So langsam krieg ich zuviel....

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von nudelmaus27 03.01.11 - 11:18 Uhr

Hallo Ihr!

Meine Kleine (knapp 7 Monate) soll am Wochenende getauft werden. Wir haben noch ne größere Tochter (4).

Nun wollen wir die Sache nur im kleinen Kreis und so haben wir meine Oma+Opa (beide über 80), meine Tante (alleinstehend, lebt bei Oma+Opa), meine Eltern und die Taufpatin samt Mann und Kleinkind (kommen von außerhalb) eingeladen.

Nun hat mein Baby seit Samstag ne Bronchitits und auch die Große ist immer noch angeschlagen und ich bin auch erkältet.

Jedenfalls bin ich guter Dinge, dass wir bis zum WE wieder halbwegs fit sind und kümmere mich nun natürlich vorwiegend um die Kinder. Mein Mann arbeitet Vollzeit und diese Woche bis abends und auch Samstag.

Nun rief mein Vater an und meinte ICH müsse mir Gedanken machen wie mein Opa in die Kirche kommt. Er kann schlecht laufen (im Real 1 Stunde ist kein Problem #kratz). Nun dachte ich eigentlich meine Mutter (also das Kind meiner Oma) und mein Vater könnten ihn bissel stützen bzw. die Tante könnte ja auch helfen. Geht ja lediglich um eine kleine Treppe hinauf zu Kirche.
Mein Vater meinte er könne das nicht, er käme um 9:30 Uhr und wäre Gast und es wäre nicht seine Aufgabe sondern unsere?! Sorry aber wie soll ich denn bitteschön mit Baby und Kitakind noch mal nebenbei den Opa stützen.
Er ist der Meinung, dass wir hätten eben vorher überlegen sollen und hätten ja auch mal jetzt am vergangenen WE mal vorbeikommen können um die Sache zu besprechen. Sorry aber wir waren gestern in der Notaufnahme, weil unser Baby schon kaum noch Luft bekommen hat :-[.

Von der Oma + Opa ansich kam übrigens noch garnichts, so von wegen, dass sie nicht wüssten wie sie es machen sollen. Er meinte dazu nur, naja die sind halt so und ich müsste sie anrufen und sie "befragen" wie wir das machen können. Er hält sich raus ihn geht das nichts an!

Ich denke ehrlich gesagt es sind erwachsene Menschen und die können mich doch informieren, wenn sie nicht wissen wie es funktionieren soll, wie gesagt die Tante lebt ja da auch im Haushalt.

Wie würdet ihr euch verhalten? Denkt ihr nicht auch, dass die Kinder meiner Oma also meine Eltern und die Tante sich bissel mehr bemühen könnten oder ist es wirklich unsere Aufgabe zu sehen, dass jeder Gast komfortabel in die Kirche gelangt?

Bitte um Meinungen,
Nudelmaus

Beitrag von stormkite 03.01.11 - 11:30 Uhr

Äh, wieso muss überhaupt "organisiert" werden, wer dem älteren Herrn ein paar Treppenstufen hoch helfen kann?

Das macht der, der grade neben dran steht - dafür brauche ich nicht mal verwandschaftliche Beziehungen, das würde ich sogar für einen Wildfremden tun.

Ich glaub, wenn ich eine solche Verwandschaft hätte, würde ich zur Taufe überhaupt keinen von der Bagage einladen, sondern nur Menschen, die die Grundregeln des Anstandes intus haben.

Ich fass es nicht.

Kite

Beitrag von morjachka 03.01.11 - 14:40 Uhr

"Äh, wieso muss überhaupt "organisiert" werden, wer dem älteren Herrn ein paar Treppenstufen hoch helfen kann?

Das macht der, der grade neben dran steht - dafür brauche ich nicht mal verwandschaftliche Beziehungen, das würde ich sogar für einen Wildfremden tun."

So etwas in der Richtung wollte ich auch gerade antworten. Aber manche Leute haben eben ganz andere Gedankengänge.

Beitrag von maif 03.01.11 - 11:40 Uhr

Na dann organisier das halt, wenn die anderen Erwachsenen nur nach dem Typus "Befehlsempfänger" leben.

Du organisierst, dass die Tante dem Opa hinauf hilft und dein Vater dem Opa wieder hinunter.

Ich würde beide anrufen und mitteilen, dass Du informiert wurdest, dass der Opa wohl Sorgen hat, was die Kirchentreppe betrifft und dass sie helfen.

Organisation fertig.

LG

Beitrag von jennychrischi 03.01.11 - 13:55 Uhr

Also ehrlich, das sien erwachsene Menschen. Die können doch sagen, wenn es nicht klappt. Ausserdem kenn ich das so, das der der grad neben dem Opa steht, ihm kurz unter die Arme greift. Seh ich es richtig, das es der Schwiegervater deines Vaters ist? Wenn ja, wieso kann er nicht kurz helfen? Weil er nur Gast ist? Hm, dem würd ich schon signalisieren, wie ich das finde.

Lass dich nciht ärgern #liebdrueck

Wünsch euch ne schöne Feier:-)

Beitrag von nudelmaus27 03.01.11 - 14:04 Uhr

Hey!

Nunja ich habe ihm schon sehr genau gesagt wie ich das finde. Er ist der Meinung es ist nicht seine Aufgabe und basta, schließlich haben wir "die Leute" eingeladen also müssen wir auch alles organisieren.
Auch ist er der Meinung, dass er eh immer nur dann da sein soll, wenn irgendwer was von ihm will #augen... klar deshalb habe ich auch mein Baby mittags ins Auto gepackt und ihn ins KH gefahren und zwei Tage später das selbe Spiel um ihn wieder zu holen usw. usw... habe halt keine Hobbys ;-)!
Das Ding ist er will das machen was er will und wenn jemand nicht so mitspielt wie er will, stellt er auf Durchzug und ist der Meinung das immer er der A.... ist. Meine Mutter ist übrigens genauso, also quasi werden die immer wunderlicher!

Ich habe mittlerweile mit meiner Oma gesprochen und ihr gesagt, dass wir den Opa nicht da hochschleppen können da wir eben noch das Baby haben und unsere "Große" und nun ist es eben so, dass Oma und Opa später nur in die Gaststätte kommen und die Tante mit dem Bus vorher kommt und in die Kirche mitkommt.
Nunja wenn nicht mal die eigenen Kinder in der Lage sind ihren Eltern zu helfen, tut es mir außerordentlich leid aber mehr kann ich nicht machen.

Gruß, Nudelmaus

Beitrag von windsbraut69 04.01.11 - 11:43 Uhr

Natürlich ist das albern von Deiner Verwandtschaft aber warum könnt Ihr den Opa nicht kurz die Treppe hoch und runter schaffen?

Ihr müßt doch nicht beide Kinder tragen, da kann einer von Euch ihn doch stützen, oder?

Gruß,

W

Beitrag von nudelmaus27 04.01.11 - 12:12 Uhr

Hallo!

Also es war vielleicht etwas unglücklich ausgedrückt aber es handelt sich nicht um 2 Treppen.

Mein Opa müsste entweder einen kleinen Berg hoch und dann noch ne Treppe mit ca. 8 Stufen oder gleich nur ca. 15 Treppen.
Er läuft schon sehr schlecht und hat auch noch nen Stock und ehrlich gesagt einer alleine reicht da nicht aus um ihn da hochzubekommen (im Supermarkt kann er sich ja am Wagen festhalten ;-)).

Wie schon geschrieben, wollen Opa und Oma (sie hat Krebs und macht seit einem Jahr Chemo) nun erst zum Mittagessen kommen.

Weißt du mir geht es eigentlich auch nicht nur darum, dass wir das hätten machen können (helfe doch gerne kein Thema), ich finde es nur zum Kotzen, dass sich die eigenen Kinder hinstellen und sich als Gast bezeichnen und wir haben eh schon genug zu tun (momentan sind wir alle auch noch erkältet, das Baby hat sogar ne Bronchitis) und werden nicht mal in so einer Kleinigkeit unterstützt, ist doch traurig oder?!

Nudelmaus