Ich weiß echt nicht mehr weiter???

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von tani1975 02.01.11 - 23:41 Uhr

Hallo ihr Lieben,
jetzt bin ich Jahre nicht mehr hier gewesen... also um genau zu sein, 4 Jahre. Seit der Geburt meiner jüngsten Tochter!!!
Mittlerweile bin ich alleinerziehend und habe seit genau einem Jahr einen neuen Partner...
Nur leider hat er mir von Anfang an gesagt, dass er eigentlich keine Frau mit Kindern haben will, weil er damit bereits schlechte Erfahrungen damit gemacht hat.
Bis jetzt lief es auch eigentlich ganz gut, aber meine Älteste (7 Jahre) lehnt ihn so mit und mit immer mehr ab und verhält sich ihm gegenüber völlig Respektlos... Ich weiß nicht mehr weiter, meine Tochter ist offensichtich mit der Situation nicht zufrieden und mein Freund haut bei jeder Kleinigkeit ab und sagt, dass müsse er sich nicht bieten lassen.

Hat jemand von Euch Erfahrung und kann mir sagen, ob sich das noch bessern wird oder ob ich von der Beziehung zu meinem Freund Abstand nehmen soll??? Wenn er jedoch das tut was die Kleine will, dann ist alles in Ordnung...

Wer hat einen Rat???? Wer ist vielleicht sogar in einer ähnlichen Situation???

Würde mich sehr freuen von Euch zu hören!!!

LG Tani

Beitrag von elli24 03.01.11 - 08:48 Uhr

ohne dir jetzt zu nahe treten zu wollen ich würde mit keinem mann zusammen sein wollen der mir anfangs sagt das er keine frau mit kind will. kinder spüren das von daher kann ich deine kleine verstehen das sie ablehnend reagiert. ist nur eine reaktion auf seine ablehnung. da muss sich definitiv was tun bei ihm sonst wirds denk ich, immer schlimmer :-((
lg

Beitrag von tani1975 03.01.11 - 19:49 Uhr

Nee, stimmt ja nicht ganz!!! Sie lehnt ihn ja nur ab, wenn es nicht nach ihrer Nase geht, denn wenn er nach ihrer Nase tanzt ist alles in bester Ordnung!!!

Beitrag von silbermond65 03.01.11 - 09:11 Uhr

Nur leider hat er mir von Anfang an gesagt, dass er eigentlich keine Frau mit Kindern haben will, weil er damit bereits schlechte Erfahrungen damit gemacht hat.


Und schon genau an dem Punkt hätte ich dem Kerl gezeigt ,wo die Tür ist.
Ich will keinen Mann an meiner Seite,der meine Kinder ablehnt.Dann bleib ich lieber alleine.
Es wird nicht besser bei euch .Du solltest diese Beziehung beenden.

Beitrag von babylove05 03.01.11 - 09:45 Uhr

Hallo

vieleicht solltest du auf deine Tochter hören , Kinder haben da ein gespühr für .

Sie mekrt des er eigtlich garnicht mit den Kindern am Hut haben will , und macht es vieleicht nur dir zuliebe , und das merkt so ein Kind natürlich ....

Und er scheint ja garnicht reif für eine Familie zusein wenn er immer wieder abhaut . Ich weiss es ist schwer , aber ich würde ihn gehen lassen , aber eben nicht wieder kommen lassen .

Entweder er steht zu euch in JEDER situration , oder er geht und dann aber eben für immer ....

Lg Martina







Beitrag von kruemlschen 03.01.11 - 11:03 Uhr

Das Verhalten Deiner Tochter ist nicht in ordnung, die Frage ist allerdings warum sie sich so verhält.
Das Deines Partners finde ich allerdings viel schlimmer, schließlich ist er doch der Erwachsene bzw. sollte er es zumindest sein und sich nicht verhalten wie ein bockiges Kind.

Hat sich die Meinung Deines Freundes inzwischen geändert, oder will er Dich eigentlich nach wie vor lieber ohne Kind?
Wenn ja ist es logisch, dass Deine Tochter seine Ablehnung spürt und ihm ihrerseits ihre Ablehnung zeigt.

Ob sich Eure Situation bessern wird hängt doch an Euch Dreien.

Die Frage ist doch eigentlich: Wollt Ihr überhaupt alle Drei dass sich Eure Situation verbessert?

Das solltest Du mal herausfinden und dann Deine Konsequenzen ziehen.

Für mich als Mutter steht mein Kind im Übrigen immer an 1. Stelle.

K.

Beitrag von manavgat 03.01.11 - 12:58 Uhr

Du solltest keine Beziehung mit einem Mann haben, der offensichtich zu unreif/unmotiviert ist, sich mit Deinen Kindern liebevoll und konstruktiv auseinander zu setzen.

Kinder brauchen ein sicheres, liebevolles Umfeld. Du trägst hierfür die Verantwortung.

Gruß

Manavgat

Beitrag von krokolady 03.01.11 - 14:01 Uhr

also die Aussage von einem Mann das er niemals Kinder will - egal ob eigene oder Stiefkinder - kenne ich nur zu gut!
Als ich meinen jetzigen Mann im Chat / Online-Billard kennenlernte sagte er sowas auch mehrmals.

Mittlerweile sind wir verheiratet.......haben eine gemeinsame Tochter die er abgöttisch liebt......und er "nahm" mich obwohl ich bereits 4 Kinder hatte!

So viel zu dem thema keine Kinder........

Wenn Dein Freund aber mit Deinen Kindern nicht klarkommt, dann glaube ich nicht das eure Beziehung einen Sinn macht!

Beitrag von tani1975 03.01.11 - 15:23 Uhr

Vielen Dank für die vielen Antworten!!!

Ich habe mir das ja eigentlich bereits gedacht, was die Mehrzahl von Euch schreibt, aber es ist nicht sooo leicht wenn man emotional an der Sache hängt und wenn mir das ne fremde Person erzählen würde oder ich dasselbe hier lesen würde, dann würde ich genau das selbe raten wie ihr... !!!

Man wird sehen was die Zukunft bringt...
Vielleicht packen wir es und wenn nicht, dann hat es eben nicht sollen sein.

Lieben Dank

Beitrag von tani1975 03.01.11 - 19:52 Uhr

Finde ich richtig toll auch mal eine Geschichte zu hören, die ein gutes Ende genommen hat!!!
Hat er sich denn auch von Anfang an mit an der Kindeserziehung deiner Kinder beteiligt oder hattet ihr am Anfang trotzdem Probleme??? Wenn ich das mal so einfach fragen darf!!!

Beitrag von krokolady 03.01.11 - 21:03 Uhr

am Anfang war er eher ein großer Freund. Er musste sich ja erst Mal in die Rolle reinfinden. Aber "Ängste" hatte er eigentlich nie.
Mittlerweile faltet er meine Kinder ebenso zusammen wie ich wenn es nötig ist :-)

Beitrag von sexy-hexe 03.01.11 - 18:36 Uhr

Im moment ist es bei uns genauso,nur andersherrum.ich habe schon selbst überlegt ob ich mich für seine tochter von ihm trennen soll aber am besten ich erzähle euch die ganze geschichte:

Mein verlobter hat seine tochter mit in die beziehung gebracht (sie ist jetzt 7 jahre) und ich habe meinen sohn mit in die beziehung gebracht (er wird im april 2 jahre) und etwas später haben wir unser gemeinsames kind bekommen.am anfang war alles ok aber seitdem wir jetzt zusammen wohnen ist sie gegen mich (aber auch nur wenn ich schimpfen muss und es halt sofort meinem verlobten also ihren vater es sage).
ich versteh einfach icht warum sie jetzt so ist.sie will nicht mehr zu uns,ich soll ausziehen,sie mag mich,mein sohn und unsere gemeinsame tochter nicht mehr,...

ja was soll man da tun?wir wissen es nicht!

Beitrag von tani1975 03.01.11 - 19:47 Uhr

Ja da weiß wohl keiner Rat, aber man kann sich doch nicht von einem Kind auf der Nase rumtanzen lassen!!! Auch nicht vom Eigenen, ist meine Meinung.

Soweit möchte ich es garnicht kommen lassen, denn ein gemeinsames Kind steht auch bei uns im Raum, aber wenn es einmal soweit ist, dann gibt es gar kein zurück mehr.

Also, da ist guter Rat wirklich teuer.

Tut mir auch für dich sehr leid und ich kann mir genau vorstellen wie du dich jetzt fühlst, auch wenn es genau umgekehrt ist...

Beitrag von ja-frager 04.01.11 - 11:21 Uhr

ich würde immer auf meine tochter hören! hatte auch etwas mit jemandem angefangen, der super lieb war und alles, aber irgendwie musste meine maus gespürt haben, dass er nicht immer so ist, sie konnte es auch nicht wirklich erklären (was sie mit acht ja eigtl. schon könnte). später hat sich herausgestellt, dass sie recht hatte, dass er einfach überfordert ist, schon mit sich selbst etc. und eine trennung das beste war.

die vorraussetzung, kinder zu mögen, stelle ich nicht, normalerweise kommt sowas mit der zeit von allein, so wie in meiner jetzigen beziehung, er hätte das niemals gedacht, dass er sich so arrangieren könnte und teilweise könnt ich eifersüchtig werden, wenn die beiden zusammen rumalbern und lachen, aber genauso und nicht anders sollte es sein!

für deinen fall wäre sein verhalten für mich absolut inakzeptabel. er zieht sich zurück, gibt damit alles an dich ab und zieht sich nicht nur aus der familienkonstellation, sondern auch aus der beziehung. schick ihn in die wüste. ein echter, dich liebender mann würde wenigstens mit dir das gespräch und lösungen suchen.