Total schlechtes Gefühl nach dem Sex

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von desideria27 03.01.11 - 09:14 Uhr

Hallo Ihr Lieben...

ich möchte gerne wissen ob eine von euch das auch kennt.... immer wenn ich mit meinem Mann geschlafen habe fühle ich mich total schlecht danach. Auch wenn ich richtig lust habe auf ihn und es auch total schön war, könnte ich danach heulen.:-( Das hab ich seit der Geburt meiner Tochter vor 2 Jahren. Und das belastet mich echt sehr, denn ich verstehe es nicht das ich so fühle. Kann mir jemand da nen rat geben?

Beitrag von imKopf 03.01.11 - 09:32 Uhr

auch Mütter dürfen Sex haben. Könnte es sein, dass du eine völlig falsche Vorstellung vom Muttersein hast?

Beitrag von desideria27 03.01.11 - 09:42 Uhr

ich verstehe nicht so ganz was du meinst. was hat das denn mit der vorstellung des Mutterseins zu tun. Ich habe keine Angst das meine Tochter etwas mitbekommen könnte.

Beitrag von imKopf 03.01.11 - 09:48 Uhr

na, da haben wirs doch. Ich hab mit keinem Wort was davon geschrieben, dass du Angst haben könntest, dass deine Tochter was von eurem Sex mitbekommen könnte.
Es geht generell darum, ob du in deinem Hinterkopf vielleicht die blödsinnige Vorstellung hast, dass Mütter, weil sie halt Mütter sind, keinen Spaß am Sex haben dürfen. Oder eben nur dann, wenn sie ein weiteres Kind wollen. Du schreibst, dass du vor deiner Tochter keine Probleme mit schlechtem Gewissen hattest.

Beitrag von desideria27 03.01.11 - 09:54 Uhr

Nö also so ne Vorstellung habe ich nicht. Wie geschrieben mir macht der Sex ja Spaß und meistens bin ich auch die treibende kraft das es Sex gibt, aber trotzdem könnte ich danach heulen, warum auch immer. Mir ist halt aufgefallen das es kurze Zeit nach der Geburt so war. es ist auch kein schlechtes gewissen wie soll ich das beschreiben dieses Gefühl...... es ist als ob ich dann in ein tiefes loch falle.

Beitrag von imKopf 03.01.11 - 10:15 Uhr

nun, das es eine Hinterkopfsache ist, kannst du nicht wissen, ob du nicht doch in dieser Richtung verkorkst bist.
Das ist jetzt nicht böse gemeint.

Beitrag von lichtchen67 03.01.11 - 09:46 Uhr

Inwiefern schlecht? Bereust Du es getan zu haben? war es nicht schön? fühlst Du Dich schmutzig?

Lichtchen

Beitrag von desideria27 03.01.11 - 09:58 Uhr

ich habe danach immer das gefühl ich falle in ein tiefes Loch obwohl es mir spaß macht

Beitrag von lichtchen67 03.01.11 - 10:11 Uhr

Hm.. keine Ahnung, wenns doch Spaß macht ist man danach doch eher glücklich, zufrieden, himmelhochjauchzend und "Weltumarmend"...

Was ist denn seit der Geburt Eurer Tochter anders als vorher in Bezug auf euren Sex. Wenns vor der Geburt nicht so war, muss sich ja was geändert haben #kratz...

Lichtchen

Beitrag von desideria27 03.01.11 - 11:39 Uhr

hm das ist eine gute Frage, was hat sich geändert.... hm mal überlegen schwierig zusagen. Also was sich geändert hat ist das mein Mann nur noch selten von sich aus an kommt, meistens bin ich diejenige die den ersten schritt machen muß. Es kommt auch schon mal vor das wir 2 monate keinen sex haben, aber das war auch schon in der Schwangerschaft, da wollte er nicht weil er angst hatte. Aber sonst wenn wir dann mit einander schlafen ist es fast wie früher, nur nicht mehr solange.

Beitrag von lichtchen67 03.01.11 - 12:04 Uhr

Kann es sein, dass Du aus einem gewissen Pflichtgefühl ankommst, Deinen Mann zum Sex animierst weil es eben "dazugehört" oder aus Angst "sonst geht er fremd" und danach diese Leere empfindest, weil es nicht das war was Du erwartest hast?

Oder vermisst Du vielleicht Nähe, Kuscheln, Streicheleinheiten von Deinem Mann, versuchst sie Dir über den Weg Sex zu holen und am Ende dann die Ernüchterung?

Wenn man lange Abstände dazwischen hat liegt es ja in der Natur der Dinge, dass der Sex dann nicht mehr solange dauert. abgesehen davon ist die Dauer doch auch völlig egal, wenn beide Partner einen Orgasmus haben und zur Erfüllung gelangen.

Mehr Denkansätze fallen mir aber auch nicht ein. Auf alle Fälle ist Sex irgendwie dafür da, dass man sich gut fühlt und nicht schlecht.

Lichtchen

Beitrag von desideria27 03.01.11 - 13:14 Uhr

Hm das sind gute denkansätze die ich wirklich mal überdenken sollte, denn was du da schreibst kann gut sein, denn die angst das mein Mann mir mal fremdgeht hab ich, aber das habe ich schon immer gehabt, da mir ein ex fremdgegangen ist und wie sagt man so gebranntes Kind scheut das feuer.

Danke dir für die hilfe komme jetzt ganz schön ins grübeln.... und ich glaube ich muß das Thema wohl auch mal mit meinem Mann besprechen, das wird mir jetzt klar obwohl das für mich sehr schwierig ist, da ich selten über meine Gefühle mit ihm rede fresse immer alles in mich rein.

hast mir sehr geholfen danke nochmal

Lg desi

Beitrag von lichtchen67 03.01.11 - 13:44 Uhr

Na bitte schön, gern geschehen.

Mit Deinem Mann einfach mal zu reden ist immer richtig, alles in sich reinzufressen immer falsch. Dadurch kann ja auch eine gewisse "Leere" entstehen, denn man entfernt sich von dem anderen irgendwie, wenn man alles mit sich alleine "abmacht".

Viel Erfolg ;-).

Lichtchen

Beitrag von dd70 03.01.11 - 10:38 Uhr

Hallo,

also ich würde einen Besuch beim Gyn.,oder Psychologen vorschlagen.


LG dd70

Beitrag von ,,,,,,, 03.01.11 - 11:12 Uhr

Hallo,

Ich verstehe was du meinst.
Wenn ich es mir Selbst mache dann habe ich das auch.
Wenn ich komme dann fühle ich mich Logischer weise toll könnte die ganz Welt umarmen hat dieses Glücks Gefühl.
Wenn dieses Gefühl dann aber nach laest ist es wie wenn ich auf dem Mount Everest runter fahre in das tiefe Tal.

Dieses Gefühl der starke Unterschied macht mir auch zu Schafen. Vielleicht sind wir einfach sehr Sensibel?
Ich bemerke auf Hunter Kilometer wenn jemand schlechte Laune hat oder ein Problem hat. Diese Person muss dann nicht mal den Mund auf machen.
Kann aber nicht immer damit umgehen und fühle mich zum teil unwohl bei diesen Personen weil die nicht zugeben wenn sie ein Problem haben mann es aber sieht.

Gruss Sarah

Beitrag von das kenn ich auch 04.01.11 - 09:57 Uhr

Hallo,

ich kenne das auch. Ich weine oft nach dem Sex. Mein Freund ist aber sehr lieb und tröstet mich und beruhigt und lenkt mich ab.

Ich habe das seit ich ca. 18 Jahre alt bin. Da hatte ich meinen 2. festen Freund. Keine Ahnung woher das kommt.
Ich fühle mich dann richtig schlecht, zittere, weine und fühle mich ganz merkwürdig. Irgendwie benutzt.

Keine Ahnung warum. Ich bin jetzt 25 Jahre alt und liebe meinen Freund.
Bei ihm ist es auch nicht ganz so schlimm. Ich hab es jetzt nicht mehr nach jedem Sex.

Ich habe auch schon oft überlegt, ob früher vielleicht mal etwas vorgefallen ist, was diese Gefühle auslöst.

Keine Ahnung... Du bist jedenfalls nicht alleine.

Ach so, Mutter bin ich übrigens noch nicht.

LG