Was brauch ich alles für Babypflegeartikel?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von kittycarrie 02.01.11 - 15:26 Uhr

#winkehallo Kugelis!!!

Bin jetzt bald in der 35.SSW und stelle grad die letzten sachen für die Landung meiner kleinen Bauchmaus zusammen. #stern

Kann mir einer mal eine Auflistung geben, was die wichtigsten Pflegeartikel sind???#kratz

Denn in den Drogerien ist es ja unmenschlich was die alles anbieten!!!

Ich dank euch
LG
Carrie + Bauchmaus

Beitrag von robbie1987 02.01.11 - 15:29 Uhr

Hallo,

das einzige was ich an die Babyhaut meiner Kleinen rangelassen hab, war von Weleda Calendula Popocreme ;-). Ansonsten nur Wasser.

Lg robbie

Beitrag von pumagirl2010 02.01.11 - 15:29 Uhr

Babycreme für haut und windelbereich,Feuchttücher, Badezeugs wie duschgel shampoo schwamm und termometer ,Puder und evtl babyöl für massage#winke

Beitrag von sandra7.12.75 02.01.11 - 16:32 Uhr

Hallo

Braucht man fast alles nicht was du da aufzählst.

Sandra

Beitrag von sweetstarlet 02.01.11 - 15:29 Uhr

ich hab beim ersten kind viel zu viel gekauft.

wundschutzcreme (hab ich beim ersten nie gebraucht)
babyöl (auch nie gebraucht)
öl bad bübchen für die wanne, nehm ich immer noch
feuchttücher
windeln


das wars eig.

body lotion hat ich noch aber auch selten gebraucht.

hatte alles von bübchen, diesmal würd ich dieses first choice oder wie des heißt holen,

Beitrag von winniwindel 02.01.11 - 15:30 Uhr

ich kaufe ne wundcreme, feuchttücher, shampoo und duschgel. Mehr brauchen wir auch nicht oder? Evntl Öö, aber das hab ich ja eh immer für mein bauchi da. :)

#stern30+6#stern

Beitrag von sandrinchen85 02.01.11 - 15:31 Uhr

huhu,

also wir haben wind und wetter creme gebraucht(ist ja schw...kalt draußen)...das war's eigentlich :)
naja,ne wundschutzcreme haben wir auch gekauft,aber die braucht man ja nicht unbedingt sofort.wir brauchten auch direkt ein babyshampoo weil stella unheimlich viele haare hatte...später haben wir noch ein babyöl gekauft und sie damit nach dem baden massiert.
wirklich dringend gebraucht haben wir aber nur die wind und wetter creme.(wir hatten die von dm,also babylove...musst halt mal gucken wie dein kind reagiert,stella hat die prima vertragen)

ansonsten hat meine hebi mir noch ein paar sachen aufgeschrieben so ne art notfall-apotheke für zuhause....

sonst fällt mir jetzt auf die schnelle eigentlich nix ein....
wünsche dir eine schöne rest-schwangerschaft :)
lg

sandra mit stella(13 monate) und #ei (5ssw)

Beitrag von runa1978 02.01.11 - 15:35 Uhr

Hallo Carrie,

mache bloß nicht den Fehler und kaufe zu viel. Also, diese (Kosmetik) Sachen empfinde ich für die erste Zeit wichtig:

WINDELN
.. und Feuchttücher für unterwegs

Puder, Wundschutzcreme, Öl und das ganze Gedönst erleichtern nur Deinen Geldbeutel.

Wenn Du Stillen solltest, mischt Du ein büschen Muttermilch mit in die Wanne, das ist die beste Pflege für Dein Baby! Alles weitere kommt mit dem Alter und der Erfahrung :-)

Wenn Du nicht stillen willst, einfach in Wasser baden....

Alles gute für die anstehende Geburt!

Beitrag von estherb 02.01.11 - 16:11 Uhr

Ohne Wundschutzcreme hätte der Po meiner armen Süßen geblutet... wir haben es drei Tage ohne und nur mit Wasser versucht, dann war sie rot wie Feuer und hatte lauter offene, nässende Stellen... von da ab musste ich sie zentimeterdick mit Wundschtzcreme zukleistern, bis sie mit zwei Jahren sauber wurde... und wehe, wir oder die Krippe haben es einmal vergessen...

Beitrag von runa1978 02.01.11 - 18:54 Uhr

Oh, das tut mir leid für Eure Kleine!! Aber ich vermute jetzt mal, daß das eher die Ausnahme ist....

Meine Kinder hatten z.b. einen wunden Po von den Original Pampers. Da half schwarzer Tee gut und mit dem Wechseln der Windeln, war der wunde Po auch weg. Aber Creme habe ich dafür nie benötigt...

Beitrag von estherb 02.01.11 - 21:00 Uhr

Wir haben damals alles probiert: Alle Windelsorten inkl. Ökowindeln, Heilwolle, Seideneinlagen und und und. Geholfen hat nur, sie wirklich alle 2-3 Stunden zu wickeln und dick mit allen möglichen Cremes - Wundschutzcreme als Grundschutz, Bepanthen gegen offene Stellen, Zinkpaste gegen rote Haut - einzucremen... war ein zartes Häutchen, beim zweiten Kind werde ich deshalb auch schneller mit Creme reagieren, sollte mein Kind wieder wund werden. Insgesamt war es aber wohl keine Unverträglichkeit von irgendwas - das einzige, was sie gar nicht vertrug, waren Feuchttücher von Real - sondern einfach senisible Haut, die leicht reizbar war... ich hatte als Kind selbst Neurodermitis und muss auch heute mit meiner Haut noch total aufpassen, insofern nicht verwunderlich...

Schönen Abend!

Beitrag von pinklady666 02.01.11 - 15:38 Uhr

Hallo Carry

Ich hatte für Marie die Weleda Produkte zuhause und werde sie auch für Krümelchen wieder besorgen.
Wundschutzcreme haben wir anfangs viel gebraucht, weil Marie gegen die original Pampers, die im KKH verwendet wurden, allergisch war.
Shampoo war auch oft in Benutzung, weil Marie von Geburt an sehr lange Haare hatte, wo ständig Milch drin hing.
Dann noch Pflegemilch, für ihre trockene Haut und den Wind und Wetter Balsam für kühlere, windige Tage (gabs im Sommer nicht viele, war im Herbst aber Gold wert).
Ach, dann noch Babylove Windeln, Einmalwaschlappen zum sauber machen (Feuchttücher hatten wir nur für unterwegs, weil Marie eine sehr empflindliche Haut hat)und Kleenex Tücher zum trocken machen.
Ich glaube das wars.

Liebe Grüße

Bianca mit Marie Danielle (*21.06.2007) und Krümelchen (ET 22.06.2011)

Beitrag von knusperflocke99 02.01.11 - 15:39 Uhr

Ich habe es so gelernt, dass Babys gerade in den ersten Wochen nichts brauchen außer Wasser. Keine Badezusätze, keine Lotions o.ä.
Damit sollte man so spät wie möglich anfangen. Das einzige was vielleicht zur Anwendung kommen könnte ist bisschen Babyshampoo wenn das Kind viele Haar hat.

Ansonsten soll Muttermilch auch ein guter Badezusatz sein. Und reines Ölivenöl zum evtl. eincremen, aber auch nur wenn notwendig.

Habe zum Abschied auf der Arbeit zwei kleine Proben Babyöl und Waschlotion bekommen. Die behalte ich natürlich, aber ich werde nur Feuchttücher vorher kaufen, weil die vorallem unterwegs sehr praktisch sind. Alles andere wird erst gekauft wenn es wirklich notwendig ist.

Beitrag von sandrinchen85 02.01.11 - 15:43 Uhr

aber in der windigen und kalten jahreszeit braucht das kind doch auch schutz davor?!womit schützt du es dann?

unser kinderarzt hat gesagt stella dürfte ohne wind und wetter creme(oder was vergleichbares)nicht raus,weil sonst äderchen platzen und ihrer haut das nicht bekommt.

Beitrag von sweetstarlet 02.01.11 - 15:45 Uhr

das is blödsinn, ich schmier des meinem auch net rauf, ich habs glaube einmal benutz, völlig sinnlos, baby haut is weich und schütz sich gut selber

Beitrag von sandrinchen85 02.01.11 - 15:47 Uhr

und deshalb sagt es auch jeder kinderarzt und jede hebi die ich bisher getroffen hab?!

ich hab geschrieben was mir gesagt wurde und ich werde nicht riskieren das meine kinder hautprobleme bekommen.

Beitrag von sweetstarlet 02.01.11 - 15:50 Uhr

ich kenn keine hebi oder KIA der des sagt im gegenteil das stimmt schon , am besten nur wasser oder muttermilch, die ganze chemie aufn körper der kleinen schmieren.....ich weiß ja nich

aber jeder wie er möchte ;-)

Beitrag von sandrinchen85 02.01.11 - 15:58 Uhr

wie gesagt,unser erster kia hat das gesagt,die krankenschwestern im kh bevor wir entlassen wurden,bei rübi,meine hebi und auch der neue kinderarzt.

aber ja,jeder wie er möchte ;)

Beitrag von estherb 02.01.11 - 16:18 Uhr

Das stimmt nicht, meine Tochter hat auch so eine zarte Haut und holt sich sofort Erfrierungen. Außerdem tut die Kälte den Kleinen im Gesicht weh. Und die Sache mit nur Wasser an die Haut haben wir beim wickeln am Po versucht, Effekt: wund, quietschrot, nässende, offene Stellen, die wir acht Wochen lang mit Wundschutzcreme - Zinkpaste - Bepanthen wieder loswerden mussten. Danach war wenigstens nichts mehr OFFEN. Es gibt Babys, denen das gar nicht gut bekommt, wenn sie nicht gecremt werden... meine Tochter gehörte dazu. Ich weiß, dass es Kinder gibt, die das nicht brauchen, aber meines gehört auch nicht dazu...

Beitrag von sweetstarlet 02.01.11 - 16:21 Uhr

ok dann hab ich mit meinem glück gehabt

Beitrag von estherb 02.01.11 - 16:27 Uhr

Wahrscheinlich. Waren übrigens die gleichen Hebammen, die im Geburstvorbereitungskurs sagten: Erst mal nur Wasser an die Haut, und nach drei Tagen Nachsorge sagten: Okay, mach mal dick Wundschutzcreme drauf... man kann es ja ohne probieren, aber ich würde mich nie ohne Wundschutzcreme ins Wochenbett wagen...#zitter

Beitrag von knusperflocke99 02.01.11 - 16:05 Uhr

Ich frage mich manchmal, wie ich vor fast 30 Jahren oder gar meine Eltern vor mehr als 50 Jahren ohne diese ganzen Sachen nur überleben konnten.

Habe es von 2 verschiedenen Hebammen gesagt bekommen, dass man nichts dergleichen wirklich braucht.
Mal sehen was die Nachsorgehebamme für eine Meinung hat :)

Beitrag von sandrinchen85 02.01.11 - 16:08 Uhr

ich kenn es nur so,dass die mäuse eingecremt werden bevor sie der kalten luft ausgesetzt werden...zumindest im herbst und im winter....

und ich wurde auch IMMER eingecremt bevor man mit mir raus ging...das ist jetzt fast 26 jahre her...von daher ;)

Beitrag von estherb 02.01.11 - 16:23 Uhr

Uns hat man vor 30 Jahren noch ganz anderen Kram auf die Haut geschmiert, da gibt es heute viel bessere Produkte. Und hat man zum Beispiel gepudert... wo man heute weiß, dass das absolut schädlich ist, weil der Puder in Babys Atemwege gelangen kann und dann eine Lungenentzündung oder gar Erstickungsanfälle auslösen kann... ganz zu schweigen von den Zusatzstoffen in der von meinen Schwiegereltern hochgelobten guten, alten Penatencreme - oder den tollen Dingen, die man uns spätestens mit 3 Monaten zugefüttert hat (Karottenbrei für drei Monate alte Babys #zitter)

Frag mal genauer nach :-)

lg Esther

Beitrag von knusperflocke99 02.01.11 - 16:34 Uhr

Und wir sind trotzdem groß geworden.

Ich sag ja auch gar nicht dass man auf Krampf nix benutzen soll, aber ich werde mich halt nicht gleich mit allem eindecken was der Markt hergibt (und ich bin jetzt wirklich keine dieser Ökö-Frauen ;-) ), sondern erst wenn es wirklich benötigt wird.

Und wenn mir 2 bzw. 3 verschiedene und teilweise langjährig erfahrene Hebammen was sagen, dann glaub ich denen dass halt auch.

Letztendlich sind die Kinder so individuell, das eine braucht fast nix und
andere benötigen mehr. Deshalb ist die Frage "was braucht man" auch so schwierig, da jedes Kind was anderes braucht.
Und ich würde nicht gleich zu allem raten, nur weil es mein Kind vielleicht gebraucht hat. Heißt ja nicht dass es ein anderes auch braucht.

Und in den heutigen Zeiten bekommt man ja zum Glück auch alles in Drogeriemärkten und co, so dass man auch schnell mal los kann um etwas zu besorgen.


  • 1
  • 2