Ich kündige bald

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von jackiewise79 02.01.11 - 13:32 Uhr

Hallo,

meine Tochter ist gerade 7 jahre alt geworden und raubt mir seit ca. 2 jahren einen Nerv nach dem anderen.

Von vorne:

War mit ihr 3jahre zu Hause und als sie halbes jahr war, habe ich ihren Vater rausgeschmissen (Geld geklaut, arrogant, gemein, etc.)
Er hatte normales Besuchsrecht, aber sich nie sonderlich interessiert.
Nach drei Jahren ist sie dann in den Kindergarten und Mama hatte Freizeit und einen neuen Partner gefunden, der die Kleine auch sofort in sein Herz geschlossen hat und andersrum genauso.
Etwas Stress mit KV, aber der wurde gekonnt ignoriert. Er hat dann neu geheiratet und neue Frau hat zwei kinder mit in die Ehe gebracht und hat in meiner eine potenzielle Rivalin gesehen. Sie hat meiner Kleinen Rauch ins Gesicht geblasen und sie gemein behandelt und wenn ich ihren Vater zur Rede gestellt habe, dann war es immer meine Kleine die lügt.

Im Mai 2009 kam dann unser kleiner auf die Welt und die Große hat sich total gefreut und während der schwangerschaft auch alles mitgemacht.

So, doch irgendwann hat sich dann doch der Eifersuchtsteufel bei ihr eingeschlichen, weil der Papa vom kleinen da ist und ihr eigener sich nicht für sie interessiert und deshalb hat sie sich total auf meinen Freund eingeschossen und die beiden unternehmen auch sehr viel alleine miteinander, besonders nachdem ihr leiblicher Vater den Kontakt total abgebrochen hat.

Trotzdem können wir ihr nichts recht machen. Sie hat solche Wutanfälle, wenn es nicht nach ihrem Willen geht und beschimpft uns nur noch, oder spricht wie mit Angestellten mit uns. Neuerdings Schlägt sie mich auch, oder schmeißt Sachen nach mir. Ich erkenne sie nicht mehr.

Sie geht zur Schule und ist auch die Klassenbeste. Manchmal glaube ich Sie ist unterfordert und langweilt sich, aber das ist doch kein Grund so auszurasten.

Bitte gebt mir einen Tipp der nichts mit irgendwelchen Phasen zu tun hat.#wolke

Beitrag von ippilala 02.01.11 - 15:06 Uhr

Wie reagierst du denn, wenn sie wütend ist, schimpft und schlägt?

Beitrag von jackiewise79 03.01.11 - 13:59 Uhr

wenn sie mich beschimpft, dann ignoriere ich das und wenn sie zuhauen will, dann stecke ich sie in ihr zimmer und lasse sie sich erst mal richtig austoben, bevor ich mit ihr rede.

Beitrag von sweety03 02.01.11 - 15:20 Uhr

Hallo,

Deine Tochter musste in den letzten Jahren auch allerhand mitmachen, das sie da ein wenig anders "tickt", kann ich verstehen.
Und jetzt noch die "Enthronung" durch ihren Bruder. Das ist sicherlich nicht leicht für sie.
Meine große Tochter ist auch 7. Ich kenne dieses Verhalten ansatzweise auch, das Du beschreibst. In der Regel lasse ich mich davon nicht provozieren, wenn sie blöde Kommentare abgibt oder in der Befehlsform mit mir spricht - das ignoriere ich.
Anders sieht es bei Beschimpfungen und Geschrei aus. Da muss sie in ihr Zimmer, wenn sie nicht aufhört. In ihrem Zimmer schimpft sie bei geschlossener Tür noch weiter, aber nach 15 Minuten geht es ungefähr wieder.
Deine Tochter versucht in meinen Augen, Aufmerksamkeit zu bekommen. Dass diese momentan nur negativ ist, sieht sie eher nicht, denn negative Aufmerksamkeit ist besser als keine.
Unternimmst DU denn auch was allein mit ihr? Du schreibst nur, dass Dein Freund das macht, aber tust Du das auch? Wahrscheinlich hat sie Sehnsucht nach Nähe und Stabilität.
Meine Tochter ist aus einem anderen Grund oft so wie ich beschrieben habe. Seit ich diesen Grund weiß, kann ich viel besser mit ihr umgehen und auf sie eingehen.
Ich würde den Kleinen mal einen Tag am WE bei Deinem Freund lassen und nur etwas mit ihr allein unternehmen. Sicher wird sich da ein Gespräch entwickeln. Mit 7 sind Kinder durchaus in der Lage, die Situation ganz gut analysieren zu können und Verbesserungsvorschläge zu machen.
Und ich habe festgestellt, dass meine Tochter sehr sensibel auf meine Stimmungen reagiert. Wenn ich gut drauf und entspannt bin, ist sie es in der Regel auch.
Wenn ich von der Arbeit komme und gestresst bin, kippt auch ihre Stimmung ganz schnell.

Sweety

Beitrag von brotli 02.01.11 - 19:07 Uhr

hallo

vieles kann man ignorieren und übergehen.
und sonst, denke ich, das sie mit dir was machen sollte. also ihr beide etwas unternehmt oder auch zuhause zusammen kekse backt oder schlittschuhlaufen geht. denke das sie ihre mama schon mal ganz für sich auch braucht.
also dreht es doch ab und zu um und hab eine mama-tochter zeit.
und hobbys sind auch immer gut und wichtig .hat sie hobbys?
wenn sie irgendwas mag, oder vieles ausprobieren lassen, bis sie etwas findet das sie mag.
mein sohn verhält sich so, wenn er unglücklich oder unsicher ist.

und wutanfälle sonst, gesteh ich ihm zu und laß ihn auch. hinterher reden wir drüber, das er zurecht über dies oder jenes wütend war, aber schlagen natürlich nicht darf dann.
aber in dem moment drück ich ihm kissen in die hand und sag...komm schmeiss und hau die und nicht mich.
ansonsten wird nichts geschmissen und würde auch alles aus der hand genommen werden in dem moment.

l.g.

Beitrag von anna_lucas 04.01.11 - 02:22 Uhr

Hey,

was macht sie denn so nach der Schule?

Meine Mittlere ist auch lebhafter. Das wurde ganz gut kompensiert mit Turnen und Musikschule nach dem Kindergarten. Da ist sie voll dabei, motiviert und abgelenkt. Ansonsten: Spielplatz, schwimmen gehen, Museumsbesuch,... da ist sie dann das liebste Kind!

Sie würde sogar gerne noch mehr machen (Tanzen, Ballett) aber ich glaube MIR wird es dann zu viel (Fahrerei usw).

LG

Anna

Beitrag von dur 04.01.11 - 12:24 Uhr

Hallo


Du schreibst das dein Freuind viel mit ihr unternimmt. Machst du auch was mit ihr? Wenn nicht dann würde ich damit anfangen. Nimm sie mit zum Spazieren gehen ( ohne denn Kleinen, nur ihr zwei ), geht Zusammen was unternehmen. Ich denke das deine Tochter das braucht. Sie muss wissen das auch weiterhin so lieb gehabt wird wie vorher auch. Gib ihr trotz dem Kleinen das Gefühl das du für sie da bist wenn sie dich braucht.

Macht regelmässig einen Mama-Tochter-Tag und dann wird sie sich sicher öffnen und sagen was sie belastet


Wünsche dir viel Erfolg

lg, Frossi

Beitrag von linagilmore80 06.01.11 - 14:36 Uhr

Ich kann hier nur Vermutungen anstellen, aber ich kenne ähnliches Verhalten von meinem Neffen (ähnliche Lebenssituation). Der hat auf diese Weise versucht, das Desinteresse des KV zu kompensieren und zu verarbeiten.
Auf lange Sicht hilft nur ein Psychologe.

LG,
Lina