wer wurde nach Scheidung nochmal glücklich???

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von mimo 03.01.11 - 07:54 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich, seit 8 Monaten getrennt und Scheidung eingereicht, frage mich ernstlich kann man wieder glücklich werden.

Ich habe fast 5 Jahre gekämpft und dann kraftlos aufgegeben und losgelassen. Ich würde wahnsinnig gerne nochmal erleben was Partnerschaft bedeutet. Loyalität, Vertrauen, Treue und Liebe. Ich bin so geschädigt das ich glaube es gibt das nicht mehr.

Meine Frage daher, habt Ihr wieder jemanden gefunden nach einer Scheidung mit dem ihr absolut glücklich seid, und wie lange wart ihr Single?

Brauche ein bisschen Hoffnung. Es ist nicht so dass ich jetzt sofort jemanden brauche. Ich geniesse dass. Habe auch drei Kinder und es geht uns ja gut. Haben auch noch Kontakt zum Kindsvater. Er hat einfach nur eine andere Sichtweise was Beziehung angeht als ich. Freiheit Freiheit Freiheit und Flirtereien auch nicht abgeneigt ect......

Aber ich möchte einfach wissen dass nicht alle Männer so sind.

LG Mimo

Beitrag von Glückliche 03.01.11 - 08:10 Uhr

Hallo,

ich kann mich gut in Dich hineinversetzen, da ich mal in der gleichen Situation war.

Ich habe lange unter der Trennung gelitten. Habe lange Zeit mein Leben darauf ausgerichtet, einen neuen Partner zu finden, weil ich dachte, so würde das Glück wieder zu mir kommen.

Ich lernte einen Mann kennen, in den ich mich total verliebte. Ich würde sogar sagen, er war/ist meine große Liebe des Lebens. Hört sich pathetisch an, ist aber wohl so. Leider konnte aus uns aus verschiedenen Gründen nichts werden.

Dann hatte ich eine Kurzbeziehung zu einem Mann, der wohl auch nicht wirklich zu mir passte.

Dann beschloss ich, alleine zu bleiben. Ich nahme mein Leben in die Hand und habe es tatsächlich geschafft, ohne Partner glücklich zu sein. Ich war zufrieden mit meinem Leben und habe die Vorteile, die das Leben ohne Partner hat (denn die gibt es durchaus) genossen.

Irgendwann lernte ich dann meinen jetzigen Partner kennen. Er ist zwar (leider) nicht meine wirklich große Liebe, aber wir ergänzen uns prima, ich fühle mich wohl mit ihm zusammen.

Ja, ich würde sagen, ich bin glücklich. Jedenfalls glücklicher als am Ende meiner Ehe. Und ich habe gelernt, dass zum Glücklichsein nicht unbedingt ein Mann dazugehört.

LG

Beitrag von jasehr 03.01.11 - 09:53 Uhr


sehr glücklich.
nach der scheidung war ich ganz traurig. alleine, einsam , also innerlich so.
sehr sehr schnell traf ich DIE liebe.
paar wochen nur nach der trennung, aber noch innerlich nicht ganz weg.

DIE liebe war schnell zuende. mein teil trug dazu bei, da ich innerlich noch nicht weg war von meinem ex. heute bin ich manchmal traurig das es so war, denn es war wirklich DIE liebe.
und er ist inzwischen verheiratet.
dann lebte ich lange, 3 jahre, alleine. habe aber immermal mich umgeschaut.
habe ganz viele idioten getroffen.
und dann einen ,der nicht die grosse liebe ist, der eigentlich eher mein herz erwärmt, den ich sehr sehr mag,
aber inzwischen will ich gar nicht mehr alles so eng haben.
jemanden an meiner seite gerne, aber meinen freiraum, was mich und die kinder angeht, den behalte ich nun.
denn ganz ganz ehrlich, ich bin sehr glücklich mit den kindern alleine jetzt.
käme jetzt noch DER mann dazu, könnte es nicht besser werden, aber komischerweise such ich nicht mehr.

und was aus dem wird, den ich grade ein wenig kenne, werden wir sehen, aber er ist ein ganz lieber, ehrlicher, ruhiger treuer mensch.

doch, es gibt es, aber ob man es sofort findet, so wie ich es eigentlich wollte, das glaube ich ist eher selten.ich habe auch zu intensiv danach gesucht, aber suchen muss man schon, denn vor die füsse fällt einem keiner.und mit niederlagen muss man dann locker umgehen und weiter suchen, irgendwann hat man den richtigen !
also, von dem großen, nur nicht suchen, dann kommt schon mal einer, halte ich nicht ganz soviel. man muss schon die augen aufmachen.
und paß auf.
es gibt wirklich ganz viele schmleimer, die sich hinterher als echte niederlagen rausstellen und am anfang ist man echt fassungslos, das man sowas nicht erkennt.

aber glücklich kann man werden, die meißten sogar glücklicher als in der ehe.





Beitrag von lichtchen67 03.01.11 - 09:53 Uhr

Nach 17 Jahren Ehe Trennung. Ich war fünf Jahre lang mehr oder weniger Single, habe Männer kennengelernt aber was festes hat sich nicht ergeben.

Nach 5 Jahren bin ich nun seit 2 1/2 Jahren mit einem neuen Partner fest zusammen und glücklicher als ich es jemals zuvor war. Ich habe auch lange Zeit gedacht, ich werde nie wieder so lieben können.... aber wenns passt dann passt es einfach und es geht alles ganz einfach.

Loyalität, Liebe, Vertrauen, Treue - jawoll, all das. Wir haben beide aus unseren langen Ehen gelernt und wissen besser als früher, was uns gut tut, was wir wollen und nicht wollen. Diese Partnerschaft ist wesentlich intensiver und erfüllender und harmonischer als es unsere Ehen jemals waren.

Lichtchen

Beitrag von zweiflerin 03.01.11 - 10:29 Uhr

Hi,

ich kenne viele Geschiedene und alle sind glücklicher als zuvor. Allerdings dauert es bei dem einen kürzer und bei dem anderen länger. Das hängt sicherlich auch von dem Umständen der Trennung ab, ist sie eine Erleichterung oder hat sie einen kalt erwischt.

Was bleiben wird sind allerdings Narben, vor allem, wenn man erleben musste, dass der Partner einen belogen und betrogen hat. Bis man da wieder das uneingeschränkte Vertrauen zu einem neuen Partner aufbauen kann, dauert es ewig.

Lg von der Zweiflerin

Beitrag von anyca 03.01.11 - 10:50 Uhr

Meine Tante hat kürzlich Silberhochzeit gefeiert mit ihrem zweiten Mann, der ein absoluter Hauptgewinn ist und von der ganzen Familie sehr geliebt wird:-)

Beide haben übrigens damals je zwei Kinder mit in die neue Ehe gebracht.

Beitrag von neomadra 03.01.11 - 14:10 Uhr

hallo mimo - es sind nicht alle männer so. und du wirst wieder glücklich werden :-)
und ja, ich spreche auch aus erfahrung - ich bin auch geschieden.

es war für mich auch ein extrem herber schlag, denn ich hatte es mir komplett anders vorgestellt. hatte immer diese romantisch verklärte sicht der dinge, dass wenn ich heirate, es für immer ist.
habe so viele tolle beispiele in meiner familie und dachte immer: wenn man sich liebt packt man es.
haben wir nicht - obwohl wir uns geliebt haben. und das war hart.

ich bin in ein ziemliches loch gefallen, habe mich ungeliebt gefühlt und unverstanden - und dachte, ich werde nie mehr glücklich nachdem so etwas großes so in die brüche gegangen ist.

ich habe vor meiner ehe, wenn eine beziehung zu ende war, lange gebraucht, um etwas neues zu suchen. von mir aus ging es nicht. ich brauchte immer erstmal zeit, um zu mir zu finden, wieder alleine zurecht zu kommen und mein singledasein zu genießen. ich war immer ein jahr oder mehr single zwischen den beziehungen.
nicht hier - und das hat mich selbst massiv überrascht. aber es kommt echt oft anders als man denkt.
8 wochen nach der trennung habe ich meinen freund kennengelernt - und ich gebe zu, ich hatte alles andere als eine beziehung im hinterkopf. ich wollte spaß haben, vielleicht eine affäre, abgelenkt werden und dann *rumms* hats mich tierisch erwischt.
ich hab ordentlich mit mir gehadert weil ich eben nicht der "serielle monogamist" bin, der von einer beziehung in die nächste hüpft. und dann plötzlich doch, und das nach einer ehe? ich habs mir nicht leicht gemacht aber mein freund war sich von anfang an sicher ... er hat ordentlich um mich gekämpft und ich bin heilfroh drüber.

wir sind jetzt anderthalb jahre zusammen und erwarten unser erstes kind. das alleine ist so ein schönes zeichen - denn bisher habe ich mir nie vorstellen können, kinder zu haben. auch und grade nicht in meiner ehe. und dann kam er jetzt und ich dachte: mir ihm passt es, er wäre ein toller vater, wir sind ein gutes team. und plötzlich haben sich meine lebenspläne verschoben. der einzige dämpfer, den mir der gedanke an meine ehe noch verpasst ist der, der wir nicht hinne gemacht haben mit der scheidung. sie ist grade erst durch - wir verstehen uns noch ganz gut, so auf bekanntschaftlicher ebene und haben es nicht forciert.
mein freund würde mich gerne heiraten - noch vor der geburt des kindes (allerdings hatte er schon vor der schwangerschaft gefragt ;-) ) aber ich kann es mir nicht vorstellen, so schnell noch mal dieses versprechen abzugeben. und es tut mir leid, denn ich weiss, dass es ihm wichtig ist.
aber scheidung im dezember durch und bis juni wieder verheiratet ... da sträubt sich alles bei mir ...

ja, man kann nach einer scheidung glücklich werden - du hast es verdient glücklich zu sein und du wirst es wieder werden. und es kommt wie es kommt, vielleicht schneller als du denkst ... :-)

kopf hoch, es wird alles wieder gut!

Beitrag von anne221b 03.01.11 - 19:54 Uhr

Ich bin glücklicher denn je!!!!!!!!!!!!!!!!


Die Trennung bzw. Scheidung war die Chance für uns beiden einen neuen, besser "geeigneten" Partner kennenzulernen...

Ich wünsche Dir viel Spaß & Durchhaltevermögen beim Daten:-)

Beitrag von calin3 01.04.11 - 20:27 Uhr

Liebe mimo,

wenn auch verspätet, eine männliche Meinung: halte durch, es wird wieder. Es gibt sogar eine ruhige, erfüllende Liebe, wie der sichere Heimathafen bei stürmischer See:

"Sie werden es pathetisch finden, aber in meinen Augen ist es Die große Liebe , sie ist es übrigens auf beiden Seiten, es ist Die große Liebe ohne Herzschmerz und Eifersucht, ohne Intrigen und Vorbehalte, ohne jeden Kummer und Rücksichten.
---
Wir befinden uns in einem Roman, Franca und ich – wir schreiben gleichsam an einem Roman, es ist ein beinahe klassischer Liebesroman, ein Liebesroman in nuce. Es ist ein Roman ohne wirkliche Hindernisse, ohne peinliche Irrtümer und Nebengedanken, es gibt auch keinerlei alberne Umwege und erst Recht keine Skepsis, zwei Menschen erkennen, dass sie füreinander geschaffen sind, das ist es, und es ist so gewaltig, dass es alles andere zum Schweigen bringt.“
(Hanns-Josef Ortheil, Die große Liebe,