Seit wochen abends erhöhte Temperatur und Husten

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von sally14 02.01.11 - 21:34 Uhr

Hallo,
meine Tochter hat seit Ende November eine Bronchitis, zwischendurch auch einen leichten Durchfall, wir waren zum Abhören beim Kinderarzt, der meinte, dass die Bronchien leicht verengt sind und gab uns einen bronchienerweiternden Hustensaft, davor hatte sie schon eine halbe Flasche Prospan und ACC Kindersaft, der Husten dauerte bis Mitte Dezember dann wurde es langsam besser, nur noch nachts leichter Husten. Seit letzten Montag ist es wiedre viel schlimmer, sie hustet sehr stark, vor allem nachts und hat weiterhin abends 38,2 Temperatur. Ich habe auch mehrmals beim Kinderarzt angerufen und man sagte mir, solange sie normal wäre, wäre das kein Grund zur Sorge und dann hätte sie sich wieder etwas neues eingefangen, nun hat der Kinderarzt Urlaub.

Am Freitag waren wir nach einer durchhusteten Nacht beim Kindernotdienst morgens und der meinte, sie hätte weder eine Bronchitis noch eine Lungenentzündung, das könne sich aber auch ändern. Er verschrieb uns einen Hustensaft von Wala und Apis/Belladonna, 3 x täglich sieben Stück, sie hustet weiter, hatte aber heute endlich mal wieder guten Appetit. Dafür hatte sie aber gerade wieder 38,2. Ist das normal?

Über so einen langen Zeitraum erhöhte Temperatur?
Wer weiss Rat und hatte etwas Ähnliches?
Vielen Dank!
Sally

Beitrag von eumele76 02.01.11 - 21:44 Uhr

Hi,

ich würde auf einem Blutbild bestehen, das die Entzündungswerte anzeigt.

Ansonsten ist an sich Husten, der auch mal 3 Wochen andauern kann nichts ungewöhnliches.

Aber die Temperatur abends zeigt doch, das der Körper irgendeinen Infekt bekämpft.

LG,
Nina

Beitrag von bienemaja1979 02.01.11 - 21:49 Uhr

Hallo Sally,
ich würde mit der Kleinen morgen früh gleich zu einem Lungenfacharzt / Pneumologen gehen. Gleich um 8h auf der Matte stehen und die Sache schildern.
Es könnte unter Umständen eine Lungenentzündung sein.

Ich habe mal bei einem Lungenfacharzt gearbeitet. Momentan arbeite ich in einer grossen Röntgenpraxis und wir hatten in der letzten Zeit viele Kinder mit den gleichen Symptomen die Du auch geschildert hast und wo dann eine Lungenentzündung im Röntgenbild nachweisbar war.

Die Eltern sind mit den Kindern teilweise auch 6 Wochen zu Ärzten gerannt, es war nichts zu hören beim abhorchen. Einige hatten noch nichtmal Fieber.

Meine Tochter hatte übrigens auch eine Lungenentzündung im Frühjahr, die man auch nur per Röntgenbild beweisen konnte.Die Symptomatik sich schnell akut verschlechterte.

LG
Maja

Beitrag von sally14 03.01.11 - 22:17 Uhr

Wir waren heute nochmal bei einem anderen Kinderarzt, er hat uns wieder einen anderen Hustensaft verschrieben und meinte, sonst müsse sie inhalieren. Was anderes hielt er nicht für notwendig. Temperatur war vorhin bei 36,9. Ich weiss auch nicht, was richtig ist. Er hat auch einen Hustensaft für nachts verschrieben, der den Husten stoppen soll, aber er ist nicht trocken und auf der Beschreibung steht ausdrücklich, dass man ihn nur nehmen darf, wenn der Husten trocken ist. Wenn es in ein paar Tagen nicht besser ist, dann gehen wir zu unserem Kinderarzt, der ist Donnerstag wieder da. Kann man denn an den Entzündungswerten sehen, ob es eine Lungenentzündung ist?
Ist so eine Röntgenaufnahme bei so kleinen Kindern nicht gefährlich?
Mein Mann meint, auch eine Halsentzündung würde erhöhte Entzündungswerte zeigen, stimmt das?
Vielen Dank!
Sally