Kindergartenweg, wenn selbst krank?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von zahnweh 02.01.11 - 17:50 Uhr

Hallo,

da es mich mal wieder etwas heftiger erwischt hat, würde ich gerne wissen, wie transportiert ihr eure Kinder zum Kindergarten, wenn ihr euch selbst kaum auf den Beinen halten könnt?

Oder habt ihr Ideen?

also:
- ich bin mal wieder stark erkältet, Kreislauf sackt aber immer wieder runter und ich kann mich kaum auf den Beinen halten. Sitzen geht noch.
- Auto habe ich nicht und selbst wenn, würde ich mich mit DIESEM Brummschädel nicht hinters Steuer setzen
- Fahrrad genauso (mal abgesehen dass das von der Strecke her nicht geht)
- allein laufen lassen, geht auf Grund der schnellbefahrenen, nicht ungefährlichen Strecke definitiv nicht (auch später nicht). ... zur Schule wird sie größer, reifer sein und hat mit hoher Wahrscheinlichkeit Lauffreunde bzw. evtl mit einem Elternteil im Wechsel
- unsere Richtung teilt nur ein Kind und das ist das etwas zu umständlich morgens. Abholen und mitbringen würde ggf möglich sein (aber erst mal muss mein Kind ja im Kindergarten ankommen).

Zu Hause lassen ginge schon, finde ich aber etwas gemein. Sie liebt den Kindergarten und wenn Mama fiebernd im Bett liegt, wäre das nicht schön.
Aber wie bekomme ich sie unbeschadet dorthin?

Wie macht ihr das?
Wer hat Ideen?

Beitrag von ina_bunny 02.01.11 - 17:56 Uhr

Kann dein Mann das Kind nicht in den Kindergarten bringen? Können vielleicht andere Eltern dein Kind mitnehmen? Ansonsten, Augen zu und durch.

Ich hatte mir vorletztes Jahr den Ellenbogen gebrochen. Somit konnte ich 10 Wochen kein Auto fahren. Nur blöd, das der Kindergarten 7 km weit weg war. Mein Mann hat seine Schichten dann so gelegt das er unseren Sohn sowohl bringen als auch holen konnte.

LG Ina

Beitrag von bussi999 02.01.11 - 17:58 Uhr

hallo,

ich bin alleinerziehend mit vier kindern (zwei schulkinder auf weiterführenden schulen und zwei kindergartenkindern) und hatte vor drei wochen mit einer grippe oder grippalen infekt zu kämpfen.

der vater meiner kinder wohnt im selben haus bei der nachbarin. ich habe ihn dann gebeten, die kleinen in den kindergarten zu bringen.

ansonsten hat sich eine gute freundin angeboten, vorbeizukommen und die beiden in die kita zu bringen. ich hätte auch kein problem damit, gute freunde, die in der nähe wohnen oder nette nachbarn zu fragen, ob sie das übernehmen können.

lg und gute besserung

Beitrag von zahnweh 02.01.11 - 18:27 Uhr

das ist natürlich praktisch.
bin auch alleinerziehend. zum Vater aus vielerlei Gründen keinen Kontakt mehr.

Großeltern (seine Eltern) sind vollberufstätig und wohnen je nach Verkehrsaufkommen 1-2 Stunden mit dem Auto weg. Wenn es mir sehr schlecht geht, springen sie mal ein (abends oder am WE)

Freundinnen haben selbst Kinder in anderen Orten oder sind berufstätig mit Kindern und haben morgens ein sehr knappes Zeitlimit. Zum Abholen haben sie mehr Luft und würden sie mitnehmen ... :-)

Zu Nachbarn haben wir ehrlich gesagt nur Grüß-Kontakt, wenn überhaupt . Also zu denen, die länger hier wohnen. Die meisten wechseln so alle halbe Jahr....

Am Wochenende haben eher mal welche Zeit, fahren mich dann auch mal zum Arzt (netterweise erwischt es mich dann am ehesten)

Beitrag von fusselchen. 02.01.11 - 17:58 Uhr

hallo,

ich lauf und lauf und lauf und wenn ich merk ich kann nimmer lauf ich langsamer, bei wind und wetter...

brauch dann manchmal länger bis ich wieder daheim bin aber da muss ich durch... oder ich geh bei mir durch die stadt und versuch mich krampfhaft an den schaufenstern abzulenken und das übel zu verdrängen das ich bald zu hause bin...

ich lass sie auch nocht zu hause, wäre nicht so schön...

lg und gute besserung

Beitrag von fusselchen. 02.01.11 - 18:00 Uhr

wo wohnst du denn genau? komme auch aus 7...

lg

Beitrag von woodgo 02.01.11 - 18:08 Uhr

Hallo,

solange Du noch vor dem PC sitzen und schreiben kannst, kannst doch sicher auch Dein Kind in den Kiga bringen#kratz

Gute Besserung

Beitrag von zahnweh 02.01.11 - 18:20 Uhr

Und wenn ich mit Gips noch humpeln kann, kann ich auch Ausdauersport machen :-p

sorry, konnte ich mir nicht verkneifen...

PC geht noch, da ich da "nur" sitzen muss. Mein Kind spielt grade für sich und das Essen ist in der Mikro, also aufstehen musste ich.

Beim Laufen von einem Raum in den anderen kippe ich bereits leicht um und halte mich teilweise fest oder setze mich kurz auf den Boden. Also dann, wenn es mir schlechter geht...

Mit 3jähriger, die zwar gut erzogen ist, aber doch mal ihre 5 Minuten hat und in eine andere Richtung zieht, bzw. der Boden matschig-eiskalt ist und keine Bank für eine Rast unterwegs ist es leider doch ein kleiner Unterschied.

Heute geht es auch ganz gut. Die Frage stelle ich eigentlich auch für's generelle, da es mich seit Monaten immer mal wieder erwischt hat. Glücklicherweise eher sonntags, wenn ein Freund/eine Freundin netterweise auch Zeit hatte, mich rasch zum Arzt zu fahren (Wochenenddienst für 10 Euro). Oder eben in den Ferien/vor dem Kindergarten, als ich so richtig flach lag und gar nichts mehr ging. Da war auch nix mit am PC sitzen.

In die Küche schleppen, Wasserflasche füllen, Kind mit Reisfallen und was greifbar war abfüttern und zum Bett schleppen oder auf dem Boden schlafen, war auch schon dabei...

Beitrag von kika2000 02.01.11 - 18:21 Uhr

vielleicht hat sie Laptop,da kann man auch im liegen schreiben.
Etwas nachdenken bevor man urteilt.

Beitrag von zahnweh 02.01.11 - 18:29 Uhr

stimmt hab ich :-)

und heute geht es mir auch einigermaßen... aber vor der kommenden Woche fürcht ich mich ein bisschen. Zumals es mich zur Zeit öfter mal erwischt und ich daher auch vorbeugend frage, BEVOR ich tatsächlich in der Situation bin und nicht weiterweiß... ein Plan B kann von Vorteil sein... :-)

Beitrag von fusselchen. 02.01.11 - 19:53 Uhr

solch antworten sind mal wieder typisch...

altes jahr gleich neues jahr, kein nachdenken bevor man was schreibt...

Beitrag von lisasimpson 02.01.11 - 19:26 Uhr

Hallo!

Also wie hast du denn grundsätzlich mal über den "plan b" nachgedacht.

Ich bin hier ca. 3 tage alleine mit 2 Kindern, dei in ca 10 km entfernt leigende einrichtungen müssen und ich selbst arbetie dann nochmal ca 10 km weiter entfernt.
geht irgendwas schief (auto kaputt, kind schwer krank, wichtiger termin auf der arbeit- kind muß schnell aus dem kiga geholt werden usw..)
dann brauche ich immer einen plan b und c in der hitnerhand.

mein mann kann an den tagen, an denen er hier abeitet einspringen,. meine eltern können gelant kommen 8da eine anreise von midestens einer stunde), ich habe in beiden kindergärten ander Eltern, mit denen ich auch jetzt schon "fahrgemeinschaften" habe. wir nehmen also auch im gesunden/ unkomplizierten zustand die jeweils anderen kinder mit.
so kennen die kinder die sitaution und falls es eben mal dringend sein muß, mein auto in der wektstatt ist, ich mit fieberndem kind hier sitze, oder oder oder- dann kann ich auf ca 2-3 Mütter zurückgreifen, die im Notfall einspringen können.

ich mußte das noch nicht oft in anspruch nehmen- aber ganz ohne solche kooperationen würde ich schon ins schlingern kommen

Gute Besserung
lisasimpson

Beitrag von zahnweh 02.01.11 - 22:02 Uhr

Hallo,

danke für deine Antwort. Ja, nachgedacht schon... bisher war Plan B: Kind bleibt bei mir zu Hause. Hier besteht keine Kindergartenpflicht und nach 2-3 Tagen geht es mir auch wieder so gut, dass ich sie bringen kann. Den Weg zumindest durchstehe.

Da ich aber merke, dass ihr der Kindergarten sehr gut tut und ich zur Zeit ziemlich häufig krank bin (laut Ärzten: Virusinfekt, Bettruhe, teilweise AB, gute Besserung und aussitzen) kann und möchte ich sie nicht jedes mal zu Hause lassen.

Dass sie jemand mit nach Hause bringt, ist kein Problem. Da reichen zwei Anrufe (bei der Person und einen im Kindergarten). Morgens sind allerdings alle im Vollstress, dass es eine Zumutung wäre sie "mal kurz" mitzunehmen.

Großeltern wohnen ebenfalls weiter weg und können nur abends oder am Wochenede kommen oder wenn sie zufällig sowieso Urlaub haben.

Fahrgemeinschaften haben wir nicht. Ca. 15-20 Minuten allein und ca. 30-45 Minuten mit Kindern sind gut zu laufen. Auto haben nur wenige oder besser gesagt der Partner bei der Arbeit. Bei Gesundheit auch gut machbar. Ich habe gar kein Auto (kein Führerschein wegen Augenfehler), habe nachmittags auch schon ein anderes Kind zu Fuß mitgenommen.

Daher war ich einfach mal neugierig wie andere das so regeln. Plan B möchte ich mit Plan C ergänzen ;-) Tipps sind ja immer wieder dabei :-)

Beitrag von baby0308 02.01.11 - 20:24 Uhr

Ich hab immer eine nette Mami, die mein Kind zumindest mittags mitnehmen & daheim bei mir rausschmeissen kann !!!??
Grad wenn man alleinerziehend ist, sollte man sich doch solche Netzwerke aufbauen, oder ??? Sorry für die Kritik.... ist nicht bös gemeint....

Sonst: Augen zu und durch, am besten mit dem Auto !!!!

baby

Beitrag von zahnweh 02.01.11 - 21:52 Uhr

Also für den Nachhauseweg hab ich jemanden. Nur für den Hinweg morgens nicht. Die einzige aus unserer Richtung ist morgens im Vollstress, da arbeitend. Nachmittags ist mehr Luft (da sie nicht bis zur letzten Kiga-Minute arbeitet)

Auto habe ich keines und würde mich krank (also so wie es mir jetzt geht oder schlechter) nicht hinters Steuer setzen.

Alle anderen aus dem Kindergarten wohnen aus der entgegengesetzten Richtung. Mal nachmittags nehmen, wenn ich sie hinbringe oder ähnliches wäre möglich. Nur morgens meine abholen und zum Kindergarten hinfahren, nicht.

Nach Hause bringen lassen würde ich auch annehmen, was allerdings nur geht, wenn ich es geschafft habe, sie morgens hinzubringen...

Beitrag von belly72 02.01.11 - 20:41 Uhr

moin,

taxi mit kindersitz vorbestellen?

viele grüße,

belly72

Beitrag von doreensch 02.01.11 - 22:20 Uhr

Coole Idee.. aber..
der bringts ja nicht IN den KIGA und zieht es um
Und der geht nicht rein um es wieder abzuholen das Kind..

Beitrag von zahnweh 02.01.11 - 23:37 Uhr

stimmt, wobei wenn ich ansteckend wäre, mein kind aber nicht, würden das bei uns auch die erzieherinnen übernehmen und helfen. Ist eigentlich mehr ein kind zum selbst machen animieren oder andere kinder um hilfe bitten :-)

Beitrag von sunnylu 03.01.11 - 08:04 Uhr

Hallo,

wenn es keine Bring-Alternativen gibt: evtl. Hinlaufen und zurück mit dem Taxi? Oder beide Wege mit dem Taxi?

Gute Besserung!

Viele Grüsse,
Susanne