Ein unmoralisches Angebot ...

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von *** 03.01.11 - 12:04 Uhr

Hi!

Neues Jahr neues Glück oder wie heisst das?

Bei mir ist im Moment alles drunter und drüber.

Ich (37) lebe seit 10 Jahren mit meinem Mann (40) zusammen, seit 8 Jahren sind wir verheiratet und haben Kinder.

Es gab viele Höhen und Tiefen in unserer Beziehung. Alles haben wir gemeistert und am Ende habe ich ihn angeschaut und die Schmetterlinge im Bauch waren wieder da. Seit einem Jahr gehe ich wieder arbeiten. Hab einen tollen Job und er macht mir Spass. Bei uns in der Beziehung läuft es auch super. Selbst Sex - der in den letzten Jahren etwas gelitten hatte - ist wieder da und wunderschöner den je.

Ok - jetzt zu meinem "Problem":

Wir haben einen Stammkunden. Mit ihm kann man sich super unterhalten, ist ein etwas älterer Herr - um die 55 - man kann lachen mit ihm und es macht wirklich Spass. Ja, er weiß, dass ich verheiratet bin und Kinder habe! In den letzten Monaten hat sich daraus eine Art Freundschaft gebildet. Ich kann einfach gut mit ihm. Wir haben schon immer Scherze gemacht, dass wir mal zusammen was trinken gehen wollen. Bisher hab ich aber nie Zeit gehabt. ;-) Ich steh da so zwischen zwei Stühlen: Auf der einen Seite würde ich mich gerne einmal wirklich privat mit ihm Unterhalten, auf der anderen Seite will ich ihm keine Hoffnungen machen.

Vor Weihnachten kam dann der Schock von diesem Herrn mir gegenüber: Wenn ich alle 14 Tage mit ihm ausgehen würde, würde er mich dafür bezahlen (pro Abend 200 € #schock), weil meine Anwesenheit ihm gut tun würde und es ihm viel Spass macht sich mit mir zu Unterhalten. Es würde nur um was trinken gehen und Unterhalten gehen.

Ich habe sofort gesagt, dass er sich doch lieber bei einem Begleitservice umschauen solle. Er hat gemeint, dass ihm das Geld egal ist und er aber mich haben will.

Mit einem Nein war für mich das Gespräch beendet. Ich habe ihn die letzten Tage noch ein paar mal gesehen, es war wie vorher. Alles locker und entspannt. Das einzige was er sagte war: Mein Angebot steht, wenn du dich dafür entscheiden solltest - egal wann - sprich mich einfach an, ansonsten vergessen wir es!

Für mich gibts da nichts zu überlegen. Auch wenn das Geld uns gut tun würde.

Jetzt kommt mein eigentliches Problem:

Erzähle ich meinem Mann davon oder nicht? Ich zerbreche mir seit Tagen den Kopf darüber. Was mach ich? Ich habe Angst vor seiner Reaktion. Von diesem Kunden weiß er, dass er öfters kommt und sehr nett ist, ich hab ihm also schon von ihm erzählt.

Ich komm gerade nicht aus dem Chaos heraus. Weiß selbst nicht, wovor ich Angst habe.

LG ***

Beitrag von agostea 03.01.11 - 12:10 Uhr

Würde mir ein Mensch - mit dem ich angeblich "so gut kann" - ein solch unmöglcihes Angebot machen, wäre aber Polen offen. Ich wäre total enttäuscht, das mich mein Gegenüber die ganze Zeit als kleine, käufliche Schlampe gesehen hat...wärend ich gutgläubig aufrichtige Sympathie empfand.

Klar, würde ich meinem Partner davon erzählen - die Story wäre DER Brüller. Allerdings wüsste ich nicht, welche Konsequenzen dieser "Kunde" dann zu spüren bekäme...#schein

Gruss
agostea

Beitrag von *** 03.01.11 - 12:54 Uhr

Genau, ich weiß, dass mein Mann sehr eifersüchtig ist und ich keinen Stress mit ihm wegen der Arbeit haben will.

Der Kunde hat auch gemeint, dass ich in nicht falsch verstehen soll, wegen der Bezahlung, so würde er über mich nicht denken. #kratz

Beitrag von snuffle 03.01.11 - 21:52 Uhr

Was ist an dem Angebot sooo svhlimm? Ich seh da einen einsamen Mann, der gerne ein wenig Gesellschaft will und in der TE eine sympatische junge Frau gefunden hat.

Wenn er meint, für ihre Gesellschaft bezahlen zu wollen, so denke ich, ist es Sache beider Partein wie sie damit umgehen. Wenn klar ist, dass es sich nicht um Sex handelt ist doch da gar nichts so schlimm dran.

Ich versteh den Mann, denn Einsamkeit ist etwas ganz furchtbares.

LG

Beitrag von binnurich 03.01.11 - 12:12 Uhr

ein Mann, der denkt ich bin käuflich hätte bei mir abgegessen.

Ich würde meinem Mann nicht davon erzählen, weshalb auch.
Aber ich würde dem anderen sagen, dass er mich völlig falsch einschätzt und dann den Kontakt wieder auf die sachliche Gechäftsebene zurück bringen.

Beitrag von *** 03.01.11 - 12:55 Uhr

Genau so verhalte ich mich im Moment. Allerdings habe ich meinem Mann irgendwie ein schlechtes Gewissen gegenüber, weil ich es ihm nicht erzähle. :-(

Beitrag von mach es 03.01.11 - 13:16 Uhr

na dann erzähl es doch! warum auch nicht?
wenn man offen und ehrlich in einer partnerschaft umgeht, dann sollte man es erzählen.
ist doch nichts schlimmes und ich hätte auch ein schlechtes gewissen, meinem partner es NICHT zu erzählen! wir erzählen uns alles und nur so bleibt vertrauen und ehrlichkeit in der partnerschaft.

Beitrag von binnurich 04.01.11 - 09:02 Uhr

na, wenn du ein schlechtes Gewissen hast, erzähle es, gibt es denn einen Grund für das schlechte Gewissen?

Nur, das dir jemand ein Angebot gemacht hat, ist doch nichts, wofür du ein schlechtes Gewissen haben musst.

Beitrag von lichtchen67 03.01.11 - 12:15 Uhr

ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung, was es daran "nicht zu erzählen" gäbe..... oder was Dich zögern lässt bzw. ließ.
Dein Mann weiß doch von dem Kunden, wie Du schreibst, Du hast ihm von dem erzählt. dann hätte ich sofort nach diesem Angebot nicht an mich halten können und das zu Hause erzählen müssen.

von privatem Kontakt mit Kunden und unmoralischen Angeboten halte ich persönlich für mich jedoch nichts.

Lichtchen

Beitrag von anyca 03.01.11 - 12:15 Uhr

Ich würde es meinem Partner erzählen - und sicher keinen "lockeren und entspannten" Umgang mit dem Typen pflegen.

Beitrag von wie es in den Wald rein.. 03.01.11 - 12:20 Uhr

Irgendetwas wird ihn ermutigt haben, dir dieses Angebot zu unterbreiten. Grundlos und aus dem Nichts kommen doch derartige Offerten nicht.

Beitrag von binnurich 03.01.11 - 12:29 Uhr

genau das denke ich auch.
Kein normaler Mensch kommt auf die Idee einer souverän auftretenden Geschäftsfrau einen solchen (billigen) Antrag zu unterbreiten.

Beitrag von gh1954 03.01.11 - 12:31 Uhr

Ich denke bei der TE weniger an eine Geschäftsfrau, sondern eher an eine Verkäuferin oder Bedienung in einer Gaststätte.

Beitrag von binnurich 03.01.11 - 12:33 Uhr

;-) eine Frau ik Geschäft eben
(nein, stimmt, ich habe von mir und meinem Umfeld auf andere geschlossen)

Beitrag von fernande 03.01.11 - 12:36 Uhr

Du scheinst aber, Geschäftsfrau hin oder her, in einem sehr bigotten Umfeld zu leben, wenn Du hier der TE pauschal Mitschuld an diesem Angebot gibst.

Beitrag von fernande 03.01.11 - 12:34 Uhr

Und auch dann hat sie es nicht verdient, so behandelt zu werden.

Ich bin ganz entsetzt, dass hier solche Sprüche kommen, mit dem Tenor, dass sie es wohl provoziert hat, dass man sie für käuflich hält.

Das geht ein bisschen sehr in die Richtung "...wer einen Minirock hat es ja eh provoziert".

Beitrag von gh1954 03.01.11 - 12:39 Uhr

>>>Und auch dann hat sie es nicht verdient, so behandelt zu werden.<<<

Diesen Eindruck wollte ich auf keinen Fall erwecken!

Mir ging es nur um den Ausdruck "souveräne Geschäftsfrau".

>>>Das geht ein bisschen sehr in die Richtung "...wer einen Minirock hat es ja eh provoziert". <<<
Ich bin KEIN Anhänger von Vergewaltigungsmythen...

Beitrag von *** 03.01.11 - 13:02 Uhr

Aha, deiner Meinung nach bin ich also die böse, die sich hinstellt und sich gibt nach dem Motto: Der meistbietende bekommt mich!

Danke für deine Meinung!

Beitrag von *** 03.01.11 - 12:59 Uhr

Ich weiß selbst nicht, was ihn dazu veranlasst hat. Bei uns gibt es ne strikte Kleiderordnung - wir tragen keine tiefen Ausschnitte (es gibt Hemden, Blusen und T-Shirts von der Firma), Röcke müssen kniebedeckend sein und dürfen keinen Schlitz haben, der weiter als über die Knie gehen (ich trag immer Hosen an der Arbeit, Röcke gehören in die Freizeit), den Kunden behandle ich wie alle anderen auch. Und trotzdem so was.

Beitrag von binnurich 04.01.11 - 11:03 Uhr

;-) man behandelt nie alle gleich

Beitrag von *** 04.01.11 - 13:45 Uhr

stimmt, Sympathie und Antipathie ... #klatsch

Beitrag von unglaublich 03.01.11 - 12:37 Uhr

natürlich würde ich es meinem partner erzählen.
warum sollte ich es verheimlichen?

Beitrag von nein.... 03.01.11 - 12:38 Uhr

ich würde das angebot auch nicht eingehen. wo sind wir denn hier, hallo? nein, definitiv NICHT!
meinem freund könnte ich davon nicht erzählen, er wäre super eifersüchtig! :-) er würde es zwar überspielen und so tun als ob ihn das nicht juckt... aber es immer im hinterkopf haben und denken: "sie wird evtl. drauf einsteigen weil sie ihn toll/nett findet"... auch wenn ich ihm klar machen würde "NEIN" :-[
ich weiß nicht wie dein mann so drauf ist?! das musst glaub ich du entscheiden. ;-) da kann ich dir nicht weiterhelfen.

LG iche #winke

Beitrag von ippilala 03.01.11 - 12:39 Uhr

Weswegen hattest du denn "keine Zeit" ? Wenn du z.B. die Arbeit angabst, ist die Bezahlung nachvollziehbar.

Beitrag von *** 03.01.11 - 12:52 Uhr

Keine Zeit hab ich begründet mit: Entweder muss ich arbeiten oder ich hab keinen Babysitter, weil ich hier für nen Babysitter um die 18 Euro pro Stunde bezahlen muss und das können wir uns nicht leisten. Außerdem hab ich begründet, dass die wenigen Abende, die ich frei habe meinem Mann gehören.

  • 1
  • 2