er möchte ein heiraten und ein baby, ich weiss es nicht mehr

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von sunnylady1988 02.01.11 - 23:23 Uhr

hallo ihr lieben!

ich bin jetzt sechs jahre mit meinem partner zusammen.
wir hatten die ersten jahre eine schwierige beziehung, da wir emotional noch nicht von unseren ex-partnern getrennt waren, obwohl da kein kontakt mehr war. und wir haben uns trotzdem geliebt, aber wie gesagt, es war kompliziert.
ich hätte nach ca. 3 jahren gerne geheiratet und kinder bekommen.
also vom gefühl her - natürlich kann man anbringen, dass ich noch sehr jung war.
ich habe ihn nie mit einer rosaroten brille gesehen. er war für mich immer der partner und familienmensch, den ich wollte, um alt zu werden.
aber nie der prinz auf dem weißen ross.
ich hätte ihn aber nie "getauscht", weil er eben das erfüllt, was mir am wichtigsten ist - und ich ihn liebe.
allerdings hat er immer heirat schlecht geredet und auch bei kindern hat er immer die negativen seiten angebracht.
hauptsächlich war für ihn immer das problem, dass er nicht wusste, ob er sich für immer an mich binden will. es könnte ja sein, dass ich mich zu einer furie entwickeln, ihn ausnutze,....
das hat mich wirklich sehr verletzt, vor allem, weil es über jahre so ging.
ich hab ihn ja nicht genervt, aber immer, wenn andere geheiratet haben, hat er es schlecht geredet.
und er hat es immer so formuliert, dass es an mir liegt, dass er sich nicht sicher ist, obwohl er mich liebt.
im letzten jahr hat sich das aber total geändert, den auslöser dafür kenne ich nicht. es hat sich langsam in die richtung entwickelt, dass er einer heirat nicht abgeneigt ist und ein baby möchte.
er redet ständig davon, dass ich doch die pille absetzen soll.
ich liebe kinder, ich will kinder.
unbedingt.
ich liebe ihn und will mit ihm zusammen sein.
aber ich kann ihn irgendwie nicht mehr heiraten, weil mich die letzten jahre so verletzt haben. und ein kind möchte ich erst nach der hochzeit.
ich würde mich natürlich auch freuen, wenn es einfach so passiert, aber wenn ich es aussuchen kann, nehm ich diese reihenfolge.
also: heiraten kann ich ihn irgendwie nicht mehr. die betonung liegt wirklich auf dem kann. es ist nicht wollen, sondern können.
ich bin einfach so verletzt. ich hab ihm auch schon alles erklärt.
ich weiss nicht, wie ich da emotional wieder raus komme...
und es fühlt sich für mich wirklich lächerlich an, ich bin ja auch nicht eingeschnappt etc.
ich hab auch schon gedacht: tu ihm doch den gefallen und spring über deinen schatten - aber es fühlt sich nicht gut an.
nicht richtig.
und das schlimmste für mich war, dass mein ex geheiratet hat.
nicht, DASS er geheiratet hat, sondern unter welchen umständen. völlig freiwillig und freudig hat er seine freundin gefragt, weil er sich ein leben ohne sie nicht mehr vorstellen kann.
das hab ich mir immer für mich gewünscht.
und mein partner hat immer alles schlecht gemacht. selbst wenn er mich jetzt fragen würde, wäre da immer das wissen oder das gefühl im hintergrund, dass er nie wollte. und ich könnte mich überhaupt nicht mehr drüber freuen.

was soll ich nur tun?
ich weiss nicht mehr weiter.
er will beides, ich nicht (mehr?).
ich will nicht, dass die beziehung daran zerbricht.
ich bin nur tief im inneren so wütend auf ihn, enttäuscht und verletzt.
das alles weiss er auch. er kennt auch die erklärungen dazu.

deswegen frag ich jetzt euch um rat.
danke für eure meinungen und ratschläge dazu!


Beitrag von ...ja.. 02.01.11 - 23:34 Uhr

Lass es sein.

Beitrag von sunnylady1988 02.01.11 - 23:45 Uhr

aber bedeutet das nicht gelichzeitig, dass die partnerschaft keinen sinn mehr hat?

Beitrag von asimbonanga 02.01.11 - 23:46 Uhr

Hört sich an ,als wäre der Zug abgefahren.
Ich würde es lassen.Solange derartige Zweifel und alte Verletzungen bestehen würde ich von einer Heirat abraten.Bei der ersten ernsteren Krise wirst du wahrscheinlich Alles in Frage stellen.

L.G.

Beitrag von sunnylady1988 02.01.11 - 23:52 Uhr

hm, an kirsen haben wir schon sehr viel durchgemacht in den letzten jahren.
wie gesagt, alles überstanden.
nur das mit dem heiraten hat michlangfristig verletzt,
obwohl schon wirklich schlimme dinge vorgefallen sind.

Beitrag von gh1954 02.01.11 - 23:56 Uhr

>>>Hört sich an ,als wäre der Zug abgefahren.<<<
Das sehe ich wie asimbonanga.

Als ob bei dir die Luft raus wäre, du hattest jetzt 6 Jahre "Bewährung" und willst vielleicht nicht mehr.

Du bist mit 16 mit ihm zusammengekommen, da warst du ein junges Mädchen, jetzt bist du eine Frau und hast dich weiterentwickelt. Höre auf deine Zweifel, du bist noch sehr jung und nichts treibt dich.

Beitrag von asimbonanga 02.01.11 - 23:57 Uhr

Du bist 22 Jahre alt, seit 6 Jahren in einer festen Beziehung und denkst immer noch an deinen Ex----------zumindest beobachtest du weiterhin was er wie macht.
Ich kann nicht beurteilen, ob du nicht einfach nur bei deiner zweiten Jugendliebe hängen geblieben bist.

Beitrag von sunnylady1988 03.01.11 - 00:04 Uhr

ich dachte damals einfach, dass wir füreinander bestimmt sind.
deswegen hab ich noch ein auge darauf, was er macht.
aber der zug ist wohl abgefahren.
vor allem denke ich nicht mal, dass es passen würde.
nur das hätte ich mir für mich gewünscht:
einen mann, der mich so sehr liebt, dass er sich nichts mehr wünscht, als dass ich seine frau werde.
und mein herz tut einfach so weh,
obwohl ich meinen freund sehr liebe.
ich habe es ja nicht eilig mit einer entscheidung,
ich denk nur immer darüber nach und bin sehr dankbar für eure objektive meinung!

Beitrag von Ich frag nur mal 03.01.11 - 02:21 Uhr

Kann es sein, dass er dich damit klein gehalten hat? Dass du immer in der Beweisnot warst, dass du keine Zicke bist, dass du keine Furie bist/wirst?

"er will beides, ich nicht (mehr?)."

Du bist erwachsen geworden, du willst freudig geliebt werden und nicht misstrauisch beäugt, jahrelang.
Du willst nicht nach jahrelanger Prüfung für gut befunden und geheiratet werden.
Deine Liebe ist weg. Dir fehlt die Leichtigkeit, einfach geliebt zu werden und die richtige zu sein, mit der sich ein Mann auch Kinder vorstellen könnte.
Ich glaube, dein Bauchgefühl signalisiert dir genau das Richtige, er ist es nicht.
Und ich wette, bei dem ersten Ehekrach fällt der Satz "Ich wusste doch, dass du dich zu einer Furie/Zicke entwickelst".

Beitrag von mindgames 03.01.11 - 04:05 Uhr

Hallo
Ich glaube, es kommt Dir suspekt vor, dass er ploetzlich heiraten und Kinder kriegen will. Auch fuehlst Du Dich wahrscheinlich, nun mit den beiden Themen durch ihn konfrontiert, unter Druck gesetzt (v.a. dass er immer wieder damit kommt, dass Du die Pille absetzen sollst #nanana). Wie sind denn seine Reaktionen fuer Deine Erklaerungen?
Als ich mich entschied, meinen Partner zu heiraten, war ich mir 150% sicher. Da stimmt einfach das Bauchgefuehl. Dein Partner hat es vermasselt, Dir das Gefuehl zu geben, DU seist die Frau seines Lebens. Tu den Schritt mit dem Heiraten und Kind nicht, bevor Ihr alle (oder zumindest die meisten) Steine aus dem Weg geraeumt habt.

Beitrag von nopsycho 03.01.11 - 20:49 Uhr

Also erst mal: Hut ab!
Da wird hier immer so über die "blutjungen Mädels" :-p geschimpft - aber dein reflektierter, interessanter Beitrag beweist wohl mal wieder das komplette Gegenteil!

Ich find´s toll, dass du auf deinen Bauch hörst - jetzt musst du nur noch das Wort klar raushören: NEIN !
Wenn dein Bauch das jetzt schon sagt, sparst du dir unter anderem eine teure Scheidung!