Er ist im Moment so anstrengend und ich nur am schimpfen.. ;-(

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von rikiana 03.01.11 - 12:32 Uhr

Hallo!

Mein Sohn ist 4 1/2 Jahre und in der letzten Zeit derart anstrengend, dass ich heute richtig froh bin, dass die Kita wieder begonnen hat #heul.

Gestern war der absolute Supergau - ich war echt nur noch am Schimpfen. Egal was ich oder mein Mann gesagt haben, er hat nicht gehört. Ständig gibts Zoff mit seiner Schwester (knapp 20Mon.). Er schubst sie, tritt und haut und alles wegen Kleinigkeiten. Z.B. Er sitzt auf dem Sessel und sie möchte auch drauf - schon wird sie unsachte geschubst. Er läßt sein Spielzeug überall rumliegen und ärgert sich dann, wenn die Schwester es nimmt. Also wird es ihr dann aus der Hand gerissen....Wir reden immer erst ruhig und normal mit ihm und hoffen, dass es ankommt, was wir sagen. Aber wenn nach dreimal das Selbe reden immer noch keine Besserung in Sicht ist, werd ich eben lauter. Und selbst das ignoriert er meistens. Ich dring einfach nicht zu ihm durch. Alles muß mann X-Mal sagen bis er reagiert - falls er mal reagiert.

Was soll ich denn nur noch tun? Mehr wie reden und ihm seine Grenzen versuchen begreiflich zu machen kann ich nicht. Ich kann ihn ja schlecht "bestrafen", wenn er nicht hört..., also einsperren und so Zeugs meine ich damit...

Wie geht mit solchen Situationen um?

LG Rikiana

Beitrag von claudschi36 03.01.11 - 13:03 Uhr

Hi Rikiana, beim Lesen deines Beitrages dachte ich schon, jemand hätte über unser Familienleben berichtet. Auch ich habe einen Sohn mit 4,5 und eine Tochter mit 20 Monaten. Julian verhält sich ebenso. Dauernd belehrt und beschimpft er seine Schwester. Wenn er Unsinn macht (und das ist zur Zeit sehr oft) reagiert er gar nicht oder ist schwer beleidigt und weint. Um Viola mache ich mir keine Sorgen, sie weiß sich zu wehren und ihm zu zeigen, was sie nicht will. Wir versuchen im Moment viel Zeit mit ihm zu verbringen, reden sehr viel mit ihm und versuchen die Welt zu erklären. Trotz all dem Verständnis finde ich diese Phase so wie du sehr anstrengend und es gelingt mir nicht immer ruhig zu bleiben. Aber auch das gehört zu den wichtigen Erfahrungen die ich Julian nicht vorenthalten möchte. Nämlich zu erkennen, dass auch wir Eltern Grenzen haben. Hat dein Sohn auch schlimme Eifersuchtsszenen nach der Geburt geliefert? Julian hat angefangen seine Nägel zu beißen und das hat bis heute nicht aufgehört. Ich habe viele Freundinnen mit Kindern gleichen Alters und ich höre überall mehr oder weniger das Gleiche. Augen zu und durch. Ich wünsche dir viel Kraft!

Beitrag von schlunzjul83 03.01.11 - 13:05 Uhr

Hallo,

im Moment ist es bei uns auch so. Hannah wird im Febr. 4 und Leo im März 2.
STÄNDIG sind die 2 hinter einander und am zanken. Ist der eine ruhig, fängt der andere an.

Grade eben: Leo soll Mittagsschlaf machen, Hannah hab ich auch ins Bett geschickt, weil sie hundskaputt war und ich auch mal ne STD frei (;-) )brauche, er ist im Weinen eingeschlafen kurz darauf höre ich sie oben über den Boden trappeln, in sein Zimmer rein und jetzt krieg ich ihn nicht mehr zum schlafen. Ich könnte heute echt brüllen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
(hab ich auch schon, hilft nur leider nix!!!!)

Ich bestrafe sie trotzdem, auch wenns nix hilft. Kein Süßes UND kein TV heute. Und wenn Hannah dann immer noch nicht hört, wird der Besuch bei ihrer Freundin am Mittwoch gecancelt. Das versteht sie nämlich, ich habs schonmal durchgezogen, auch wenns mir schwerfiel. Aber die andere Mama siehts ähnlich, dann passts.

Ich hoffe jetzt mal auf ne halbe Std mindestens Ruhe (was leider nicht danach aussieht, weil Leo noch immer weint, war grade schon wieder bei ihm...) und dass es dann besser klappt.

Alles Gute mit den Beiden!

Lg Julia, die sich freut, wenn morgen der KiGa für die Große wieder aufmacht!

Beitrag von almura 03.01.11 - 13:27 Uhr

Hi!

Habe zwar nur eine, dreieinhalbjährige Tochter, aber lese gerade ein älteres Buch: Meine Freunde dürfen das aber.
Finde es sehr hilfreich. Es beschreibt, WIE man Grenzen setzen sollte, damit man nicht das 'Baby-Ich' befriedigt, was immer und ständig Aufmerksamtkeit verlangt, sondern wie man das reifende ich des Kindes anspricht.
Klingt jetzt eher gruppendynamisch, aber ich habe schon ein paar Dinge in Gebrauch und bin mehrfach verdutzt gewesen über die Reaktion unserer Tochter.

Kann es also sehr empfehlen!

Herzliche Grüße
Almura

Beitrag von nudelmaus27 03.01.11 - 19:25 Uhr

Hallo!

Mein großes Kind ist auch gerade in diesem "tollen" Alter und ich muss sagen, ich habe es aufgegeben alles X-Mal wie ein Gebetsbruder zu sagen.

Ich formuliere freundlich aber bestimmt was ich möchte (beim Aufräumen biete ich natürlich an mit zu helfen) und wenn ich nicht erhört werde oder gar noch andauernd gemotzt wird, ja dann sage ich deutlich was passiert wenn sie es nicht tut. Tja und wenn sie dann nicht möchte bin ich sehr konsequent und eisern und setze die Konsequenz um. Sie liebt z. B. Laura Stern und momentan kommt die Serie täglich auf Kika, da kann sie das halt nicht sehen und basta ist. In dem Alter muss man nicht alles mehrfach sagen, ich denke das hören die es auch beim ersten Mal. Klar ist es anstrengend aber was solls da müssen wir durch.

Und klar bekommt sie auch häufig Wutanfälle und dreht total am Rad aber mittlerweile geht sie schon selbst ihren "Bock" ins Klo spucken.

Nunja habe mir sagen lassen, dass es besser wird sobald die in die Schule kommen #schock.

Und übrigens ich war heute schon traurig dass die Kita wieder losging, denn nach ner Woche daheim war sie endlich erträglich geworden, nunja aber die Schwester ist total krank und wieder anstecken ist auch sch..... .

LG, Nudelmaus