WKS in Hamburg

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von elfe3684 02.01.11 - 21:46 Uhr

Hallo ihr Lieben,

kann mir jemand von euch sagen welche Kliniken in Hamburg Wunschkaiserschnitte durchführen? Und wie eure Erfahrungen so waren?

Ganz liebe Grüße

Beitrag von anarchie 03.01.11 - 00:17 Uhr

Na, hoffentlich nicht allzu viele...

Wobei du natürlich das Recht hast, auf einen WKS zu bestehen.
Aber kein Arzt ist verpflichtet, ihn durchzuführen - und einen WUNSCHkaiserschnitt musst du natürlich selber bezahlen - was ja auch nur fair ist.
Etwa 3-4000EUR sind dafür einzuplanen.
Warum sollte die Allgemeinheit einen unnötigen, teueren Eingriff zahlen...

gruß aus HH

melanie

Beitrag von zwei-erdmaennchen 03.01.11 - 02:01 Uhr

Hi Melanie,

ich denke nicht, dass du beurteilen kannst ob es sich um einen unnötigen Eingriff handelt. Es gibt ja auch genug Gründe außerhalb des medizinschen Bereiches.

Ich für meinen Teil maße mir das nicht an und bin gerne bereit das mit zu finanzieren. Schließlich muss ich doch auch die unzähligen Geburten mit finanzieren in denen die Mütter gegen den Rat der Ärzte eine klassische Entbindung versuchen möchten und die dann sehr häufig mit Komplikationen und/oder KS enden. Was das erstmal kostet #augen

Liebe Grüße
Ina #winke

Beitrag von hebigabi 03.01.11 - 06:55 Uhr

Da es eh nur eine Pauschale gibt und dafür nur das Endergebnis gesehen wird ist das latte.

Gabi

Beitrag von zwei-erdmaennchen 03.01.11 - 09:02 Uhr

Hi Gabi,

seh ich anders. Denn nach komplizierten und langen Geburten gibt es ja auch häufig "Nachwirkungen". Und die kosten jede Menge Geld. Ich bin selber so ein Beispiel und kenne etliche weitere die für die KK ein teurer Spaß waren oder sind. Da wäre ein WKS wohl günstiger gekommen #gruebel

Liebe Grüße
Ina #winke

Beitrag von hebigabi 03.01.11 - 12:23 Uhr

Mag schon sein, aber alle Folgekomplikationen die innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens auftauchen (ca. 6 Wochen) laufen noch innerhalb der Pauschale und daher verdienen die Krh. daran nicht die Bohne.

Gabi

Beitrag von zwei-erdmaennchen 03.01.11 - 22:16 Uhr

Hi Gabi,

aber es wird doch bei Weitem nicht jede Folgekomplikation im Entbindungs-KH behandelt. Also ich war mit meinen Geburtsverletzungen insgesamt bei vier Spezialisten in Praxen plus zwei verschiedene Kliniken. Und da rechnet jeder für sich ab. Ich bin sicher kein guter Fang für die KK gewesen ;-)

Liebe Grüße
Ina #winke

Beitrag von lieke 03.01.11 - 10:31 Uhr

Hallo,

das Wort WUNSCH sagt, dass es keine Indikation gibt. Weder eine medizinische, noch eine psychische oder sonstige.

Allerdings ist das Problem hier in den Diskussionen fast immer, dass jeder eine andere Vorstellung hat, was er unter WKS versteht. Man sollte erstmal den Begriff definieren, sonst gibt es gleich wieder Stress....

Für die einen ist es jeder KS, der nicht medizinisch indiziert ist. Ich verstehe einen WKS als einen KS komplett ohne jegliche Indiktaion und nur so. Deshalb ist er kostentechnisch genauso zu behandeln wie andere Schönheits OPs.

LG

Beitrag von anarchie 03.01.11 - 10:40 Uhr

Ein WUNSCH-ks ist eine sectio ohne Indikation, ich sage ja nicht, dass nur medizinische Gründe eine Indikation sind, es gibt ja auch psychische - aber OHNE Indikatiuon IST es ein WKS - und damit gerne selber zu zahlen.

Beitrag von mama-von-marie 03.01.11 - 02:06 Uhr

Quatsch!

Ärzte finden immer irgendeine Indikation für einen (W)KS.
Sei es "Angst vor der Geburt" #aha

Beitrag von anarchie 03.01.11 - 10:41 Uhr

Und was ist Quatsch?


das das so ist, bestreitet ja keiner...

Beitrag von oekomami 03.01.11 - 13:59 Uhr

Hallo,

wenn der Arzt Angst wegen der Geburt angibt, wirst du nur sehr schwer eine neue LEbensversicherung abschließen können und dann oft nur mit der viel höheren Prämie.

Beitrag von 30.11.10 03.01.11 - 09:52 Uhr

Frage ich mich auch immer#kratz Warum soll die Allgemeinheit die Bauchdeckenstreffung von Fett gefressenen Weibern auf Diät zahlen.

Es gibt 1000 unnötige Op,s die wir Zahlen!
Also was solls sich da aufzuregen#rofl

Beitrag von anarchie 03.01.11 - 10:42 Uhr

ich reg mich nicht auf - ist ungesund;-)

Und da ich auf jeder Rechnung sehe, was Gesundheit kostet, vermeide ich Ungesundes...:-p

Beitrag von saskia33 03.01.11 - 05:43 Uhr

Ich kann dir nur abraten sich freiwillig einen KS zu unterziehen!!!

Ich hatte 2 KS gehabt und habe jetzt große Probleme nochmals Schwanger zu werden!Habe wohl sterke Verwachsungen,bekomme demnächst wohl eine BS !
Bin jetzt 1 Jahr am üben und völlig verzweifelt das es nicht klappen will #heul

Es muß nix passieren,die Gefahr ist aber sehr groß #schwitz
Heute kann ich sagen wenn ich die Wahl hätte würde ich nur normal Entbinden,ist echt besser!!!!

KS nur im Notfall(ersten KS ging nicht anders,2 war ein WKS)

lg

Beitrag von 30.11.10 03.01.11 - 10:50 Uhr

Ich denke nicht das es am KS lag oder liegt.
Ihr habt doch schon immer lange gebraucht mit dem Schwanger werden!

Beitrag von jennychrischi 03.01.11 - 12:35 Uhr

Doch, das kann durchaus daran liegen! Eine Bekannte hat auch ewig gebraucht. Weil eben Verwachsungen vorhanden waren, die eindeutig vom Kaiserschnitt kamen.

Beitrag von saskia33 03.01.11 - 13:00 Uhr

Doch,liegt an den Verwachsungen ;-)

War beim FA und auf dem US konnte man nix sehen,meine GB ist nicht zu finden #schock
Deswegen soll ich ja zur BS damit es abgeklärt wird ;-)

Beitrag von 30.11.10 03.01.11 - 13:14 Uhr

Echt, oh man das ist ja Mist!#aerger

Ich hatte auch 2 KS, ich wurde aber Problemlos Schwanger im ersten ÜZ und das 3 mal.

Meine Freundin hatte auch 2 KS und versucht auch schon eine weile Schwanger zu werden.

LG

Beitrag von lieke 03.01.11 - 19:42 Uhr

Hallo,

doch, das kann sein.

Mir wurde mal ein KS verweigert (zum Glück, sage ich da im nachhinein, aber ich war nicht ganz bei Sinnen) unter anderem, weil ich es mein 2. gewesen wäre und ich sicher war, dass die Familienplanung noch nicht abgeschlissen wäre.
Mir wurde damals gesagt, dass mit der Anzahl der KSe die Wahrscheinlichkeit auf sowohl Einnistungsprobleme, als auch postnatale Blutungen steigt.

LG

Beitrag von zwei-erdmaennchen 03.01.11 - 09:17 Uhr

Hi,

schade, dass keiner wirklich auf deine Frage antwortet #augen. Leider kann ich dir bei der KH-Wahl nicht helfen weil ich mich in HH nicht auskenne.

Ich kenne deine Beweggründe nicht (geht mich auch nichts an), finde es aber vollkommen okay wenn du das für dich so entschieden hast. Ich denke zwar, dass eine unkomplizierte vaginale Geburt leichter ist verstehe aber auch jeden, der das für sich nicht machen möchte. Ich für meinen Teil werde definitiv auch kein Kind mehr vaginal entbinden und ein weiteres käme direkt per KS.

Liebe Grüße
Ina #winke

Beitrag von sacht736 03.01.11 - 09:31 Uhr

Hallo ,

ich komme zwar auch nciht aus Hamburg ( Berlin ) .... und ich wollte dir nur sagen das es totaler Quatsch ist das du deinen WKS bezahlen musst !
Am besten redest du mit deinem Frauenarzt und sagst ihm wie deine Gefühle zur normalen Geburt sind .... usw. ... wenn es psychisch nicht zumutbar ist eine normale Entbinung zu überstehen werden die Ärzte auch ein KS machen.

Ich würde mich dann ganz normal in einer Klinik vorstellen einen Termin machen zur Geburtsplanung und dort kann man dann alles besprechen:-)

Finde es auch immer wieder schade das Frauen verurteilt werden die sich einen WKS machen lassen #kratz ich denke das ist jedem seine Sachen :-p

Ich selbst habe eine normale Geburt und 2 KS hinter mit bald meinen 3. KS würde allerdings mich auch nicht freiwillig unters Messer legen ;-)

Liebe Grüße

Beitrag von anarchie 03.01.11 - 18:40 Uhr

Das ist natürlich kein Quatsch!

Nur finden leider die meissten Ärzte irgendeine Indikation...und sei es wie einem bekannten Model ein gebrochener Zeh#rofl - und dann tragen natürlich wir Alle gerne die Kosten einer unnötigen Op.

Beitrag von inajk 04.01.11 - 15:39 Uhr

Hmmm... ich finde es auch psychisch fuer mich nicht zumutbar, in einem Vierbettzimmer zu liegen, ich will bitte ein Einzelzimmer! Muss ich das dann auch nicht bezahlen?

LG
Ina

Beitrag von canadia.und.baby. 04.01.11 - 16:53 Uhr

Wenn du das richtige Krankenhaus und die richtige Versicherung hast nicht nein!

Bei uns gab es auf Wunsch einzelzimmer (Familienzimmer) und wir mussten nichts zubezahlen!!

  • 1
  • 2