Nasennebenhöhlenentzündung- HILFE-

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von micke2412 02.01.11 - 19:31 Uhr

Hallo,

ich habe eine Nasennebenhöhlenentzündung und kann keine Medikamente nehmen, da ich voll stille (außer Paracetamol)
Beim Arzt war ich schon, aber ausser einen schleimlösenden Hustensaft und eben Paracetamol kann er nicht viel tun...ich habe Rotlicht versucht, Wärme, Tee...nichts hilft!
Die Kopfschmerzen sind kaum auszuhalten, ich weiß nicht mehr weiter.

Hat jemand eine Idee?

Danke und Gruss

Beitrag von nilix74 02.01.11 - 19:33 Uhr

Penicillin sollte helfen. Das kann man auch beim Stillen nehmen.

Gute Besserung!

Beitrag von bensu1 02.01.11 - 20:46 Uhr

hallo,

ich sollte eigentlich schon eine prämie bekommen, dass ich immer wieder dafür "werbung" mache, aber ich würde sinupret nehmen (in der schwangerschaft und stillperiode unbedenklich einzunehmen).

lg und gute besserung!
karin

Beitrag von geli0178 02.01.11 - 21:40 Uhr

Hallo,

versuchs mit Sinupret und Nasenspray. Lege Dich am besten auf das linke Ohr für 30sek nachdem Du in das linke Nasenloch den Spraystoß reingemacht hast - für die rechte Seite machste Du das selbe. Wenn Du einen Pari Boy hast versuche mit inhalieren und wenn gar nix mehr geht ab zum HNO Doc. Mein Sohn hat netterweise eine pfiffige HNO Ärztin die oft Dinge versucht die andere schon mit Antibiotika behandelt hätten. Vielleicht findest Du ja auch so eine :-).


Alles Gute

Geli

Beitrag von nadine79 03.01.11 - 00:39 Uhr

Hallo !

Also ich kann dir wärmstens das homöophatische Mittel Sinfrontal empfehlen. Das sind kleine Tabletten die man unter die Zunge legt und sie dort auflösen lässt. Im Akutfall jede Stunde eine. Die Tabletten sind speziell auf Nasennebenhöhlenentzündungen ausgerichtet.

Wie das mit dem stillen ist, da bin ich mir nicht sicher. Google spuckt teilweise aus, "ja auch beim stillen", aber auch "nein beim stillen". Am besten rufst du morgen mal deinen Hausarzt an und fragst ob du das Mittel nehmen dürftest.

Bei hilft es immer, grad wenn die Erkältung so richtig fies ist sind auch meine Nebenhöhlen gleich mit dicht. Und nach 2 Tagen macht es bei mir meistens "Blopp" und die Nebenhöhlen öffnen sich und der Rotz läuft :-)

Die Tabletten kosten etwas mehr (ca. 10-13 €), aber es sind hundert Stück drin, die reichen eine Weile.

Ich wünsche dir gute und schnelle Besserung

Liebe Grüße
Nadine

Beitrag von schullek 03.01.11 - 13:01 Uhr

hallo,

ich kämpfe seit einem halben jahr an und ab mit nebenhöhlenentzündungen.
bei mir hilft:
gelomyrtol forte und sinupret forte parallel einnehmen
extrem viel trinken, um den schleim zu lösen, vor allem tee un wasser
rotlicht
ausserdem leihe ich mir immer einen pariboy aus und inhaliere mit nacl, wirkt sehr gut
ausreichend schlafen
nasenspray, wenn nötig, kann man aber schnell abhängig werden
dann: kortisonnasenspray zum entwöhnen /brauchte ich noch nicht)

ach ja: nasenspülungen min. 2-3 mal täglich


lg

Beitrag von glueckspilz79 03.01.11 - 14:16 Uhr

Ich habe häufig Probleme mit den Nebenhöhlen und war bis vor einigen Jahren deshalb auch häufig richtig krank und fertig.
Dann hat mir eine neue HNO empfohlen eine Nasendusche zu benutzen und seitdem ist es vieeeel besser geworden.
In akuten Fällen spüle ich damit bis zu 10 Mal täglich und sonst versuche ich, zumindest 1 mal am Tag zu spülen.

Vor allem jetzt, wo die Luft so trocken ist, hilft es mir ziemlich :-)

Beitrag von micke2412 03.01.11 - 15:06 Uhr

danke an alle....

vielen dank!!!