

Danke für deine Meinung. Beweisen kann ich es nicht, ich kann nur meinen Mann als Zeugen aufweisen.

Ich möchte es aber eigentlich auch unabhängig von den Erfolgsaussichten nicht auf sich beruhen lassen.

Wie ich Simone schon schrieb, habe ich ein kleines bisschen Hoffnung, dass die beiden möglichen Finder wenigstens befragt werden.

LG

Beitrag von mamavonyannick 02.01.11 - 13:25 Uhr

Habe gerade nochmal gegoogelt. Es ist richtig, dass die Polizei ermitteln und Beweise sammeln muss, dass es sich um eine Anzeige gem. StGB handelt. Ich empfinde es als schwierig, diese Beweise zu bekommen, aber du hast ja jetzt ein Beispiel aus der Praxis, wo derjenige Erfolg hatte. Von daher: Du hast nichts zu verlieren, von daher erstatte einfach Anzeige. Viel Erfolg

vg, m.

Beitrag von king.with.deckchair 02.01.11 - 12:54 Uhr

Ein Kollege meines Mannes hat das getan - und zwar erfolgreich. Er hatte sein IPhone auf dem Tablett bei einer großen Burgerkette liegen lassen, als er das Tablett in den Wagen zurückbrachte.
Auf Nachfragen behauptete man auch, man habe nichts gefunden. Erst das Einschalten der Polizei brachte das Handy auf "wundersame" Weise bei einem Mitarbeiter zum Vorschein.

Fazit: Bei einem solchen Wert und so klarer Lage würde ich das auch wagen mit der Anzeige.

LG
Ch.

Beitrag von shmenkman 02.01.11 - 12:59 Uhr

Danke auch dir!
Das lässt mich hoffen.

LG

Beitrag von babylove05 02.01.11 - 14:18 Uhr

Hallo

Ja ich würde auch zu Polizei gehen , auch wenn es vieleicht nichts bringt , auf sich beruhen lassen sit auch doof , wenn ihn jemand eingesteckt hat ist des ein zeichen des er damit durch kommt , ohne überhaupt nur ein bissel wiederwehr zuspühren ....

Lg Martina

Beitrag von reethi 02.01.11 - 14:23 Uhr

Hallo!

Ich kann verstehen, dass Du sauer bist.
Ich habe selber ein kleines Hotel und kenne die Geschichte andersherum. Ich putze alle Zimmer selber und wir haben keine Angestellten. Es ist schon öfter vorgekommen, dass wir Gäste hatten die angeblich etwas liegen gelassen haben. Und wir hatten jede Menge Ärger deswegen, und im Endeffekt haben sich die Gegenstände immer wieder gefunden-bei den Gästen zu Hause...
Das bringt Dir wahrscheinlich jetzt auch wenig, und ich will auch damit nicht sagen, dass es Dir passiert ist. Aber ich möchte Dir auch mal die "andere" Seite aufzeigen-Du glaubst gar nicht wie dreist viele Leute sind. Und ich kann schon verstehen, dass Hotelangestellte auf solche Unterstellungen erst einmal ziemlich "abweisend" reagieren.

Ich würde Dir raten noch einmal in Ruhe mit dem Hotel in Kontakt zu treten und die Sache versuchen zu klären. Damit erreicht man manchmal doch mehr, als direkt mit einer Anzeige zu drohen.

VG
Neddie

Beitrag von haus-mit-garten 02.01.11 - 15:08 Uhr

Für eingebrachte Sachen haftet das Hotel dem Kunden nach den gesetzlichen Bestimmungen, das ist bis zum Hundertfachen des Zimmerpreises, höchstens € 1.500, sowie für Geld, Wertpapiere und Kostbarkeiten bis zu € 800. Geld, Wertpapiere und Kostbarkeiten können bis zu einem Höchstwert von € 800 im Zimmersafe und bis zu € 2.000 im Hotelsafe aufbewahrt werden. Das Hotel empfiehlt, von dieser Möglichkeit Gebrauch zu machen. Die Haftungsansprüche erlöschen, wenn nicht der Kunde nach Erlangen der Kenntnis von Verlust, Zerstörung oder Beschädigung unverzüglich dem Hotel Anzeige macht (§ 703 BGB). Für eine weitergehende Haftung des Hotels gelten vorstehende Nummer 1 Sätze 2 bis 4 entsprechend.