Streit mit meinem Mann- er versteht mich einfach nicht...

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs und eine mögliche Befruchtung diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von erna1989 02.01.11 - 17:12 Uhr

Ich muss mich wieder einmal bei euch auskotzen.
Mein Mann und ich haben uns grad wieder einmal gestritten. Grund: unser Kinderwunsch. Im Tv lief grad eine Reportage über eine Entbindungsstation, welche er gucken wollte. So weit so gut. Irgendwann musste ich dabei an uns denken und das einfach nichts passiert. Da kamen mir ein paar Tränen. Und was macht mein Mann? Schnauzt mich an, was ich denn denke wie schnell es geht und es ja auch nicht klappen kann wenn ich mich unter Druck setzte. Dabei mache ich das gar nicht. Nur kommt es halt bei solchen Reportagen alles hoch.
Wir reden auch nie miteinander über dieses Thema. Immer wieder sagt er dann, dass ich mich unter Druck setzte oder er lenkt schleunigst ab. Dabei würde das so gut tun mit ihm drüber zusprechen. Stattdessen steh ich jeden Monat für Monat alleine da.

Danke fürs zuhören
Erna

Beitrag von cucina3 02.01.11 - 17:14 Uhr

Tipp: erzähl ihm gar nicht wann Du die fruchtbaren Tage hast. Denn dann fühlt ER sich unter Druck gesetzt !
Wenn es dann wieder nicht geklappt hat und er Deine enttäuschten Tränen sieht dreht er den Spieß um weil er denkt dass DU Dich unter Druck setzt.

Bei uns war es genauso !
Einfach Tempi messen und um die Eisprungzeit herum ihn verführen aber ihm keine ZB zeigen oder darüber reden.
Dann klappt's bald ganz bestimmt ohne dass er genervt sein wird.

VIEL ERFOLG

Beitrag von erna1989 02.01.11 - 17:21 Uhr

Er weiß nie wann ich meine ES habe. Weil ich eben nicht möchte, dass er sich unter Druck setzt. Allerdings weiß ich es auch nicht. Ich führe kein ZB mehr, damit ICH mich näich nicht unter Druck setzte. Und Ovus zeigen irgendwie auch nie positiv an. Schwache Linie aber nicht mehr. Und das immer. Egal wann ich einen mache.

Beitrag von iwi2502 02.01.11 - 17:23 Uhr

Ich kann dich gut verstehen. Männer sind da halt eher Tolpatsche sie können unsere Gefühle nicht verstehen. Ich schaue solche Sendungen auch immer und mein Freund sagt dann auch immer solche Sprüche warte mal ab wenn uns das passiert. Ich wäre ja froh wenn es so wäre.


LG und Kopf hoch.

Iwi2502

Beitrag von filou1979 02.01.11 - 17:48 Uhr

Das kommt mir ja sooooo bekannt vor.

Haben am 31.12. mal unser Jahr 2010 nochmal besprochen und ich habe eben auch von der Fehlgeburt gesprochen und da meinte er, dass es für ihn gar nicht so schlimm war.

Männer sind da emotional nicht so drin, wie wir!

Das darf man ihnen aber auch nicht zum Vorwurf machen. Für die ist es egal, ob es heute, morgen oder auch erst in 10 Monaten klappt. Jede Pore unseres Körpers ist beseelt von dem Wunsch endlich Mama zu werden.

Ich kann dir nur einen Tipp geben, lass ihn möglichst raus aus der Nummer, besprich alles mit deinen Freundinnen und schaff dir vielleicht nen CBM an, den findet mein Mann allein wegen der Technik ganz spannend und guckt auch selbstständig drauf.

Dann weiß, er was das Stündlein geschlagen hat!

Nicht verzweifeln, die sind eben so!

Beitrag von mary1612 02.01.11 - 17:45 Uhr

Hallo Erna,

ich glaube gar nicht, daß er unsensibel ist, sondern einfach Panik hat, daß es an ihm liegen könnte.
Wir Frauen haben doch regelmäßig Anzeichen des Zyklus, also Periode, PMS und was auch immer.
Daß das nicht zwangsläufig Anzeichen der Fruchtbarkeit sind, weiß der Mann ja nicht.
Seine Fruchtbarkt äußert sich erst, wenn er "ran darf".
Und wenn es dann nicht sofort klappt, hat er Angst, versagt zu haben oder nicht fruchtbar zu sein. Gerade für besonders toughe Männer eine schreckliche Vorstellung.
Das Thema beschäftigt meinen Mann auch, aber er ist ein ganz sensibler und redet mit mir darüber, er war aber auch schon ganz unglücklich, da er dachte, daß es sofort klappt. Und die Verzögerung (sind erst im 3. ÜZ) bezog er auf sich. Er war ganz unglücklich...
Konnte ihm dann aber erklären, daß diese Frage sich erst nach einem Jahr stellt, auch wenn ich das Baby lieber gestern als morgen hätte :-)
Vielleicht versteckt sich hinter der Aggression Deines Mannes die Angst, er könnte in seiner Männlichkeit versagen?
Da machen wir Frauen uns nur Gedanken um unsere Zyklen, aber übersehen manchmal die Ängste der Männer, ging mir ja auch so.

Kopf hoch, er freut sich genau so wie Du und ist einfach verunsichert :-)

Liebe Grüße, Mary

Beitrag von erna1989 02.01.11 - 18:01 Uhr

Die Angst hatte er anfangs wirklich. Allerdings unbegründet, wie sich rausstellte. Er musste bereits vor 3 Monaten ein Spermiogramm machen lassen. Und das war mehr als gut. 100Mio Spermien pro ml und 95% Beweglichkeit. Das ist sogar über Norm. Eigentlich macht man das ja erst nach einem Jahr a er da es bei mir hormonelle Probleme gibt und gab musste er das nun schon machen. Hab am 17.01 auch schon meine BS, nach 7 ÜZ.

Beitrag von mary1612 02.01.11 - 18:13 Uhr

Dann ist es vielleicht wirklich Ungeduldbei ihm?
Mein Mann pflaumte mich aber auch schonmal an, daß ich mich viel zu verrückt machen würde und es so ja eh nie klappen würde.
Wie soll ich ihm sagen, daß der Wunsch mich 24/7 begleitet, vom aufstehen bis zum schlafen gehen und ich den Traum hienein?
Vielleicht können Männer da besser abschalten und ärgern sich, wenn sie sehen, daß wir Frauen den Rat "sich nicht verrückt zu machen" einfach nicht beachten können?
Aber ich finde es vorbildlich von Deinem Mann, daß er sich diese Reportagen selbständig anschauen möchte, also ist er reif :-)
Vieleicht mag er aber Dich aber auch einfach nicht weinen sehen und hat sich etwas zu rauh geäußert...

Aber gut, daß Ihr die hormonelle Frage für ihn geklärt habt.
Der Druck ist raus.

Ich drücke Dir die Daumen, daß es bald klappt!

Beitrag von erna1989 02.01.11 - 19:57 Uhr

Wir haben grad nochmal miteinander geredet und er sagte mir, dass er das Thema meidet um mich nicht traurig zusehen. Er meinte, dass er weiß, dass es so ist und er mag es einfach nicht sehen.

Beitrag von tritratrullalala 02.01.11 - 18:17 Uhr

Man lernt Menschen erst in Krisen so richtig kennen. Mit einem Mann, der mich Monat für Monat alleine lässt, würde ich kein Kind haben wollen. Ist jetzt vielleicht etwas drastisch formuliert, aber ich glaube nicht, dass alles gut wird, wenn ein Kind kommt.

Beitrag von erna1989 02.01.11 - 19:52 Uhr

Also alles in allem sind wir glücklich. Wir haben grad erst vor 3 Wochen geheiratet und ,bis auf das sich kein Erfolg zwecks Wunschkind einstellt, läuft beruflich wie privat alles bestens.
Er lässt mich ja auch nicht richtig allein. Es war nur eine Metapher dafür das ich jeden Monat allein am hibbeln bin. Und jeden Monat allein enttäuscht bin und da Sitze wie ein Trauerkloß.

Beitrag von tritratrullalala 03.01.11 - 08:26 Uhr

Nichtsdestotrotz bin ich überzeugt, dass sich in solchen kleinen Krisen viel von dem zeigt, was einen in großen Krisen erwartet. Was meinst du, was noch an Druck auf ihn zukommt, wenn er erst einmal Vater ist?

Beitrag von evchen1980 02.01.11 - 18:37 Uhr

Rede auf jeden Fall mit ihm darüber, wie du dich fühlst. Das ist wichtig.
Mein Freund ist glücklicherweise sehr sensibel und weiß, dass mein größter Wunsch ein Kind ist. Wir reden darüber. Und mittlerweile ist er auch sehr traurig wenn es nicht geklappt hat und lässt die blöden Sprüche sein.

Die fruchtbaren Tage würde ich nicht unbedingt mit ihm "besprechen". Das lasse ich bei uns auch. Ich nehme meine Körperzeichen nur für mich wahr. Wir sprechen eher hinterher über die Kurven und ob es geklappt haben könnte.