Angst vor Fruchtwasseruntersuchung nach NFT-Ergebnis

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von millisma 03.01.11 - 09:55 Uhr

Ich hatte letzte woche schon mal gepostet, daß ich einen ziemlichen Schock bekam, weil mein Ergebnis der Nackenfaltenmessung + Bluttest besagt, daß ich ein errechnetes Risiko für Trisomie 21 (Down-Syndrom) hab von 1:4. !!!!
Hab mich gegen eine Chorionzottenbiopsie entscheiden und hab nun nächste Woche einen Termin zur Termin zur Fruchtwasseruntersuchung.
Kennt jemand irgendwen, der ähnlich schlechte Werte hatte und alles war gut?

Beitrag von meandco 03.01.11 - 09:58 Uhr

wie war nf? und was kam beim bluttest raus?

genau genommen ist es wahrscheinlichkeitsrechnung was du da bekommen hast ... kann alles heißen oder nichts.

drück dir die daumen, dass bei der fwu alles glatt geht #schwitz#pro

lg
me

Beitrag von millisma 03.01.11 - 10:16 Uhr

die nf selber war okay, nackenfalte 1mm und auc hsonst alles i.o. laut fa.....aber der Bluttest hat dann aben alles rausgehauen....die WErte waren sehr extrem auffällig. ......der freie ß-hcg-Wert war sehr hoch und der PAPP-A -Wert sehr niedrig..........somit das schlechte Gesamtergebnis.....nur mit reinen Blutwerten hatte ich ein ergebnis von 1:2 für Trisomie 21....bin doch nur aufgrund einer ICSI schwanger und hab solche Angst, daß alle Mühe vergebens war

Beitrag von vinny08 03.01.11 - 12:46 Uhr

Hallo,

ich kann dir nur erzählen, wie es bei mir vor knapp 5 Jahren war. Nackenfalte war 1,5 mm, die Blutwerte aber auch schlecht mit einem Risiko von 1:68 rein nach der Biochemie und 1:202, wenn die anderen Faktoren hinzugezogen wurden. Ich war aber damals auch "erst" 29. Trotzdem hat man mich so verunsichert, dass ich eine FWU gemacht habe und es war alles in Ordnung. Schon bei der vorangegangenen Feindiagnostik ist das Risiko auf ca. 1:850 gesunken. Jetzt wollte ich eigentl. keine NFM mehr machen, aber mein Mann wollte es gern, mit dem Kompromiss, dass ich mein Blut nicht mehr untersuchen lasse. Auf dem Aufklärungsbogen stand drauf, dass das Blut "nur" einen Stellenwert von 10-15 % hat, die Nackenfalte hat die größere Aussagekraft. Aber alles sind Wahrscheinlichkeiten! Da der Doc auch eine kleine Feindiagnostik durchgeführt hat, konnte man auch schon viele Softmarker ausschließen.
Ich hoffe, bei Dir ist es auch so und es kommt ein für Dich positives Ergebnis raus, aber die Angst kann ich Dir nicht nehmen. Ich kann Dir nur sagen, dass ich weiß, wie Du Dich fühlst. Das war damals die schlimmste Zeit meines Lebens.
Alles Gute und viel Glück!
M.