huhu

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs und eine mögliche Befruchtung diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von heartforbabys84 02.01.11 - 16:00 Uhr

Wodurch enstehen Zysten????

Beitrag von wartemama 02.01.11 - 16:08 Uhr

Wie entstehen Zysten am Eierstock (Ovarialzysten)?

Zysten am Eierstock können auf zwei Wegen entstehen:
Entweder es handelt sich um Zysten, die sich aus der normalen hormonellen Funktion des Eierstocks heraus entwickeln (funktionelle Zysten), oder es handelt sich um Tumorbildungen, die mit der eigentlichen Funktion des Eierstocks nichts zu tun haben (echte Neubildungen).
Funktionelle Zysten

Bei jeder Frau kommt es zwischen der ersten und der letzten Regelblutung (Menarche und Menopause) in jedem Zyklus zur Bildung eines kleinen Zystchens, des Follikels (Eibläschens). Im Follikel reift die Eizelle heran, bei einer Follikelgröße zwischen 18 und 25 Millimetern kommt es zum Eisprung, danach wandelt sich der Follikel zum Gelbkörper (Corpus luteum) um und beginnt mit der Bildung des Gelbkörperhormons (Progesteron). Kommt es nicht zur Befruchtung der Eizelle, dann hört der Gelbkörper auf, Progesteron zu bilden, und es kommt ungefähr drei Tage später zur Regelblutung. Manchmal kommt es vor, dass ein Follikel einfach weiter wächst, oder dass ein Gelbkörper sich nicht zurückbildet, sondern bestehen bleibt und sogar noch größer wird: In diesen Fällen werden daraus Zysten (Follikelzysten oder Gelbkörperzysten). Beide Arten entstehen also aus der normalen Funktion des Eierstockes heraus, sind relativ häufig, aber im wesentlichen harmlos und nicht bösartig, können eine Größe von bis zu zehn Zentimetern erreichen, bleiben aber meistens kleiner als sechs Zentimeter und bilden sich dann in über 90 Prozent der Fälle ohne Behandlungsmaßnahmen spontan zurück.
Echte Neubildungen

Tumoren des Eierstockes können mit Flüssigkeit (Gewebswasser, Lymphflüssigkeit, Blut, Drüsensekreten) gefüllte Hohlräume bilden, also zystisch wachsen. In disen Fällen spricht man von echten Neubildungen – im Gegensatz zu den beschriebenen funktionellen Zysten.
Wenn der Frauenarzt/die Frauenärztin eine Zyste am Eierstock feststellt und sich diese nicht nach spätestens acht bis zehn Wochen zurückgebildet hat, muss man an die Möglichkeit einer echten Neubildung denken. Da diese auch bösartig sein oder aber werden können, ist dann im allgemeinen eine operative Entfernung erforderlich.

(www.medizin-netz.de)

LG wartemama

Beitrag von heartforbabys84 02.01.11 - 16:14 Uhr

dankeschön ich bekomme immer diese wassergefüllten Zysten am Eierstock.Und dadurch bleibt auch dauernd meine Mens aus#heul