KiTa vs. Kindergarten ab 2Jahren

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von loona-78 02.01.11 - 18:58 Uhr

Hi zusammen,

mein kleiner soll ab seinen 2Lebensjahr halbtags in KiTa oder nen Kindergarten.
Nun schwanke ich hin und her wo ich ihn denn anmelden soll. Ein paar Kindergärten sind hier schon ab dem zweiten Lebensjahr. Der alters unterschied ist ja im KiGa ja recht groß und in der KiTa sind sie ja ziemlich alle gleich alt (noch klein eben).
Hat denn jemand erfahrung damit gemacht?
Oder geht von jemanden das Kind in den KiGa?

Den KiGa müssen wir dann sowieso wechselt, wenn er drei ist. Da neben unserem Haus direkt einer ist (aber, eben erst ab drei).

Vielen dank schon mal,

loona-78&Maximilian *26.11.2009

Beitrag von ivik 02.01.11 - 19:03 Uhr

Das kommt ganz auf das Kind an. Meine Tochter ist in einer KiTA (Kindertagesstätte) mit einer Krippengruppe (0-3 Jahre) und einer altersübergreifenden Gruppe (bis 6 Jahre). Gestartet ist sie mit 2 Jahren in der Krippengruppe. Mit dem Resultat, dass ihr die Erzieher relativ schnell freigstellt hatten, in welcher Gruppe sie sich aufhält. Sie fühlte sich bei den Größeren einfache wohler. Die hatten das Gefühl, dass sie sich bei den Kleinen unterfordert fühlte. Da kam sie nur hin, wenn sie müde war.
Mittlerweile ist sie sowieso in der "großen" Gruppe.
Es geht aber vielen so, dass die "großen Kleinen" zu den Großen flüchten.

lg ivik

Beitrag von rmwib 02.01.11 - 19:03 Uhr

Hä? Wieso sind in einer KITA alle gleich alt, hab ich was nicht mitbekommen #kratz

Ich würde mein Kind nicht wechseln lassen, wenn es sich vermeiden lässt--- also wenn Du ihn irgendwo anmelden kannst, wo er bis zur Schule bleiben kann, mach das so. Sonst hat er sich gerade richtig an alle gewöhnt und muss dann woanders von vorne anfangen und gerade die Zeit ist ja prägend, ich erinner mich heute noch an meine Kindergartentante ;-)

Unser Zwerg geht seit er 11 Monate alt ist in eine KITA, die Kinder von 8 Wochen -5 Jahre in 3 altersgemischten Gruppen betreut. Außerdem gibt es dann für die Großen eine Vorschulgruppe.
Mir war es sehr wichtig, dass er in eine altersgemischte Gruppe geht, weil er Einzelkind bleibt und mir war es auch sehr wichtig, dass er ein kleines Haus mit nicht sooo vielen Kindern besucht. Bei uns sind es ca. 60 im Haus, jede Erzieherin kennt jedes Kind und jedes Kind jede Erzieherin, das war mir auch sehr wichtig.

Liebe Grüße

Beitrag von susa31 02.01.11 - 19:03 Uhr

mein sohn ist mit 15 monaten in die kita/krippe gekommen - und ich würde es wieder so machen. in dem alter finde ich es gut, wenn die gruppe recht homogen ist. ich hätte angst gehabt, dass er unter lauter größeren untergegangen wäre.

Beitrag von hutzel_1 02.01.11 - 20:11 Uhr

So ganz verstehe ich dein Posting nicht!

Kiga ist die Abkützung für "Kindergarten" und bedeutet, dass die Einrichtung nur bis Mittags geöffnet hat.

KiTa steht für "Kindertagesstätte" und ist bis Spätnachmittags geöffnet.

Was hat das mit dem Alter des Kindes zu tun?!?!?!? Beide nehmen unter dreijährige auf oder eben nicht, das kommt ganz auf den Träger und die Genehmigung an.

Das Alter der Kinder ist in den Gruppen je nach Träger und Einrichtung unterschidelich. die einen haben die Kinder im Alter von 2-6 Jahren in einer Gruppe, die anderen fassen die 2 und 3 Jährigen in einer Gruppe zusammen, oder die 2-4 Jährigen etc. Das hat aber nichts mit KiGa oder KiTa zu tun.... #kratz

Lediglich die reinen U-3-Gruppen sind für Kinder im Alter von 0-3 Jahren, danach wechseln sie die Gruppe.

Mein Sohn ist mit 12 Monaten in die KiTa gekommen, in die Gruppe der0-3 Jährigen. Dort war er dann 2 Jahre und hat jetzt im Sommer in die Gruppe der 3-6 Jährigen gewechselt. Würde ich immer wieder so machen.

LG,
Hutzel_1

Beitrag von nofoodbaby 02.01.11 - 20:36 Uhr

Hallo,

bei uns gibt es nur Kindergarten und in den geht meine Kleine seit sie 2 ist. Sie ist in einer gemischten Gruppe also alle Alterstufen und fühlt sich pudelwohl. Sie steht noch sehr unter "Welpenschutz" bei den Großen, den sie eigentlich gar nicht braucht und nutzt das wohl auch ziemlich aus. Da haben die Erzieherinnnen zu tun wenn sie jemandem Essen klaut, allen klarzumachen das das nicht ok ist weil sie noch so klein ist und das sie die anderen Kinder fragen muß. Die Großen sagen meist nichts weil, sie ist ja noch so klein... *grins*

Seit sie da ist spricht sie viel mehr und kann auch ständig viele neue Sachen, ich denke mal in einer Gruppe mit gleichaltrigen wären alle mehr auf einem Level da würde sie nicht so viel lernen.

Also für uns ist es super!